Community / Hobby (Privatpiloten, Spotter, Flugsimulation, ...) / Anzahl Flugbewegungen während Covid...

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 21.03.2020 - 09:35 Uhr
UserThomas Wenzlaff
User (35 Beiträge)
Hallo,

hier mal im eigenen Thread. Wie sind so die Auswirkungen von Corona auf die weltweite Flugbewegung?

Seit einiger Zeit messe ich über die API von "The OpenSky Network" die Flugbewegungen.

Hier mal der aktuelle Stand.

Flugbereich in Meter ; Flughöhe in Meter
Parken 0 ; 219
1-500 ; 96
500-1000 ; 62
1000-2000 ; 99
2000-3000 ; 66
3000-4000 ; 76
4000-5000 ; 59
5000-6000 ; 61
6000-7000 ; 57
7000-8000 ; 84
8000-9000 ; 60
9000-10000 ; 112
10000-10500 ; 137
10500-11000 ; 209
11000-11500 ; 221
11500-12000 ; 343
12000-13000 ; 179
über 13000 ; 26
Summme ; 2166
Zeitpunkt ; Sat Mar 21 09:30:22 CET 2020
Quelle ; The OpenSky Network,  http://www.opensky-network.org

Aktuell 2166 Flugbewegungen (-219). Ist das schon wenig?
Beitrag vom 21.03.2020 - 15:21 Uhr
UserThomas Wenzlaff
User (35 Beiträge)
Jetzt mehr als doppelt so viele:

Flugbereich in Meter ; Flughöhe in Meter
Parken 0 ; 300
1-500 ; 318
500-1000 ; 264
1000-2000 ; 293
2000-3000 ; 213
3000-4000 ; 161
4000-5000 ; 132
5000-6000 ; 130
6000-7000 ; 142
7000-8000 ; 187
8000-9000 ; 187
9000-10000 ; 280
10000-10500 ; 282
10500-11000 ; 530
11000-11500 ; 279
11500-12000 ; 540
12000-13000 ; 396
über 13000 ; 64
Summme ; 4698
Zeitpunkt ; Sat Mar 21 15:20:02 CET 2020
Quelle ; The OpenSky Network,  http://www.opensky-network.org
Beitrag vom 21.03.2020 - 16:13 Uhr
UserThomas Wenzlaff
User (35 Beiträge)
Ja, es geht sehr zurück, siehe hier  https://www.flightradar24.com/data/statistics
Beitrag vom 31.03.2020 - 17:42 Uhr
UserTraveller45
User (1 Beiträge)

Ich würde mich freuen, wenn Fliegen wieder exklusiver werden könnte. Bei einem, Entschuldigung, tendenziell umweltschädlichen Transportmodus ist das auch für die Umwelt gut. Ich fliege berufsbedingt viel (Fernstrecke, nicht Pendler) und sehe die sich drängenden Massen in selbst groß angelegten Flughäfen. Macht das noch Spaß? Eine Krise ist immer auch ein Anlass zum Umdenken. Neue Denk- und Arbeitsmethoden, Work from Home zum Beispiel, werden jetzt zwangsweise erforscht. Wird man, wenn die Pandemie sich ausgelaufen hat, das alles vergessen und wieder zum Gehabten zurückkehren?
Beitrag vom 05.04.2020 - 15:08 Uhr
User100-58
User (354 Beiträge)
Sie haben die Antwort bereits geschrieben.
Machen Sie den ersten Schritt.
Wenn Sie am Flughafen sind, warum nicht die anderen? Sind Sie wichtiger? Ob alle die ein Flugzeug nutzen dies auch wirklich müssten, kann ich nicht sagen. Nicht bei Ihnen aber auch nicht bei allen anderen.
Transportieren Sie doch mal 300 Passagiere von Paris nach Tokio. Da muss selbst Frau Thunberg passen.
Beitrag vom 14.04.2020 - 14:43 Uhr
UserStargate3333
User (4 Beiträge)

Ich würde mich freuen, wenn Fliegen wieder exklusiver werden könnte. Bei einem, Entschuldigung, tendenziell umweltschädlichen Transportmodus ist das auch für die Umwelt gut. Ich fliege berufsbedingt viel (Fernstrecke, nicht Pendler) und sehe die sich drängenden Massen in selbst groß angelegten Flughäfen. Macht das noch Spaß? Eine Krise ist immer auch ein Anlass zum Umdenken. Neue Denk- und Arbeitsmethoden, Work from Home zum Beispiel, werden jetzt zwangsweise erforscht. Wird man, wenn die Pandemie sich ausgelaufen hat, das alles vergessen und wieder zum Gehabten zurückkehren?

Die Alternativen zum fliegen sind halt häufig bescheiden, ich habe selbst schon bei der ein oder anderen Kurzstrecke überlegt was jetzt sinnvoller wäre und bin meist beim Flugzeug hängen geblieben.
Um mal Beispiele zu nennen: Vor ein paar Monaten musste ich früh morgens Oneway von Berlin nach Duisburg. War eine kurzfristige Entscheidung 2 Wochen vorher, möglich wäre eine Bahnfahrt gewesen Fahrzeit 4,5 Stunden Preis 90€ - oder eben ein Flug der inkl. der Wartezeit am Flughafen knapp über 2 Stunden gedauert hat für knapp unter 60€.

Noch deutlicher wird es bei Zubringerflügen im Rahmen von Fernreisen: ich wohne nah am FMO, einem Provinzflughafen bei Münster. Will ich also Langstecken fliegen ( über Frankfurt oder München ) kann ich entweder 40 Minuten vor Abflug da ganz entspannt eintrudeln, mit 40 anderen Passagieren in einer Art "priority boarding" ins Flugzeug steigen und in 30/60 Minuten in Frankfurt oder München sein - oder ich kann die Bahn wählen, 3/7 Stunden zum Flughafen brauchen wenn ich das Glück habe ohne Verspätung anzukommen und mich dann noch 2 Stunden durch die überlastete Sicherheitskontrolle kämpfen. Preislich ist die Zugfahrt nach Frankfurt etwa gleichauf mit dem Flug, nach München ist die Zugfahrt sogar noch deutlich teurer.

Dieser Beitrag wurde am 14.04.2020 14:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 31.05.2020 - 21:16 Uhr
UserMathiasM
User (6 Beiträge)
Im vorderen Hochtaunus merkt man schon Unterschiede beim Flugverkehr. Wenn Flieger bisher später nach Westen/ Norden abdrehten, taten sie das eher über der Wetterau. Wohl dadurch, dass die NW Landebahn nicht mehr zur Verfügung steht (wegen der geparkten LF Flieger) kann man von der Center Bahn wohl eher links abdrehen bei Startrichtung Ost (Man muss ja keine Durchstarter mehr annehmen auf der NW Landbahn). Daher hat man hier das Gefühl, das mehr geflogen wir als vor der Krise. Aber gut, ich probiere mir das so relativ einfach zu erklären.