Community / / Warum Lufthansa für das Komplettpak...

Beitrag 1 - 15 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.05.2019 - 09:33 Uhr
Userbevol
User (165 Beiträge)
Der Lufthansa-Konzern ist in Gesamt-Europa weit weniger marktbeherrschend, als das in den deutschsprachigen Ländern der Fall ist. Und etwa 100 Maschinen plus Slots sind, ebenfalls gesamteuropäisch gesehen, relativ wenig. Abgesehen von Condor dürften die Wettbewerbsbehörden bei einer Übernahme sicher keine Bedenken haben.
Bei Condor selbst ist auch nicht die Langstrecke der Knackpunkt. Zu den meisten Destinationen kommt man, evtl. mit Umstieg in Amsterdam, London, Paris oder am Golf, von deutschen Airports auch mit anderen Airlines und zu vergleichbaren Kosten. Problematisch sind die Kurz- und Mittelstrecke. Gerade die wertvollen Slots in Düsseldorf wird LH mit ziemlicher Sicherheit abgeben müssen, wie zuvor schon bei AB. Dasselbe gilt für Slots in Frankfurt und München. Wenn man die Slots aber wegnimmt, bleiben von Condor eigentlich nur noch das Altmetall und die Marke. Meiner Meinung nach ein ziemlich riskantes und teures Unterfangen, nur um sich ein paar touristische Langstrecken unter den Nagel zu reißen.

Eine Gesamtübernahme sehe ich derzeit nicht kommen. Das finanzielle Risiko ist einfach zu groß. Wer sollte denn die anderen Airlines zu einem späteren Zeitpunkt kaufen wollen? Attraktiver werden sie mit dann noch älteren Flugzeugen wohl kaum werden. Eine Gesamtübernahme würde meiner Meinung nach nur Sinn machen, wenn man aus Eurowings eine Airline machen wollte, die in ganz Europa operiert. Aber im Moment ist man dort ja noch immer damit beschäftigt, die bisherigen Übernahmen zu verdauen.
Beitrag vom 08.05.2019 - 12:17 Uhr
UserAlblaus
User (26 Beiträge)
Ich würde mich freuen wenn der Name Condor erhalten blieben würde und damit den guten Ruf als Ferienflieger und nicht in Eurowings auf bzw. eher untergeht.
Beitrag vom 08.05.2019 - 13:48 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (523 Beiträge)
Ich würde mich freuen wenn der Name Condor erhalten blieben würde und damit den guten Ruf als Ferienflieger und nicht in Eurowings auf bzw. eher untergeht.

Was bietet Condor denn noch, außer den guten Namen? Man sitzt eingepfercht wie in einer Konservendose, darf kaum noch Gepäck mitnehmen und Verpflegung gibt es auch nicht mehr. Dazu immer mehr Wetlease mit irgendwelchen obskuren Airlines. Man geht da voll mit dem Trend.

Condor ist schon lange nicht mehr das Condor, das man von früher kennt. Und insofern gibt es in meinen Augen auch keinen Grund, dass der Name bleiben sollte. Wäre keine Tragödie für mich. Früher oder später wird der gute Ruf eh aufgebraucht sein und dann interessiert sich auch keiner mehr für den Namen.
Beitrag vom 08.05.2019 - 15:24 Uhr
UserAlblaus
User (26 Beiträge)
Da gebe ich Ihnen vollkommen recht.
Auch bei Condor wird man nur noch wie ein Stück Vieh Transportiert.
Aber Condor ist bei den meisten Kunden (noch) nicht als Low Cost Marke bekannt.
Von daher würde ich mir Condor als „Premium Marke“ wünschen. Low cost und Billig ohne Service ist ja heute standart.
Es wäre gut wenn das Positive Image als „Ferienflieger“ erhalten blieben würde, wieder mit mehr! Service… Vielleicht findet man ja eine Marktlücke für gut Zahlende „Premium Kunden“ z.B als Kreutzfahrt Zubringer… oder Thomas Cook „Select“ Kunden.
„Ferien“ verbinden die Menschen mit etwas positivem und nicht um wie ein Stück Vieh Transport zu werden.
Ich weiß die Realität sieht anders aus…
Na ja man darf ja noch träumen… und wünsche äußern.
Beitrag vom 08.05.2019 - 16:29 Uhr
Userchris7891
User (792 Beiträge)
Da gebe ich Ihnen vollkommen recht.
Auch bei Condor wird man nur noch wie ein Stück Vieh Transportiert.
Aber Condor ist bei den meisten Kunden (noch) nicht als Low Cost Marke bekannt.
Von daher würde ich mir Condor als „Premium Marke“ wünschen. Low cost und Billig ohne Service ist ja heute standart.
Es wäre gut wenn das Positive Image als „Ferienflieger“ erhalten blieben würde, wieder mit mehr! Service… Vielleicht findet man ja eine Marktlücke für gut Zahlende „Premium Kunden“ z.B als Kreutzfahrt Zubringer… oder Thomas Cook „Select“ Kunden.
„Ferien“ verbinden die Menschen mit etwas positivem und nicht um wie ein Stück Vieh Transport zu werden.
Ich weiß die Realität sieht anders aus…
Na ja man darf ja noch träumen… und wünsche äußern.


Auf der Langstrecke hat man noch das Gefühl, auch wenn die B767 manchmal ausfällt, „premium“ zu fliegen. Es gibt ja immerhin eine Bussines Class, die über dem steht, was heute in den Sunexpress A330 zu finden ist.
Die haben zudem eine stabile OPS.
Beitrag vom 08.05.2019 - 16:59 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Der Lufthansa-Konzern ist in Gesamt-Europa weit weniger marktbeherrschend, als das in den deutschsprachigen Ländern der Fall ist. Und etwa 100 Maschinen plus Slots sind, ebenfalls gesamteuropäisch gesehen, relativ wenig. Abgesehen von Condor dürften die Wettbewerbsbehörden bei einer Übernahme sicher keine Bedenken haben.
Bei Condor selbst ist auch nicht die Langstrecke der Knackpunkt. Zu den meisten Destinationen kommt man, evtl. mit Umstieg in Amsterdam, London, Paris oder am Golf, von deutschen Airports auch mit anderen Airlines und zu vergleichbaren Kosten. Problematisch sind die Kurz- und Mittelstrecke. Gerade die wertvollen Slots in Düsseldorf wird LH mit ziemlicher Sicherheit abgeben müssen, wie zuvor schon bei AB. Dasselbe gilt für Slots in Frankfurt und München. Wenn man die Slots aber wegnimmt, bleiben von Condor eigentlich nur noch das Altmetall und die Marke. Meiner Meinung nach ein ziemlich riskantes und teures Unterfangen, nur um sich ein paar touristische Langstrecken unter den Nagel zu reißen.


ich sehe da halt die Wettbewerbshüter in Europa wieder deutlich kritischer.
Man muss sich mal anschauen was die US Airlines an ihren jeweilgen hubs für Martanteile haben.
Delta in Atlanta, United in Chicago und Newark, AA in Dallas.

Beitrag vom 08.05.2019 - 20:13 Uhr
Usercogito.ergo.sum
User (78 Beiträge)
Es gibt ja immerhin eine Bussines Class, die über dem steht, was heute in den Sunexpress A330 zu finden ist.

Das gilt aber auch nur noch bis zur Wintersaison, ab dann werden alle SXD 330 mit der aktuellen LH-Businessclass ausgestattet und erhalten darüber hinaus im ganzen Flieger das Lufthansa Kabinenprodukt. Das wird allerdings der Passagier auch entsprechend zahlen müssen, und das ist der entscheidende Punkt.
Ich bin kein Gläubiger der Früher-war-alles-Besser-Religion. Früher, also zu den „goldenen“ Zeiten von LTU und Condor, hat ein Roundtripp ans Mittelmeer auch noch die Hälfte (die Zahl wird nicht unbedingt stimmen, sie dient nur der Verdeutlichung meines Gedankengangs) eines monatlichen Durchschnittsverdienstes gekostet. Wer heutzutage die Hälfte des Durchschnittsverdienstes für einen solchen Flug investiert, bekommt mindestens Premium Eco und hat somit einen ähnlichen Service wie damals, mitunter vielleicht sogar etwas mehr.
Weiterhin bin ich mir sicher, hätte es in den 80ern (als noch alles besser war) schon dieses Forum gegeben, hätten sich dort ebenfalls die Älteren über den „Viehtransport“ beschwert und von ihren exklusiven Flugerlebnissen aus den 50ern geschwärmt. Der Flugverkehr wurde letztlich, wie fast jede andere Transporttechnologie, über die Jahrzehnte einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Auch ein Auto war mal etwas sehr exklusives. Heute schimpfen wir über Stau. Oder eben über Slots.
Beitrag vom 09.05.2019 - 03:35 Uhr
Userwearegloballyyours
İnformatikkaufmann
User (88 Beiträge)
"als noch alles besser war"
Was ich von früher wirklich vermisse ist das Rauchen in den letzten Sitzreihen beim Flug z.B. "Aero Lloyd" und im Terminal FRA bei der Gepäckausgabe.
Beitrag vom 09.05.2019 - 04:07 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Es gibt ja immerhin eine Bussines Class, die über dem steht, was heute in den Sunexpress A330 zu finden ist.

Das gilt aber auch nur noch bis zur Wintersaison, ab dann werden alle SXD 330 mit der aktuellen LH-Businessclass ausgestattet und erhalten darüber hinaus im ganzen Flieger das Lufthansa Kabinenprodukt. Das wird allerdings der Passagier auch entsprechend zahlen müssen, und das ist der entscheidende Punkt.
Ich bin kein Gläubiger der Früher-war-alles-Besser-Religion. Früher, also zu den „goldenen“ Zeiten von LTU und Condor, hat ein Roundtripp ans Mittelmeer auch noch die Hälfte (die Zahl wird nicht unbedingt stimmen, sie dient nur der Verdeutlichung meines Gedankengangs) eines monatlichen Durchschnittsverdienstes gekostet. Wer heutzutage die Hälfte des Durchschnittsverdienstes für einen solchen Flug investiert, bekommt mindestens Premium Eco und hat somit einen ähnlichen Service wie damals, mitunter vielleicht sogar etwas mehr.
Weiterhin bin ich mir sicher, hätte es in den 80ern (als noch alles besser war) schon dieses Forum gegeben, hätten sich dort ebenfalls die Älteren über den „Viehtransport“ beschwert und von ihren exklusiven Flugerlebnissen aus den 50ern geschwärmt. Der Flugverkehr wurde letztlich, wie fast jede andere Transporttechnologie, über die Jahrzehnte einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Auch ein Auto war mal etwas sehr exklusives. Heute schimpfen wir über Stau. Oder eben über Slots.

Ja, das wird leider gerne vergessen.
B737 und A320 haben den Luftverkehr für viele Menschen zugänglich gemacht.
Man kann halt heute für 50€ in ein 2-3h Flugstunden entferntes Ziel fliegen, und das ist für die Airline sogar profitabel.

Was bei der Kritik an den LCC Viehtransportern immer wieder unlogisch wird:
Es machen heute alle so. Ich bin Easyjet, Norwegiaen, Air Berlin, LH, Ryanair, Wizz und wie sie alle heissen geflogen, in Asien Lion Air, Cebu Pacific, Air Asia, etc.
In den SA ist das fast überall das gleiche Produkt, ein paar CM hin oder her.
Das Premium Modell ist komplett ausgestorben.
Wenn man ehrlich ist, dann ist es auch logisch. Man bucht den Flug, und alles was man dazu will kommt extra. Gepäck, Essen, etc.

Unter 4h kann man das auch gut aushalten.
Beitrag vom 09.05.2019 - 06:41 Uhr
UserAlblaus
User (26 Beiträge)
„Unter 4h kann man! das auch gut aushalten.“
Warum schließen Sie von sich auf andere?
Beitrag vom 09.05.2019 - 06:44 Uhr
Usersf260
User (544 Beiträge)
Es gibt ja immerhin eine Bussines Class, die über dem steht, was heute in den Sunexpress A330 zu finden ist.

Das gilt aber auch nur noch bis zur Wintersaison, ab dann werden alle SXD 330 mit der aktuellen LH-Businessclass ausgestattet und erhalten darüber hinaus im ganzen Flieger das Lufthansa Kabinenprodukt. Das wird allerdings der Passagier auch entsprechend zahlen müssen, und das ist der entscheidende Punkt.
Ich bin kein Gläubiger der Früher-war-alles-Besser-Religion. Früher, also zu den „goldenen“ Zeiten von LTU und Condor, hat ein Roundtripp ans Mittelmeer auch noch die Hälfte (die Zahl wird nicht unbedingt stimmen, sie dient nur der Verdeutlichung meines Gedankengangs) eines monatlichen Durchschnittsverdienstes gekostet. Wer heutzutage die Hälfte des Durchschnittsverdienstes für einen solchen Flug investiert, bekommt mindestens Premium Eco und hat somit einen ähnlichen Service wie damals, mitunter vielleicht sogar etwas mehr.
Weiterhin bin ich mir sicher, hätte es in den 80ern (als noch alles besser war) schon dieses Forum gegeben, hätten sich dort ebenfalls die Älteren über den „Viehtransport“ beschwert und von ihren exklusiven Flugerlebnissen aus den 50ern geschwärmt. Der Flugverkehr wurde letztlich, wie fast jede andere Transporttechnologie, über die Jahrzehnte einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Auch ein Auto war mal etwas sehr exklusives. Heute schimpfen wir über Stau. Oder eben über Slots.

Ja, das wird leider gerne vergessen.
B737 und A320 haben den Luftverkehr für viele Menschen zugänglich gemacht.
Man kann halt heute für 50€ in ein 2-3h Flugstunden entferntes Ziel fliegen, und das ist für die Airline sogar profitabel.

Was bei der Kritik an den LCC Viehtransportern immer wieder unlogisch wird:
Es machen heute alle so. Ich bin Easyjet, Norwegiaen, Air Berlin, LH, Ryanair, Wizz und wie sie alle heissen geflogen, in Asien Lion Air, Cebu Pacific, Air Asia, etc.
In den SA ist das fast überall das gleiche Produkt, ein paar CM hin oder her.
Das Premium Modell ist komplett ausgestorben.
Wenn man ehrlich ist, dann ist es auch logisch. Man bucht den Flug, und alles was man dazu will kommt extra. Gepäck, Essen, etc.

Unter 4h kann man das auch gut aushalten.

Dass es für 50€ für die Airline profitabel ist, wage ich zu bezweifeln...
Beitrag vom 09.05.2019 - 08:02 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
„Unter 4h kann man! das auch gut aushalten.“
Warum schließen Sie von sich auf andere?

Sie könnnen durch ihr buchungsverhalten bequem abstimmen. Scheinbar fliegen sie trotzdem.
Ich bin mit 1,85 und 90kg oberer Durchschnitt und es passt meistens.
Die bis zu 4h hopser auf die Kanaren kriege ich hin.

Beitrag vom 09.05.2019 - 08:50 Uhr
Usergordon
User (2170 Beiträge)

Dass es für 50€ für die Airline profitabel ist, wage ich zu bezweifeln...
Ryanair hatte letztes Jahr Kosten von 42,08 € je Passagier.
Beitrag vom 09.05.2019 - 09:01 Uhr
UserAlblaus
User (26 Beiträge)
Ist aber Unlogisch was Sie schreiben:
"Das Premium Modell ist komplett ausgestorben" schreiben Sie.
und weiter unten:
"Sie können durch ihr buchungsverhalten bequem abstimmen"
Wie kann ich wählen wenn es laut ihren Angaben kein "Premium" mehr gibt.
Und erklärt immer noch nicht warum ich was "aushalten" muss und warum sie damit auf andere schließen.
Beitrag vom 09.05.2019 - 09:13 Uhr
Userbevol
User (165 Beiträge)
Ist aber Unlogisch was Sie schreiben:
"Das Premium Modell ist komplett ausgestorben" schreiben Sie.
und weiter unten:
"Sie können durch ihr buchungsverhalten bequem abstimmen"
Wie kann ich wählen wenn es laut ihren Angaben kein "Premium" mehr gibt.
Und erklärt immer noch nicht warum ich was "aushalten" muss und warum sie damit auf andere schließen.

Das ist das tolle an der freien Welt in der wir leben. Sie "müssen" überhaupt nichts tun, was Sie nicht wollen. Weder fliegen an sich, noch sich in einen engen Sitz mit wenig Abstand zum Vordermann quetschen, ohne Gepäck, Essen, Getränke und Zeitschriften. Wenn Sie darauf Wert legen, können Sie diese Extras dazubuchen. Wie bereits oben von jemandem beschrieben, war all das früher zwar im Ticketpreis inbegriffen, damals hat ein Flug aber relativ zum verfügbaren Einkommen auch wesentlich mehr gekostet. Was damals Standard war ist heute eben "Premium". Wenn Sie heute einen vergleichbaren Anteil Ihres Einkommens ausgeben wie damals, kommen Sie weiterhin in den Genuss dieser Annehmlichkeiten. Einzig die Wahrnehmung hat sich seither gewandelt, weil Billigstangebote der neue Standard sind.

P.S.: Die ganze Diskussion ist übrigens komplett off topic.

Dieser Beitrag wurde am 09.05.2019 09:14 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »