Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Sitzt beim Airbus A350F nur ein Pilo...

Beitrag 16 - 25 von 25
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.12.2021 - 01:22 Uhr
UserRümlang
User (22 Beiträge)
Ganz einfach zu lösen:
Für diesen Flug sind insgesamt 7000 Euro Cockpitkosten eingerechnet.
Möchten Sie lieber
a) zu viert
b) zu dritt
c) zu zweit
D) alleine
den Flug durchführen?
Beitrag vom 08.12.2021 - 08:24 Uhr
UserEricM
User (3453 Beiträge)
Ganz einfach zu lösen:
Für diesen Flug sind insgesamt 7000 Euro Cockpitkosten eingerechnet.
Möchten Sie lieber
a) zu viert
b) zu dritt
c) zu zweit
D) alleine
den Flug durchführen?

Oder möchte die Airline den Flug lieber ganz ohne Piloten durchführen und die 7000€ ganz einsparen?
Erhöhte Automation zur Zulassungsfähigkeit des 1-Personen-Cockpits ist der technische Einstieg in das Null-Personen-Cockpit.

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2021 08:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.12.2021 - 11:32 Uhr
UserRümlang
User (22 Beiträge)
Ganz einfach zu lösen:
Für diesen Flug sind insgesamt 7000 Euro Cockpitkosten eingerechnet.
Möchten Sie lieber
a) zu viert
b) zu dritt
c) zu zweit
D) alleine
den Flug durchführen?

Oder möchte die Airline den Flug lieber ganz ohne Piloten durchführen und die 7000€ ganz einsparen?
Erhöhte Automation zur Zulassungsfähigkeit des 1-Personen-Cockpits ist der technische Einstieg in das Null-Personen-Cockpit.

War das nun ironisch zu verstehen oder ein ernst gemeinter Ausblick ins nächste Jahrhundert?
Für alle anderen bleibt es erst einmal bei a), b), c) oder d).
Beitrag vom 08.12.2021 - 11:57 Uhr
Useren-zym
User (167 Beiträge)
Der Anwender sieht offensichtlich nicht wie klein der Schritt von 3-4 zu 1-2 Piloten tatsächlich ist.

In vielerlei Hinsicht ist der Schritt von 3-4 Piloten zu 2 Piloten vergleichbar mit dem Schritt von 3-4 Triebwerken zu 2 Triebwerken bei den WB.

Die Technik ist längst da, es ist nurnoch eine rein (zulassungs)rechtliche Frage.
Beitrag vom 08.12.2021 - 12:14 Uhr
UserPango
User (12 Beiträge)
Gutes Beispiel, passt genau.
Beitrag vom 08.12.2021 - 12:20 Uhr
UserViri
User (981 Beiträge)
Der Anwender sieht offensichtlich nicht wie klein der Schritt von 3-4 zu 1-2 Piloten tatsächlich ist.

In vielerlei Hinsicht ist der Schritt von 3-4 Piloten zu 2 Piloten vergleichbar mit dem Schritt von 3-4 Triebwerken zu 2 Triebwerken bei den WB.

Die Technik ist längst da, es ist nurnoch eine rein (zulassungs)rechtliche Frage.

Was macht "die Technik" denn, wenn der einzelne da vorne ohnmächtig wird und man fliegt direkt auf ein schweres Gewitter zu? Der, der hinten schläft, weiß das evtl nicht. Mir wäre nicht bekannt, dass der Flieger das in so einem Fall von alleine umfliegen kann.

Total einfaches Beispiel, wie in einem solchen Fall die Technik genau gar nichts machen kann.

Ein Tesla kann anhalten, wenn er merkt, dass sein Fahrer ohnmächtig ist (wenn er es überhaupt feststellen kann). Was macht ein Flugzeug?

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2021 12:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.12.2021 - 12:45 Uhr
Useren-zym
User (167 Beiträge)
Ich weiß ja nicht wie du dir die Welt der Technik vorstellst aber lass dir mal sagen dass allein die Rechenleistung die nötig ist um dir das Gewitter auf einem Display grafisch darzustellen locker reicht um einen Umweg zu berechnen.
Beitrag vom 08.12.2021 - 12:59 Uhr
UserEmil Galotti
User (93 Beiträge)
Ich denke, man wird dem Fortschrittsgedanken nicht gerecht, wenn man mögliche katastrophale Umstände ins Spiel bringt, die eher unwahrscheinlich sind.

In vielleicht schon einem Jahrzehnt werden "Solo- Cockpits" kein Exot mehr sein, denn die Airlines werden keine Gelegenheit auslassen, Kosten einzusparen, vorausgesetzt natürlich immer, dass die technische Reife gegeben ist.

Befindet sich der ruhende Pilot zum Beispiel bei der A350 nicht direkt unter dem Cockpit, sodass ein Eingreifen bei einer Unpässlichkeit oder einer extreme Wettererscheinung relativ kurzfristig erfolgen kann? Bei einem Alleinflug können die Vitaldaten des aktiven Piloten überprüft werden, und bei Abweichungen von der Norm einen Alarm auslösen.

Natürlich weiß niemand genau, wie die technische Entwicklung in den nächsten 30 Jahren im Detail weitergeht, gewiss ist aber ein ungeheurer Fortschritt bei der Leistungsfähig der Soft- und Hardware, inklusive KI und verwandter Techniken.

Der Weg zum führerlosen Flugzeug erscheint noch weit, wird aber kommen.
Beitrag vom 08.12.2021 - 13:09 Uhr
UserViri
User (981 Beiträge)
Ich weiß ja nicht wie du dir die Welt der Technik vorstellst aber lass dir mal sagen dass allein die Rechenleistung die nötig ist um dir das Gewitter auf einem Display grafisch darzustellen locker reicht um einen Umweg zu berechnen.

Wir reden hier immer noch von Flugzeugen, deren Computer von jeder Smartphone-CPU in den Schatten gestellt wird. Die Darstellung auf dem Wetterradar ist eine Sache. Sie zu interpretieren, eine andere. Nur weil hinter einem Echo eine vermeintliche Lücke dargestellt wird, heißt das nicht, dass da auch eine ist. Menschliche Piloten wissen das, weil sie dafür geschult werden und auf Erfahrung zurückgreifen können. Ein Computer weiß das nicht. Einfach eine Route drum herum basteln ist bei weitem nicht alles. Und selbst diese simple Aufgabe können heutige Flugzeugcomputer nicht alleine machen. Es erfordert eine Eingabe der Piloten.
Beitrag vom 08.12.2021 - 13:19 Uhr
UserViri
User (981 Beiträge)
Ich denke, man wird dem Fortschrittsgedanken nicht gerecht, wenn man mögliche katastrophale Umstände ins Spiel bringt, die eher unwahrscheinlich sind.

Gewitter zu erkennen und ihnen auszuweichen sind Aufgaben, die Piloten jeden Tag aufs neue lösen müssen. Und es auch erfolgreich tun, sonst hätten wir jeden Tag eine neue Absturzmeldung. Klar geht es auch mal schief (AF447), aber im Verhältnis zu der Anzahl täglicher Flüge sind diese Fälle verschwindend gering. Wenn ich da vorne nur noch eine Person sitzen habe, muss ich mir Gedanken machen, was die Technik macht, wenn diese eine Person nicht mehr bei Bewusstsein ist. Geben Sie mal bei avherald den Begriff "incapacitated" oder auch "sick" ein und schauen sich an, wie oft sowas passiert. Ein Zug kann anhalten, ein Auto auch. Was macht ein Flugzeug, wenn der Pilot einen Herzinfarkt erleidet oder durch "fume events" das Bewusstsein verliert? Alarmtöne bringen nicht viel, außer vielleicht, um den zweiten Mann hinten zu wecken. Aber auch wie schon erwähnt: derjenige muss erstmal verstehen, was das Problem ist und wie er dieses Problem löst. Da geht sehr viel Zeit verloren.

Der Vergleich zwischen 2-3 Mann im Cockpit und 3-4 zu 2 Triebwerken hinkt aus einem wichtigen Grund: bei Triebwerken geht es lediglich um technische Zuverlässigkeit. Bei einem Menschen kommt aber noch die Kreativität, Flexibilität und Erfahrung dazu, die bei einem 1 Mann Cockpit nunmal zur Hälfte oder sogar zu 2/3 wegfällt. Ein Computer kann nur das machen, wozu er programmiert wurde. Alles darüber hinaus und das wars.-

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2021 13:22 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »