Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Amazon Air plant den nächsten Streich

Beitrag 1 - 15 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.10.2021 - 10:12 Uhr
UserStartbahnRuhrgeb..
User (53 Beiträge)
Eine zu erwartende Entwicklung. Amazons Volumen kennen nur eine Richtung und diese sind Steigerung. Auf kurz oder lang würden die jetzigen Flugzeuge die Kapazitäten nicht tragen können. Es braucht auch eine gewisse Anzahl an großen Mustern, um den Mengen Heer zu werden. Die 777 eignet sich natürlich absolut als Frachtflieger. Viele Airlines nutzen sie bereits und auch die X wird als Cargovariante kommen.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Modhinweis
----------------
Alle Bestandteile ihres Beitrages, die sich nicht unmittelbar auf das vorgegebene Thread-Thema bezogen , wurden gelöscht.
Bitte beachten Sie das bei künftigen Posts.
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 18.10.2021 13:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.10.2021 - 13:38 Uhr
UserJumpfly
User (261 Beiträge)
Die 773F ist für Amazon perfekt weil sie großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload vereint. Für Frachtspezialisten sehe ich die 773F nicht als Lösung, da sollte man entweder auf die 777XF oder den A350F warten.
Beitrag vom 18.10.2021 - 19:58 Uhr
UserGB
User (105 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?
Beitrag vom 18.10.2021 - 20:22 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (508 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Beitrag vom 18.10.2021 - 21:01 Uhr
Usercontrail55
User (3008 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Beitrag vom 18.10.2021 - 21:16 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (508 Beiträge)
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.

Es geht da wohl mehr um 777-200F und eine möglichen 777-300F. Ob und wann eine 777XF kommt dürfte noch eine ganze Weile in der Zukunft liegen. Während eine 777-300F sich wohl ohne all zu grossen Aufwand und ohne Zulassungsrisiko der 777X kurzfristiger realsieren lassen würde. eine 747-8F hat das selbe Handycap wie eine 747-8i im Vergleich zu einem nur einwenig kleineren Zweistrahler.Und nicht vergessen, es wird keine neuen 747-8 mehr grossartig geben. Die Teilefertigung ist doch bereits eingestellt vom Zulieferer und die Maschinen verschrottet.

edit. Und die Frage auf die ich geantwortet hatte war :
'Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?'

Und da spielt eben das Volumen/Gewichtsverhältnis die ausschlagebende Rolle.Unabhängig von Typen.

Dieser Beitrag wurde am 18.10.2021 21:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.10.2021 - 08:43 Uhr
UserNiedersachsenHans
User (57 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Es ging ja wohl um die umgebauten 777-300, und die haben eben nicht mehr Payload als die 777F, bei wesentlich größerem Volumen!
Beitrag vom 19.10.2021 - 10:08 Uhr
UserStartbahnRuhrgeb..
User (53 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Es ging ja wohl um die umgebauten 777-300, und die haben eben nicht mehr Payload als die 777F, bei wesentlich größerem Volumen!

Stimmt so nicht. Es gibt auch schwere Pakete die bei Amazon auf die Reise geschickt werden. Das kann bei einem Kilo natürlich anfangen, aber auch bei 50 Kilo enden. So ein Frachter bei Amazon hat also teilweise viele Tonnen Fracht an Bord. Allerdings gilt im Unternehmen Amazon die Regel, dass ab 14 Kilo die Mitarbeiter diese Kisten nicht mehr alleine heben dürfen und bei der Bewerbung gibt es auch einen Hebetest, wo herausgefunden wird, wie belastbar jemand ist!
Beitrag vom 19.10.2021 - 10:18 Uhr
UserFraBay83
User (36 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Es ging ja wohl um die umgebauten 777-300, und die haben eben nicht mehr Payload als die 777F, bei wesentlich größerem Volumen!

Stimmt so nicht. Es gibt auch schwere Pakete die bei Amazon auf die Reise geschickt werden. Das kann bei einem Kilo natürlich anfangen, aber auch bei 50 Kilo enden. So ein Frachter bei Amazon hat also teilweise viele Tonnen Fracht an Bord. Allerdings gilt im Unternehmen Amazon die Regel, dass ab 14 Kilo die Mitarbeiter diese Kisten nicht mehr alleine heben dürfen und bei der Bewerbung gibt es auch einen Hebetest, wo herausgefunden wird, wie belastbar jemand ist!

Und das hat jetzt was genau mit den Flugzeugen zu tun? Uns interessiert nicht welche Bedingungen Amazon an ihre Mitarbeiter stellt!
Beitrag vom 19.10.2021 - 10:41 Uhr
UserStartbahnRuhrgeb..
User (53 Beiträge)
> Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Es ging ja wohl um die umgebauten 777-300, und die haben eben nicht mehr Payload als die 777F, bei wesentlich größerem Volumen!

Stimmt so nicht. Es gibt auch schwere Pakete die bei Amazon auf die Reise geschickt werden. Das kann bei einem Kilo natürlich anfangen, aber auch bei 50 Kilo enden. So ein Frachter bei Amazon hat also teilweise viele Tonnen Fracht an Bord. Allerdings gilt im Unternehmen Amazon die Regel, dass ab 14 Kilo die Mitarbeiter diese Kisten nicht mehr alleine heben dürfen und bei der Bewerbung gibt es auch einen Hebetest, wo herausgefunden wird, wie belastbar jemand ist!

Und das hat jetzt was genau mit den Flugzeugen zu tun? Uns interessiert nicht welche Bedingungen Amazon an ihre Mitarbeiter stellt!

Der User schrieb man brauche keine so großen Flugzeuge, weil Pakete klein und leicht wären. Das stimmt nun mal eben so nicht. Die Flieger bei Amazon erreichen das selbe Ladungsgewicht, wie bei jeder anderen Frachtairline. Bei den steigenden Kapazitäten braucht es nun mal eben auch größere Muster. Übrigens hat sich mal wieder eine Prognose von mir bestätigt. Auch 777er habe ich bei Amazon vorausgesagt. Es ist langsam unheimlich!
Beitrag vom 19.10.2021 - 10:49 Uhr
Usercontrail55
User (3008 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Es ging ja wohl um die umgebauten 777-300, und die haben eben nicht mehr Payload als die 777F, bei wesentlich größerem Volumen!
Ah, Danke für den Hinweis! Ich habe die Beiden in der Tat verwechselt. Soweit man das recherieren kann, ist die max. Payload sehr ähnlich (220.000/226.000lb) aber das Volumen natürlich größer.
Beitrag vom 19.10.2021 - 11:21 Uhr
Usersf260
User (683 Beiträge)
> > Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?
>
> Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Es ging ja wohl um die umgebauten 777-300, und die haben eben nicht mehr Payload als die 777F, bei wesentlich größerem Volumen!

Stimmt so nicht. Es gibt auch schwere Pakete die bei Amazon auf die Reise geschickt werden. Das kann bei einem Kilo natürlich anfangen, aber auch bei 50 Kilo enden. So ein Frachter bei Amazon hat also teilweise viele Tonnen Fracht an Bord. Allerdings gilt im Unternehmen Amazon die Regel, dass ab 14 Kilo die Mitarbeiter diese Kisten nicht mehr alleine heben dürfen und bei der Bewerbung gibt es auch einen Hebetest, wo herausgefunden wird, wie belastbar jemand ist!

Und das hat jetzt was genau mit den Flugzeugen zu tun? Uns interessiert nicht welche Bedingungen Amazon an ihre Mitarbeiter stellt!

Der User schrieb man brauche keine so großen Flugzeuge, weil Pakete klein und leicht wären. Das stimmt nun mal eben so nicht. Die Flieger bei Amazon erreichen das selbe Ladungsgewicht, wie bei jeder anderen Frachtairline. Bei den steigenden Kapazitäten braucht es nun mal eben auch größere Muster. Übrigens hat sich mal wieder eine Prognose von mir bestätigt. Auch 777er habe ich bei Amazon vorausgesagt. Es ist langsam unheimlich!

Na um die 777 bei Amazon vorherzusagen brauchte man nun wirklich keine Kristallkugel...
Worum es ging ist der Fakt, dass bei Expressfracht meistens mehr das Volumen, als die Frachtdichte und das Gewicht zählt. Expressfracht ist in den meisten Fällen Volumenfracht. Da spielen dann die kanpp 6 Tonnen weniger payload, welche die -300ERSF gegenüber der -200LRF hat, keine Rolle, wohl aber das knapp 30%& höhere Volumen. Und genau hier setzt die -300ERSF eben an.
Wer General Cargo fliegt, wird in vielen Fällen weiterhin zur bewährten -200LRF greifen, wer Expressfracht befördert, wird die sich aktuell sehr günstig zu habende -300ER als Umrüstung sehr genau anschauen.
Beitrag vom 19.10.2021 - 12:50 Uhr
UserNiedersachsenHans
User (57 Beiträge)
Die Logik erschließt sich mir noch nicht mal nach dem siebten Bier. Warum sollte "großes Volumen und vergleichsweise niedrige payload" jetzt perfekt für den einen und ungeeignet für den anderen sein?

Weil die meisten Amazon Pakete aus leichten Verpackungsmaterial und Luft bestehen , der eigentliche Inhalt eher nur ein paar Kilo wiegt. Viel Volumen und wenig Gewicht.
Das ist schon klar, aber warum ist da die B777 besser geeignet? Die Daten der X und A350 sind noch garnicht bekannt, um sie in einen Vergleich zu setzen. Die B777F (Daten LH) und die B744F (Daten Cargolux) haben ein sehr ähnliches Verhältnis Volumen/Payload. Die B748 wird beim Volumen besser.
Es ging ja wohl um die umgebauten 777-300, und die haben eben nicht mehr Payload als die 777F, bei wesentlich größerem Volumen!

Stimmt so nicht. Es gibt auch schwere Pakete die bei Amazon auf die Reise geschickt werden. Das kann bei einem Kilo natürlich anfangen, aber auch bei 50 Kilo enden. So ein Frachter bei Amazon hat also teilweise viele Tonnen Fracht an Bord. Allerdings gilt im Unternehmen Amazon die Regel, dass ab 14 Kilo die Mitarbeiter diese Kisten nicht mehr alleine heben dürfen und bei der Bewerbung gibt es auch einen Hebetest, wo herausgefunden wird, wie belastbar jemand ist!


Das stimmt genau so wie ich es beschrieben habe!
Pakete wiegen in der Regel weniger als General Cargo,
und so sind die Flieger von UPS, FEDEX und Amazon schon volumenmässig voll, bei erst 60% oder so Max Payload!
Beitrag vom 19.10.2021 - 13:08 Uhr
UserRunway
User (2735 Beiträge)

Das stimmt genau so wie ich es beschrieben habe!
Pakete wiegen in der Regel weniger als General Cargo,
und so sind die Flieger von UPS, FEDEX und Amazon schon volumenmässig voll, bei erst 60% oder so Max Payload!

Genau so einfach ist es. Das ein Amazon-Paket auf dem Weg zum Kunden auch mal sehr schwer ist im Verhältnis zum Volumen ändert nichts daran das im Schnitt doch sehr viel Luft enthalten ist.

Wer hat nicht schon mal ein Onlinepaket enthalten wo der Karton sehr viel größer als der Inhalt war. Das ganze dann mit Knüllpapier oder Luftpolsterfolie oder Styroporschnipseln übermäßig ausgepolstert. Darum ist für Amazon Volumen viel wichtiger als bei den Frachtairlines wo das Material viel kompakter verpackt ist.
Beitrag vom 19.10.2021 - 16:08 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (508 Beiträge)
Auch 777er habe ich bei Amazon vorausgesagt. Es ist langsam unheimlich!

Unheimlich ist lediglich das Jemand meint das Offensichtliche vorrauszusagen und er sich dann dadrüber wundert.
1 | 2 | « zurück | weiter »