Community / / Germania beantragt Insolvenz und ste...

Beitrag 1 - 15 von 27
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 05.02.2019 - 06:31 Uhr
UserFlyTweety
User (318 Beiträge)
Ein nachvollziehbarer Schritt. Wenn schon der Hunold anklopft und sich ins Spiel bringt, hätte ich auch sofort die Rollos runtergelassen!
Bei manchen Raubtierattacken stellt man sich auch besser tot..
Beitrag vom 05.02.2019 - 08:50 Uhr
Userfoxtrotbravo
User (15 Beiträge)
Schlimm, dass es die nächste Airline erwischt hat - aber nachdem 2018 schon das Tafelsilber - sprich die Maschinen verkauft wurden -- da drängt sich einem die Erinnerung an die airberlin-Pleite schon irgendwie auf. Allen Mitarbeitern die besten Wünsche!
Beitrag vom 05.02.2019 - 10:04 Uhr
Userpeter738
User (11 Beiträge)
der Hauptgrund warum 2018 viele Airlines rote Zahlen geschrieben haben bzw. die Bilanzen so schlecht ausfielen, lag wohl auch an den extrem hohen Ausgleichszahlungen aufgrund der EU-Fluggastrechtverordnung. Slots, Streiks, Bodenabfertigung, ATC, Flughafen-Infrastruktur, alles kam zusammen und haben zu enormen Verspätungen geführt.
Aber findet ihr es nicht auch etwas unverhältnismäßig wenn ich für eine Woche Ägypten, mit Hotel und Flug, All Inclusive gerade mal 400€ bezahlen muss, dann aber bei einer dreistündigen Verspätung auf einmal wieder 400€ Entschädigung bekomm?! Sollte das nicht irgendwie ins Verhältnis gesetzt werden?

Beitrag vom 05.02.2019 - 10:32 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)
der Hauptgrund warum 2018 viele Airlines rote Zahlen geschrieben haben bzw. die Bilanzen so schlecht ausfielen, lag wohl auch an den extrem hohen Ausgleichszahlungen aufgrund der EU-Fluggastrechtverordnung. Slots, Streiks, Bodenabfertigung, ATC, Flughafen-Infrastruktur, alles kam zusammen und haben zu enormen Verspätungen geführt.
Aber findet ihr es nicht auch etwas unverhältnismäßig wenn ich für eine Woche Ägypten, mit Hotel und Flug, All Inclusive gerade mal 400€ bezahlen muss, dann aber bei einer dreistündigen Verspätung auf einmal wieder 400€ Entschädigung bekomm?! Sollte das nicht irgendwie ins Verhältnis gesetzt werden?
Absolut!
Nur sind diese Ausgleichszahlungen ja auch den
Preisgestaltern bei den Airlines bekannt...
Fliegen egal ob Charter ueber Veranstalter oder direkt
gebucht MUSS endlich mindestens zu dem Preis angeboten
werden,was es kostet!
Mein Beileid mit den Germania Kollegen!
Wuensche euch Kraft ganz viel Kraft!

Beitrag vom 05.02.2019 - 12:15 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
es war leider abzusehen: Nachhaltig defizitär, kleine Airline, Geldgeber gesucht.
Ich hoffe das die Kollegen schnell neue Jobs finden und wenigstens einige Maschienen weiter betrieben werden.

Ob die Ausgleichszahlungen wirklich daran Schuld sind?
zuminderstens Streiks gelten als höhere Gewalt.
Beitrag vom 05.02.2019 - 12:30 Uhr
UserDebaser
User (387 Beiträge)
es war leider abzusehen: Nachhaltig defizitär, kleine Airline, Geldgeber gesucht.
Ich hoffe das die Kollegen schnell neue Jobs finden und wenigstens einige Maschienen weiter betrieben werden.

Ob die Ausgleichszahlungen wirklich daran Schuld sind?
zuminderstens Streiks gelten als höhere Gewalt.

Die Kollegen werden bald weiterfliegen. Jemand wird die Germania billig kaufen und weiterbetreiben. Aufgrund der kleineren Größe ist das einfacher als bei Air Berlin.

Infrage kommen Laudamotion, Eurowings oder TUIfly, die ja sowieso viel Geschäft an die Germania gegeben haben, speziell in Berlin. Die betreiben aber eine B737-Flotte und sehen solche Übernahmen ohnehin skeptisch. Könnte aber sein, daß man sich da trotzdem Gedanken über diese Option macht, denn ansonsten erhalten EW, Ryanair (Lauda) u.a. noch mehr Marktmacht, was TUI langfristig schaden könnte.

Wahrscheinlicher ist trotzdem eine Übernahme durch EW, oder falls die Wettbewerbsbehörden das nicht zulassen, durch Lauda - oder durch Condor. Alle betreiben eine A320-Flotte, EW und Lauda wollen außerdem auf Deibel-komm-raus expandieren.
Beitrag vom 05.02.2019 - 13:01 Uhr
Useramigo011
User (91 Beiträge)
Ein nachvollziehbarer Schritt. Wenn schon der Hunold anklopft und sich ins Spiel bringt, hätte ich auch sofort die Rollos runtergelassen!
Bei manchen Raubtierattacken stellt man sich auch besser tot..

++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gut analysiert , der Hunold hat damals das wirklich gute AirBerlin Konzept ( auch die tolle webseite - Hinflug links, Rückflug rechts auswählen fertig !! ) geändert und damit damals schon den Abstieg von AirBerlin begonnen. Da würde der Bock zum Gärtner gemacht

.... ohh jee wann wachen diese Manager endlich auf ... eine LH-Stuardess saget mir neulich , das vor einigen Jahren , als es einen LH Manager einfiel , auf Inlandflügen morgens die guten Croissant´s einzusparen , ab da ging es mit der Freundlickeit der Fluggäste rabbide abwärts.

Wie schön war das damals , einen guten Kaffee und ein Croissant früh auf dem Weg nach FRA or MUC .... mann wie dumm kann man sein seine Gäste so zu verkraulen. Die LH-Stuardess sagte auch , das diese Einsparung im Prinzip gar nichts zum Gewinn beigetragen hätte.



Beitrag vom 05.02.2019 - 13:08 Uhr
UserD_ABTC
User (4 Beiträge)
der Hauptgrund warum 2018 viele Airlines rote Zahlen geschrieben haben bzw. die Bilanzen so schlecht ausfielen, lag wohl auch an den extrem hohen Ausgleichszahlungen aufgrund der EU-Fluggastrechtverordnung. Slots, Streiks, Bodenabfertigung, ATC, Flughafen-Infrastruktur, alles kam zusammen und haben zu enormen Verspätungen geführt.
Aber findet ihr es nicht auch etwas unverhältnismäßig wenn ich für eine Woche Ägypten, mit Hotel und Flug, All Inclusive gerade mal 400€ bezahlen muss, dann aber bei einer dreistündigen Verspätung auf einmal wieder 400€ Entschädigung bekomm?! Sollte das nicht irgendwie ins Verhältnis gesetzt werden?



Bei Pauschalreisen greift die EU-Verordnung nicht. Du bist kein unmittelbarer Vertragspartner der Fluglinie, sondern lediglich Gegenstand eines Vertrages von Fluglinie mit dem Reiseveranstalter über deine Beförderung. Entschädigungsforderungen gehen somit gegen den Reiseveranstalter. Inwiefern dieser dann der Fluglinie gegenüber Ansprüche weiterreichen kann hängt von der Vertragsgestaltung zwischen Fluglinie und Reiseveranstalter ab.

Beitrag vom 05.02.2019 - 13:14 Uhr
Usercontrail55
User (4629 Beiträge)
es war leider abzusehen: Nachhaltig defizitär, kleine Airline, Geldgeber gesucht.
Ich hoffe das die Kollegen schnell neue Jobs finden und wenigstens einige Maschienen weiter betrieben werden.

Ob die Ausgleichszahlungen wirklich daran Schuld sind?
zuminderstens Streiks gelten als höhere Gewalt.

Die Kollegen werden bald weiterfliegen. Jemand wird die Germania billig kaufen und weiterbetreiben. Aufgrund der kleineren Größe ist das einfacher als bei Air Berlin.

Infrage kommen Laudamotion, Eurowings oder TUIfly, die ja sowieso viel Geschäft an die Germania gegeben haben, speziell in Berlin. Die betreiben aber eine B737-Flotte und sehen solche Übernahmen ohnehin skeptisch. Könnte aber sein, daß man sich da trotzdem Gedanken über diese Option macht, denn ansonsten erhalten EW, Ryanair (Lauda) u.a. noch mehr Marktmacht, was TUI langfristig schaden könnte.

Wahrscheinlicher ist trotzdem eine Übernahme durch EW, oder falls die Wettbewerbsbehörden das nicht zulassen, durch Lauda - oder durch Condor. Alle betreiben eine A320-Flotte, EW und Lauda wollen außerdem auf Deibel-komm-raus expandieren.
Warum sollte man etwas kaufen? Was hat Gemania denn als Assets? Die meisten angeflogenen Flughäfen sind unrestricted, also keine (wenige) Slots, Flugzeuge sind geleast, Verwaltung hat jeder selbst, und alle Beteilgten der letzten Runde kämpfen immer noch mit der Kosolidierung der Selben. Eine Germania ist einfach ein zu kleiner Fisch.
Beitrag vom 05.02.2019 - 13:33 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Bei Pauschalreisen greift die EU-Verordnung nicht. Du bist kein unmittelbarer Vertragspartner der Fluglinie, sondern lediglich Gegenstand eines Vertrages von Fluglinie mit dem Reiseveranstalter über deine Beförderung. Entschädigungsforderungen gehen somit gegen den Reiseveranstalter. Inwiefern dieser dann der Fluglinie gegenüber Ansprüche weiterreichen kann hängt von der Vertragsgestaltung zwischen Fluglinie und Reiseveranstalter ab.

So ein Unsinn...

"Normalerweise werden Sie den Ersatzanspruch nicht gegenüber dem Reiseveranstalter geltend machen, sondern direkt gegenüber der ausführenden Fluggesellschaft."

 https://www.claimflights.de/flugverspaetung-entschaedigung/pauschalreise

Beitrag vom 05.02.2019 - 13:34 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Die Kollegen werden bald weiterfliegen. Jemand wird die Germania billig kaufen und weiterbetreiben. Aufgrund der kleineren Größe ist das einfacher als bei Air Berlin.

Laut WW läuft es wohl auf eine Regelinsolvenz mit Abwicklung raus. Unter Germania weiterbetrieben wird da dann eher nichts...  https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/airline-ruediger-wienberg-ist-vorlaeufiger-insolvenzverwalter-bei-germania/23949486.html

Dieser Beitrag wurde am 05.02.2019 13:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.02.2019 - 13:53 Uhr
UserMD 11
User (1039 Beiträge)
Ein nachvollziehbarer Schritt. Wenn schon der Hunold anklopft und sich ins Spiel bringt, hätte ich auch sofort die Rollos runtergelassen!
Bei manchen Raubtierattacken stellt man sich auch besser tot..

++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gut analysiert , der Hunold hat damals das wirklich gute AirBerlin Konzept ( auch die tolle webseite - Hinflug links, Rückflug rechts auswählen fertig !! ) geändert und damit damals schon den Abstieg von AirBerlin begonnen. Da würde der Bock zum Gärtner gemacht

.... ohh jee wann wachen diese Manager endlich auf ... eine LH-Stuardess saget mir neulich , das vor einigen Jahren , als es einen LH Manager einfiel , auf Inlandflügen morgens die guten Croissant´s einzusparen , ab da ging es mit der Freundlickeit der Fluggäste rabbide abwärts.

Wie schön war das damals , einen guten Kaffee und ein Croissant früh auf dem Weg nach FRA or MUC .... mann wie dumm kann man sein seine Gäste so zu verkraulen. Die LH-Stuardess sagte auch , das diese Einsparung im Prinzip gar nichts zum Gewinn beigetragen hätte.





Tja, es wundert mich nicht, das die STEWARDESS solchen Unsinn behauptet und es auch noch Personen gibt, die diesen Unsinn für bare Münze nehmen...
Beitrag vom 05.02.2019 - 14:03 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
der Hauptgrund warum 2018 viele Airlines rote Zahlen geschrieben haben bzw. die Bilanzen so schlecht ausfielen, lag wohl auch an den extrem hohen Ausgleichszahlungen aufgrund der EU-Fluggastrechtverordnung. Slots, Streiks, Bodenabfertigung, ATC, Flughafen-Infrastruktur, alles kam zusammen und haben zu enormen Verspätungen geführt.
Aber findet ihr es nicht auch etwas unverhältnismäßig wenn ich für eine Woche Ägypten, mit Hotel und Flug, All Inclusive gerade mal 400€ bezahlen muss, dann aber bei einer dreistündigen Verspätung auf einmal wieder 400€ Entschädigung bekomm?! Sollte das nicht irgendwie ins Verhältnis gesetzt werden?

Wieviel an Ausgleichzahlungen hat Germania denn geleistet oder wie hoch sind die gebildeten Rückstellungen dafür?
Die Verluste begannen nicht erst 2018 und haben damit wohl wenig bis nichts zu tun. Aber ich sehe das auch so, daß die Zahlungen auf Grund der Regelungen der Fluggastrechtsvorordnung grds. viel zu hoch sind, jedoch wurde das Ganze seitens des Gesetzgebers doch eher als eine Art "erzieherische Massnahme" eingeführt. Weniger enge Planungen führen zwangsläufig zu weniger Verspätungen. Wenn dann auch noch die Flughäfen bzw die Landesregierungen mitziehen würden und für die wegen zu enger Planungen sich ergebende hohe Zahl von Verspätungen, welche ins Nachtflugverbot fallen, konsequent vorgehen würden, d h entsprechend sehr hohe Gebühren wirklich nehmen würden, dann hätten wir insgesamt einen großen Schritt in Richtung Zuverlssigkeit und Ruhe getan.
Im Übrigen hat Germania - und so sollte es sich nachträglich herausstellen - schlichtweg mehr Ausgaben als Einnahmen (ganz stark vereinfacht), und dies, obwohl, wie man hört bzw liest (ich habe keinen persönlichen Einblick dort), die Vergütungen für Piloten und First Officers nicht gerade an der Obergrenze des Marktes liegen wollsén; und hier verwundert es mich, daß man z T davon ausgeht, daß ds fliegende Personal wohl schnell anderweitig Beschäftigung finden wird; wieso haben die das nicht bereits vorher getan?
Beitrag vom 05.02.2019 - 14:33 Uhr
UserFW 190
User (2115 Beiträge)


Tja, es wundert mich nicht, das die STEWARDESS solchen Unsinn behauptet und es auch noch Personen gibt, die diesen Unsinn für bare Münze nehmen...

Nicht alles ist Unsinn, ich kenne jemanden aus einer großen Bank in FRA der einmal die Woche nach London fliegt und dann auch noch etliche Strecken in Europa im Monat und 2-3 mal jährlich USA. Der erzählt ähnliches, Vermeiden von LH wo immer möglich - wegen des schlechter gewordenen Services. Wenn dann Kollegen ähnlich denken kann das schon schmerzhafte Auswirkungen haben.

Wie heisst es immer schön: es sind die immer wiederkehrenden kleinen ärgerlichen Dinge die das große Ganze zerstören können. Es bedarf dann nur einer Alternative.
Beitrag vom 05.02.2019 - 14:44 Uhr
Userfbwlaie
User (4881 Beiträge)
Ein Flugnachbar sagte mir, dass für ihn der Flug ab Düsseldorf immer in der Lounge anfängt.
Schlechte Lounge....nie wieder, nein Danke!
1 | 2 | « zurück | weiter »