Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Luftwaffe stationiert F-35 in Büchel

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 11.06.2022 - 20:07 Uhr
UserAngros
User (585 Beiträge)
Wie sinnvoll ist es strategisch denn, alle diese Flugzeuge an einem einzigen Ort zu stationieren? Nimmt man sich da nicht im Falle eines Erstschlags jegliche Option zu reagieren, oder gibt es dafür einen speziellen Grund?
Beitrag vom 12.06.2022 - 01:34 Uhr
Usersf260
User (765 Beiträge)
Vermutlich ist dieser Umstand der flottengröße geschuldet.
Beitrag vom 12.06.2022 - 07:50 Uhr
Usermuckster
User (245 Beiträge)
Vor allem der Infrastruktur dürfte dieser Umstand geschuldet sein. In Büchel bietet sie das größtmögliche Potenzial, was Schutz und Überlebensfähigkeit angeht, ebendeswegen werden auch dort die Nuklearwaffen gelagert und nicht anderswo in Deutschland. Ohnehin handelt es sich bei der Nuklearen Teilhabe um keine Zweitschlagsoption, sondern um ein Mittel, um die numerische Überlegenheit eines konventionellen Angreifers zu negieren. Im Kriegsfall würden diese Flugzeuge nicht Moskau angreifen, also keine strategischen Ziele, sondern taktische. Ein geradezu paradetypisches Beispiel wäre z.B. der große russische Truppenaufmarsch nördlich von Kiew im April.
Beitrag vom 12.06.2022 - 10:43 Uhr
UserEricM
User (4288 Beiträge)
Ein geradezu paradetypisches Beispiel wäre z.B. der große russische Truppenaufmarsch nördlich von Kiew im April.

Hmmm...
Das originale Szenario für die Atomwaffen-Teilhabe waren ja die 500-2000 gerade in Schlachtformation durchgebrochenen T72 massiert auf einem Haufen. Vorzugsweise nahe Fulda oder in der nordeutschen Tiefebene.
Wie man sich halt so bis in die 80er einen zahlenmäßig weit überlegenen konventionellen Angriff des Warschauer Pakts vorstellte.

Ein 80 km langer Stau auf einer brettgeraden Straße wie vor Kiew ist dagegen mit Atomwaffen auch nicht wirklich gut zu bekämpfen, da die Ziele viel zu weit verteilt sind.
A10 oder wie eingesetzt Drohnen sind in diesem Szenario vermutlich deutlich effektiver und versauen das Einsatzgebiet zudem weit weniger als eine Atombombe.
Beitrag vom 12.06.2022 - 11:50 Uhr
UserAngros
User (585 Beiträge)
Danke für die Antworten, ich bin im militärischen Bereich nicht so bewandert . Dass natürlich die atomare Teilhabe nur von Büchel aus überhaupt in Frage kommt, erscheint mir klar, da wird man keinen weiteren Standort dafür aufmachen wollen.
Ich dachte man würde die F35 aber auch aufgrund ihrer anderen Fähigkeiten - etwa als Tarnkappen-Jagdbomber - nutzen wollen und da erscheint mir die Konzentration auf einen einzigen Standort eben etwas einschränkend. Muss ja nur was mit der Startbahn sein und schon stehen alle Maschinen am Boden…
Aber es gibt natürlich auch noch andere Muster, Eurofighter etc., die wahrscheinlich alternativ eingesetzt werden würden.
Beitrag vom 12.06.2022 - 23:39 Uhr
Usersf260
User (765 Beiträge)
Die F-35 wird sicherlich hauptsächlich in der konventionellen Rolle genutzt werden. Wollen wir es zumindest hoffen.
Beitrag vom 13.06.2022 - 15:20 Uhr
UserMHalblaub
User (661 Beiträge)
Muss ja nur was mit der Startbahn sein und schon stehen alle Maschinen am Boden…

Die 3 km Bahn brauchen eigentlich nur noch die alten 707-Typen wie AWACS oder KC-135. Die Jets können dort fast überall starten. Mit wenig Sprit reichen 300 bis 400 m Taxiway oder sogar die Wege zwischen den Bunkern oder die aspahltierten Wege für die Wache. Danach auftanken in der Luft.
Beitrag vom 13.06.2022 - 17:55 Uhr
UserBoeingMD11F
User (129 Beiträge)
Muss ja nur was mit der Startbahn sein und schon stehen alle Maschinen am Boden…

Die 3 km Bahn brauchen eigentlich nur noch die alten 707-Typen wie AWACS oder KC-135. Die Jets können dort fast überall starten. Mit wenig Sprit reichen 300 bis 400 m Taxiway oder sogar die Wege zwischen den Bunkern oder die aspahltierten Wege für die Wache. Danach auftanken in der Luft.


Gut, das genau dieses Startmanöver durchgeführt von Tom Cruise als Lehrfilm im Kino für jeden zugänglich ist ^^