Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Warum die A350F bei Cathay Pacific w...

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 06.12.2023 - 11:25 Uhr
UserJumpfly
User (425 Beiträge)
Eine 777-8F wird selbverständlich nicht zwingend nach 8.167km landen. Sie kann ebenso weit über 12.000km fliegen. Es wird allerdings die Nutzlast beschränkt. Wenn man keine schwere Fracht zu fliegen hat ist das gar kein Problem. Dann ist das maximale Frachtvolumen lange vor den 112,3t max payload erreicht und die 777-8F fliegt deutlich weiter als 8.167km ohne tanken zu müssen.
Beitrag vom 06.12.2023 - 12:29 Uhr
Usertriangolum
User (270 Beiträge)
Eine 777-8F wird selbverständlich nicht zwingend nach 8.167km landen. Sie kann ebenso weit über 12.000km fliegen. Es wird allerdings die Nutzlast beschränkt. Wenn man keine schwere Fracht zu fliegen hat ist das gar kein Problem. Dann ist das maximale Frachtvolumen lange vor den 112,3t max payload erreicht und die 777-8F fliegt deutlich weiter als 8.167km ohne tanken zu müssen.

Warten wir erst mal ab, wann je eine 778F fliegen wird. Vor 2032 würde ich mit keinem Flieger bei einem Kunden rechnen.
Beitrag vom 06.12.2023 - 12:49 Uhr
Userrambazamba123
User (452 Beiträge)
Sie kann ebenso weit über 12.000km fliegen. Es wird allerdings die Nutzlast beschränkt

Der Airbus ja dann auch, nur halt immer ein Stück weiter als die Boeing. Entsprechend ist der Airbus bei gleicher Payload effizienter, solange das Volumen nicht der begrenzende Faktor ist.

Da die Zuladung nun fast gleich gut ist, hat die Boeing, wenn sie denn überhaupt irgendwann mal kommt, eigentlich nur noch beim Volumen Vorteile? Und da fragt sich dann, ob man das größere Volumen mit Standard Containern überhaupt ausnutzen kann?

Boeing will bei der 777-8F weiter auf die 3,71 Meter breite Tür der 777F setzen, um deren Betreibern einen nahtlosen Übergang von alten auf neue Flugzeuge zu ermöglichen.

Das ist mal eine interessante Lobbyformulierung von Boeing, um Alt als Neu verpackt gut dastehen zulassen. Welche Umstellung sollte denn ein größeres Tor sein, wo es doch nur die Arbeit erleichtert?

Dieser Beitrag wurde am 06.12.2023 12:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.12.2023 - 13:34 Uhr
UserLP
User (397 Beiträge)
Sie kann ebenso weit über 12.000km fliegen. Es wird allerdings die Nutzlast beschränkt

Der Airbus ja dann auch, nur halt immer ein Stück weiter als die Boeing. Entsprechend ist der Airbus bei gleicher Payload effizienter, solange das Volumen nicht der begrenzende Faktor ist.

Da die Zuladung nun fast gleich gut ist, hat die Boeing, wenn sie denn überhaupt irgendwann mal kommt, eigentlich nur noch beim Volumen Vorteile? Und da fragt sich dann, ob man das größere Volumen mit Standard Containern überhaupt ausnutzen kann?

Boeing will bei der 777-8F weiter auf die 3,71 Meter breite Tür der 777F setzen, um deren Betreibern einen nahtlosen Übergang von alten auf neue Flugzeuge zu ermöglichen.

Das ist mal eine interessante Lobbyformulierung von Boeing, um Alt als Neu verpackt gut dastehen zulassen. Welche Umstellung sollte denn ein größeres Tor sein, wo es doch nur die Arbeit erleichtert?


Durch das breitere Frachttor muss natürlich auch die Fördertechnik, welche die Container an das Hauptdeck bringt, in der Breite angepasst werden. Also ein paar Sachen müssen dadurch schon geändert und investiert werden.
Beitrag vom 06.12.2023 - 17:21 Uhr
UserX-Ray
User (488 Beiträge)
Sie kann ebenso weit über 12.000km fliegen. Es wird allerdings die Nutzlast beschränkt

Der Airbus ja dann auch, nur halt immer ein Stück weiter als die Boeing. Entsprechend ist der Airbus bei gleicher Payload effizienter, solange das Volumen nicht der begrenzende Faktor ist.

Da die Zuladung nun fast gleich gut ist, hat die Boeing, wenn sie denn überhaupt irgendwann mal kommt, eigentlich nur noch beim Volumen Vorteile? Und da fragt sich dann, ob man das größere Volumen mit Standard Containern überhaupt ausnutzen kann?

Natürlich kann man das. Man hat bei der Boeing zwei Paletten-Positionen mehr zur Verfügung.
Beitrag vom 07.12.2023 - 18:32 Uhr
Userdiver
User (82 Beiträge)
Sie kann ebenso weit über 12.000km fliegen. Es wird allerdings die Nutzlast beschränkt

Der Airbus ja dann auch, nur halt immer ein Stück weiter als die Boeing. Entsprechend ist der Airbus bei gleicher Payload effizienter, solange das Volumen nicht der begrenzende Faktor ist.

Da die Zuladung nun fast gleich gut ist, hat die Boeing, wenn sie denn überhaupt irgendwann mal kommt, eigentlich nur noch beim Volumen Vorteile? Und da fragt sich dann, ob man das größere Volumen mit Standard Containern überhaupt ausnutzen kann?

Boeing will bei der 777-8F weiter auf die 3,71 Meter breite Tür der 777F setzen, um deren Betreibern einen nahtlosen Übergang von alten auf neue Flugzeuge zu ermöglichen.

Das ist mal eine interessante Lobbyformulierung von Boeing, um Alt als Neu verpackt gut dastehen zulassen. Welche Umstellung sollte denn ein größeres Tor sein, wo es doch nur die Arbeit erleichtert?


Durch das breitere Frachttor muss natürlich auch die Fördertechnik, welche die Container an das Hauptdeck bringt, in der Breite angepasst werden. Also ein paar Sachen müssen dadurch schon geändert und investiert werden.

Ich denke nicht, dass Airbus das Tor für die Container größer macht, die sind schließlich weltweit genormt. Eher geht es darum, dass man sperrige Fracht (Autos, Maschinen etc.) leichter und ohne Beschädigungen ins Flugzeug bugsieren kann. Und solche Fracht muss ja auch jetzt schon irgendwie zum, ans und ins die Fkugzeuge kommen. Also sollte die Fördertechnik da sein.