Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Magnetschwebebahn für den BER?

Beitrag 1 - 15 von 21
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 19.06.2020 - 17:44 Uhr
UserSpheniscidae
User (346 Beiträge)
Berlin hat schon bewiesen, dass es unverstellbare Mengen an Geld verheizen kann und sich trotzdem keine Zusage hält. Die ideale Stadt für ein Technologieprojekt...
Beitrag vom 19.06.2020 - 18:08 Uhr
UserEricM
User (2163 Beiträge)
Stimmt, und das es hervorragend planen kann, komplexe Technik beherrscht, etc. Also beste Voraussetzungen.
zudem: Wozu eine Anbindung parallel zu einer bestehenden S-Bahn?
Weil angeblich leiser? Dazu schaue man sich mal die alten Filme von der Transrapid Teststrecke an.
Minimal leiser und etwas fixer als eine S-Bahn, ja.
Aber nichts, was sich mit 150 km/h durch die untere Atmosphäre bewegt, ist wirklich leise...

Dieser Beitrag wurde am 19.06.2020 18:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.06.2020 - 18:12 Uhr
UserGrob
User (34 Beiträge)
Mit bayerischem Steuergeld eine bayerische Firma (BMW RR Dachau) nach Berlin verlegen (RR BB) ist noch nicht dreist genug nein:

Den Bayern erklären dass sie für ihr Geld leider keinen Transrapid bekommen um Jahrzehnte später etwas ähnliches am Berliner Protzairport zu planen hat natürlich eine ganz andere Qualität.

Ich hoffe dass das Projekt genauso gut durchdacht ist wie "German Airways" oder die "Apus Group" (ja richtig gehört: "Apus Group") und in der Folge scheitert.

Grundsätzlich sinnvoll wäre es sicher aber nicht in dem Kontext!



Da die Airports ja teilweise (MUC, FRA) ordentlich Kohle auf der hohen Kante haben und der Bedarf nach solchen Transportmöglichkeiten ja wirklich da ist wären diese Pläne eine gute Möglichkeit die Entwicklung der Transrapid Technik privatwirtschaftlich voranzutreiben.

Die wohl größten Vorteile liegen ja in der Beschleunigung/ Abbremsen und im geringen Geräuschpegel - beides wichtige Punkte bei der Tram!
Die erdachten Fahrzeugkonzepte für die Airports liegen ja auch in der Größe was heißt dass der/ die Hersteller mit geschickten Entwürfen den selben Antriebsstrang für eine Tram nutzen könnten.
Beitrag vom 19.06.2020 - 21:42 Uhr
Userresponsive
User (44 Beiträge)
Immerhin war es ein bayrischer Verkehrsminister in den 90ger Jahren, der den besten Standort für den Flughafen Berlin/Brandenburg (Sperenberg) verhindert hat, um den Flughafen München als Drehkreuz zu erhalten. Drum sollten die Bayern hier nicht soviel heulen, sie haben daher auch einen sehr großen Anteil an dem was sich mit dem BER abgespielt hat.
Außerdem bin ich auch der Meinung, dass Bildung und fachliche Kompetenz in Zukunft keine Ausschlussgrund für die Findung eines Verkehrministers mehr sein sollte.
Beitrag vom 19.06.2020 - 23:09 Uhr
Usertriangolum
User (150 Beiträge)
Entweder gibt es nur Neuberliner oder halt Auswärtige. Eventuell lesen ja hier mal MdA mit... Berlin hatte schon mal eine Magnetschwebebahn.

Ja, Sie fuhr auch... vom Gleisdreieck zur Philharmonie. Habe ich selbst genutzt. Übrigens damals glaub schon Fahrerlos, Bahnsteige mit extra Bahnsteigtüren wie in Japan, leise und schnell. Irgendwann wurde sie wo eingelagert...

NUR WO?

Es gab also einen Hersteller, es gibt Betriebsdaten usw. Leute... irgendwo müssen ja die Daten und das Ding wo sein. Hmmm?
Beitrag vom 20.06.2020 - 13:35 Uhr
UserAfterburner
User (72 Beiträge)
Die CDU fordert in ihrem Programm alles mögliche:

a) Nen Express vom Hauptbahnhof über die Dresdner Bahn (wenn die mal fertig ist)
b) Verlängerung der UBahn (ca. 3-5km Strecke)
c) Die Magnetbahn vom Flughafen ins Zentrum.

Darüber hinaus gibt es jetzt schon Nahverkehrs- und S-Bahnanschluss.

Klar, dass man da dann auch noch ne Magnetbahn braucht, der BER ist sowas von schlecht erschlossen ...

Also bei solchen Ideen muss man sich nicht wundern, dass Berlin nie Geld übrig hat.
Beitrag vom 20.06.2020 - 18:28 Uhr
UserTexon
User (187 Beiträge)
Die CDU fordert in ihrem Programm alles mögliche:

a) Nen Express vom Hauptbahnhof über die Dresdner Bahn (wenn die mal fertig ist)
b) Verlängerung der UBahn (ca. 3-5km Strecke)
c) Die Magnetbahn vom Flughafen ins Zentrum.

Darüber hinaus gibt es jetzt schon Nahverkehrs- und S-Bahnanschluss.

Klar, dass man da dann auch noch ne Magnetbahn braucht, der BER ist sowas von schlecht erschlossen ...

Also bei solchen Ideen muss man sich nicht wundern, dass Berlin nie Geld übrig hat.

Der Vorschlag soll b) ersetzten und nicht ins Zentrum gehen.
Im Prinzip soll der Fluggast seine Koffer in Rudow von der U-Bahn zur Schwebebahn schleppen. Selsbt wenn das Teil 150km/h fährt, wird man da doch sehr viel Komfort und Zeit verlieren. Mit der Dresdner Bahn wird man immer noch deutlich schneller sein.

Ganz zu schweigen von den Kosten, um ein neues Verkehrsmittel auf einer kurzen Strecke anzubieten.
Beitrag vom 20.06.2020 - 21:07 Uhr
UserAfterburner
User (72 Beiträge)
Der Vorschlag soll b) ersetzten und nicht ins Zentrum gehen.

Ne, die schlagen da wirklich ne Extrabahn vor:
Anbindung des BER – Der BER benötigt eine schnelle und verlässliche Verkehrsanbindung. Wir wollen mit einer Vielzahl von Maßnahmen dafür sorgen, dass die ganze Hauptstadtregion vom neuen Flughafen profitieren kann. Zu dem breiten Instrumentenmix für eine stabile Erreichbarkeit des BER gehören zum Beispiel Ausbau und Kapazitätserhöhung des ÖPNV-Angebots (u.a. Verlängerung der U7, zusätzliche Erschließung durch eine Hochbahn), Preisanreize im ÖPNV (365-Euro-Ticket auf freiwilliger Basis, Eingruppierung des BER in die Tarifzone B, Flug-/ÖPNV-Kombitickets), aber auch eine Einigung bei den Taxis zur Beförderung von und zum BER sowie eine verkehrsadaptive Steuerung des Individualverkehrs.

Im Kapitel "Hochbahn" steht dann, dass sie damit ne Magnetbahn meinen.

Naja wie auch immer, die Magnetbahn ist dort überflüssig.
Beitrag vom 21.06.2020 - 20:28 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (364 Beiträge)
Neujahrs-Empfang der CDU Berlin, 21. Januar 2020


"Wenn Sie vom Alexanderplatz in Berlin ... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen ... am ... am Alexanderplatz in Berlin starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten. Schauen Sie sich mal die großen Flughäfen an, wenn Sie in Heathrow in London oder sonst wo, meine sehr ... äh, Charles de Gaulle in Frankreich oder in ... in ... in Rom.

Wenn Sie sich mal die Entfernungen anschauen, wenn Sie Frankfurt sich ansehen, dann werden Sie feststellen, dass zehn Minuten Sie jederzeit locker in Frankfurt brauchen, um ihr Gate zu finden. Wenn Sie vom Flug ... vom ... vom Alexanderplatz starten - Sie steigen in den Alexanderplatz ein, Sie fahren mit dee Magnetschwebebahn in zehn Minuten an den Flughafen in ... an den Flughafen Willy Brandt.

Dann starten Sie praktisch hier am Alexanderplatz in Berlin. Das bedeutet natürlich, dass der Alexanderolatz im Grunde genommen näher an Brandenburg ... an die brandenburgische Seenplatte heranwächst, weil das ja klar ist, weil auf dem BER viele Linien aus Brandenburg zusammenlaufen."
Beitrag vom 21.06.2020 - 21:18 Uhr
UserA320Fam
User (1010 Beiträge)
@Nur_ein_Y_PAX

👍👍🤣🤣🤣
Beitrag vom 21.06.2020 - 21:38 Uhr
Userdlehmann66
User (328 Beiträge)
Ein klitzekleines bisschen kann ich die CDU verstehen. Denn die roto rot grüne Regierung will nur in die Tram investieren und keine U und S-Bahn ausbauen. Nach den aktuellen Zahlen braucht man dann für die 28.4 km bei einer aktuellen Durchschnittsgeschwnigkeit der Tram (18.6 kmh) 91.6 Minuten. Wahrscheinlich mit 2 x umsteigen 120 Minuten und von tür zu Tür mit Sicherheit dann 3 Stunden. Also die aktuelle Regierung spinnt genauso nur anders.

Bei einer Magnetschwebebahn glaube ich nicht, dass man die Magneten und Stromabnehmer ran kommen darf ohne zu sterben. Da fällt eine Trasse an der Strasse aus. Dann bleibt für die 28.4 km nur Hochbahn oder Tunnel. hmmmm also Berlin hat für die Kanzler U-Bahn 0.5 Mrd € verbrannt und bis jetzt 8 Jahre verbraucht für 1.7 km. Wann sollte denn dann die Magnetschwebebahn fertig sein und wo soll sie lang gehen was soll sie kosten und wer soll es zahlen. Das ist doch blos eine CDU Gedankenfurz, damit ich mich hier aufregen kann. Also vor 2100 würde die NIIIEEE in Betrieb gehen und wahrscheinlich geht am Ende der einzig mögliche Weg über Spandau und man muss sie in 4 Teilen bauen d.h. 3 mal umsteigen und wegen Lärm darf sie nur 30 fahren und man muss mehrfach auf auf den Gegenverkehr warten. Neeeee das wird nie was.

Auf der grünen Wiese kann sowas werden aber da muss man dann erstmal die Fahrgäste haben. Berlin ist der falsche Platz für solche Träume, die kriegen nicht mal die Realität hin.
Beitrag vom 21.06.2020 - 21:57 Uhr
UserFW 190
User (1522 Beiträge)


Bei einer Magnetschwebebahn glaube ich nicht, dass man die Magneten und Stromabnehmer ran kommen darf ohne zu sterben. Da fällt eine Trasse an der Strasse aus.

Da würde ich mich mal schlau machen wie die Magnetschwebebahn funktioniert. Da gibt es keine Stromabnehmer und die Magneten sind nur eingeschaltet wenn die Bahn darüber ist usw.. Also bitte keine Angst verbreiten wenn man die Technik noch nicht durchdrungen hat.
Beitrag vom 21.06.2020 - 22:02 Uhr
Userdlehmann66
User (328 Beiträge)
wie kriegt die Bahn dann Strom?
Beitrag vom 21.06.2020 - 23:33 Uhr
UserFlappy
User (51 Beiträge)
 https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwjVo6H_65PqAhU_AxAIHVzeBa4QwqsBMA16BAgJEA4&url=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DDV7iq0_rjms&usg=AOvVaw1y8Ip8owvocgSZi-JyBpfQ

FW 190 hat mal wieder den Mund zu voll genommen.
Beitrag vom 21.06.2020 - 23:33 Uhr
UserFW 190
User (1522 Beiträge)
Induktion
1 | 2 | « zurück | weiter »