Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Wie die A320neo mit der A220 mitwach...

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 04.10.2021 - 16:25 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (483 Beiträge)
Tja, der A225 würde natürlich Sinn machen.

Nur: Man sei Airbus.

Man hat einen sich bestens verkaufenden A320neo, der die nahezu gleich grosse Max 8 eingeholt hat - als erste Generation.
Der Flieger ist hochprofitable zu bauen.

Man hat ein moderneres Konzept, der nochmal entwicklungs- & zulassungsarbeit braucht, und der bisher geld verbrennt anstatt welches zu erwirtschaften. Die Regierung von Quebec hat auch noch was zu sagen, sie ist miteigentüer des programms.
Jetzt soll man das strecken, weil es der kunde gerne hätte, nur macht man mit dem flieger bisher keinen gewinn.

Wenn man jetzt Airbus ist, geht man dann wirklich für den A225?
Oder bringt man den erst wenn
a) die Regierung von Quebec draussen ist (bis 2026?!)
b) die A220 profitable hergestellt werden kann
?

Das Problem ist kein Nachfrageproblem oder ein technisches, es ist ein betriebswirtschaftliches.
Beitrag vom 04.10.2021 - 19:03 Uhr
UserAfterburner
User (305 Beiträge)

Das Problem ist kein Nachfrageproblem oder ein technisches, es ist ein betriebswirtschaftliches.

Jo, klingt logisch. Bei dem A320.5 seh ich das ähnlich. Klar könnte man den noch verlängern, da der A321 gleich 2 Schritte größer ist. Aber macht das dann Sinn? Der Unterschied zum A321 ist dann entsprechend kleiner, der zum A225 ebenso schmal, trotzdem will man sich nen neuen Flügel leisten und hat die ganzen horrenden Entwicklungskosten.

Das rentiert sich doch nie und nimmer.

Denke man sollte den A320 einfach so im Programm lassen - für die Kunden, die bereits eine A32x Flotte und einen entsprechend großen Personalpool haben.
Beitrag vom 04.10.2021 - 21:13 Uhr
Usernofly
User (71 Beiträge)
Boeing verliert aktuell gegen die A321 extrem an Marktanteilen. Deswegen rechnet Airbus damit, das Boeing ein komplett neues Modell in der Größe entwickeln könnte. Für den Fall hat Airbus einen neuen Flügel und weitere Verbesserungen als Konter vorbereitet. Nur in diesem Zusammenhang macht das Sinn.
Beitrag vom 04.10.2021 - 22:32 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (483 Beiträge)
Boeing verliert aktuell gegen die A321 extrem an Marktanteilen. Deswegen rechnet Airbus damit, das Boeing ein komplett neues Modell in der Größe entwickeln könnte. Für den Fall hat Airbus einen neuen Flügel und weitere Verbesserungen als Konter vorbereitet. Nur in diesem Zusammenhang macht das Sinn.

Boeing verliert keine Marktanteile. Die hatten sie nie und die sind schon weg.

Die Frage nach einem NSA stellt sich wohl aktuell nicht.
Und wenn ja, ist die Frage wie es technologisch aussehen soll.
Composite Wing ist klar, nur kriegt man die auch in der Stückzahl gebaut?
Rumpf - wird der aktiv, nimmt man Composite oder bleibt es beim AL?
WIe sieht die Konfiguration und der ANtrieb aus?

Da sind noch viele Fragen offen.

Die Frage für Airbus ist eher, erhöht man den Druck und geht in Richtung A321+, bringt einen neuen Composite Flügel auch als Basis für die Ablösung der A320, oder lässt man es?
Ich würde das nicht an der A225 fest machen.

Denn genauso gut kann man der A220 die 150 und 180 Pax Größen lassen, und dann oben drüber mit dem A321 und evtl. A322 agieren.
Ich halte es nicht für ausgemacht das Airbus auf ein neues Boeing SA den A320 streckt. Würde das was bringen den A320 von 37,5m auf 40,5m zu strecken? Der A321 ist dann nur 4m länger....
Beitrag vom 04.10.2021 - 22:50 Uhr
Usertriangolum
User (176 Beiträge)
Tja, der A225 würde natürlich Sinn machen.

Nur: Man sei Airbus.

Man hat einen sich bestens verkaufenden A320neo, der die nahezu gleich grosse Max 8 eingeholt hat - als erste Generation.
Der Flieger ist hochprofitable zu bauen.

Man hat ein moderneres Konzept, der nochmal entwicklungs- & zulassungsarbeit braucht, und der bisher geld verbrennt anstatt welches zu erwirtschaften. Die Regierung von Quebec hat auch noch was zu sagen, sie ist miteigentüer des programms.
Jetzt soll man das strecken, weil es der kunde gerne hätte, nur macht man mit dem flieger bisher keinen gewinn.

Wenn man jetzt Airbus ist, geht man dann wirklich für den A225?
Oder bringt man den erst wenn
a) die Regierung von Quebec draussen ist (bis 2026?!)
b) die A220 profitable hergestellt werden kann
?

Das Problem ist kein Nachfrageproblem oder ein technisches, es ist ein betriebswirtschaftliches.

Québec hält noch 25%.

Der Grund für einen A225 liegt auf der Hand. Nehmen wir mal an, es braucht ab 2028/2030 einen Neo Nachfolger. Bis dahin wird voraussichtlich kein neues Triebwerk verfügbar sein welches einen großen Sprung verspricht. Somit wäre das PW1000G in einer erneuten Ausbaustufe vermutlich bis zu 4% im Verbrauch besser. Nun ist der Verbrauch der A22x Reihe ja eh schon besser als der einer A320neo. Strecken wir den auf 176 Plätze so ist es gegenüber eines heutigen A320neo um die 8, eventuell 12% im Verbrauch besser. Das macht sich immer gut für die Umweltzertifikate usw.

Natürlich steht noch die kleine Fertigungsstraße und damit die Margen im Wege. Bis 2025 möchte Airbus diese auf 14 pro Monat hochfahren. Nun, bis 20230 könnte es auch 30 oder 34 pro Monat sein und damit auch deutlich mehr Gewinn abwerfen. Der Vorteil ist für den A225 aber klar auf der Hand. Boeing müßte bei einem neuen Flugzeug entweder bei 130 Pax Anfangen und hoch skalieren oder aber es fängt erst bei 180 Pax an um MOM mit abzudecken.

Es kann nicht beides mit einem Flugzeug abdecken oder einer Reihe davon. Es wird also eines von beiden machen müssen und dies ist im übrigen auch der einzige Schuss den Boeing noch im Tank hat. Mehr Geld werden die nicht mehr Aufbringen und selbst diese 15 Mrd US Dollar sind schon extrem schwierig.

Aber, nehmen wir an, Boeing bringt 180 bis 280 Pax um damit endlich dem A321, 321LR, dem 321XLR und MOM was entgegen zu setzen. Alleine diese Airbusflugzeuge sind so gut in der Qualität und Leistung das selbst mit einem Triebwerksupdate es nicht sicher ist ob Boeing das toppen kann und deren Straße muß zwangsläufig schnell hochfahren und billig produzieren denn von diesem Programm hängt es ab ob Boeing überlebt oder nicht.

Nehmen wir an, Boeing gibt 2024 solch ein neues Programm bekannt. Was macht also Airbus? Es bringt eine Neo Version der A22x Reihe wo ein A225 mit bei raus kommt als erstes. Damit ist alles unterhalb von 180 Pax bei Airbus. Boeing hat nix, außer die Max7 und 8 und dies hätte gegen den A225 null Chance. Weder in den Kosten noch sonst was. Für Airbus selbst ist es auch erst einmal kein Beinbruch. Bis 2025/2026 ist das heutige Orderbuch eh komplett verkauft und da es sich weiter Richtung A321neo verschiebt auch nicht schlimm wenn ab 2030 die A225, hoch profitabel, dann von unten knabbert. Mehr noch durch die größere Straße ist das gesamte A22x Programm in der Gewinnzone und dazu nahezu konkurrenzlos.

Aber, Airbus kann nun den A321 weiter pimpern. Zur Not auch mit einem A322. Weil, technisch ginge auch eine A227 und wenn die bis zu 198 Pax fassen würde deckt diese nahezu den heutigen A320/737Max Bereich komplett ab mit 8 bis 12% geringeren Kosten. Airbus könnte so den MOM Bereich abdecken mit einem vermutlich auch noch bessere Flugzeug als Boeing gerade neu raus brachte. Denn es fängt ja bei 180 Pax an. Airbus bräuchte erst bei 220+ Pax Anfangen wie heute beim LR. Bedeutet mehr Reichweite und vermutlich bis zu 262 oder 268 oder gar 274 Pax. Ein Bereich für heutige 767, 787 und A330 auf den meisten Strecken. Airbus benötigt nicht einmal ein viel besseres Flugzeug. Es reich aus ein Produkt im ähnlichen Leistungsbereich und Preisbereich zu haben für weniger als 4 bis 5 Mrd Euro. Wo Boeing 15 bis 20 Mrd US Dollar benötigt stellt Airbus einen weiteren Aufguß hin. Aber es hat praktisch für weitere 5 Mrd Euro mit dem A225/227 den Bereich bis 180 Pax ganz für sich nahezu alleine. Boeing dagegen verliert den MAX Bereich, nahezu alle 787 Orders und hätte nur noch das MOM Programm mit ernsthafter Konkurrenz. Spätestens wenn Airbus einen A359neo bringt ist es auch mit dem 777X Programm vorbei.

Boeing hätte nur noch ein Flugzeugprogramm im Angebot was "neu" ist. Airbus dagegen Bereiche ohne Konkurrenz. Unten und oben einer A322. Es zögert nur erst einmal so lange wie möglich diese Entscheidung hinaus. Es muß ja nicht reagieren. Boeing sollte den ersten Schritt machen und dann kommen die Daumenschrauben.
Beitrag vom 05.10.2021 - 17:13 Uhr
Userdlehmann66
User (421 Beiträge)
Ich denke auch:
- 2024 eine 220-5 dann schauen was Boeing macht
- 2024 - 2026 wird Boeing sicherlich ein Programm lancieren, die Frage ist nun was greift es an Airbus Palette an
- kommt der Konter eher oben also 250 - 330 PAX, dann wird man sicherlich eher eine A322 bauen
- ich vermute aber, er kommt so bei 190 - 270 PAX, 2024 hat sich auf dem Triebwerksmarkt noch nicht viel getan
- Dann wäre meine Strategie (neben der 220-5) warten bis es wirlich einen Sprung in der Triebwerksentwicklung gibt und so lange nix machen. Eventuell noch eine A220-7 bringen.
- wenn der Entwichlungssprung bei den Triebwerken 2030 kommt, wäre es das Warten wert, denn dann ist die Produktion des B737 Nachfolgers gerade am Hochlaufen und man kann dann 2 Jahre später mit einem deutlich besseren Flieger kontern und Boeing hat gerade 20-30 Mrd. versenkt und kann nicht mitziehen.
- kommt er später als 2035 dann eventuell eine "gepimmte" A320NEO2 mit neuen Flügeln und etwas länger bringen und eine A322. Die Flügel können gleich als Versuchsträger für den Nachfolger der A320 dienen.

Auf jeden Fall kann Airbus schön in Hinterhand lauern, denn der Need nach einem neuen Modell ist bei Boeing dimensionär höher. Airbus kann mit ihren aktuellen Modellen lange warten oder auch mit kleinen Schritten ihre Modelle verbessern und warten bis sich ein neuer Millestone in der Entwicklung ankündigt und dann zuschlagen. Ich denke die Karten sind für Airbus deutlich besser gemischt.