Vorgezogene Tarifrunden
Älter als 7 Tage

Condor erhöht Gehälter der Beschäftigten

Condor Airbus A321
Condor Airbus A321, © A. Mohl

Verwandte Themen

FRANKFURT - Condor hat neue Tarifeinigungen für alle Beschäftigten in der Luft und am Boden geschlossen - und das vorzeitig. Die neuen Verträge mit der Vereinigung Cockpit, Ufo und Verdi sehen eine inflationsabhängige Gehaltsteigerung und eine Regelung für freiwillige Sonderschichten vor.

Condor spart sich Tariffrust. Deutlich vor Ablauf der bisherigen Verträge hat sich der Ferienflieger mit den Gewerkschaften auf neue Rahmenwerke bis 2024 verständigt.

Vom 1. Januar 2023 bis 31. Dezember 2024 steigen die Gehälter für Condor-Mitarbeitende in Kabine und am Boden mindestens um 7 Prozent und - bei entsprechendem Anstieg des Verbraucherpreisindexes im Jahr 2023 - sogar um bis zu 9 Prozent. 

"Dieses Ergebnis ist für die Beschäftigten wichtig und konnte in der Friedenspflicht und außerhalb der Tarifrunde mit einer guten finanziellen Verbesserung für die Beschäftigten erreicht werden", sagte Dennis Dacke, stellvertretender Verdi-Verhandlungsführer.

Eine weitere Tarifeinigung beschäftigt sich mit Kompensationszahlungen für Kabinenbeschäftigte, die im Zeitraum vom 1. August 2022 bis 31. Oktober 2022 freiwillig zusätzliche Dienste übernehmen, um die Bereederung aufrecht zu erhalten.

Diese erhalten, abhängig von der individuellen Gesamtvergütung, mehrere Hundert Euro zusätzlich pro Einsatztag. "Es ist wichtig, dass die hoch belasteten Beschäftigten eine finanzielle Kompensation für ihre Freiwilligkeit, weitere Dienste zu übernehmen, erhalten. Gleichzeitig müssen alle, die an der Belastungsgrenze stehen zwingend geschützt werden", so Dacke.

Mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat Condor ebenfalls Tariferhöhungen um bis zu 9 Prozent vereinbart - obwohl auch hier der bisherige Tarifvertrag noch lief.

"Diese Gehaltserhöhung soll insbesondere die Wertschätzung des Unternehmens für das Engagement und den Einsatz der Condorianerinnen und Condorianer in diesem herausfordernden Sommer und den vergangenen Monaten zum Ausdruck bringen", sagte eine Sprecherin. "Darüber hinaus berücksichtigt sie die steigende Inflation bei entsprechendem Verbraucherpreisindex im Jahr 2023."
© aero.de | Abb.: A. Mohl | 05.08.2022 13:06

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.08.2022 - 15:48 Uhr
Sehr schön! Vielleicht ein Modell für andere Airlines... nicht wahr Aerologic?
Träum weiter. Die werden dir am Ende 5% mehr geben und es als Riesenwurf verkaufen.
Beitrag vom 05.08.2022 - 15:36 Uhr
Mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat Condor ebenfalls Tariferhöhungen um bis zu 9 Prozent vereinbart - obwohl auch hier der bisherige Tarifvertrag noch lief.
Das kann dann doch auch als gutes Beispiel für die Forderungen bei der LH dienen.

9 %
Respekt!
Hoffentlich gibt das keine Begehrlichkeiten bei den LH Piloten, die mit 5,5 % maximal versorgt werden sollen - wenn die LH Führung einsteigt
Beitrag vom 05.08.2022 - 15:10 Uhr
Mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat Condor ebenfalls Tariferhöhungen um bis zu 9 Prozent vereinbart - obwohl auch hier der bisherige Tarifvertrag noch lief.
Das kann dann doch auch als gutes Beispiel für die Forderungen bei der LH dienen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden