Community / / Probleme mit 787-Triebwerken erreich...

Beitrag 1 - 5 von 5
Beitrag vom 08.12.2017 - 09:29 Uhr
Usernessie
User (643 Beiträge)
Werden die Flieger mit den betroffenen Triebwerken eigentlich nach wie vor voll auf (langen) ETOPS-Strecken eingesetzt?

So wird doch z.B. Auckland - Santiago de Chile von LAN mit ner 787 über den Südpazifik, wo fast nix ist - geflogen. Welche Triebwerke die haben, weiß ich aber nicht.
Beitrag vom 08.12.2017 - 10:19 Uhr
UserDavid_B
User (532 Beiträge)
Die setzen Triebwerke von RR ein.

Dieser Beitrag wurde am 08.12.2017 10:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.12.2017 - 10:54 Uhr
UserRobR
User (682 Beiträge)
NZ30 AKL-EZE war betroffen. Also auch auf den extrem-Etopsstrecken. Im Südpazifik gibt es übrigens nicht "fast nix" zum ausweichen. Sondern gar keinen Landeplatz zwischen den Chatham Islands und Punta Arenas.
Beitrag vom 08.12.2017 - 11:12 Uhr
Usernessie
User (643 Beiträge)
Also wenn es mit AKL-EZE losgeht, dann ist es "dumm gelaufen".

Die Frage ist nun nur, ob man so weitermacht wie bisher.

@RobR - hast recht. Hatte die Osterinsel weiter im Süden angenommen, als sie ist.
Beitrag vom 08.12.2017 - 23:47 Uhr
UserExperte
User (139 Beiträge)
NZ30 AKL-EZE war betroffen. Also auch auf den extrem-Etopsstrecken. Im Südpazifik gibt es übrigens nicht "fast nix" zum ausweichen. Sondern gar keinen Landeplatz zwischen den Chatham Islands und Punta Arenas.

Schauen Sie sich mal die Großkreisstrecke von Auckland nach Santiago de Chile an!
 http://www.gcmap.com/mapui?P=akl-scl%0D%0AIPC%0D%0ACHT%0D%0APUQ%0D%0APMC%0D%0A&PC=red&DU=km&M=1&SU=kts&RS=best&RC=navy

Dann werden Sie selber sehen, dass Punta Arenas (PUQ) viel zu weit südlich liegt, als dass es als Ausweichlandeplatz dienen dürfte. Da kommt eher Puerto Montt (PMC) in Frage, außerdem ist auch die Osterinsel (IPC) auf einem Teil der Strecke (ziemlich die Mitte der Route) der nächstgelegenen Flughafen.