Community / / Fast jeder Vierte für Abschaffung v...

Beitrag 1 - 15 von 20
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 28.05.2021 - 08:58 Uhr
Usermarkussommer
User (148 Beiträge)
Die Aussagekraft der YouGov-Umfragen ist allerdings noch irrelevanter, als jene der vermeintlichen Institute, die ihren Umfragen den Mantel der "Repräsentativen Umfrage" geben.

"Knapp jeder Vierte (24 Prozent) sprach sich in einer Online-Umfrage..."
Sagt bereits alles.
Beitrag vom 28.05.2021 - 09:48 Uhr
UserLP
User (386 Beiträge)
Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist da. Mein Berufsleben ist die Luftfahrt, aber auch ich bin nicht für Kurzstreckenflüge auf "Biegen und Brechen". Und Ramschpreise für Tickets gehen gar nicht. Fliegen zu verbieten ist sicher keine Alternative, aber man kann steuern, wo es hingeht in Zukunft.
Beitrag vom 28.05.2021 - 10:12 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Is ja schon fast die Mehrheit ...
Beitrag vom 28.05.2021 - 11:01 Uhr
Userwenigflieger
User (31 Beiträge)
Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist da. Mein Berufsleben ist die Luftfahrt, aber auch ich bin nicht für Kurzstreckenflüge auf "Biegen und Brechen". Und Ramschpreise für Tickets gehen gar nicht. Fliegen zu verbieten ist sicher keine Alternative, aber man kann steuern, wo es hingeht in Zukunft.

Da bin ich ganz bei Ihnen. NUE-BER ist ein gutes Beispiel wie das funktionieren kann: Seit der ICE-Neubauabschnitt Ebensfeld-Erfurt in Betrieb ist, bietet keine Airline mehr Flüge auf dieser Destination an. Das ist jetzt mit dem Zug einfach attraktiver.
Andererseits ist NUE-MUC als Zubringerflug wohl solange darstellbar, wie die Anbindung in MUC an den Bahnfernverkehr so grottenschlecht bleibt.

Hier zeigt sich der Selbstbetrug der Umwelt"schützer": Die gleichen Leute, die die sofortige Abschaffung von Kurzstreckenflügen fordern, verzögern sinnvolle Projekte um Jahrzehnte. Egal, ob das ICE-Strecken sind oder zugehörige Bahnbetriebswerke, oder die Brenner-Nordanbindung; oder... Die Liste ließe sich wohl beliebig fortsetzen. Selbst ein popeliger asphaltierter Radweg ruft heutzutage den BUND auf den Plan.
Ich will umweltverträgliche Mobilität, aber ohne neue Schienen; 100% grünen Strom aber keine Trassen oder gar Speicherkraftwerke (jedenfalls nicht vor meiner Haustür); ich will Arbeitsplätze aber keine Betriebe;...

Dieser Beitrag wurde am 28.05.2021 11:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 28.05.2021 - 11:15 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Die 24% sitzen vermutlich sowieso nie im Flieger. Und die die den Flieger nutzen, haben vermutlich gar nicht erst an der Umfrage teilgenommen.

Ist doch immer so. Auf solche Umfragen stützen sich solche Samariter, die dann noch innerhalb ihres Umfeldes kräftig die Werbetrommel rühren oder mehrfach abstimmen, um es so zu beeinflussen, wie sie es gerne hätten.

Diese Umfrage ist nicht mehr wert als "Papier Toilette".

Und dann noch "fast jeder Vierte". Das Aero wirklich solchen Schund hier veröffentlicht?
Beitrag vom 28.05.2021 - 13:50 Uhr
User47441
User (120 Beiträge)
Man sollte zuerst die FUNKTIONIERENDEN Alternativen zur Verfügung stellen, dann erledigt sich der Rest von ganz alleine. Überfüllte Züge bereits vor Corona insbesondere an den Wochenenden sprechen eine andere Sprache. Am 26. September sind übrigens Wahlen.
Beitrag vom 28.05.2021 - 23:21 Uhr
Userfbwlaie
User (4445 Beiträge)
Was ist mit den Verbindungsflügen (z. B. HH-FFM(-Peking))?
Im Beispiel ist man pünktlich am Flughafen in Hamburg und die Reise kann beginnen...
Mit der Bahn müsste man "einen Zug früher" fahren und hätte den ganzen Ärger mit dem Gepäck. Im Winter kann das schon nervig werden, wenn die Züge nicht so pünktlich sind.

Wie @47441 schon schreibt: Mit einer echten Alternative erledigt sich das Problem.
Einige Fluggesellschaften bieten doch schon Bahnfahrkarten zum/vom Abflugort an!
Beitrag vom 29.05.2021 - 07:30 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
Interresaant finde ich die 25/27% die sowohl einer (finanziellen) Einschränkung von Flügen als auch einem Tempolimit ablehnend gegenüber stehen.

Die beiden Gruppen dürften eine hohe Überschneidung haben, und es wundert mich in beiden Fällen etwas, dass es nicht mehr sind.
Das kommt natürlich auch immer etwas auf die Formulierung der Fragen an, aber so kann man in beiden Fällen davon ausgehen, dass 75% nicht generell dagegen sind.

Die Zeiten scheinen sich tatsächlich zu wandeln...

Beitrag vom 29.05.2021 - 12:28 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
Interresaant finde ich die 25/27% die sowohl einer (finanziellen) Einschränkung von Flügen als auch einem Tempolimit ablehnend gegenüber stehen.

Die beiden Gruppen dürften eine hohe Überschneidung haben, und es wundert mich in beiden Fällen etwas, dass es nicht mehr sind.
Das kommt natürlich auch immer etwas auf die Formulierung der Fragen an, aber so kann man in beiden Fällen davon ausgehen, dass 75% nicht generell dagegen sind.

Die Zeiten scheinen sich tatsächlich zu wandeln...

Das glaube ich auch. Und das wird einige Arbeitslose in der Airlinebranche mit sich bringen.
Ach nein, - wie hatten Sie einst so schön geschrieben - die müssen ja nicht arbeitslos werden, die können sich ja andere Jobs suchen :)
Beitrag vom 29.05.2021 - 13:15 Uhr
User47441
User (120 Beiträge)
Das kommt natürlich auch immer etwas auf die Formulierung der Fragen an, aber so kann man in beiden Fällen davon ausgehen, dass 75% nicht generell dagegen sind.
Kommt auf die Fragen an. Geht es um innerdeutsche Flüge, um innerdeutsche Flüge unter 300 Kilometer oder um Kurzstreckenflüge von/nach Deutschland oder innerhalb Europas oder was auch immer.
Beitrag vom 29.05.2021 - 14:49 Uhr
UserFW 190
User (1939 Beiträge)
Das kommt natürlich auch immer etwas auf die Formulierung der Fragen an, aber so kann man in beiden Fällen davon ausgehen, dass 75% nicht generell dagegen sind.
Kommt auf die Fragen an. Geht es um innerdeutsche Flüge, um innerdeutsche Flüge unter 300 Kilometer oder um Kurzstreckenflüge von/nach Deutschland oder innerhalb Europas oder was auch immer.

Oder die Frage um "Anschlussflüge an Interkont oder Europaflüge..." erweitern. Aber dann könnte ja ein missliebiges Ergebnis herauskommen. Heute war in meiner Tageszeitung ein Interview mit Ottmar Edenhofer, Direktoriumsmitglied des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Im DLF wurde heute Mittag kurz darüber berichtet: Kurz zusammengefasst, das "Verbieten von Flügen oder Tempolimit ist überflüssig wenn wir anderes zum Ziel kommen." Er will das über den sozial ausgeglichen CO2 Preis regeln. Oder " Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten."
Oh, je wenn das Frau Baerbock wüsste.
Im SPON oder ZON habe ich davon aber noch nichts gehört.....
Beitrag vom 29.05.2021 - 15:42 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Es geht darum den blöden Bayern eins reinzuwürgen.

Der MUC ist wie kein anderer Flughafen in Deutschland von Kurzstrecken-Zubringern abhängig wobei der BER zufälligerweise hervorragend über die Bahn erreichbar ist.



Als Begründung dafür wird die religiöse bzw. kaum bis garnicht greif- und messbare Größe Klimawandel vorgeschoben.
Beitrag vom 29.05.2021 - 15:49 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
Es geht darum den blöden Bayern eins reinzuwürgen. [...] Als Begründung dafür wird die [...] Größe Klimawandel vorgeschoben.

Der Klimawandel wurde nur erfunden um den Bayern eins reinzuwürgen - OK, das ist mit Abstand die, sagen wir, "ausgefallenste" Aussage zum Klimawandel, die ich in 2021 bisher gelesen habe :-D
Beitrag vom 29.05.2021 - 16:00 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Das kommt natürlich auch immer etwas auf die Formulierung der Fragen an, aber so kann man in beiden Fällen davon ausgehen, dass 75% nicht generell dagegen sind.
Kommt auf die Fragen an. Geht es um innerdeutsche Flüge, um innerdeutsche Flüge unter 300 Kilometer oder um Kurzstreckenflüge von/nach Deutschland oder innerhalb Europas oder was auch immer.

Oder die Frage um "Anschlussflüge an Interkont oder Europaflüge..." erweitern. Aber dann könnte ja ein missliebiges Ergebnis herauskommen. Heute war in meiner Tageszeitung ein Interview mit Ottmar Edenhofer, Direktoriumsmitglied des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Im DLF wurde heute Mittag kurz darüber berichtet: Kurz zusammengefasst, das "Verbieten von Flügen oder Tempolimit ist überflüssig wenn wir anderes zum Ziel kommen." Er will das über den sozial ausgeglichen CO2 Preis regeln. Oder " Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten."
Oh, je wenn das Frau Baerbock wüsste.
Im SPON oder ZON habe ich davon aber noch nichts gehört.....

Zitat Prof. Hopf: "eine Mutation muss aber keineswegs immer schädlich sein, es könnte nämlich auch einmal der Fall eintreten dass die Grünen endlich mal gscheid werden"

(Er war in der Schweiz für diverse Untersuchungen zur radioaktiven Belastung der Bevölkerung nach dem Tschernobyl-Unglück zuständig.)

Wurde so von Strauß im Wahlkampf 87 genüsslich zitiert.
Beitrag vom 29.05.2021 - 16:06 Uhr
UserEricM
User (3962 Beiträge)
das "Verbieten von Flügen oder Tempolimit ist überflüssig wenn wir anderes zum Ziel kommen."

Das unterschreibt wohl jeder sofort.
Die Kosequenzen daraus führen aber auch wieder zu Ablehnung.

Er will das über den sozial ausgeglichen CO2 Preis regeln.

Zu seinen Aussagen zum Thema CO2 Preis habe ich auf die Schnelle das hier gefunden:
 https://www.pik-potsdam.de/en/news/latest-news/archive/files/eckpunkte-einer-co2-preisreform-fur-deutschland

Darin wird (2018) ein Preis von 40-80$/t CO2 bis 2020 und 50-100$/t CO2 bis 2030 als notwendig bezeichnet.
Weltweit.
Aktuell liegt Deutschland bei 25€/t CO2.

Seine Forderungen ähneln damit dem Programm der Grünen ...

Und natürlich wird einen Verteuerung von Primärenergie die sozial Schwachen mehr belasten als den bessergestellten Porschefahrer/Vielflieger/etc., der generell einen geringeren Teil seines verfügbaren Einkommens für Energie ausgeben muss und Sprit-/Ticketpreise nicht mal richtig zur Kenntnis nimmt.

Inwiefern wäre das sozial ausgeglichen?

Dieser Beitrag wurde am 29.05.2021 19:57 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »