Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Warum die Chancen auf eine A350F ger...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 25.07.2021 - 12:29 Uhr
Usermichik897
User (100 Beiträge)
Mit 50 A350F Hälfte der kolportierten 3 Milliarden wieder drin und wenn es so kommen sollte wie Airbus es mit 350 Frachtern auf zwanzig Jahre sieht ist das mit Sicherheit nicht wirklich wirtschaftlich. Es gibt immer noch genug A330 und co die wo auch immer umgebaut werden können. Langfristig wird es einen Bedarf geben aber mal ernsthaft selbst wenn UPS demnächst die letzten 747-8F übernimmt. Die fliegen noch mindestens zwanzig Jahre.
Beitrag vom 25.07.2021 - 13:25 Uhr
User2ndSEG
User (240 Beiträge)
Wir haben gesehen, was mit der A380 passiert ist. Die B747-8 war schon zum Launch ein Oldtimer und wenn die Diskussionen um CO2 etc. so weiter gehen, dann ereilt diese altmodischen Vierstrahler allesamt dasselbe Schicksal.

Und die alten B777 werden auch früher als gedacht den Weg ins Recycling antreten... Ich kann bis heute nicht verstehen, wie beispielsweise die SWISS diesen Oldtimer kurz vor Produktionsende noch einphasen konnte (in Anbetracht der Verfügbarkeit von A350...)?!?

Ich sehe sehr wohl Chancen für die A350F, wenn sie denn (hoffentlich) ein gutes Flugzeug wird. Dann wird sie die 777F ziemlich in den Schatten stellen.
Beitrag vom 25.07.2021 - 13:40 Uhr
UserEmil Galotti
User (78 Beiträge)
Flottet Lufthansa nicht gerade nagelneue Boeing B 777-Frachter ein, wieso kommt dann schon in sechs Jahren das Ende dieses Fliegers?

Oder ist damit gemeint, dass sich aufgrund verschärfter Richtlinien beim Schadstoffausstoß die Landegebühren drastisch erhöhen? Was passiert mit den ganzen Passagierfliegern, die mit den gleichen Motoren unterwegs sind?

Dann geht es mit der Fragerei auch gleich weiter, kann denn Airbus bei diesem umkämpften Marktsegment rund 60 Millionen auf jeden der ersten verkauften Flieger draufschlagen, um die Investitionskosten schnellstmöglich wieder einzufahren?

Und natürlich abschließend auch die Frage, welchen Vorteil der Airbus- Frachter gegenüber dem bereits bestehenden Boeing- Produkt hat, wenn er rund zwanzig Tonnen weniger Fracht pro Flug mitnehmen kann, und dies auch noch bei geringerem Rumpfdurchmesser, auch im Hinblick auf einen noch zu gestaltenden Nachfolger von Boeing?

Rund vierhundert Flugzeuge über zwanzig Jahre verteilt auf zwei Anbieter, bedeutet weniger als ein Exemplar im Monat, welches die Werkshallen der jeweiligen Unternehmen verlässt, klingt aus meiner Sicht nicht gerade nach einem Kassenschlager.
Beitrag vom 25.07.2021 - 17:16 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
nachfolgender Beitrag wurde aus doppelt eröffneten Zweit-Thread hierher übernommen.
Fly-away Moderator
.....................................................
Beitrag vom 25.07.2021 - 12:12 Uhr
User Große Krügerkl..User (358 Beiträge)

Von der Zuladung her müsste eine A35F schon an die 104t der B77F heran kommen.
Sonst hat man wohl ein Problem.

UNd das wird man auch, die B77f basiert ja auf der B772 LR und hat damit natürlich massive Power Reserven.
Aber letztendlich ist es ein 64m Flieger.

Ein 70m A350 muss da einfach mehr Zuladung haben, mit dem A35k flügel hat er bei gleicher Spannweite mehr Flügel, hat die morderneren Triebwerke, so schlecht können die RR nicht sein.

Das ganze macht auf dem Papier viel Sinn, 70m Frachter, A359 Rumpf + Frachttürsegment, A35k Flügel + Fahrwerk.

Herausforderungen:
1.
Bis 2027 kann Boeing weiterhin günstige neue B76F und B77F produzieren.

2.
Durch Corona sind zahlreiche junge Gebrauchte verfügbar die günstig konvertiert werden können. Sowohl A330 als auch B777, und gerade die B77W bieten eine Menge Platz.

3.
Die Vielzahl an modernen PAX jets, A339, A350, B787 bieten viel Platz für Belly Fracht sobald sie wieder in Betrieb gehen. Nicht das der Bedarf an Vollfrachtern dann duetlich geringer liegt als man es heute annimmt.

Insgesamt sollte Airbus es tun. Sie investieren sowieso zu wenig in ihr Produktportfolio, die letzen überlegungen haben sie alle nicht gemacht.
Weder wurde der A220 gestreckt, noch kam der A322. Einen A330 Regional haben sie nicht gemacht, und auch den weiteren A350 stretch haben sie unterlassen.

Irgendwann muss Airbus halt auch mal wieder was wagen.
Da Boeing aktuell mit der B777x noch hadert und die B778, die wohl die Frachter Basis wäre, unbestimmt verschoben ist, könnte man Boeing dort angreifen.
Man hätte dann vlt. für eine gewisse Zeit ein Monopol bei modernen Vollfrachtern.

Wenn Qatar 20 oder 30 A35F kauft, dann sollten sie ihn bauen.


Dieser Beitrag wurde am 25.07.2021 17:18 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.07.2021 - 23:12 Uhr
UserNicci72
User (433 Beiträge)
Dass ab 2027 die bisherigen Luft-Großfrachter von Boeing nicht mehr zulässig sein sollten überzeugt mich offen gesagt überhaupt nicht. Wenn sich radikale Öko-Aktivisten weltweit durchsetzen, dann vielleicht ja. Ansonsten sind diese Flugzeuge für ein Funktionieren der Weltwirtschaft einfach viel zu zentral als dass sie innerhalb von fünf Jahren einfach so abgeschafft werden könnten.

Airbus wird den A 350-900 F wohl sicher produzieren, schon deshalb, weil es die einzige Chance ist, mittelfristig im Marktsegment der Großraumfrachter überhaupt noch vorzukommen. Und Boeing wird versuchen (müssen), alles an Verkaufspotential aus der 777-X herauszuholen was möglich ist. Beide Hersteller werden hoffen, dass sie damit die Gewinnzone erreichen - und mehr lässt sich vorläufig nicht sagen.
Beitrag vom 26.07.2021 - 06:27 Uhr
UserJoachimE
User (287 Beiträge)
Ich denke mal, daß mit nicht mehr zulässsig gemeint ist, daß keine "neuen" Frachter dieses Typs mehr zugelassen werden.

Ist ja bei PKWs auch so.
Beitrag vom 26.07.2021 - 18:37 Uhr
UserNicci72
User (433 Beiträge)
Ich denke mal, daß mit nicht mehr zulässsig gemeint ist, daß keine "neuen" Frachter dieses Typs mehr zugelassen werden.

Ist ja bei PKWs auch so.

Danke für den Hinweis, ja, so würde die Meldung in der Tat Sinn machen.
Beitrag vom 26.07.2021 - 21:13 Uhr
UserEricM
User (3217 Beiträge)
Bis 2027 kann Boeing weiterhin günstige neue B76F und B77F produzieren.

@Große Krügerkl..

Hab das auch mit Google versucht, aber zu dem Thema nichts gefunden.
Heißt das "Nur bis 2027 kann Boeing weiterhin günstige neue B76F und B77F produzieren" oder "Bis 2027 und darüber hinaus kann Boeing weiterhin günstige neue B76F und B77F produzieren"

Gibt ein Ablaufdatum für eine Zulassung bei Flugzeugen?
Links welcome ...


Dieser Beitrag wurde am 26.07.2021 21:13 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.07.2021 - 21:37 Uhr
UserAfterburner
User (265 Beiträge)


 https://www.aircargonews.net/airlines/why-freighter-strategy-is-a-loaded-question-for-boeing/

There is also the issue of ICAO’s latest CO2 emissions regulations, which came into force this year for new designs and will outlaw non-compliant in-production types from 2028, unless they can be modified. This is understood to affect the GE Aviation GE90-powered 777F, as well as the 767-300F.

oder


 https://www.flightglobal.com/airframers/us-issues-emissions-standards-for-new-aircraft/141769.article
----

Dieser Beitrag wurde am 26.07.2021 21:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.07.2021 - 21:44 Uhr
UserEricM
User (3217 Beiträge)


 https://www.aircargonews.net/airlines/why-freighter-strategy-is-a-loaded-question-for-boeing/

There is also the issue of ICAO’s latest CO2 emissions regulations, which came into force this year for new designs and will outlaw non-compliant in-production types from 2028, unless they can be modified. This is understood to affect the GE Aviation GE90-powered 777F, as well as the 767-300F.

oder


 https://www.flightglobal.com/airframers/us-issues-emissions-standards-for-new-aircraft/141769.article
----

Danke, das erklärt es ausführlich.
Beitrag vom 27.07.2021 - 08:28 Uhr
UserEmil Galotti
User (78 Beiträge)
Bei „Flight Global“ wird die B 777f nicht erwähnt, im Text werden die verschiedensten Möglichkeiten aufgelistet, die neuen Bestimmungen zu umgehen.

Dies kann eine Rück- Zertifizierung sein, oder eine Leistungsverbesserung des Triebwerkes (PIP) sein, bis 2027 ist noch ein bisschen Zeit.

Die US- Umweltagentur selber scheint nicht wirklich von einer Schadstoffreduzierung dieser Maßnahmen überzeugt zu sein.