Community / / Flughafen Düsseldorf stellt Ausbaup...

Beitrag 1 - 15 von 15
Beitrag vom 06.05.2023 - 13:33 Uhr
UserFRAHAM
User (670 Beiträge)
Eine sehr vernünftige Entscheidung!
Beitrag vom 06.05.2023 - 14:09 Uhr
Usertutnixzursache
User (135 Beiträge)
"Künftig werde der Flughafen auf "smartes Wachstum" mit größeren und besser ausgelasteten Flugzeugen und "bedarfsgerecht optimierter Auslastung" setzen..."
Die eingesetzten Flugzeuge bestimmen immer noch die Airlines, und das ist wiederum anhängig von der Auslastung. An dieser kann ein Airport aber kaum etwas beeinflussen. Also hauptsächlich eine Art von Schöngerede...
Beitrag vom 06.05.2023 - 15:45 Uhr
UserFRAHAM
User (670 Beiträge)
Das wäre ein zu einfacher Standpunkt. Flughäfen können sehr wohl Anreize geben - sei es durch limiteierte Landerechte oder durch begünstigte Tarife für ausgelastete Flugzeuge (Staffelungen).
Beitrag vom 06.05.2023 - 16:10 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2457 Beiträge)
Das ist der entscheidende Satz:

"Viele innerdeutsche Flüge seien auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes weggefallen."
Beitrag vom 06.05.2023 - 17:01 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
Das ist der entscheidende Satz:

"Viele innerdeutsche Flüge seien auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes weggefallen."
Ist er das? 2019 gab es im März 18.000 Flüge ex DUS, März 2023 waren es 10.000 - etwa 55%. 2019 waren es 1200 innerdeutsche Flüge, jetzt 760 - etwa 63%. Völlig unklar ist dabei, welcher Anteil der Klimaschutz daran hat und welchen die Flüge, die wegen mangelnder Ressourcen gestrichen wurden um das System zu entlasten, da es genug Alternativen innerdeutsch gibt.
Beitrag vom 07.05.2023 - 08:04 Uhr
Usertutnixzursache
User (135 Beiträge)
Das wäre ein zu einfacher Standpunkt. Flughäfen können sehr wohl Anreize geben - sei es durch limiteierte Landerechte oder durch begünstigte Tarife für ausgelastete Flugzeuge (Staffelungen).
Flughäfen haben damit nur sehr begrenzte Möglichkeiten. Das sieht man ja auch an den ganzen am Hungertuch nagenden Regional-Airports. Die unterbieten sich mit Rabatten, die greifen Schmarotzer-Airlines wie Ryanair ab, und verschwinden aber meist nach kurzer Zeit und wenn die Rabatte wegfallen. Sonst müsste ja z.B Hahn blendend laufen. Oder Berlin, da wünscht man sich dringend mehr Langstrecke.. aber die wenigen Airlines, die kamen sind auch schnell wieder gegangen. Siehe Norse: LA flogen sie gerade mal 6 Wochen lang, nun scheinen sie im Winter wieder ganz zu verschwinden. Denn im Winterflugplan 2023/24 fehlen die beiden direkten Berlin-Verbindungen nach JFK und FLL.
Beitrag vom 07.05.2023 - 10:06 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2457 Beiträge)
Das ist der entscheidende Satz:

"Viele innerdeutsche Flüge seien auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes weggefallen."
Ist er das? 2019 gab es im März 18.000 Flüge ex DUS, März 2023 waren es 10.000 - etwa 55%. 2019 waren es 1200 innerdeutsche Flüge, jetzt 760 - etwa 63%. Völlig unklar ist dabei, welcher Anteil der Klimaschutz daran hat und welchen die Flüge, die wegen mangelnder Ressourcen gestrichen wurden um das System zu entlasten, da es genug Alternativen innerdeutsch gibt.

Nunja, die Aussage ist doch ziemlich eindeutig:
"...vor dem Hintergrund des Klimaschutzes weggefallen."!?

Und Danke für die Konkretisierung: 63 % weniger - soviel hätte ich nicht gedacht.
Und Deutschland ist trotzdem nicht 'zusammengebrochen'😉!
Beitrag vom 07.05.2023 - 10:53 Uhr
UserA320Fam
User (1755 Beiträge)
... Und Deutschland ist trotzdem nicht 'zusammengebrochen'😉!

Ja, aber dem Klima geht es auch kein deut besser.
Beitrag vom 07.05.2023 - 10:58 Uhr
UserX-Ray
User (532 Beiträge)
Und Danke für die Konkretisierung: 63 % weniger - soviel hätte ich nicht gedacht.

37% weniger.

Mal wieder Probleme mit der Prozentrechnung?
Beitrag vom 07.05.2023 - 12:09 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
Das ist der entscheidende Satz:

"Viele innerdeutsche Flüge seien auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes weggefallen."
Ist er das? 2019 gab es im März 18.000 Flüge ex DUS, März 2023 waren es 10.000 - etwa 55%. 2019 waren es 1200 innerdeutsche Flüge, jetzt 760 - etwa 63%. Völlig unklar ist dabei, welcher Anteil der Klimaschutz daran hat und welchen die Flüge, die wegen mangelnder Ressourcen gestrichen wurden um das System zu entlasten, da es genug Alternativen innerdeutsch gibt.

Nunja, die Aussage ist doch ziemlich eindeutig:
"...vor dem Hintergrund des Klimaschutzes weggefallen."!?
Na klar, was soll er auch sonst sagen? Das man das hohe Kostenniveau in D merkt und Industrien sich von hier abwenden? Er spricht doch auch ganz klar davon, dass man Geschäft sucht "Künftig werde der Flughafen auf "smartes Wachstum" mit größeren und besser ausgelasteten Flugzeugen und "bedarfsgerecht optimierter Auslastung" Von Klima steht da nix. Das was man durch vermeintliche Klimathemen evtl. verloren hat will man wieder auffüllen. DAS ist der entscheidende Satz! Sich auf niedrigerem, klimafreundlicherem Niveau zu satbilisieren, davon spricht er nicht.
Und Danke für die Konkretisierung: 63 % weniger - soviel hätte ich nicht gedacht.
Und Deutschland ist trotzdem nicht 'zusammengebrochen'😉!
@X-Ray hat es beschrieben, es sind 37% weniger ;-) Das bedeutet, das die innerdeutschen Flüge ex DUS weniger abgenommen als der Rest. Wenn Sie die Zahlen nehmen, dann sind das rund 400 Flüge im Monat weniger, oder 13 am Tag. Was soll da zusammenbrechen?
Beitrag vom 07.05.2023 - 12:29 Uhr
UserEricM
User (5594 Beiträge)
... Und Deutschland ist trotzdem nicht 'zusammengebrochen'😉!

Ja, aber dem Klima geht es auch kein deut besser.

Woraus schließen Sie das?
Jeder nicht durchgeführte Flug hilft.
Jeder nicht durchgeführte Fahrt mit dem Auto hilft.
Jede nicht angetretene Kreuzfahrt hilft.
Jede Solaranlage hilft.
Jede verbaute Wärmepumpe hilft.
Jedes nicht verkaufte SUV hilft.
Jedes nicht in China hergestellte Produkt hilft.
Jedes nicht aus Übersee per Schiff angelieferte Produkt hilft.
Jedes nicht aus Übersee per Flugzeug angelieferte Produkt hilft besonders.
Jedes reparierte statt neu beschaffte Produkt hilft.
etc.

Den einen großen Schalter für Klimaschutz gibt es nicht.
OK, Kernfusion in großem Maßstab wäre einer, der ist aber nicht in Sicht.
Bis dahin haben wir nur viele kleine Maßnahmen und Verhaltensänderungen.

Gemeinsam haben dieses Maßnahmen denke ich vor allem, dass sie konträr zu weiterem klassisch definiertem Wirtschaftswachstum des "immer mehr" sind.
Andersrum: Ja, eine schrumpfende Wirtschaft ( oder eben eine zumindest nicht wachsende wie in dieser Meldung ) hilft dem Klima schon.
Beitrag vom 07.05.2023 - 13:29 Uhr
UserA320Fam
User (1755 Beiträge)
Klimaschutz kann nur global gehen. Sicher hilft jede Kleinigkeit wie sie schreiben...aber es muss global stattfinden. So wird diese Kleinigkeit direkt wieder aufgefressen vom Wachstum in China, Indien, so sonstwo...
Die springen in jede Breche die wir ihnen aufmachen und richten unsere wirtschaftliche Basis zugrunde.
Beitrag vom 07.05.2023 - 14:12 Uhr
UserEricM
User (5594 Beiträge)
Klimaschutz kann nur global gehen. Sicher hilft jede Kleinigkeit wie sie schreiben...aber es muss global stattfinden. So wird diese Kleinigkeit direkt wieder aufgefressen vom Wachstum in China, Indien, so sonstwo...
Die springen in jede Breche die wir ihnen aufmachen und richten unsere wirtschaftliche Basis zugrunde.

Ich denke der globale wirtschaftliche Status Quo ist von Jahrhunderten der westlichen Dominanz geprägt. Sklavenhandel, Kolonialisierung und wirtschaftliche Abhängigkeiten durch Handelsverträge haben der "ersten Welt" ein sehr komfortables Leben auf Kosten des Rests der Welt ermöglicht.
Und sie tun das heute noch.
Als Beispiel kann man mal in die Verhandlungen der Handelverträge EU-Afrika anschauen.
 https://www.politico.eu/article/its-time-for-a-new-economic-deal-between-the-eu-and-africa/

Wir, nicht nur die EU, eher die G20 pressen weiter schwächere Staaten zum eigenen Vorteil wirtschaftlich aus.
Tatsächlich erzeugen wir durch die rücksichtslose Wahrnehmung unserer wirtschaftlichen Interessen in unterentwickelten Staaten genau die Krisen, die zu instabilen Staaten, Überbevölkerung und letztlich zu Flüchtlichgsströmen führen.

Daher haben wir aktuell keinerlei moralische Grundlage, jetzt auch noch einen möglichen Verzicht auf Klimaschutz durch wirtschaftliche Vorteile des "globalen Südens" zu begründen und uns damit rauszureden, dass der Süden weiter wächst wären wir sparen sollen.

Der pro-Kopf Verbrauch an fossiler Energie ist hierzulande immer noch 100 mal höher als in jedem Entwicklungsland.
Aus diesem Grund müssen _wir_, der "Westen", mit dem Sparen anfangen _und_ anfangen unsere Handelspartner fair zu behandeln.
Sparen zuerst mal von denen zu verlangen, die heute schon einen deutlich niedrigeren Lebensstandard als wir selbst haben, ist weder moralisch angemessen noch würde es funktionieren.

Dieser Beitrag wurde am 07.05.2023 14:30 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.05.2023 - 14:48 Uhr
UserA320Fam
User (1755 Beiträge)

Sparen zuerst mal von denen zu verlangen, die heute schon einen deutlich niedrigeren Lebensstandard als wir selbst haben, ist weder moralisch angemessen noch würde es funktionieren.

Ich verlange nichts zuerst mal sondern Gleichzeitigkeit und Blick aufs Gesamte.
Beitrag vom 07.05.2023 - 15:39 Uhr
UserEricM
User (5594 Beiträge)

Sparen zuerst mal von denen zu verlangen, die heute schon einen deutlich niedrigeren Lebensstandard als wir selbst haben, ist weder moralisch angemessen noch würde es funktionieren.

Ich verlange nichts zuerst mal sondern Gleichzeitigkeit und Blick aufs Gesamte.

Ja, den Blick aufs Gesamte habe ich Ihnen versucht näher zu bringen.
Damit, dass die noch nicht so weit entwickelten Länder ihre pro-Kopf CO2 Erzeugung noch eine Weile steigern werden wärhrend der pro-Kopf Verbrauch der entwickelten Länder schrumpfen muss, werden wir erst mal leben müssen. Ist nicht schön, aber unvermeidlich.

Und auch das hilft - ggü dem Zustand, dass alle Staaten, auch die entwickelten, die CO2 Freisetzung ausweiten.

Also, ja, ein Verzicht auf einen Ausbau ist im Kontext Klima erst mal eine gute Entscheidung.
Vielleicht spart sich Düsseldorf damit auch eine teure Investitionsruine wie das T3...

Dieser Beitrag wurde am 07.05.2023 15:54 Uhr bearbeitet.