Community / / Reifenschaden an Lufthansa-CRJ beim ...

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 10.03.2018 - 16:36 Uhr
UserMeadowlands
User (335 Beiträge)
 http://avherald.com/h?article=4b5dcc58&opt=0

Steht alles da.

Dieser Beitrag wurde am 10.03.2018 16:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.03.2018 - 22:38 Uhr
UserMeadowlands
User (335 Beiträge)
Es gibt Flugzeuge, da merkt man nicht ob der Reifen platzt, weil die kein System haben, die den Reifendruck anzeigen.
Wenn man erst an der Grenze nach Rumänien davon erfahren hat, dann dreht man eben erst nach 60 Minuten um.
BUD und VIE sind in sofern nicht geeignet, weil MUC die Homebase ist mit Technik, die den Reifen, sofern keine weiteren Schäden festgestellt wurden, wechslen kann.
Dazu kommt, dass man eh möglichst leicht sein will bei so einer Landung, daher ist es gar nicht verkehrt, wenn man lange fliegt und Sprit verballert. Darüber hinaus wird die Kabine speziell vorbereitet, das dauert bei meinem Muster und vollständiger Vorbereitung 40 Minuten. Auf dem CRJ wird das vilelleicht in 15-20 Minuten fertig sein. Weiß ich nicht. Man hat auch genügend Zeit im Cockpit alles ausführlich durchzusprechen. Brainstorming eben und mal in das Verfahren vorab für alle Fälle reinzuschauen, damit man vorbereitet ist, wenn es in der Tat zur Anwendung kommen sollte. Man weiß was einen erwartet. Hat man Fuel dabei, dann hat man es nicht eilig und kann alles so genau wie möglich besprechen.
Wäre übrigens ein toller Fall für autonomes fliegen. Ich weiß nicht wie viele von den Beführwortern in diesem Moment gerne in dem CRJ ohne Piloten gesessen wären um sich drei Euro beim Ticket zu sparen. Nur so nebenbei mal.
Beitrag vom 10.03.2018 - 23:04 Uhr
Userfbwlaie
User (4239 Beiträge)
paulTU154,
in München hat man doch alles, was man benötigt!
Wenn ein Reifen geplatzt ist, können bei der Landung weitere Beschädigungen entstehen.
Aus logistischer Sicht (Wartung des Flugzeuges, Einsatz der Besatzung, Betreuung der Passagiere) mag München die beste Lösung sein - auch wenn man schon kurz vor dem Ziel ist.
Beitrag vom 10.03.2018 - 23:19 Uhr
Userfbwlaie
User (4239 Beiträge)
@Meadowlands,
kommt darauf an, wie "autonom" der Flieger bzw. das Steuerungssystem ist. Vielleicht hat der Flieger schon ein paar Landungen mit platten Reifen parat (im letzten Systemupdate...)?
Wer will diese vielen Ausnahmen programmieren, für wenig Geld testen, abnehmen und natürlich auch warten....

Dieser Beitrag wurde am 10.03.2018 23:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.03.2018 - 00:43 Uhr
Userapronfra
User (58 Beiträge)
pauls einwand ist sicher berechtigt, genauso wie die erläuterungen von meadowlands.

es kommt halt auch immer auf den fall an, und da gibt es gewisse schnittmengen mit den ausführungen von meadowlands, erst mal sprit zu verballern. ich kann mich an einen fall, mitte der 2000er in frankfurt erinnern. beim start in singapur ist einer qantas b747 ein reifen geplatzt. da "offensichtlich" nicht mehr passiert ist, beschloss die crew nach frankfurt zu fliegen, um dort on time anzukommen. die crew hätte ja auch sprit ablassen können, um wieder in singapur zu landen. dann wär allerdings die rotation im eimer gewesen. zur erinnerung...die QF hatte damals in FRA eine bodenzeit von fast 18 stunden! also genug zeit um den reifen zu wechseln und etwaige "kleinere" beschädigungen zu beheben. ich bin mir nicht ganz sicher...aber ich glaube, dass trotzdem die flightcrew einen auf den deckel bekommen hat. also...ohne gewähr der letzte satz

Dieser Beitrag wurde am 11.03.2018 00:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.03.2018 - 12:07 Uhr
UserFW 190
User (1233 Beiträge)

Und wieso ist man überhaupt so lange Richtung Chisinau geflogen. Hat man das Problem erst so spät bemerkt? Laut Aero.de ist doch der Reifen schon beim Start geplatzt.

Bericht gelesen?
"about 290nm west of Chisinau (at the Hungarian/Romanian border) when the crew was informed about tyre debris found on the departure runway, that had been identified to belong to a CRJ-900, and decided to return to Munich"

@apronfra
...aber ich glaube, dass trotzdem die flightcrew einen auf den deckel bekommen hat. also...ohne gewähr der letzte satz

Ich mine gehört zu haben die können per Funk mit ihrer Maintenace Kontakt halten und absprechen was Sinnvoller ist ;>). Auch kann eine Ersatzteilversorgung in FRA u.U. besser gewährleistet sein als in SIA. Also ist nix mit "Deckel"
Beitrag vom 11.03.2018 - 17:53 Uhr
Userjasonbourne
User (1739 Beiträge)
Mir ist der bericht zu konfus.

Es wird doch möglich sein festzustellen ob es jetzt rechts, links oder beides war.
Wird irgendwie nicht klar gesagt,
auch wenn ich von foto und bericht ausgehe (schaden am linken Flügel) das es wohl beide reifen waren.
Ist man wohl über irgendwas drüber gerollt, muss man mal schauen wer davor raus ist und was der verloren hat.
Beitrag vom 11.03.2018 - 22:56 Uhr
UserMeadowlands
User (335 Beiträge)
"The Aviation Herald received information and photos however stating, that the left hand tyres were completely okay, only the #3 tyre had blown after the tread had separated during departure and caused damage to the right hand engine (CF34) inlet, damage to the right hand engine including six fan blades as well as damage to the right hand flaps. "

Das ist das Endergebnis.
Im Flug ging man lt. AH davon aus, dass je Maingear ein Reifen defekt ist.
Beitrag vom 11.03.2018 - 23:17 Uhr
Userapronfra
User (58 Beiträge)
@fw 190.

dass die crew, auch mitte der 2000er schon die möglichkeit hatte, mit ihrer maintenace zu sprechen, ist mir durchaus bewusst und nicht in vergessenheit geraten ;) das mit dem deckel kam eher aus richtung braunschweig, die das nicht ganz so toll fanden. aber wie gesagt, ich mag mich auch irren.
Beitrag vom 12.03.2018 - 00:00 Uhr
Userjasonbourne
User (1739 Beiträge)
"The Aviation Herald received information and photos however stating, that the left hand tyres were completely okay, only the #3 tyre had blown after the tread had separated during departure and caused damage to the right hand engine (CF34) inlet, damage to the right hand engine including six fan blades as well as damage to the right hand flaps. "

Das ist das Endergebnis.
Im Flug ging man lt. AH davon aus, dass je Maingear ein Reifen defekt ist.

Ground observers reported one tyre appeared to be completely off the left main gear. An aircraft on approach behind the CRJ reported they could not see anything hanging away from the aircraft/gear. The airport authority reported the #3 tyre (inboard right hand) had completely gone, tyre #4 (outboard right hand) was okay. The aircraft repositioned for a landing on runway 26L, tower advised that a ground observer reported the left main gear was also affected besides the right main gear. The aircraft landed safely back on Munich's runway 26L about 1:45 hours after the decision to return and became disabled on the runway, emergency services observed another large piece was lost from the left main gear during roll out resulting in sparks and fire during roll out. The aircraft sustained substantial damage.


The airline reported some tyres were damaged during departure from Munich. The aircraft landed safely back in Munich, the passengers disembarked normally onto the runway and are being looked after by airline staff. The aircraft is being assessed by maintenance.

The airport reported the underside of the left hand wing was substantially damaged.

The Aviation Herald received information and photos however stating, that the left hand tyres were completely okay, only the #3 tyre had blown after the tread had separated during departure and caused damage to the right hand engine (CF34) inlet, damage to the right hand engine including six fan blades as well as damage to the right hand flaps.


Eindeutig wiedersprüchlich. DIe bilder zeigen den schaden rechts. Was nicht heisst das es links keinen gibt.