Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Was hinter dem Management-Umbau bei ...

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 23.02.2024 - 14:52 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1739 Beiträge)
Na, das klingt ja auf einmal alles ganz logisch... aber gut, dass wir hier so viele Experten haben mit den wildesten Theorien....
Beitrag vom 23.02.2024 - 15:09 Uhr
UserEricM
User (5651 Beiträge)
Na, das klingt ja auf einmal alles ganz logisch... aber gut, dass wir hier so viele Experten haben mit den wildesten Theorien....

Bei LH ist es sooo schlimm, da halten es nicht mal mehr die Vorstände länger aus :D
SCNR
Beitrag vom 23.02.2024 - 15:28 Uhr
UserChristian159
User (924 Beiträge)
Na, das klingt ja auf einmal alles ganz logisch... aber gut, dass wir hier so viele Experten haben mit den wildesten Theorien....

Bei LH ist es sooo schlimm, da halten es nicht mal mehr die Vorstände länger aus :D

Ja, allem Anschein nach ist die Bezahlung grottig.
Beitrag vom 23.02.2024 - 15:44 Uhr
UserX-Ray
User (548 Beiträge)
Na, das klingt ja auf einmal alles ganz logisch... aber gut, dass wir hier so viele Experten haben mit den wildesten Theorien....

Bei LH ist es sooo schlimm, da halten es nicht mal mehr die Vorstände länger aus :D

Ja, allem Anschein nach ist die Bezahlung grottig.

Das kann eigentlich gar nicht sein, wo sich doch die LH-Vorstände laut den Experten hier einen Bonus nach dem anderen genehmigen.

Aber gut, das passiert halt, wenn man einen fachlich hoch angesehenen Vorstand wie Steenbergen nicht wettbewerbsfähig entlohnt. Der sucht sich einen besser bezahlten Job und zieht weiter. Verständlich.
Beitrag vom 23.02.2024 - 16:39 Uhr
UserViri
User (1410 Beiträge)
Aber gut, das passiert halt, wenn man einen fachlich hoch angesehenen Vorstand wie Steenbergen nicht wettbewerbsfähig entlohnt. Der sucht sich einen besser bezahlten Job und zieht weiter. Verständlich.

Was anderes bleibt ihm auch gar nicht übrig. Denn wenn er streikt, läuft der Laden trotzdem normal weiter.
Beitrag vom 23.02.2024 - 17:32 Uhr
UserFRAHAM
User (693 Beiträge)
Davon abgesehen, dass das nur kurzfristig so wäre, haben Manager in der Regel per Arbeitsvertrag Klauseln, dass sie nicht streiken dürfen (oder es ihnen nur unter sehr wenigen Ausnahmen zugestanden wird).
Beitrag vom 23.02.2024 - 19:11 Uhr
UserGB
User (463 Beiträge)
Na, das klingt ja auf einmal alles ganz logisch... aber gut, dass wir hier so viele Experten haben mit den wildesten Theorien....

Nachdem das der allererste Beitrag dieses Threads war muß wohl einer seine Glaskugel aufpoliert haben.
Beitrag vom 25.02.2024 - 20:22 Uhr
UserViri
User (1410 Beiträge)
 https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/lufthansa-vorstandsumbau-eine-gelbe-karte-fuer-spohr/29672798.html

Verunsichert hat viele vor allem der Abschied von Finanzchef Steenbergen. Offiziell geht der Niederländer, weil er ein besseres Angebot erhalten hat. Doch einer, der ihn kennt, will neben dem vergleichsweise niedrigen Gehalt vor allem Zeichen der Frustration ausgemacht haben. Steenbergen wollte demnach eine Beteiligung von Investoren an der Wartungstochter Technik und war mehr oder weniger gegen einen Einstieg bei der kränkelnden italienischen Staatslinie Ita. "Doch obwohl er Investoren und Kley auf seiner Seite hatte, konnte er sich gegen Spohr nicht durchsetzen – und ging", so ein Insider.

Das klingt doch schon anders. Aber er ist nicht der einzige, der sich an Spohr die Zähne ausgebissen hat.

Kaum weniger überraschend als die Neurungen war für viele die Art der Umsetzung. Denn den mit Abstand größten Führungsumbau der Lufthansa beschloss der Aufsichtsrat in einer kurzen außerordentlichen Online-Sitzung, statt wie angekündigt auf der nächsten regulären Sitzung Anfang März. Wie Teilnehmer berichten, lud Kley zum Termin mit kaum einem Tag Vorlauf ein. Die Aufseher bekamen aus ihrer Sicht vorab weder nennenswerte Details noch die üblichen Unterlagen. Und während der nicht einmal anderthalb Stunden gab es vor allem Vorträge von Kley statt einer Diskussion über Grund und Art des Umbaus, nicht zuletzt, weil Spohr offenbar baldmöglichst seine intern Top 200 genannten obersten Führungskräfte informieren wollte. "Die Aufseher konnten praktisch alles nur abnicken", heißt es in Kreisen des Gremiums. Ein anderer Insider ätzt gar, manche Mitglieder fühlten sich "ein wenig wie auf dem Nationalen Volkskongress in China – nur ohne Teetassen".

Ob das von Kley und Spohr gewählte Verfahren dies verhindert und die Veränderung der Lufthansa beschleunigt, bleibt jedoch offen. Denn zum einen sorgt der unerwartete Umbau allein von seinem Umfang her für Unruhe. Jeder im Konzern wisse, dass es Änderungen geben müsse, so ein Belegschaftsvertreter. "Doch was unserer Seite während und nach der Sitzung vorgestellt wurde, wirkte schwer verständlich und wo es einigermaßen klar war, nicht schlüssig."

So zeigte Kley eine neue Verteilung der Verantwortung für die künftig – wahrscheinlich – fünf Vorstände. In dem Organigramm fanden sich unter jedem der Ämter bis zu einem Dutzend Bereiche, berichtet einer, der das Dokument kennt. Doch die Trennung ist nicht ganz klar. Offenbar sind weiterhin mindestens drei Vorstände für die Fluglinien zuständig. In der Aufgabenliste wirkten Servicequalität und die Bedürfnisse der Kunden eher wie Nebensachen, so der Insider. "Ein stringenter, intuitiv plausibler Aufgabenzuschnitt sieht anders aus", ätzt ein Arbeitnehmervertreter.

Joa...das spricht irgendwie Bände. Der AR wurde von Kley und Spohr überrumpelt und hatte kaum eine andere Wahl bekommen. Überzeugend wirkt das auf mich alles nicht...

Dieser Beitrag wurde am 25.02.2024 20:30 Uhr bearbeitet.