Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Qatar Airways zündet den CATA-Turbo

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 01.07.2022 - 09:59 Uhr
UserTrojaner
User (211 Beiträge)
Ist dann ganz praktisch, die Gäste die für den ersten Flug zum Flughafen kommen,sind schaffens dann bis zum letzten durch die Sicherheitskontrolle :)
Beitrag vom 01.07.2022 - 12:26 Uhr
Userfliegerschmunz
User (399 Beiträge)
von Admin entfernt

Dieser Beitrag wurde am 01.07.2022 13:14 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 01.07.2022 - 12:47 Uhr
User2ndSEG
User (302 Beiträge)
Bravo, EU und Deutschland!

So etwas nennt man klassisch einen "Schuss ins eigene Knie"... Wenn wir unsere eigenen Airlines weiter schwächen, dann verringert sich auch der Fachkräftemangel in Deutschland, stimmts? Und zudem wird dann bestimmt auch CO2 eingespart, wenn nach und nach die eigenen Airlines Pleite gehen, das ist auch umweltfreundlich, nicht wahr? Prima, dass sich die Politiker immer so gut um unsere Zukunft kümmern.

Dieser Beitrag wurde am 01.07.2022 12:48 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 01.07.2022 - 13:12 Uhr
Userunit-er
User (37 Beiträge)
Na toll, da hat die EU ja schön gegen die eigenen Arbeitnehmer und zu Gunsten der Sklaventreiber gehandelt. Und wenn man korrigieren wöllte, drehen die Nachthemden den Gashahn zu. Tolle Wurst.

Ihre Wortwahl zeigt Ihre Geisteshaltung sehr gut.
Solange die, um Ihre Worte zu gebrauchen, "Sklaventreiber" und "Nachthemden" genug Airbus-Flieger kaufen, ist Ihre Welt in Ordnung.
Der Grundsatz "pacta sunt servanda" entfaltet seine rechtliche Wirkung schließlich nicht nur in eine Richtung.
Allen Vertragspartnern stehen diese Rechte somit uneingeschränkt zur freien Nutzung zur Verfügung.
Beitrag vom 01.07.2022 - 13:19 Uhr
UserEricM
User (3946 Beiträge)
Bravo, EU und Deutschland!

So etwas nennt man klassisch einen "Schuss ins eigene Knie"... Wenn wir unsere eigenen Airlines weiter schwächen, dann verringert sich auch der Fachkräftemangel in Deutschland, stimmts? Und zudem wird dann bestimmt auch CO2 eingespart, wenn nach und nach die eigenen Airlines Pleite gehen, das ist auch umweltfreundlich, nicht wahr? Prima, dass sich die Politiker immer so gut um unsere Zukunft kümmern.

Das CATA Abkommen ist so sehr offensichtlich schlecht für die deutsche/europäische Wirtschaft, dass mich wirklich _brennend_ interessieren würde, was wirklich die Gegenleistung war.
Beitrag vom 01.07.2022 - 14:03 Uhr
Userfliegerschmunz
User (399 Beiträge)
@uniter
Ich habe ja nicht die Qataris dafür kritisiert, dass sie die Gelegenheit nutzen. Ich habe die politisch Verantwortlichen dafür kritisiert, dass sie solche Verträge abschließen, die klar gegen die Interessen der europäischen Arbeitnehmer und Kapitalgeber gerichtet sind.
Und an den Administrator: dass die Qataris einen rücksichtslosen Umgang mit Arbeitnehmern pflegen, sollten Sie mitrbekommen haben. Wenn Herr Beckenbauer das nicht bemerkt haben will, ist das sicher kein Maßstab. Und das mit den Nachthemden siedele ich auf dem Niveau von Krachledernen und Schluchtenscheißern an, oder heisst es ab sofort "Menschen süddeutscher Herkunft mit kurzen oder halblangen Hosen aus gegerbten Tierhäuten!"
Immer dran denken, QATAR airways stand unter Feuer wegen einer problematischen Auslegung der Flugdienst- und Ruhezeiten. Und mit solchen Leuten macht Europa Verträge zum Nachteil der eigenen Bürger.
Beitrag vom 01.07.2022 - 15:19 Uhr
Userunit-er
User (37 Beiträge)
Ich habe ja nicht die Qataris dafür kritisiert, dass sie die Gelegenheit nutzen. Ich habe die politisch Verantwortlichen dafür kritisiert, dass sie solche Verträge abschließen, die klar gegen die Interessen der europäischen Arbeitnehmer und Kapitalgeber gerichtet sind.

Mit dieser Ihrer Rechtfertigung zeigen Sie leider erneut Ihr erniedrigendes Weltbild gegenüber den Menschen in Qatar.
Wenn Sie Ihre Kritik nicht an Qataris gerichtet haben wollen, warum beschimpfen - vielmehr diskriminieren - Sie diese dann.
Wenden Sie sich mit derlei herablassenden Äußerungen dann doch direkt an Ihre politischen Entscheidungsträger aus der EU.
Natürlich ist es in diesem Fall weitaus besser weil bequemer auf den Qataris rumzuhacken, weil das auch die eigene gesitige Haltung widerspiegelt.

Und an den Administrator: dass die Qataris einen rücksichtslosen Umgang mit Arbeitnehmern pflegen, sollten Sie mitrbekommen haben. Wenn Herr Beckenbauer das nicht bemerkt haben will, ist das sicher kein Maßstab. Und das mit den Nachthemden siedele ich auf dem Niveau von Krachledernen und Schluchtenscheißern an, oder heisst es ab sofort "Menschen süddeutscher Herkunft mit kurzen oder halblangen Hosen aus gegerbten Tierhäuten!"
Immer dran denken, QATAR airways stand unter Feuer wegen einer problematischen Auslegung der Flugdienst- und Ruhezeiten. Und mit solchen Leuten macht Europa Verträge zum Nachteil der eigenen Bürger.

Mit z.B. Griechenland geht die EU ja auch Verträge ein, das Migranten dazu nutzt, um Migranten an den Grenzen abzuwehren, wie jüngst in dieser Woche bekanntgeworden.
Aus Ihrer Logik abgeleitet müssten jetzt jegliche Verträge mit Griechenland aufgekündigt werden, da Griechenland mehr als nur Arbeitnehmerrechte mit Füßen tritt.
Beitrag vom 01.07.2022 - 15:39 Uhr
User2ndSEG
User (302 Beiträge)
Bravo, EU und Deutschland!

So etwas nennt man klassisch einen "Schuss ins eigene Knie"... Wenn wir unsere eigenen Airlines weiter schwächen, dann verringert sich auch der Fachkräftemangel in Deutschland, stimmts? Und zudem wird dann bestimmt auch CO2 eingespart, wenn nach und nach die eigenen Airlines Pleite gehen, das ist auch umweltfreundlich, nicht wahr? Prima, dass sich die Politiker immer so gut um unsere Zukunft kümmern.

Das CATA Abkommen ist so sehr offensichtlich schlecht für die deutsche/europäische Wirtschaft, dass mich wirklich _brennend_ interessieren würde, was wirklich die Gegenleistung war.

Ja, es wäre wirklich mal interessant, das zu erfahren. So eine einseitige Bevorzugung der Qataris (auch im Ggs. zu Emirates z.B.) muss man mir schon mal schlüssig erklären.
Beitrag vom 01.07.2022 - 15:47 Uhr
User2ndSEG
User (302 Beiträge)
Na toll, da hat die EU ja schön gegen die eigenen Arbeitnehmer und zu Gunsten der Sklaventreiber gehandelt. Und wenn man korrigieren wöllte, drehen die Nachthemden den Gashahn zu. Tolle Wurst.

Ihre Wortwahl zeigt Ihre Geisteshaltung sehr gut.
Solange die, um Ihre Worte zu gebrauchen, "Sklaventreiber" und "Nachthemden" genug Airbus-Flieger kaufen, ist Ihre Welt in Ordnung.
Der Grundsatz "pacta sunt servanda" entfaltet seine rechtliche Wirkung schließlich nicht nur in eine Richtung.
Allen Vertragspartnern stehen diese Rechte somit uneingeschränkt zur freien Nutzung zur Verfügung.

Ohne eine unpassende Wortwahl des Vorredners in Schutz nehmen zu wollen, bin ich schon einigermaßen schockiert, wie Sie diese aggressiv operierende Airline mit ihren - bekanntermaßen - brutalen Methoden und Umgangsformen bzgl. Arbeitnehmern so in Schutz nehmen.

Und nur weil sie Airbusse kaufen (und dann krasse Klagen vom Stapel lassen), muss man ihnen nicht Tür und Tor dazu öffnen, mit ihren staatlich subventionierten Tickets unsere Airlines in einem Wettbewerb mit ungleich langen Spießen so zu drangsalieren…., oder?
Beitrag vom 02.07.2022 - 07:53 Uhr
Userunit-er
User (37 Beiträge)
Ohne eine unpassende Wortwahl des Vorredners in Schutz nehmen zu wollen, bin ich schon einigermaßen schockiert, wie Sie diese aggressiv operierende Airline mit ihren - bekanntermaßen - brutalen Methoden und Umgangsformen bzgl. Arbeitnehmern so in Schutz nehmen.

Textverständnis hilft auch in diesem Fall.
Ich nehme nicht die Airline in Schutz sondern bemängele die generell herablassende Art und Weise gegenüber den Qataris als Menschen.
Auch beschreibe ich die objektiv vertragliche Sachlage, aus der heraus den Qataris (in diesem Fall die Airline) Rechte erwachsen, die sie in vollem Umfang für sich nutzen können und dürfen, solange diese rechtlichen Rahmenbedingungen weiterhin ihre Gültigkeit haben.

Und nur weil sie Airbusse kaufen (und dann krasse Klagen vom Stapel lassen), muss man ihnen nicht Tür und Tor dazu öffnen, mit ihren staatlich subventionierten Tickets unsere Airlines in einem Wettbewerb mit ungleich langen Spießen so zu drangsalieren…., oder?

In diesem Fall stellen Sie die Systemfrage nicht nur aber auch in puncto Globalisierung.
Die Globalisierung bringt halt bzw. leider (je nach Sichtweise) nicht nur Vorteile mit sich.
Jedes Land hat unterschiedliche Standortvor- aber auch Standortnachteile auf diversen Wirtschaftsfeldern.
Bei den Qataris ist es halt bzw. leider (je nach Sichtweise) das Öl.
Wie sagte einst Volker Pispers sinngemäß: "Wie kommt der liebe Gott dazu, unser Öl bei den Arabern zu verbuddeln."
Die EU hat dagegen z.B. Vorteile auf dem Feld der Impfstoffentwicklung gegen Corona.
Gerade am Donnerstagabend lief im Ersten bei Monitor eine Reportage darüber, dass die EU diese Vorteile halt bzw. leider (je nach Sichtweise) gegenüber dem globalen Süden (in diesem Fall speziell der afrikanische Kontinent) ausnutzen und diesen Ländern keine Impfstoffe zur Eigenproduktion in notwendiger Menge zur Verfügung stellen und dabei auf den Patentschutz verzichten, obwohl das in der Vergangenheit zugesagt wurde.
Die afrikanischen Länder können bzw. konnten mit den Preisen, die die EU für eine einzige Impfdosis zahlt bzw. zahlte halt bzw. leider (je nach Sichtweise) nicht mithalten, sodass diesen Länder nur sehr wenig Impfstoff zur Verfügung stand bzw. steht und die Übersterblichkeit in diesen Ländern entsprechend hoch lag bzw. liegt.
Somit könnte und kann man durchaus behaupten, dass ein gewisser Teil der Toten auf dem afrikanischen Kontinent auf das Konto der EU geht bzw. ging.
Das fasse ich zumindest aus meiner Sichtweise ebenso als, um Ihre Worte zu benutzen, "Drangsalierung mit überlangen Spießen" auf.

In puncto der, um ihre Worte zu benutzen "vom Stapel gelassenen krassen Klagen", ist es doch eine der Errungenschaften der westlich demokratischen Hemisphäre, dass jedem der Klageweg zur Verfügung steht, wenn er meint, dass ihm wie auch immer Unrecht widerfährt.
Dieses Recht kann den Qataris doch dieser Errungenschaft folgend nicht abgesprochen werden, nur weil es als "krass vom Stapel gelassen empfunden" wird.
Damit wird die EU (in diesem Fall Airbus) leben müssen, wenn sie ihre Glaubwürdigkeit in puncto ihrer Errungenschaften nicht aufs Spiel setzen will.

Dieser Beitrag wurde am 02.07.2022 07:54 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.07.2022 - 09:27 Uhr
UserEricM
User (3946 Beiträge)
@unit-er
sehr interessant Diskussion.

Die Kommission begründete das Abkommen so:
 https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/qanda_21_5345

Da steht nichts von Öl oder geostrategischen Interessen, sondern von Wahlfreiheit für Konsumenten, Wachstum des Luftfahrtmarkts und Verschärfung des Wettbewerbs.
Im Klartext: Schwächung der Wettbewerbsposition europäischer Airlines durch Förderung eines staatlich subventionierten Wettbewerbers.
Gerade bei den Aussage zum fairen Wettbewerb und Umweltschutz in diesem Text wird es extrem schwammig.

Da scheint die Kommission so der FDP Grundposition zu folgen:
Liberalisierung und Wachstum, egal wie, egal mit welchen Konsequenzen, ist doch sicher positiv, oder?

Die EU hat dagegen z.B. Vorteile auf dem Feld der Impfstoffentwicklung gegen Corona.
Gerade am Donnerstagabend lief im Ersten bei Monitor eine Reportage darüber, dass die EU diese Vorteile halt bzw. leider (je nach Sichtweise) gegenüber dem globalen Süden (in diesem Fall speziell der afrikanische Kontinent) ausnutzen und diesen Ländern keine Impfstoffe zur Eigenproduktion in notwendiger Menge zur Verfügung stellen und dabei auf den Patentschutz verzichten, obwohl das in der Vergangenheit zugesagt wurde.
Die afrikanischen Länder können bzw. konnten mit den Preisen, die die EU für eine einzige Impfdosis zahlt bzw. zahlte halt bzw. leider (je nach Sichtweise) nicht mithalten, sodass diesen Länder nur sehr wenig Impfstoff zur Verfügung stand bzw. steht und die Übersterblichkeit in diesen Ländern entsprechend hoch lag bzw. liegt.

Gut zusammengefasst. Ich sehe nur nicht den Vorteil, den diese Art der niederträchtigen Globalisierung den Menschen bringen soll.


Dieser Beitrag wurde am 02.07.2022 09:37 Uhr bearbeitet.