Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Neue Alitalia wettet gegen den Trend

Beitrag 16 - 28 von 28
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.02.2021 - 23:32 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1145 Beiträge)
Wenn Draghi lange genug Regierungschef bleibt ist das wohl die einzige und letzte Chance, dass die Situation vernünftig bewertet wird. Er ist nach meiner Einschätzung jemand der ggf. den Stecker zieht. Wenn er nicht lange genug MP bleibt, dann kann nur noch die "böse" EU eingreifen.

Meinen Sie den Draghi, der es auch so wunderbar geschafft hat nach der Krise die Niedrigzinsen und das Gelddrucken wieder zu beenden? Ja, da hab ich so ein bisschen meine Zweifel, dass er in diesem Fall dann den Stecker ziehen würde.
Beitrag vom 19.02.2021 - 10:00 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (761 Beiträge)
also langstrecke ohne eigenes shutteln, das ist ja was die Langstrecke im Prinzip so teuer macht.
Oder wie?
Wie kommen Sie darauf? FCO ist der Hub, also gibt es auch Zubringer.

Das liesst sich im Text doch anders. -> schlanke Langstreckenairline interpretiere ich als wenige bis keine Zubringer
und diesen Satz
" ITA kooperiert auf der Kurzstrecke mit einem Low Coster - damals war Easyjet im Gespräch" deute ich genau in die selbe Richtung.

Das Problem der Langstrecke ist ja v.a. das die Zubringer im extremen Preiskampf mit den LLCs liegen und daher Defiziär sind.
Das wäre ein immerhin ein eingeständnis das man dieses SA point2point Geschäft nicht kann und das den LCC überlässt.
Warum? Man beschränkt sich zunächst auf die Flüge nach/von LIN und FCO. LIN wäre wohl nur P2P, da kein klassischer HUB. Alles andere schaut man sich nach Machbarkeit und Profit an und wird das entweder selber machen oder mit einem Partner. Der Unterschied ist jetzt eine andere Kostenbasis und das man Strecken betreiben kann die profitabel sind und nicht die sich jemand wünscht.

LIN ist für Geschäftsreisende ein super Airport, einfach zentral.
Das Problem in der Lombardei ist, das alle 2m ein Flughafen ist.
Malpensa, Linate, Bergamo, Verona, Florenz, Genua, Turin, Bologna.
Eigentlich brauch Norditalien ähnlich wie MUC in Bayern einen Hub.
Da ist ein Haufen Industrie, viel Mode mit Verbindung nach China, und 30 Mio. Einwohner (Norditalien einschließlich Emiglia - Romana und Toskana).

Die genannten Zahlen und Zeiträume sind aber utopisch, wie will man denn bis 25 wachsen und profitabel sein?
Da würde ich zustimmen.
Das Modell klappt ja schon bei den LCC wie Norwegiean oder Air Asia X nicht.
Welches Modell? HUB oder LCC oder die Kombination? ITA ist kein LCC sondern basiert als FSC über ein HUB. Das unterscheidet sie von den genannten.
Fumicciono ist als Hub ja auch ein Drama.
Kenne ich nicht, da musste ich erst mal schauen. Nach dem Umbau wird FCO nicht schlecht bewertet, im Gegenteil. Das Problem in Mailand war, dass man sich in LIN und MXP gegenseitig Verkehr geraubt hat. MXP waren überwiegend die Umsteiger und Feed für LS, LIN war P2P. Wer konnte flog nach Mailand über LIN. Das Problem ist jetzt weg. Wir werden sehen wie es klappt.


Vor einigen Jahren war Fumiccino ein Drama und selbst die Römer haben darüber witze gemacht.
Die Langstrecke ist laut Branchenumfragen das was noch lange in der Krise sein wird und evtl. sogar eiine dauerhafte Veränderung mit sich bringt.
Genau da will man jetzt rein. Schwierig.
Beitrag vom 19.02.2021 - 10:44 Uhr
User
User ( Beiträge)
Nur leider haben Berlin und Hamburg nicht soviele Köpfe wie BaWü oder Bayern ...

Abgesehn davon entspringt ein Großteil der Wirtschaftskraft Berlins am Ende eh direkt oder indirekt aus Steuergeld.

Insofern hab ich nach wie vor Recht und du liegst nach wie vor falsch, wann kommt der nächste Quacksalber-Link?
Beitrag vom 19.02.2021 - 10:54 Uhr
Usercontrail55
User (3370 Beiträge)
also langstrecke ohne eigenes shutteln, das ist ja was die Langstrecke im Prinzip so teuer macht.
Oder wie?
Wie kommen Sie darauf? FCO ist der Hub, also gibt es auch Zubringer.

Das liesst sich im Text doch anders. -> schlanke Langstreckenairline interpretiere ich als wenige bis keine Zubringer
und diesen Satz
" ITA kooperiert auf der Kurzstrecke mit einem Low Coster - damals war Easyjet im Gespräch" deute ich genau in die selbe Richtung.
Da haben Sie recht. Ich bin da reingefallen, da ich schon mehr wusste und habe das reininterpretiert. Das ist das Problem hier bei Aero, dass wenn sie Artikel selbst formulieren sie nicht in der Lage sind die wesentlichen Infos aus einer Agenturmeldung oder Pressemitteilung zu übernehmen, damit de Info so rüber kommt, wie sie gemeint ist. Daher habe ich mir angewöhnt parallel dazu die original Meldung zu lesen. Sorry, mein Fehler. Hier der Link  https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-alitalia-restructu-idUSKBN2AG1EJ

Bei 52 Flugzeugen, davon 10 Langstrecke, ergibt sich automatisch ein eigenes Zubringernetz. Die LCCs sind für den außehalb HUB P2P Verkehr.
Hier noch weitere Infos
 https://worldairlinenews.com/2020/12/21/ita-italia-trasporto-aereo-the-new-alitalia-unveils-its-business-plan-approved-by-the-board-of-directors/

Das Problem der Langstrecke ist ja v.a. das die Zubringer im extremen Preiskampf mit den LLCs liegen und daher Defiziär sind.
Das wäre ein immerhin ein eingeständnis das man dieses SA point2point Geschäft nicht kann und das den LCC überlässt.
Warum? Man beschränkt sich zunächst auf die Flüge nach/von LIN und FCO. LIN wäre wohl nur P2P, da kein klassischer HUB. Alles andere schaut man sich nach Machbarkeit und Profit an und wird das entweder selber machen oder mit einem Partner. Der Unterschied ist jetzt eine andere Kostenbasis und das man Strecken betreiben kann die profitabel sind und nicht die sich jemand wünscht.

LIN ist für Geschäftsreisende ein super Airport, einfach zentral.
Das Problem in der Lombardei ist, das alle 2m ein Flughafen ist.
Malpensa, Linate, Bergamo, Verona, Florenz, Genua, Turin, Bologna.
Eigentlich brauch Norditalien ähnlich wie MUC in Bayern einen Hub.
Da ist ein Haufen Industrie, viel Mode mit Verbindung nach China, und 30 Mio. Einwohner (Norditalien einschließlich Emiglia - Romana und Toskana).

Die genannten Zahlen und Zeiträume sind aber utopisch, wie will man denn bis 25 wachsen und profitabel sein?
Da würde ich zustimmen.
Das Modell klappt ja schon bei den LCC wie Norwegiean oder Air Asia X nicht.
Welches Modell? HUB oder LCC oder die Kombination? ITA ist kein LCC sondern basiert als FSC über ein HUB. Das unterscheidet sie von den genannten.
Fumicciono ist als Hub ja auch ein Drama.
Kenne ich nicht, da musste ich erst mal schauen. Nach dem Umbau wird FCO nicht schlecht bewertet, im Gegenteil. Das Problem in Mailand war, dass man sich in LIN und MXP gegenseitig Verkehr geraubt hat. MXP waren überwiegend die Umsteiger und Feed für LS, LIN war P2P. Wer konnte flog nach Mailand über LIN. Das Problem ist jetzt weg. Wir werden sehen wie es klappt.


Vor einigen Jahren war Fumiccino ein Drama und selbst die Römer haben darüber witze gemacht.
Die Langstrecke ist laut Branchenumfragen das was noch lange in der Krise sein wird und evtl. sogar eiine dauerhafte Veränderung mit sich bringt.
Genau da will man jetzt rein. Schwierig.
Ja, wahrscheinlich. Da gilt es den Spagat zu schaffen zwischen Corona Schwierigkeiten und tragfähige Konzept für die Zukunft. Aber das haben jetzt alle.
Beitrag vom 19.02.2021 - 12:59 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (761 Beiträge)
@contrail

Danke für den Link, ja ich habe mich auch gewundert.

Nur wofür braucht man eine Verbindung zu den LCC wenn man aus dem Geschäft eh draussen ist?
Geht daraus leider nicht hervor.

Rom alleine bringt einen nicht weiter, denn wenn man mit AF-KLM weiter machen will, liegt Rom auf allen relevanten Routen ab vom Schuss.
Nach Nordamerika in jedem Fall, nach Afrika macht ein "Halt" in Rom keinen Sinn, nach Asien auch nicht, und selbst eine der typischen KLM routen nach SEA AMS - Jakarta tangiert Rom nicht mal im Ansatz.

Das Rom alleine auch grossen Interkont Verkehr hergibt glaube ich weniger. Richtung Nordamerika evtl. aber da ist der Wettbewerb durch die US Airlines und die 3 grossen Europäer eh am kochen.

Das man mit dem Plan bis 2025 einen 10% gewinn für die Regierung erwirtschaften will, sagt viel aus.
Über den Plan.
Das ist nämlich abstrus.

Easyjet, ryan und Wizz werden es in Italien auskämpfen.
Die LH wird mit Air Dolomiti sicher versuchen den Verkehr aus Norditalien via MUC und FRA zu leiten.

Das tragfähige Konzept wäre einfach: abwickeln. Die Arbeitskräfte einer effektiveren Verwendung zuführen oder den Laden halt an die LH oder AF-KLM verkaufen.

Es ist gerade von Rom aus wesentlich besser an einen anderen Hub in Europa oder an den Golf zu fliegen.VOn Rom nach Dubai sind es keine 4500km. Das kann jeder A320 fliegen.

Für mich macht das keinen Sinn, zumal ich mich frage mit welcher Flotte.
Das ideale Gerät wäre B789, aber leider haben sie halt nur A332 und B772. Beides Muster die gegen ihre modernen Konkurrenten auf verlorenem Posten stehhen.
Sowohl B787 als auch A359 sind dort einfach soviel besser.

Das geht doch niemals bis 25 gut, da werden vorher schon die Mittel knapp.
Beitrag vom 19.02.2021 - 14:45 Uhr
Usercontrail55
User (3370 Beiträge)
@contrail

Danke für den Link, ja ich habe mich auch gewundert.

Nur wofür braucht man eine Verbindung zu den LCC wenn man aus dem Geschäft eh draussen ist?
Geht daraus leider nicht hervor.
Als Partner für den P2P Verkehr. Im Angebot hätte man Slots in Linate. Turin-Catania durch geführt von Easy mit Vermarktung über ITA. Dafür gibt es ein paar Slots in LIN auf Strecken die mit ITA nicht kollidieren. Sie wissen immerhin was sie haben und was sie nicht können, aber auch was sie brauchen. Dafür haben sie eine Strategie. Mal schauen.
Rom alleine bringt einen nicht weiter, denn wenn man mit AF-KLM weiter machen will, liegt Rom auf allen relevanten Routen ab vom Schuss.
Das liegt man am Golf auch, das ist immer ein Umweg von 1000Nm. Sonst dürfte ja auch keiner aus D über AMS nach Asien fliegen. Das sollte kein Hindernis sein. Der Markt ist Europa und alle kleinen Orte müssen umsteigen.
Nach Nordamerika in jedem Fall, nach Afrika macht ein "Halt" in Rom keinen Sinn, nach Asien auch nicht, und selbst eine der typischen KLM routen nach SEA AMS - Jakarta tangiert Rom nicht mal im Ansatz.
Westküste USA nach SIN ist im Bereich von 400Nm Unterschied, egal ob man in LON, AMS, ROM oder Golf umsteigt. Also eher nicht entscheidend. Da könnten sie also locker mitspielen.
Das Rom alleine auch grossen Interkont Verkehr hergibt glaube ich weniger. Richtung Nordamerika evtl. aber da ist der Wettbewerb durch die US Airlines und die 3 grossen Europäer eh am kochen.
Keiner bringt einen eigenen Interkontverkehr her, weder AMS noch ROM oder FRA/MUC. Selbst LON und PAR hätten nur ein paar wenige Destinationen. Alle brauchen Feed. Itlien hat große VFR Gruppen in USA Ostküste und Argentinien. Das ist nicht alles so schwarz wie Sie es sehen.
Das man mit dem Plan bis 2025 einen 10% gewinn für die Regierung erwirtschaften will, sagt viel aus.
Über den Plan.
Das ist nämlich abstrus.

Easyjet, ryan und Wizz werden es in Italien auskämpfen.
Deswegen hält man sich da raus.
Die LH wird mit Air Dolomiti sicher versuchen den Verkehr aus Norditalien via MUC und FRA zu leiten.
Ja, klar, so wie alle anderen auch. Das Problem der AZ war nicht die Auslastung. Es waren Ertrag vs, Kosten. Wenn man die Löcher stopft und sich auf Ertragsstrecken konzentriert, dann sieht es anders aus.
Das tragfähige Konzept wäre einfach: abwickeln. Die Arbeitskräfte einer effektiveren Verwendung zuführen oder den Laden halt an die LH oder AF-KLM verkaufen.
Abwickeln ist aber das Gegenteil von Konzept ;-) Wenn es nicht funktioniert, warum sollte das jemand kaufen?
Es ist gerade von Rom aus wesentlich besser an einen anderen Hub in Europa oder an den Golf zu fliegen.VOn Rom nach Dubai sind es keine 4500km. Das kann jeder A320 fliegen.
Warum ist das gerade von Rom aus besser? Es kauft aber keiner nach Sinn, sonst müssten ja alle in HEL, LON oder MAD umsteigen, je nach Richtung. Der Golf wäre komplett raus. Also muss es noch was anderes geben, was die Kaufentscheidung beeinflusst. Ein Faktor ist der Preis, da stellt man sich neu auf. Abwarten.
Für mich macht das keinen Sinn, zumal ich mich frage mit welcher Flotte.
Das ideale Gerät wäre B789, aber leider haben sie halt nur A332 und B772. Beides Muster die gegen ihre modernen Konkurrenten auf verlorenem Posten stehhen.
Sowohl B787 als auch A359 sind dort einfach soviel besser.
Aber auch erst mal soviel teurer. Das Muster muss zur Strecke und zum Feed passen und ein A350 oder B777 muss erstmal gefüllt werden. Mein Tipp, für den Start die A332 und später A339/A350 wenn man etabliert ist. Bauchgefühl ;-) KS Airbus/EMB.
Das geht doch niemals bis 25 gut, da werden vorher schon die Mittel knapp.
Ja, das ist extrem sportlich. Aber jetzt muss es erst mal losgehen.

Dieser Beitrag wurde am 19.02.2021 15:33 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.02.2021 - 16:48 Uhr
UserHegron
User (36 Beiträge)
Nur leider haben Berlin und Hamburg nicht soviele Köpfe wie BaWü oder Bayern ...

Abgesehn davon entspringt ein Großteil der Wirtschaftskraft Berlins am Ende eh direkt oder indirekt aus Steuergeld.

Insofern hab ich nach wie vor Recht und du liegst nach wie vor falsch, wann kommt der nächste Quacksalber-Link?

@Karl_Rapp
Hamburg hat öfters in den Länderfinanzausgleich eingezahlt wie Bayern und nur 4x daraus Geld erhalten. Bayern hat dagegen fast 40 Jahre lang daraus Geld bezogen und macht nun einen auf ganz dicke Hose....
Beitrag vom 19.02.2021 - 17:13 Uhr
User
User ( Beiträge)
Bayern hat in 40 Jahren soviel bekommen wie Berlin in einem Jahr aber 1. liegt Stuttgart in BaWü und die haben nie irgendwas bekommen und 2. geht es hier um Alitalia und darum dass man die nicht mit Infrastrukturprojekten in Deutschland, von denen eh viel weniger durgeführt werden als tatsächlich notwendig wären, vergleichen kann.
Beitrag vom 19.02.2021 - 21:53 Uhr
UserHegron
User (36 Beiträge)
Bayern hat in 40 Jahren soviel bekommen wie Berlin in einem Jahr ...

Wenn man noch nie was von Geldentwertung gehört hat, glaubt man sowas vielleicht.
Beitrag vom 19.02.2021 - 22:15 Uhr
User
User ( Beiträge)
Tut mir leid aber die Inflation ist bereits berücksichtigt.
Beitrag vom 19.02.2021 - 22:45 Uhr
UserHegron
User (36 Beiträge)
Definitiv nicht, aber das kann sich jeder selber zusammenrechnen, wenn er möchte.
Beitrag vom 20.02.2021 - 07:38 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (761 Beiträge)
@contrail

Danke für den Link, ja ich habe mich auch gewundert.

Nur wofür braucht man eine Verbindung zu den LCC wenn man aus dem Geschäft eh draussen ist?
Geht daraus leider nicht hervor.
Als Partner für den P2P Verkehr. Im Angebot hätte man Slots in Linate. Turin-Catania durch geführt von Easy mit Vermarktung über ITA. Dafür gibt es ein paar Slots in LIN auf Strecken die mit ITA nicht kollidieren. Sie wissen immerhin was sie haben und was sie nicht können, aber auch was sie brauchen. Dafür haben sie eine Strategie. Mal schauen.

Das macht Sinn, man bringt die Slots ein und anstatt selbst nen p2p LCC aufzuziehen kooperiert man.
Das Problem dabei is thalt das es dann letztendlich auch Easys Kunde ist.

Rom alleine bringt einen nicht weiter, denn wenn man mit AF-KLM weiter machen will, liegt Rom auf allen relevanten Routen ab vom Schuss.
Das liegt man am Golf auch, das ist immer ein Umweg von 1000Nm. Sonst dürfte ja auch keiner aus D über AMS nach Asien fliegen. Das sollte kein Hindernis sein. Der Markt ist Europa und alle kleinen Orte müssen umsteigen.

Ja aber Rom liegt für einen Hub über die durchaus vorhandene Orginärnachfrage, z.b. in die USA, hinaus einfach schlecht.

Nach Nordamerika in jedem Fall, nach Afrika macht ein "Halt" in Rom keinen Sinn, nach Asien auch nicht, und selbst eine der typischen KLM routen nach SEA AMS - Jakarta tangiert Rom nicht mal im Ansatz.
Westküste USA nach SIN ist im Bereich von 400Nm Unterschied, egal ob man in LON, AMS, ROM oder Golf umsteigt. Also eher nicht entscheidend. Da könnten sie also locker mitspielen.

Ich denke aus grossen EU Märkten lohnt es sich nicht in die USA via Rom zu fliegen. Und auch nicht nach Asien.
Was Sinn machen könnte wäre der Balkan Richtung USA und Südamerika. Budapest, Bukarest, Belgrad, Sofia, Athen, etc. sind alle nicht mit Langstreckenrouten gesegnet und da wäre Rom immerhin nicht "erstmal 1h in die falsche richtung".

Das Rom alleine auch grossen Interkont Verkehr hergibt glaube ich weniger. Richtung Nordamerika evtl. aber da ist der Wettbewerb durch die US Airlines und die 3 grossen Europäer eh am kochen.
Keiner bringt einen eigenen Interkontverkehr her, weder AMS noch ROM oder FRA/MUC. Selbst LON und PAR hätten nur ein paar wenige Destinationen. Alle brauchen Feed. Itlien hat große VFR Gruppen in USA Ostküste und Argentinien. Das ist nicht alles so schwarz wie Sie es sehen.

Die Orginärnachfrage sehe ich, und da sehe ich nicht schwarz. Ich sehe schwarz für das feedern und alles darüber hinaus.
Denn sie haben enormen Wettbewerb und aktuell Krise, die Frage Yields gegen Kosten.

Das man mit dem Plan bis 2025 einen 10% gewinn für die Regierung erwirtschaften will, sagt viel aus.
Über den Plan.
Das ist nämlich abstrus.

Easyjet, ryan und Wizz werden es in Italien auskämpfen.
Deswegen hält man sich da raus.
Die LH wird mit Air Dolomiti sicher versuchen den Verkehr aus Norditalien via MUC und FRA zu leiten.
Ja, klar, so wie alle anderen auch. Das Problem der AZ war nicht die Auslastung. Es waren Ertrag vs, Kosten. Wenn man die Löcher stopft und sich auf Ertragsstrecken konzentriert, dann sieht es anders aus.

Das klingt immer so einfach, aber lässt sich oft nicht so trennen.
Flieger etc. müssen ausgelastet werden, und das schafft selbst ein Hub wie Paris oder London nur über umsteiger. Die sehe ich in Rom einfach nicht, und die Orginäre Nachfrage zieht man z.b. aus Mailand etc. halt schnell auch richtung Golf (Asien) oder Zentraleuropa (USA) - da fliegt man mit dem Zubringer halt wenigstens schonmal in die richtige Richtung.

Das tragfähige Konzept wäre einfach: abwickeln. Die Arbeitskräfte einer effektiveren Verwendung zuführen oder den Laden halt an die LH oder AF-KLM verkaufen.
Abwickeln ist aber das Gegenteil von Konzept ;-) Wenn es nicht funktioniert, warum sollte das jemand kaufen?

Es ist besser als dem schlechten Geld gutes hinterher zu werfen. Glauben sie den wirklich das es funktioniert?

Es ist gerade von Rom aus wesentlich besser an einen anderen Hub in Europa oder an den Golf zu fliegen.VOn Rom nach Dubai sind es keine 4500km. Das kann jeder A320 fliegen.
Warum ist das gerade von Rom aus besser? Es kauft aber keiner nach Sinn, sonst müssten ja alle in HEL, LON oder MAD umsteigen, je nach Richtung. Der Golf wäre komplett raus. Also muss es noch was anderes geben, was die Kaufentscheidung beeinflusst. Ein Faktor ist der Preis, da stellt man sich neu auf. Abwarten.
Für mich macht das keinen Sinn, zumal ich mich frage mit welcher Flotte.
Das ideale Gerät wäre B789, aber leider haben sie halt nur A332 und B772. Beides Muster die gegen ihre modernen Konkurrenten auf verlorenem Posten stehhen.
Sowohl B787 als auch A359 sind dort einfach soviel besser.
Aber auch erst mal soviel teurer. Das Muster muss zur Strecke und zum Feed passen und ein A350 oder B777 muss erstmal gefüllt werden. Mein Tipp, für den Start die A332 und später A339/A350 wenn man etabliert ist. Bauchgefühl ;-) KS Airbus/EMB.

Ich denke auch, der A332 muss es erstmal tun, die B772 gehen raus.
Und dann schafft man sich A339 oder B789 an, falls man soweit kommt.

Das geht doch niemals bis 25 gut, da werden vorher schon die Mittel knapp.
Ja, das ist extrem sportlich. Aber jetzt muss es erst mal losgehen.

Ich denke das bessere Konzept wäre gewesen das was die LH oder AF-KLM haben wollen zu verkaufen. Und den Rest abzuwickeln.
Ein Ende mit Schrecken, anstatt Schrecken ohne Ende.
So ist die Grundlage gelegt für eine fortlaufende Subvention, denn man kann sich jetzt schon gut vorstellen was man macht wenn 2024 das Geld knapp wird.

Glauben die denn an dieses Konzept?
Beitrag vom 20.02.2021 - 09:52 Uhr
Usercontrail55
User (3370 Beiträge)
@contrail

Danke für den Link, ja ich habe mich auch gewundert.

Nur wofür braucht man eine Verbindung zu den LCC wenn man aus dem Geschäft eh draussen ist?
Geht daraus leider nicht hervor.
Als Partner für den P2P Verkehr. Im Angebot hätte man Slots in Linate. Turin-Catania durch geführt von Easy mit Vermarktung über ITA. Dafür gibt es ein paar Slots in LIN auf Strecken die mit ITA nicht kollidieren. Sie wissen immerhin was sie haben und was sie nicht können, aber auch was sie brauchen. Dafür haben sie eine Strategie. Mal schauen.

Das macht Sinn, man bringt die Slots ein und anstatt selbst nen p2p LCC aufzuziehen kooperiert man.
Das Problem dabei is thalt das es dann letztendlich auch Easys Kunde ist.

Rom alleine bringt einen nicht weiter, denn wenn man mit AF-KLM weiter machen will, liegt Rom auf allen relevanten Routen ab vom Schuss.
Das liegt man am Golf auch, das ist immer ein Umweg von 1000Nm. Sonst dürfte ja auch keiner aus D über AMS nach Asien fliegen. Das sollte kein Hindernis sein. Der Markt ist Europa und alle kleinen Orte müssen umsteigen.

Ja aber Rom liegt für einen Hub über die durchaus vorhandene Orginärnachfrage, z.b. in die USA, hinaus einfach schlecht.

Nach Nordamerika in jedem Fall, nach Afrika macht ein "Halt" in Rom keinen Sinn, nach Asien auch nicht, und selbst eine der typischen KLM routen nach SEA AMS - Jakarta tangiert Rom nicht mal im Ansatz.
Westküste USA nach SIN ist im Bereich von 400Nm Unterschied, egal ob man in LON, AMS, ROM oder Golf umsteigt. Also eher nicht entscheidend. Da könnten sie also locker mitspielen.

Ich denke aus grossen EU Märkten lohnt es sich nicht in die USA via Rom zu fliegen. Und auch nicht nach Asien.
Was Sinn machen könnte wäre der Balkan Richtung USA und Südamerika. Budapest, Bukarest, Belgrad, Sofia, Athen, etc. sind alle nicht mit Langstreckenrouten gesegnet und da wäre Rom immerhin nicht "erstmal 1h in die falsche richtung".
Vergessen Sie das mit der falschen Richtung, das spielt keine Rolle. Sonst dürfte ja D-Asien über AMS oder CDG nicht funktionieren. Das sind starke Wettbewerber für die LHG. Wenn es danach geht ist BER nach SIN über ROM kürzer als ZRH, CDG, AMS. Etwa gleich mit FRA oder MUC . Norditalien fliegt ja auch mit LHG nach Asien. Nach Ihrer Logik wäre das ein toter Markt.

Das tragfähige Konzept wäre einfach: abwickeln. Die Arbeitskräfte einer effektiveren Verwendung zuführen oder den Laden halt an die LH oder AF-KLM verkaufen.
Abwickeln ist aber das Gegenteil von Konzept ;-) Wenn es nicht funktioniert, warum sollte das jemand kaufen?

Es ist besser als dem schlechten Geld gutes hinterher zu werfen. Glauben sie den wirklich das es funktioniert?
Verstehe ich nicht. Wenn es nicht funktioniert, warum sollten dann LH und AF ihr gutes Geld dem Schlechten hinterherwerfen? Was wäre der Unterschied?

Glauben die denn an dieses Konzept?
Sieht so aus. Sie werden eine schlanke Kostenbasis haben, fokussieren ihr Netz auf profitable Strecken (die Zahlenbasis dafür haben sie) und suchen mittelfristig einen Partner. Warum soll das nicht klappen? Ob es klappt werden wir sehen. Aber von vorneherein zu sagen "Das ist alles Mist" ist nicht der Weg sich aufzustellen. Das was "Mist" war hat man ausgemistet. Jetzt geht es voran.

Dieser Beitrag wurde am 20.02.2021 09:53 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »