Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Su-27 nebelte Reaper mit Treibstoff ein

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 16.03.2023 - 15:16 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Es ist halt irgendwie vermessen zu sagen das die USA neutral ist.

Ich kann Russland da voll verstehen. Die Daten der Drohne gehen sofort an die Ukraine und die USA sind damit eigentlich partei in diesem Konflikt.

Das es den Russen nicht schmeckt ist relativ klar.
Beitrag vom 16.03.2023 - 15:25 Uhr
UserPropeller45
User (348 Beiträge)
Ich kann Russland nicht verstehen. Sie bringen eine Drohne im internationalen Luftraum zum Absturz oder schießen eine MH-17 einfach ab.
Immer wie es ihnen gefällt.
Warum sollten die USA/die Nato/wir da nicht Partei sein, wenn der Imperiale uns auf den Pelz rückt?
Beitrag vom 16.03.2023 - 15:35 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (367 Beiträge)
Da ging noch mehr kaputt als nur der Propeller. M.E. rammte der Russe auch mindestens das rechte Leitwerk der Drohne.
Das ist ein richtig blödes Manöver der Russen. Man kann nur hoffen, daß die Amerikaner das so hinnehmen - es fliegen genügend Russen im Ostseeraum über NATO Luftgebiet hinweg.
@Krügerklappe:
Die MQ9 hat eine begrenzte Aufklärungsreichweite, sie dient vorwiegend als Angriffsdrohne. Sie war hier offensichtlich nur zur Seeüberwachung eingesetzt. Vielleicht stört sie Blutin bei einem "Versorgungskonvoi" für Moldawien?
Beitrag vom 16.03.2023 - 15:54 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2442 Beiträge)
Da ging noch mehr kaputt als nur der Propeller. M.E. rammte der Russe auch mindestens das rechte Leitwerk der Drohne.

Wo sehen Sie das? Das ist auch meine Theorie (siehe anderen Thread).
Allerdings gibt es keinerlei Bilder davon das der Jet den Propeller berührte/ verbog, noch etwas anderes (was bei einer Propellerberührung m.E. unmittelbar ebenfalls passieren müssen) zerstörte.


Das ist ein richtig blödes Manöver der Russen. Man kann nur hoffen, daß die Amerikaner das so hinnehmen - es fliegen genügend Russen im Ostseeraum über NATO Luftgebiet hinweg.
@Krügerklappe:
Die MQ9 hat eine begrenzte Aufklärungsreichweite, sie dient vorwiegend als Angriffsdrohne. Sie war hier offensichtlich nur zur Seeüberwachung eingesetzt. Vielleicht stört sie Blutin bei einem "Versorgungskonvoi" für Moldawien?
Beitrag vom 16.03.2023 - 16:05 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (367 Beiträge)
Da ging noch mehr kaputt als nur der Propeller. M.E. rammte der Russe auch mindestens das rechte Leitwerk der Drohne.

Wo sehen Sie das? Das ist auch meine Theorie (siehe anderen Thread).
Allerdings gibt es keinerlei Bilder davon das der Jet den Propeller berührte/ verbog, noch etwas anderes (was bei einer Propellerberührung m.E. unmittelbar ebenfalls passieren müssen) zerstörte.

M. E. meinte "Meines Erachtens". Es gibt Bilder von dem verbogenen Propeller nach dem 2. Anflug der SU-27. Leider ist dort nicht mehr das VTP zu sehen. Wenn Sie sich die Videosequenz genau ansehen, fällt die Satelitenübertragung im Augenblick des Kontaktes aus - ob durch den "Schatten" der SU-27 oder durch den heftigen Kontakt.
>
Das ist ein richtig blödes Manöver der Russen. Man kann nur hoffen, daß die Amerikaner das so hinnehmen - es fliegen genügend Russen im Ostseeraum über NATO Luftgebiet hinweg.
@Krügerklappe:
Die MQ9 hat eine begrenzte Aufklärungsreichweite, sie dient vorwiegend als Angriffsdrohne. Sie war hier offensichtlich nur zur Seeüberwachung eingesetzt. Vielleicht stört sie Blutin bei einem "Versorgungskonvoi" für Moldawien?
Beitrag vom 16.03.2023 - 16:31 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2442 Beiträge)
Da ging noch mehr kaputt als nur der Propeller. M.E. rammte der Russe auch mindestens das rechte Leitwerk der Drohne.

Wo sehen Sie das? Das ist auch meine Theorie (siehe anderen Thread).
Allerdings gibt es keinerlei Bilder davon das der Jet den Propeller berührte/ verbog, noch etwas anderes (was bei einer Propellerberührung m.E. unmittelbar ebenfalls passieren müssen) zerstörte.

M. E. meinte "Meines Erachtens". Es gibt Bilder von dem verbogenen Propeller nach dem 2. Anflug der SU-27. Leider ist dort nicht mehr das VTP zu sehen. Wenn Sie sich die Videosequenz genau ansehen, fällt die Satelitenübertragung im Augenblick des Kontaktes aus - ob durch den "Schatten" der SU-27 oder durch den heftigen Kontakt.
>
Tut mir leid, trotz mehrmaligen Ansehen (auch in Zeitlupe) ich kann keinen 'Kontakt' sehen.

Und danach, mit den verbogenen Rotorblatt, fliegt die Drohne doch offenbar erstmal ganz normal weiter. Das wäre bei einer weiteren Beschädigung ("da ging noch mehr kaputt") doch eher nicht möglich, oder?

Btw. Warum fällt die Kamera nicht beim ersten Anflug aus?

Das ist ein richtig blödes Manöver der Russen. Man kann nur hoffen, daß die Amerikaner das so hinnehmen - es fliegen genügend Russen im Ostseeraum über NATO Luftgebiet hinweg.
@Krügerklappe:
Die MQ9 hat eine begrenzte Aufklärungsreichweite, sie dient vorwiegend als Angriffsdrohne. Sie war hier offensichtlich nur zur Seeüberwachung eingesetzt. Vielleicht stört sie Blutin bei einem "Versorgungskonvoi" für Moldawien?
Beitrag vom 16.03.2023 - 16:50 Uhr
UserD-AIQU
User (108 Beiträge)
Doch, man kann es zum Schluss in der letzten Sequenz sehen. Ein Blatt ist verbogen oder gebrochen, ein anderes in Segelstellung
Beitrag vom 16.03.2023 - 16:51 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (367 Beiträge)
Da ging noch mehr kaputt als nur der Propeller. M.E. rammte der Russe auch mindestens das rechte Leitwerk der Drohne.

Wo sehen Sie das? Das ist auch meine Theorie (siehe anderen Thread).
Allerdings gibt es keinerlei Bilder davon das der Jet den Propeller berührte/ verbog, noch etwas anderes (was bei einer Propellerberührung m.E. unmittelbar ebenfalls passieren müssen) zerstörte.

M. E. meinte "Meines Erachtens". Es gibt Bilder von dem verbogenen Propeller nach dem 2. Anflug der SU-27. Leider ist dort nicht mehr das VTP zu sehen. Wenn Sie sich die Videosequenz genau ansehen, fällt die Satelitenübertragung im Augenblick des Kontaktes aus - ob durch den "Schatten" der SU-27 oder durch den heftigen Kontakt.
>
Tut mir leid, trotz mehrmaligen Ansehen (auch in Zeitlupe) ich kann keinen 'Kontakt' sehen.

Und danach, mit den verbogenen Rotorblatt, fliegt die Drohne doch offenbar erstmal ganz normal weiter. Das wäre bei einer weiteren Beschädigung ("da ging noch mehr kaputt") doch eher nicht möglich, oder?

Btw. Warum fällt die Kamera nicht beim ersten Anflug aus?

Sehen Sie mir bitte nach, daß ich nicht auf der Drohne gesessen habe und es ist natürlich fahrlässig von den USA, nicht auch noch oben auf der Drohne eine Kamera angebracht zu haben. Denn so kann die Drohne im Rückenflug keine Bilder mehr vom Überfluggebiet machen. ;)
Ich gehe davon aus, daß es beim ersten Angriff (und die Fuel-Dump Aktion ist ein Angriff) nicht zu einer Berührung kam. Aber auch hier wurde die Bildübertragung im Augenblick des Überfluges gestört.
Wenn Sie sich die Flugbahn der SU-27 beim zweiten Anflug ansehen, kann es nur zum Kontakt gekommen sein, der beschädigte Propeller ist ein diskreter Hinweis. Ich kenne auch nicht die Spezifikationen der elektronischen Kameraausrüstung. Es könnte durchaus sein, daß die Kamera nach der unzweifelhaften Berührung erst wieder hochfahren musste.

Haben Sie noch weitere Thesen oder konnte ich Ihre Bedenken hinsichlich einer amerikanischen Fake-Aktion zerstreuen?

Das ist ein richtig blödes Manöver der Russen. Man kann nur hoffen, daß die Amerikaner das so hinnehmen - es fliegen genügend Russen im Ostseeraum über NATO Luftgebiet hinweg.
@Krügerklappe:
Die MQ9 hat eine begrenzte Aufklärungsreichweite, sie dient vorwiegend als Angriffsdrohne. Sie war hier offensichtlich nur zur Seeüberwachung eingesetzt. Vielleicht stört sie Blutin bei einem "Versorgungskonvoi" für Moldawien?
Beitrag vom 16.03.2023 - 16:54 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (658 Beiträge)
Im gestrigen Artikel hieß es:
Das russische Verteidigungsministerium hat jede Verantwortung im Zusammenhang mit dem Absturz der US-Drohne über dem Schwarzen Meer zurückgewiesen. Die Drohne sei weder beschossen noch auf andere Weise angegriffen worden, heißt es in einer von der Staatsagentur Tass verbreiteten Mitteilung.
Dass das Einnebeln mit Kraftstoff kein Angriff ist, darüber kann man streiten. Dass aber in diesem Zusammenhang zufällig der Propeller versagt, ist aus meiner Sicht die am wenigsten glaubhafte Variante. Fakt ist - und das streitet keine Seite ab - während dieser, die Sicherheit aller Beteiligten gefährdenden, Aktion, kam es zu einer Beschädigung an der Drohne.
Außerdem müssen die Amerikaner davon ausgehen, dass die Russen den Vorgang von der zweiten Maschine aus auch aufgezeichnet haben, für die Dokumentation gegenüber deren Vorgesetzten. Ich glaube nicht, dass sie sich dieser Blöße hingeben wollen.
Beitrag vom 16.03.2023 - 16:56 Uhr
Usercontrail55
User (4692 Beiträge)
Da ging noch mehr kaputt als nur der Propeller. M.E. rammte der Russe auch mindestens das rechte Leitwerk der Drohne.

Wo sehen Sie das? Das ist auch meine Theorie (siehe anderen Thread).
Allerdings gibt es keinerlei Bilder davon das der Jet den Propeller berührte/ verbog, noch etwas anderes (was bei einer Propellerberührung m.E. unmittelbar ebenfalls passieren müssen) zerstörte.

M. E. meinte "Meines Erachtens". Es gibt Bilder von dem verbogenen Propeller nach dem 2. Anflug der SU-27. Leider ist dort nicht mehr das VTP zu sehen. Wenn Sie sich die Videosequenz genau ansehen, fällt die Satelitenübertragung im Augenblick des Kontaktes aus - ob durch den "Schatten" der SU-27 oder durch den heftigen Kontakt.
>
Tut mir leid, trotz mehrmaligen Ansehen (auch in Zeitlupe) ich kann keinen 'Kontakt' sehen.

Und danach, mit den verbogenen Rotorblatt, fliegt die Drohne doch offenbar erstmal ganz normal weiter. Das wäre bei einer weiteren Beschädigung ("da ging noch mehr kaputt") doch eher nicht möglich, oder?

Btw. Warum fällt die Kamera nicht beim ersten Anflug aus?

Sehen Sie mir bitte nach, daß ich nicht auf der Drohne gesessen habe und es ist natürlich fahrlässig von den USA, nicht auch noch oben auf der Drohne eine Kamera angebracht zu haben. Denn so kann die Drohne im Rückenflug keine Bilder mehr vom Überfluggebiet machen. ;)
Ich gehe davon aus, daß es beim ersten Angriff (und die Fuel-Dump Aktion ist ein Angriff) nicht zu einer Berührung kam. Aber auch hier wurde die Bildübertragung im Augenblick des Überfluges gestört.
Wenn Sie sich die Flugbahn der SU-27 beim zweiten Anflug ansehen, kann es nur zum Kontakt gekommen sein, der beschädigte Propeller ist ein diskreter Hinweis.
Davon kann man ausgehen, wenn man den Propeller sieht. Der Propeller ist zwischen den Leitwerken geschützt. Wenn man den berührt, dann muss ein Leitwerk auch was abbekommen haben.
Ich kenne auch nicht die Spezifikationen der elektronischen Kameraausrüstung. Es könnte durchaus sein, daß die Kamera nach der unzweifelhaften Berührung erst wieder hochfahren musste.
Beitrag vom 16.03.2023 - 17:03 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (658 Beiträge)
Es ist halt irgendwie vermessen zu sagen das die USA neutral ist.
Wer sagt den, dass die USA oder der Westen im Allgemeinen neutral sei? Man bemüht sich lediglich, keine aktive Konfliktpartei zu sein. Bis dahin ist man aber voller Unterstützer der Ukraine. Dass das an mancher Stelle ein schmaler Grad ist, gehört leider auch zur Wahrheit dazu. Es bleibt zu hoffen, dass wenigstens da die Vernunft Oberhand behält. Auf beiden Seiten.
Beitrag vom 16.03.2023 - 18:53 Uhr
UserNutznix
User (19 Beiträge)
Egal wie genau es sich zugetragen hat. Wiederholt sich so etwas wird die US-Reaktion prompt und unmissverständlich folgen. So viel steht fest.
Beitrag vom 16.03.2023 - 19:37 Uhr
User2heavy4u
User (144 Beiträge)
Im gestrigen Artikel hieß es:
Das russische Verteidigungsministerium hat jede Verantwortung im Zusammenhang mit dem Absturz der US-Drohne über dem Schwarzen Meer zurückgewiesen. Die Drohne sei weder beschossen noch auf andere Weise angegriffen worden, heißt es in einer von der Staatsagentur Tass verbreiteten Mitteilung.
Dass das Einnebeln mit Kraftstoff kein Angriff ist, darüber kann man streiten. Dass aber in diesem Zusammenhang zufällig der Propeller versagt, ist aus meiner Sicht die am wenigsten glaubhafte Variante. Fakt ist - und das streitet keine Seite ab - während dieser, die Sicherheit aller Beteiligten gefährdenden, Aktion, kam es zu einer Beschädigung an der Drohne.
Außerdem müssen die Amerikaner davon ausgehen, dass die Russen den Vorgang von der zweiten Maschine aus auch aufgezeichnet haben, für die Dokumentation gegenüber deren Vorgesetzten. Ich glaube nicht, dass sie sich dieser Blöße hingeben wollen.

Das russische Verteidigungsministerium streitet auch ab sich in einem Krieg / Genozid zu befinden. Im übrigen reklamiert das russische Verteidigungsministerium bereits auch mehrere (!) Leopard 2 Abschüsse für sich, obwohl sich noch kein einziger Panzer im Gefechtsgebiet befindet.
Die News des Postillon enthalten glaube ich mehr Wahrheit, als die Aussagen Russlands…
Beitrag vom 16.03.2023 - 20:15 Uhr
Usermpilot
User (403 Beiträge)
Es ist doch die Frage, mit welchem Rumpfteil die SU-27 den Propeller der MQ-9 touchiert haben soll, wohl kaum mit der Rumpfspitze. Wenn überhaupt die Berührung des Prop erfolgte, so hätte eigentlich auch das Leitwerk wegradiert sein müssen. Vielleicht haben einfach nur die Luftwirbel dieses "near air misses" die Drohne aus der Bahn geworfen. Zumindest zeigt der Vorfall, daß ein wendiger Kampfjet solch einer ferngesteuerten Drohne überlegen ist, welche mit delay Steuerbefehle erhält. Die Drohnengläubigkeit wird sich wohl durch den Vorfall etwas abkühlen.
Beitrag vom 16.03.2023 - 20:34 Uhr
UserJumpfly
User (441 Beiträge)
Die Reaper ist hier ausschließlich geradeaus geflogen. Es wurde weder ausgewichen noch sonst irgendwie auf die russischen Flugzeuge reagiert obwohl diese mit dem ablassen von treibstoff zweifelsohne das Ziel verfolgt haben die Drohne zu beschädigen oder gar zum Absturz zu bringen.
Was dieser Vorfall nun mit Drohnengläubigkeit zu tun hat verstehe ich nicht. Die Drohne hat keinerlei Gegenmaßnahmen getroffen und ist zudem auch keine Kampfjetdrohne, sondern eine bewaffnete Aufklärungsdrohne. Ja, auch eine B52 ist selbst der ältesten MIG unterlegen, soll nun deshalb die Bombergläubigkeit leiden? Hat je jemand behauptet, dass die Reaper es mit Kampfjets aufnehmen kann/soll?