Community / / Ryanair steuert Frankfurter Flughafe...

Beitrag 1 - 15 von 37
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 01.11.2016 - 14:45 Uhr
User4UPilot
User (423 Beiträge)
Eurowings bald dann auch in Frankfurt?
Beitrag vom 01.11.2016 - 14:50 Uhr
Userchris7891
User (809 Beiträge)
Abwarten,Hannover gehört auch zur Fraport AG.
Wie sieht es denn mit Slots aus ? Nur durch Air Berlin werden welche frei,der Rest ist vergeben.

Eurowings wird so schnell nicht kommen, LH würde sich ins eigene Bein schneiden.Und so die treuen letzten Kunden an BA,AF oder KLM verlieren.
Beitrag vom 01.11.2016 - 15:05 Uhr
UserKranich
User (440 Beiträge)
Das wird ein Hauen und Stechen um den Geschäftsreisenden in FRA geben. Ein Grund mehr für LH sich mehr und mehr auf MUC zu konzentrieren. Dort ist vertraglich die Nutzung des Exclusiv-Terminals bis 2050 unschlagbar günstig.
Beitrag vom 01.11.2016 - 15:12 Uhr
UserFrequentC
User (874 Beiträge)
@chris7891 schrieb
Wie sieht es denn mit Slots aus ? Nur durch Air Berlin werden welche frei,der Rest ist vergeben.
In FRA gibt es genügend freie Slots. Da braucht FR nicht auf ein Ende von AB zu warten.
Beitrag vom 01.11.2016 - 15:15 Uhr
UserRobR
User (775 Beiträge)
Das wird ein Hauen und Stechen um den Geschäftsreisenden in FRA geben. Ein Grund mehr für LH sich mehr und mehr auf MUC zu konzentrieren. Dort ist vertraglich die Nutzung des Exclusiv-Terminals bis 2050 unschlagbar günstig.

Das eigene Terminal in München ist einsame Spitze, aber leider ist der Einzugsraum von MUC nicht besonders groß. Daher ist es schwer auf den Langstrecken ab MUC Geld zu verdienen.
Was sich auch anbahnt: das Ende des Flughafens Hahn. So billig wie dort bekommt allerdings FR die Abfertigung und andere Gebühren mit Sicherheit nicht
Beitrag vom 01.11.2016 - 15:21 Uhr
Usersf260
User (828 Beiträge)
Naja die Zeiten wo in denen Kunden für 5€ weniger nach Hahn gefahren sind, sind leider auch vorbei! War ja nur eine Frage der Zeit, bis Ryanair in Frankfurt aufschlägt.
Beitrag vom 01.11.2016 - 15:41 Uhr
UserAvokus
User (888 Beiträge)
Jetzt kommt Musik ins Spiel. Man darf allerdings gespannt sein wie O'Leary reagiert, wenn wegen Einhaltung des Nachtflugverbots die ersten Flieger nicht mehr starten dürfen, oder woanders landen müssen. Na, ja es gibt ja schließlich noch den Hahn für diese Fälle. Den Kunden wird es bestimmt freuen.
Beitrag vom 01.11.2016 - 15:49 Uhr
UserKranich
User (440 Beiträge)
Das wird ein Hauen und Stechen um den Geschäftsreisenden in FRA geben. Ein Grund mehr für LH sich mehr und mehr auf MUC zu konzentrieren. Dort ist vertraglich die Nutzung des Exclusiv-Terminals bis 2050 unschlagbar günstig.

Das eigene Terminal in München ist einsame Spitze, aber leider ist der Einzugsraum von MUC nicht besonders groß. Daher ist es schwer auf den Langstrecken ab MUC Geld zu verdienen.

Ich sehe dass genau umgekehrt. MUC hat FRA in der Zahl der Primärpassagiere bereits 2015 überholt. FRA lebt hauptsächlich von den Transitreisenden, dass Rhein-Main-Gebiet hat zu wenig PAXE um in dem Segment Primärpassagier noch zu wachsen. Wenn LH seine Zubringer nach MUC schickt, spart das Kosten im Terminal in FRA, ob z.B. der Hamburger in MUC oder in FRA die Langstrecke beginnen wird ist ihm sicherlich egal. Auch logistisch wäre es einfacher nur ein HUB und Spoke Betrieb in D zu haben. LH hat sicher nicht ohne Grund in MUC investiert und nicht in FRA.

Dieser Beitrag wurde am 01.11.2016 15:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 01.11.2016 - 16:21 Uhr
Usergpower
User (1650 Beiträge)
Abwarten,Hannover gehört auch zur Fraport AG.
Wie sieht es denn mit Slots aus ? Nur durch Air Berlin werden welche frei,der Rest ist vergeben.

Eurowings wird so schnell nicht kommen, LH würde sich ins eigene Bein schneiden.Und so die treuen letzten Kunden an BA,AF oder KLM verlieren.

Warum sollte EW nicht nach FRA? Ich verstehe EW nicht als Ersatz für LH, eher als Ergänzung. Wen es heißt, auf LH Niveau macht die Strecke Verlust, also schließen oder mit EW Geld verdienen wäre man doch doof das nicht zu machen. Da würde es sicher Verschiebungen geben von LH zu EW aber FR würde sich ins Fäustchen lachen wenn man an dem Dogme, EW nicht in die Hubs, eisern festhält. Außerdem kann man dann ja auch den FRAPort Newcomer Rabatt geltend machen :-)
Beitrag vom 01.11.2016 - 16:22 Uhr
UserHurzPurz
User (283 Beiträge)
Abwarten,Hannover gehört auch zur Fraport AG.

Eine entsprechende Pressekonferenz würde man in Hannover ansetzen und nicht in Frankfurt. Daneben hat Ryanair im Norden mit Bremen und Hamburg schon 2 Basen. Bremen ist keine 100km von Hannover entfernt und Hamburg auch nicht weit weg. So nah braucht man keinen 3. Flughafen. HAM und HAJ sind schließlich keine Metropolen wie London.

Jetzt kommt Musik ins Spiel. Man darf allerdings gespannt sein wie O'Leary reagiert, wenn wegen Einhaltung des Nachtflugverbots die ersten Flieger nicht mehr starten dürfen, oder woanders landen müssen.

Ryanair bedient schon über hundert Flughäfen mit Nachflugverbot. Was genau soll da in FRA neu sein?

Sportlich finde ich garantierte 35 Minuten Turn-Around. Bei im dümmsten Fall 2 x 7km Rollweg? Da wird Fraport sich richtig anstrengen müssen, um Ryanair zu befriedigen. Lufthansa wird über diese Anstrengungen hochgradig "erfreut" sein.

Das kann richtig hart für Lufthansa werden. Vermutlich verlieren die auf Strecken wie HAM-FRA das Monopol und letztlich hat Lufthansa der Effizienz und den finanziellen Möglichkeiten von Ryanair aktuell nichts entgegen zu setzen. Jeder Streik von Ufo und VC wird zukünftig noch viel mehr weh tun und Ryanair Kunden zu treiben.

Fraport bleibt aber nichts anderes übrig. Die haben sich lange eng an Lufthansa gebunden. Lufthansa macht 2/3 der Sitze ab FRA aus. Mit dieser Strategie blieb FRA zuletzt aber hinter den Wachstumszahlen anderer Airports zurück.
Beitrag vom 01.11.2016 - 16:44 Uhr
Usersf260
User (828 Beiträge)
Ryanair muss sich in Frankfurt erstmal beweisen! Die 35 Minuten Turn Around wollen auch erstmal geschafft werden. Die werden da wie alle anderen auch für ihre Leistungen bezahlen müssen, ganz einfach.
Beitrag vom 01.11.2016 - 17:00 Uhr
UserFrequentC
User (874 Beiträge)
Hier wird etwas vermischt. Die Turn-Around Zeit ist die reine Standzeit. Das Rollen von und zur Bahn sind da nicht mit dabei.
Außerdem schafft es FR auch bei anderen Flughäfen die Zeiten zu halten.
Beitrag vom 01.11.2016 - 17:01 Uhr
UserKranich
User (440 Beiträge)
Ryanair muss sich in Frankfurt erstmal beweisen! Die 35 Minuten Turn Around wollen auch erstmal geschafft werden. Die werden da wie alle anderen auch für ihre Leistungen bezahlen müssen, ganz einfach.

Bei Landung auf der NW Bahn ist alleine der Rollweg schon ca 20 Minuten zum Terminal.
Beitrag vom 01.11.2016 - 17:03 Uhr
Userflydc9
User (788 Beiträge)
Das sieht nicht gut für die Lufthansa aus.
Andererseits kann man dann wenigstens auf die Ryanair ausweichen, wenn jemand in der Lufthansa Group wiedermal streikt....
Beitrag vom 01.11.2016 - 17:22 Uhr
UserFrequentC
User (874 Beiträge)
@Kranich schrieb
Bei Landung auf der NW Bahn ist alleine der Rollweg schon ca 20 Minuten zum Terminal.
Wenn man aber nicht bis zum (welchem auch immer) Terminal rollen muss, da man Busboarding macht?

PS: Schön wie hier Krampfhaft nach dem Scheitern des FR Plans gesucht wird. Es wird aber vergessen, das FR rund 200 Flughäfen anfliegt und innerhalb Europas auch die meisten Passagiere hat. MoL weiß was er kann.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »