Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa legt die Karten auf den Tisch

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 18.09.2020 - 10:03 Uhr
Userbuslover
Pensionär
User (154 Beiträge)
Die Schutzschirminsolvenz wäre der bessere Weg gewesen - sie wird kommen und dann noch schmerzhafter.
Beitrag vom 18.09.2020 - 10:28 Uhr
UserX-Ray
User (50 Beiträge)
Die Schutzschirminsolvenz wäre der bessere Weg gewesen - sie wird kommen und dann noch schmerzhafter.

Der Gedanke ist mittlerweile naheliegend. Außer Gejammer, Vorwürfen, Forderungen und indirekten Streikdrohungen kommt nichts mehr von den Gewerkschaften. Das wird nicht reichen.
Beitrag vom 18.09.2020 - 10:38 Uhr
UserA345
User (689 Beiträge)
Sollen sie streiken. Die 500 Mio Verlust, die jeden Monat anfallen, müssen ausgeglichen werden. Da wird auch die ein oder andere Gewerkschaft sich bewegen müssen. Dass die Situation für alle betroffenen MA schlimm ist, steht ausser Frage. Aber ohne Zugeständnissen wird es nicht gehen. Was bei GWI, SXD und LGW passiert bzw. schon passiert ist, ist wirklich heftig. Aber dass die LH-Group in solch einer Situation alle Flugbetriebe erhalten kann, kann doch wirklich niemand erwarten. Auch nach Covid-19 wird es noch eine ganze Weile dauern, bis das Niveau vor der Krise wieder erreicht ist - sofern das überhaupt geschieht.

Dieser Beitrag wurde am 18.09.2020 10:38 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.09.2020 - 10:56 Uhr
UserElio
User (7 Beiträge)
Die Zeit bis Covid-19 an uns vorbei ist und die massiven Störungen im Flugverkehr ein Ende haben, wird weit bis ins 2021 reichen. Für die Mitarbeitenden ist das natürlich sehr schmerzhaft. Die Gewerkschaften, welche die Mitarbeitenden in dieser schwierigen Zeit begleiten sollte, spielt lieber selbst Unternehmer, als einen aktiven Beitrag zur Neuausrichtung beitragen. Ohne eine starke Neuausrichtung wird die LH ohne weitere Unterstützung in dieser schwierigen Situation kaum überleben. Aus dieser Sicht wäre der Gang in die geordnete Insolvenz die beste Möglichkeit um sich neu aufzustellen. Das Airline-Business wird 2024-25 sehr verändert im Markt dastehen.
Beitrag vom 18.09.2020 - 13:55 Uhr
UserKönigsblau
User (1 Beiträge)
Die Gewerkschaft Verdi hat sehr wohl einiges angeboten, allerdings wollte LH im Gegenzug keinen Beschäftigungsschutz anbieten. Es ist klar, dass es zu betrieblichen Kündigungen kommen wird, aber wer verzichtet erst auf 25% Gehalt und geht dann mit dem niedrigen Gehalt in die Arbeitslosigkeit und landet beim Hartz4 Satz.
Es gibt nicht nur Piloten bei Lufthansa, sondern ganz normale Mitarbeiter an den Flughäfen oder im Büro mit einem Bruttogehalt von 2500 bis 3500 Euro.
Beitrag vom 23.09.2020 - 07:56 Uhr
UserSinnFrei
User (3 Beiträge)
Verzichtet eigentlich auch jemand aus der Führungsriege auf Einkommen oder Job?
Beitrag vom 23.09.2020 - 12:27 Uhr
UserX-Ray
User (50 Beiträge)
Verzichtet eigentlich auch jemand aus der Führungsriege auf Einkommen oder Job?

Das war eine Voraussetzung für die Staatshilfe. Einzelheiten kann ihnen Herr Dirks beantworten.