Community / / Drohne stört Flugbetrieb in Frankfurt

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 02.03.2020 - 18:35 Uhr
UserFW 190
User (1430 Beiträge)
Ich glaube, die Idioten, die das machen sind sich der rechtlichen Konsequenzen nicht bewußt. § 315 StGb spricht eine klare Sprache. Aber unser high tech Land tut sich schwer diese zu fassen.
Beitrag vom 02.03.2020 - 22:08 Uhr
User100-58
User (192 Beiträge)
Ich glaube, die Idioten, die das machen sind sich der rechtlichen Konsequenzen nicht bewußt.
Oder es ist ihnen einfach Wumpe. Weil es bei ihnen nichts zu holen gibt. Selbst die Drohne gehört dem Nachbarn, Onkel oder sonstwem. Und wenn man sich noch unwissend genug präsentiert, bleibt es bei einer Verwarnung. Nächste Woche ist dann ein anderer an der Fernsteuerung. Viel Spaß ...
Beitrag vom 03.03.2020 - 12:56 Uhr
UserWMJH
User (126 Beiträge)
Dieser Blödsinn mit Drohnen in Flugplatznähe mit Gefährdung unschuldiger Dritter wird erst aufhören oder reduziert, sobald der erste Täter erwischt und entsprechend bestaft wurde. Diese unsinnige Gefahr für Mensch und Material muss endlich eingedämmt werden!
Beitrag vom 03.03.2020 - 13:42 Uhr
UserFW 190
User (1430 Beiträge)
Und was machen wir, wenn es ein 13 Jähriger ist der noch nicht strafmündig ist?
Beitrag vom 04.03.2020 - 00:38 Uhr
User100-58
User (192 Beiträge)
Und was machen wir, wenn es ein 13 Jähriger ist der noch nicht strafmündig ist?
Man nimmt ihm die Fernsteuerung ab und übergibt sie an die 11-jährige Schwester.
Beitrag vom 04.03.2020 - 08:43 Uhr
UserEricM
User (1981 Beiträge)
Ich glaube, die Idioten, die das machen sind sich der rechtlichen Konsequenzen nicht bewußt. § 315 StGb spricht eine klare Sprache. Aber unser high tech Land tut sich schwer diese zu fassen.

Das verstehe ich auch nicht.
Drohnen haben ein charakteristisches Klangbild, das man mit Mikrofonen entlang des Zauns aufnehmen und sogar über Laufzeit-Auswerungen orten könnte.
2,4 GHz für die Steuerung ist prinzipiell Packet Radio, bei dem jeder Sender eine eindeutige ID hat. Sender können zudem klassisch angepeilt werden.

Stattdessen wartet man auf Sichtungen durch Piloten um dann den Flugbetrieb stillzulegen und die Poilzei ungezielt - und erfolglos - das Gelände absuchen zu lassen.

Man könnte fast meinen diese Vorgehensweise hätte nicht wirklich das Ziel, die Idioten zu erwischen...
Beitrag vom 04.03.2020 - 09:04 Uhr
UserPilot Response
User (319 Beiträge)
Das verstehe ich auch nicht.
Drohnen haben ein charakteristisches Klangbild, das man mit Mikrofonen entlang des Zauns aufnehmen und sogar über Laufzeit-Auswerungen orten könnte.
2,4 GHz für die Steuerung ist prinzipiell Packet Radio, bei dem jeder Sender eine eindeutige ID hat. Sender können zudem klassisch angepeilt werden.

Stattdessen wartet man auf Sichtungen durch Piloten um dann den Flugbetrieb stillzulegen und die Poilzei ungezielt - und erfolglos - das Gelände absuchen zu lassen.

Man könnte fast meinen diese Vorgehensweise hätte nicht wirklich das Ziel, die Idioten zu erwischen...

Ich glaube, mit "Drohnen" sind die Quadcopter Drohnen gemeint, die locker 500-1000m hoch steigen können. Da ist der Flughafenzaun dann relativ weit weg, wenn man diese in der Höhe in der Luft neben einem ILS für bessere Fotos "parkt".
Beitrag vom 04.03.2020 - 12:06 Uhr
UserFW 190
User (1430 Beiträge)
Generell git die Höhenbegrenzung 100m. Nur auf Modellflugplätzen die zugelassen sind darf bis zu dessen ma. Flughöhe geflogen werden (1.000 bis 2.500 Fuss). In der Kontrllzone von Flughäfern strikt verboten. Unter 14 Jahren nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters, ich meine sogar er muss zugegen sein. Also hätte man jemanden den mal rechtlich belangen kann.

Nur, @EricM , so einfach sind die nicht zu orten. Die duty time des Senders beträgt typisch 1 ms bei 100 Hz und das ganze dann im verrauschten 2,4 GHz Frequenzband. Es gibt aber sicher Möglichkeiten für Experten da schnell fündig zu werden, aber es ist halt das richtige technische Equipment erforderlich - wenn man WIRKLICH das Ziel hat den Besitzer zu erwischen.