Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Poseidon für Deutschland: Aus für ...

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 20.05.2021 - 15:24 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (356 Beiträge)
Macht das irgendwie Sinn?

Alleine, warum bruacht Deutschland Marinefernaufklärer, und dann davon 8 Stück?

Die Marine selbst hat doch im Grunde nurnoch ein paar Fregatten, ein paar Korvetten und 6 Uboote?

Alleine das man 3 Fregattenklassen betreibt, F123 - 125,macht schon keinen Sinn.

Warum also dann für einen Seeaufklärer 10 Mrd. in die Hand nehmen?

Und warum braucht man davon 8?
Beitrag vom 20.05.2021 - 15:32 Uhr
UserVJ 101
User (908 Beiträge)
Macht das irgendwie Sinn?

Alleine, warum bruacht Deutschland Marinefernaufklärer, und dann davon 8 Stück?

Die Marine selbst hat doch im Grunde nurnoch ein paar Fregatten, ein paar Korvetten und 6 Uboote?

Alleine das man 3 Fregattenklassen betreibt, F123 - 125,macht schon keinen Sinn.

Warum also dann für einen Seeaufklärer 10 Mrd. in die Hand nehmen?

Und warum braucht man davon 8?

Stimmt schon, ein Fesselballon auf Helgoland würde reichen und würde zur übrigen Ausrüstung passen
Beitrag vom 20.05.2021 - 15:46 Uhr
UserEmil Galotti
User (68 Beiträge)
Man kann grundsätzlich alle Entscheidungen, die das Militär betreffen, in Frage stellen.

Brauchen wir wirklich 53 Airbus A400 Transportflieger? Was machen die den ganzen Tag lang, und vor allem was transportieren sie irgendwo hin, zumal alle größeren neuen Fahrzeuge wie Puma oder Boxer nur bedingt Platz finden, aufgrund des hohen Gewichtes.

Der Boeingflieger scheint sehr gut für die Aufgabe der Fernaufklärung, und vor allem der U-Boot- Überwachung(ggf. Bekämpfung) geeignet zu sein.

Da Deutschland mit Nord- und Ostsee zwei Gewässer zu überwachen hat, würde mir persönlich die Anschaffung der Poseidon mehr einleuchten, als zum Beispiel die weitere Entwicklung eines neuen Kampffliegers mit den Franzosen, fast ausschließlich nach deren Vorgaben.
Beitrag vom 20.05.2021 - 15:56 Uhr
UserVJ 101
User (908 Beiträge)
Man kann grundsätzlich alle Entscheidungen, die das Militär betreffen, in Frage stellen.

Brauchen wir wirklich 53 Airbus A400 Transportflieger? Was machen die den ganzen Tag lang, und vor allem was transportieren sie irgendwo hin, zumal alle größeren neuen Fahrzeuge wie Puma oder Boxer nur bedingt Platz finden, aufgrund des hohen Gewichtes.

Der Boeingflieger scheint sehr gut für die Aufgabe der Fernaufklärung, und vor allem der U-Boot- Überwachung(ggf. Bekämpfung) geeignet zu sein.

Da Deutschland mit Nord- und Ostsee zwei Gewässer zu überwachen hat, würde mir persönlich die Anschaffung der Poseidon mehr einleuchten, als zum Beispiel die weitere Entwicklung eines neuen Kampffliegers mit den Franzosen, fast ausschließlich nach deren Vorgaben.

Wenn Deutschland seine Landesverteidigung ernst nimmt,dann machen alle Programme Sinn.

Dies kostet aber etwas und daran scheitert es wohl.
Natürlich braucht die Luftwaffe ein Kampfflugzeug als Nachfolger für den Eurofighter- über die Auslegung muss man sich abstimmen.
Beitrag vom 20.05.2021 - 16:53 Uhr
Usercontrail55
User (2640 Beiträge)
Warum also dann für einen Seeaufklärer 10 Mrd. in die Hand nehmen?
Macht man ja nicht, sind ja nur 1,5Mrd...
Und warum braucht man davon 8?
... weil man nur 5 kauft. Zumindest laut Artikel.
Beitrag vom 20.05.2021 - 17:00 Uhr
UserAfterburner
User (246 Beiträge)
Macht das irgendwie Sinn?

Alleine, warum bruacht Deutschland Marinefernaufklärer, und dann davon 8 Stück?

Stimme zu, rein aus betriebswirtschaftlicher Sicht müsste man die Verteidigung des bisschens Wassers an Dänemark, Frankreich Schweden etc. outsourcen, Alternative gleich ne EU-Navy.

Aber soweit ist man halt noch nicht ... deshalb weiterhin schön das eigene Süppchen kochen und sich darüber wundern, wieso das alles so teuer ist ^^

Nebenbei, wie glaubwürdig ist der Vorbehalt zur Kawasaki? Laut Berichten von 2020 fiel die aus der Ausschreibung, da man nicht erwartete, dass der Flieger das milit. Typrating innerhalb von 5 Jahren bis 2025 erreichen könnte:
“The German side believes that it would take over five years for the P-1 to acquire type certification, questioning whether the aircraft could be ready by 2025,

Ernsthaft, 5 Jahre würde wirklich nicht reichen?

Der Flieger ist speziell zur U-Boot-Bekämpfung entworfen und designt und keine 737-Kopie. Also ohne jetzt die Details zu kennen denke ich mal nicht, dass das Ding schlecht bzw. schlechter wäre.

Beitrag vom 20.05.2021 - 17:12 Uhr
Usernofly
User (43 Beiträge)
Da Deutschland mit Nord- und Ostsee zwei Gewässer zu überwachen hat, würde mir persönlich die Anschaffung der Poseidon mehr einleuchten, als zum Beispiel die weitere Entwicklung eines neuen Kampffliegers mit den Franzosen, fast ausschließlich nach deren Vorgaben.

Einen Nachfolger für den Eurofighter alleine zu bauen wird zu teuer, deswegen bleibt nur eine Kooperation wenn man die Produktsionsfähigkeiten erhalten will. Mag sein, das die Franzosen einige zusätzliche Anforderungen haben, die den Preis hochtreiben. Insgesamt wird es aber immer noch guenstiger sein.
Beitrag vom 21.05.2021 - 02:03 Uhr
Usersf260
User (624 Beiträge)
Man kann grundsätzlich alle Entscheidungen, die das Militär betreffen, in Frage stellen.

Brauchen wir wirklich 53 Airbus A400 Transportflieger? Was machen die den ganzen Tag lang, und vor allem was transportieren sie irgendwo hin, zumal alle größeren neuen Fahrzeuge wie Puma oder Boxer nur bedingt Platz finden, aufgrund des hohen Gewichtes.

Der Boeingflieger scheint sehr gut für die Aufgabe der Fernaufklärung, und vor allem der U-Boot- Überwachung(ggf. Bekämpfung) geeignet zu sein.

Da Deutschland mit Nord- und Ostsee zwei Gewässer zu überwachen hat, würde mir persönlich die Anschaffung der Poseidon mehr einleuchten, als zum Beispiel die weitere Entwicklung eines neuen Kampffliegers mit den Franzosen, fast ausschließlich nach deren Vorgaben.
Schonmal was von Aufgaben innerhalb der NATO gehört? Oder Katastrophenschutz? Oder Katastrophenhilfe ? Oder, oder, oder...
die Aufgaben des lufttransportkommandos sind etwas vielfältiger als sie sich das vorstellen können und gehen über den reinen Materialtransport deutlich hinaus. Deswegen schafft man zusätzliche Kapazitäten durch weitere Hercules.
Wenn die Chinesen erstmal mit ihren Ubooten I. Nord und Ostsee vordringen, sollten Sie froh sein, dass die Marine seefernaufklärer betreibt. Desweiteren kommen die P-3C sowie auch die P-8A auch bei SAR Einsätzen zum tragen.
Beitrag vom 21.05.2021 - 02:56 Uhr
Usermuckster
User (100 Beiträge)
Macht das irgendwie Sinn?

Nun, wenigstens fragen Sie nach. Oder war diese Frage rhetorisch gemeint?

Alleine, warum bruacht Deutschland Marinefernaufklärer, und dann davon 8 Stück?

Es würde genügen, sich die Aufgaben eines Seefernaufklärers vor Augen zu rufen. Er spürt U-Boote auf und bekämpft sie; identifiziert Schmuggler und Piraten; entdeckt Umweltverschmutzungen durch illegale Ölverklappung; hilft, Schiffe in Seenot zu finden.

Wer meint, dass die deutsche Marine solche Fähigkeiten nicht bräuchte, sollte sich darüber informieren, wie bspw. die Marinen Russlands und Chinas unsere Unterseekabel zu Spionagezwecken anzapfen. Oder er sollte sich mit dem Kürzel 2M39 vertraut machen.

Was sollen wir Ihrer Meinung nach tun, wenn ein Land, dessen Politiker im Staatsfernsehen prahlen, "den Westen" in einen "Haufen Asche" verwandeln zu wollen, eine Unterwasserkampfdrohne in Dienst stellt, deren Sprengkopf die größte Explosion von Menschenhand und einen atomar verseuchten Tsunami verursachen könnte?

Selbstverständlich benötigen wir Systeme, die derartige Bedrohungen aufspüren können. Allein schon, um nicht erpressbar zu werden. Und kommen Sie mir jetzt bitte nicht mit "Russophobie", oder irgendeinem Unsinn dieser Art, der in Deutschland so verbreitet ist.

Die Marine selbst hat doch im Grunde nurnoch ein paar Fregatten, ein paar Korvetten und 6 Uboote?

Der Zusammenhang ist …? Allein schon aufgrund verbesserter Sensorik und Waffenreichweiten kann ein modernes Schiff die Aufgabe von mehreren früherer Klassen übernehmen. Die Flottengröße gibt Ihnen keine Auskunft darüber, wie viele Seefernaufklärer Deutschland braucht oder nicht braucht.

Alleine das man 3 Fregattenklassen betreibt, F123 - 125,macht schon keinen Sinn.

Es ergibt durchaus Sinn. Die F123 dient hauptsächlich der U-Boot-Bekämpfung. Dies ist unsere Hauptaufgabe innerhalb der NATO: die Sicherung der Ostsee. Die F124 hingegen hat den Schwerpunkt Luftverteidigung.

Es zielen nachweislich allein von der rusisschen Exklave Kaliningrad zwanzig nuklear bestückte Raketen auf Deutschlands Städte. Ebenfalls dort stationiert sind weitreichende Anti-Schiff-Flugkörper, die Finnland und das Baltikum von der Ostsee abschneiden könnten.

Die F125 dient hauptsächlich dazu, die anderen beiden Klassen in Einsätzen niederer Intensität, z.B. der Piratenjagd, zu entlasten. Als "Exportweltmeister" haben wir selbstverständlich ein Interesse an sicheren Seewegen.

Auch ist es tatsächlich billiger, eine eigene Klasse für solche Aufgaben in Dienst zu stellen, als die anderen Schiffe zu verschleißen. Denn das wäre in etwa so, als hätte man die Concorde als Zubringerflugzeug genutzt.

Warum also dann für einen Seeaufklärer 10 Mrd. in die Hand nehmen?

Niemand nimmt so viel Geld in die Hand.

Und warum braucht man davon 8?

Modernes Militärgerät ist hochkomplex und wartungsintensiv. Statistisch gesehen befindet sich für jedes Luft- oder Wasserfahrzeug, das im Einsatz ist, ein zweites in der Wartung und ein drittes in der Ausbildung der Besatzungen.

Dieser Beitrag wurde am 21.05.2021 02:58 Uhr bearbeitet.