Community / / Russland verärgert Georgien mit neu...

Beitrag 1 - 2 von 2
Beitrag vom 11.05.2023 - 10:01 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (310 Beiträge)
Moin allerseits, helft mir mal kurz - ich werde aus der angedeuteten Situation nicht so ganz schlau. Sind solche Sachen nicht letztlich bilaterale Entscheidungen. Also mein erster Gedanke wäre, nur wenn eine Seite irgendwas beschließt, kann die andere Seite bei der Nummer beharrlich bleiben und Flüge auch weiterhin aussetzen.

Also im konkreten Beispiel, wenn Georgien solche Visa bei einer Aus-/Einreise nicht akzeptiert, Streckenrechte nicht erteilt, Landegenehmigungen bzw gar Abfertigung von Flugzeugen verweigert, ist es doch völlig egal was da andernorts per Dekret beschlossen wird.

Wenn die anderen Gründe nicht schon Argument genug wären - spätestens bei der Abfertigung durch heimische Dienstleister gäbe es gute Gründe, denn man könnte hier mögliche nachfolgende sekundäre Sanktionen für beteiligte Firmen befürchten, die solche Flüge abfertigen.

Vor allem wenn es Flugzeuge wären, die keinen internationalen Standards in Bezug von FlightSafety mehr genügen. Bin gespannt, mit welchen Flugzeugen man da konkret operieren will. Die Leasingfirmen haben bestimmt schon große Ohren...

Also wenn man nicht will, keiner kann einen dazu zwingen solch einem Dekret einer anderen Seite irgendwie Rechnung zu tragen. Oder denke ich falsch?
Beitrag vom 11.05.2023 - 10:55 Uhr
UserKonTra77
User (94 Beiträge)

Also wenn man nicht will, keiner kann einen dazu zwingen solch einem Dekret einer anderen Seite irgendwie Rechnung zu tragen. Oder denke ich falsch?

Da Russland schon Georgien angegriffen hat und russische Truppen gerade mal 50km von der georgischen Hauptstadt stationiert sind, ist man nicht wirklich in seinem Tun und Handeln frei.
Die georgische Regierung wird auch in Teilen als Vasall Russlands gesehen.