FAA
Älter als 7 Tage

Elektrische Systeme der Boeing 787 werden nachgeprüft

Foto
United Boeing 787, © United

Verwandte Themen

NEW YORK - Die US Luftfahrtbehörde FAA nimmt die elektrischen Systeme der Boeing 787 unter die Lupe. US Verkehrsminister Ray LaHood und FAA-Chef Michael Huerta haben am Freitag eine Nachuntersuchung der elektrischen Anlagen der 787 angeordnet. Nach inzwischen rund 50 ausgelieferten 787 sind es vor allem Probleme mit den elektrischen Systemen des Dreamliner, die Betreibern und Boeing Kopfschmerzen bereiten.

Am Montag musste am Flughafen Boston Logan die Feuerwehr zu einer geparkten 787 von Japan Airlines ausrücken, bei der sich eine Batterie der bordeigenen APU überhitzt hatte. Im Dezember hatte United Airlines gleich an zwei Dreamlinern Probleme mit Fehlschaltungen, ein United-Passagierflug wurde deswegen sicherheitshalber abgebrochen. An einer werksneuen 787 von Qatar Airways traten im Dezember beim Überführungsflug nach Doha Probleme mit der Elektrik auf.

Nach der jüngsten Häufung von Zwischenfällen in Zusammenhang mit den elektrischen Systemen versuchte Boeing in dieser Woche zu beruhigen. "Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass die 787 sicher zu fliegen ist", sagte Boeings Chefingenieur Mike Sinnett. "Es gibt keine Daten, aus denen wir auf ein wirkliches Problem schließen."

Die Zuverlässigkeit der 787 liege im oberen 90-Prozent-Bereich, sagte Sinnett. Es seien im ersten Betriebsjahr der 787 nicht mehr Probleme aufgetreten als seinerzeit bei der 777.

Die FAA hat bislang keine Einschränkungen für 787-Betreiber verhängt. Bevor der Dreamliner aber den behördlichen Segen auch für Ultralangstrecken im ETOPS-330-Betrieb erhält, kommt die von Kinderkrankheiten geplagte Bordelektrik jetzt noch einmal auf den Prüfstand.

Sowohl bei Boeing als auch bei Zulieferunternehmen sollen Schaltungspläne, Komponenten und Produktionsprozesse der 787-Elektrik von Experten der FAA nachgeprüft werden. Parallel dazu wird das NTSB die einzelnen Zwischenfälle bei Airlines untersuchen.

Die 787 wurde als "All Electric Aircraft" geplant. Beim Dreamliner sind mehr sicherheitsrelevante Systeme unmittelbar auf eine fehlerfrei arbeitende Elektroanlage angewiesen als bei anderen Flugzeugen.
© aero.de | Abb.: United Airlines | 11.01.2013 10:30

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.01.2013 - 00:25 Uhr
"Nach inzwischen rund 50 ausgelieferten 787 sind es vor allem Probleme mit den elektrischen Systemen des Dreamliner, die Betreibern und Boeing Kopfschmerzen bereiten"

Schlimmstenfalls müssen alle zum Arzt ;-)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

24.04. 22:11
Neues Thema

FLUGREVUE 05/2014

Video-Blog

Die Auslieferung eines Passagierflugzeugs

Take Off hat die Auslieferung eines neuen Passagierflugzeugs begleitet.

Shop