Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa bucht erst beim Boarding ab

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 22.03.2021 - 08:44 Uhr
User4UPilot
User (372 Beiträge)
Sollte schnellstmöglich auch für Privatkunden gelten, so wie seit langem bereits bei Hotels und Autovermietern.
Beitrag vom 22.03.2021 - 09:18 Uhr
UserJoachimE
User (360 Beiträge)
Das würde bedeuten, daß nur noch Personen mit einer gültigen Kreditkarte ins Flugzeug kommen.

Und was machen die, die aus welchen Gründen auch immer keine haben/bekommen?
Oder was passiert, wenn es zu "Verbindungsproblemen" kommt, für die der Fluggast nichts kann?
Beitrag vom 22.03.2021 - 09:38 Uhr
UserPilot Response
User (357 Beiträge)
Bei Privatkunden kann das eigentlich nur über ein "Treuhandkonto" funktionieren. Oder wie will man Spaßbucher ausschließen, womöglich noch aus dem Ausland mit anderer Rechtssprechung?
Beitrag vom 22.03.2021 - 10:26 Uhr
User4UPilot
User (372 Beiträge)
Bei Privatkunden kann das eigentlich nur über ein "Treuhandkonto" funktionieren. Oder wie will man Spaßbucher ausschließen, womöglich noch aus dem Ausland mit anderer Rechtssprechung?

Wie machen das denn Autovermieter oder Hotels? Sie buchen ein Hotel zu einem Preis zum Zeitpunkt X und zahlen an der Rezeption beim Check-in in bar, mit EC oder Kreditkarte. Ganz einfach.
Beitrag vom 22.03.2021 - 12:58 Uhr
UserAngros
User (555 Beiträge)
Bei Privatkunden kann das eigentlich nur über ein "Treuhandkonto" funktionieren. Oder wie will man Spaßbucher ausschließen, womöglich noch aus dem Ausland mit anderer Rechtssprechung?

Wie machen das denn Autovermieter oder Hotels? Sie buchen ein Hotel zu einem Preis zum Zeitpunkt X und zahlen an der Rezeption beim Check-in in bar, mit EC oder Kreditkarte. Ganz einfach.

Das sieht in Zeiten von online-Buchung längst nicht immer so aus, meist kostet es Aufpreis, den Aufenthalt etwa erst vor Ort zu bezahlen. Auf den meisten Buchungsplattformen, die ich kenne, werden die Kosten standardmäßig sofort fällig.
Beitrag vom 22.03.2021 - 13:10 Uhr
UserBoeing757767
User (724 Beiträge)
Bei Privatkunden kann das eigentlich nur über ein "Treuhandkonto" funktionieren. Oder wie will man Spaßbucher ausschließen, womöglich noch aus dem Ausland mit anderer Rechtssprechung?

Wie machen das denn Autovermieter oder Hotels? Sie buchen ein Hotel zu einem Preis zum Zeitpunkt X und zahlen an der Rezeption beim Check-in in bar, mit EC oder Kreditkarte. Ganz einfach.

Das sieht in Zeiten von online-Buchung längst nicht immer so aus, meist kostet es Aufpreis, den Aufenthalt etwa erst vor Ort zu bezahlen. Auf den meisten Buchungsplattformen, die ich kenne, werden die Kosten standardmäßig sofort fällig.

Genau zumindest abgestuft.

Möchte ich volle Flexibilität zahle ich den höchsten Preis.. den dann auch b Check in. Möchte ich günstiger wegkommen gibt's Stornofristen ( 1-7 Tage vorher ).

Nehme ich den wird am Tag an dem ich nicht mehr stornieren kann spätestens der Betrag gebucht. Und dafür muss ich ne Kreditkarte hinterlegen. Billigst und as u come gibt's eigentlich nirgends
Beitrag vom 22.03.2021 - 15:23 Uhr
UserJanO
User (40 Beiträge)
Wohl war, einen Preisunterschied soll und wird es da wohl auch weiterhin geben. Aber aktuell ist selbst bei Buchung eine Full-Flex Tickets eine sofortige Bezahlung fällig.

Es würde ja schon helfen ein Modell ähnlich wie bei vielen Pauschalreisen zu haben mit eine nicht erstattungsfähigen Anzahlung (10% ?) bei Buchung und Restfälligkeit 15 oder 30 Tage vor dem Flug. Gerade Privatreisen werden regelmäßig sehr früh gebucht. Dazu kommt (ich weiß, anderes Thema) die Insolvenzsicherheit der Buchung. Spätestes sei der Air Berlin Pleite sollte das bei den Reisenden ein Thema sein. Da macht es einen gewaltigen Unterschied, ob 100% der Buchung oder nur 10% der Buchung bezahlt sind und damit das Geld weg ist.