Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Internationales Debut für die C919

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 20.02.2024 - 09:00 Uhr
UserJumpfly
User (438 Beiträge)
Was hätten die Russen denn auch zeigen sollen? Weitere Computergrafiken von Flugzeugen die nie kommen werden? Der Superjet ist noch ein gutes Stück davon entfernt ohne westliche Teile auszukommen, bei der MS21 sieht es noch schlechter aus. Eine TU214 mit 3- Mann Cockpit auszustellen wäre eher ein Eingeständnis der eigenen Fehler.
Beitrag vom 20.02.2024 - 10:50 Uhr
UserRunway
User (2877 Beiträge)
Rein wirtschaftlich häte sich China die Präsentation sparen können. Die Produktionskapazitäten sind noch so niedrig das diese für absehbare Zeit nicht mal annähernd fürs Inland reichen. Für etliche Jahre werden deshalb noch viele A320 und B737 ihren Weg nach China finden.

Das Ziel war einfach die Präsentation an sich. Das selbst bei weltweiter Zulassung und großer Produktionskapazität der Weltmarkt sich nicht nach diesem Modell verzehrt wissen auch die Chinesen. Es ist aber immerhin der Beweis das sie es köñen. Allerdings mit jahrelanger Verzögerung.

Was in 10 oder 20 Jahren sein wird weiß keiner. Solang ein großer Teil von westlichen Zlieferen kommt ist ein Dumpingpreis zudem kaum wirtschaftlich darstellbar und da spielen auch noch die Servicefragen eine große Rolle.
Beitrag vom 20.02.2024 - 14:01 Uhr
Usermuckster
User (399 Beiträge)
@Runway

"Können" sie es denn? CNN zufolge ist das Flugzeug eher amerikanisch als chinesisch (und CNN neigt als liberaler Sender gewiss nicht zu Hurrapropaganda):  https://preview.redd.it/chinese-c919-airplane-parts-manufacturers-by-country-v0-ig5zozt2qejc1.jpeg?width=1080&crop=smart&auto=webp&s=5d7b037a457b292259df62055288c5d293217092
Beitrag vom 20.02.2024 - 15:16 Uhr
UserRunway
User (2877 Beiträge)
@Runway

"Können" sie es denn? CNN zufolge ist das Flugzeug eher amerikanisch als chinesisch

Zumindest haben sie den Flieger nach Landeszulassung nach langer Entwicklungszeit in Betrieb nehmen könen. Wie gut sie die gesamte Materie wirklich beherrschen ist die große Frage bei der ich auch meine Zweifel habe.

Das viele (und wohl auch die wichtigsten/kompliziertesten) Teile aus dem Ausland kommen ist sicherlich richtig. Auch bei Airbus liegt der US-Anteil (glaube ich gelesen zu haben) bei über 25%. Das hat trotzdem nicht verhindert das Airbus vom absoluten Nobody zum Weltmarktführer aufgestiegen ist. Das wird China keinesfalls gelingen denn die sonst erfolgreiche Masche alles günstiger zu produzieren reicht auf dem Luftfahrtsektor nicht. In dieser Technik fehlt es außerdem zu sehr am eigenen know how.

Aber der Inlandsmarkt ist riesig und die Airlines stehen praktisch alle unter staatlicher Kontrolle. Langfristig ist der Absatz somit in ordentlicher Stückzahl gesichert.
Beitrag vom 20.02.2024 - 18:29 Uhr
UserGB
User (405 Beiträge)
Nicht nur der chinesische Inlandsmarkt ist riesig, auch zahlreiche, mit China bisher eher nur lose verbundene Staaten haben eine gemeinsame Abneigung gegen den Westen und Schulden im Osten.
Beitrag vom 20.02.2024 - 18:46 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1641 Beiträge)
Nicht nur der chinesische Inlandsmarkt ist riesig, auch zahlreiche, mit China bisher eher nur lose verbundene Staaten haben eine gemeinsame Abneigung gegen den Westen und Schulden im Osten.

Afrika nicht zu vergessen, wo der chinesische Einfluss und die Abhängigkeit auch immer größer wird.
Beitrag vom 20.02.2024 - 20:13 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)
Nicht nur der chinesische Inlandsmarkt ist riesig, auch zahlreiche, mit China bisher eher nur lose verbundene Staaten haben eine gemeinsame Abneigung gegen den Westen und Schulden im Osten.

Afrika nicht zu vergessen, wo der chinesische Einfluss und die Abhängigkeit auch immer größer wird.

Das sehe ich genauso, nicht nur Afrika. Die Chinesen haben es mit ihrer 'großzügigen Kreditvergabe' bzw. 'Investionen' geschafft, sehr viele Länder nicht nur in ihre Abhängigkeit zu bringen, sondern quasi auch in der Politik und Wirtschaft mitzuentscheiden.
Auch in Europa gibt es Länder (Griechenland, Italien) die höllisch aufpassen müssen.
Beitrag vom 20.02.2024 - 21:01 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
Das wird China keinesfalls gelingen denn die sonst erfolgreiche Masche alles günstiger zu produzieren reicht auf dem Luftfahrtsektor nicht. In dieser Technik fehlt es außerdem zu sehr am eigenen know how.


Das halte ich für eine sehr risikobehaftete Verkennung in der Entwicklung Chinas, die das Land in den letzten 3-4 Jahrzehnten bereits gemacht hat. Chinas Wirtschaft hängt schon seit Jahren nicht mehr alleine von seiner Rolle als billige Werkbank der Welt ab, sondern hat im Bereich der Hochtechnologie enorme Fortschritte macht. Chinesen können heute jedwede Fahrzeuge und Computertechnologie selbst produzieren ohne westliche Zulieferer, einzig mal abgesehen von Lithographiesystemen wie ASML, was selbst die Amerikaner auch nicht können. Die chinesische Zulieferindustrie ist heute weitaus breiter aufgestellt als noch vor 10-15 Jahren.
In die Triebwerksentwicklung werden Milliarden gesteckt. Bei alledem ist absehbar, dass es rein eine Frage der Zeit ist, bis die Chinesen die wichtigsten Zulieferteile selbst herstellen können.
Beitrag vom 20.02.2024 - 21:29 Uhr
UserEricM
User (5487 Beiträge)
Nicht nur der chinesische Inlandsmarkt ist riesig,

Personenmäßig ja. Damit auch für günstige Konsum-Artikel.
Von der Kaufkraft her und besonders im Bereich der höherwertigen Industrieproduktion ist China strukturell immer noch sehr stark vom Aussenhandel als Absatzmarkt abhängig um eine Massenproduktion aufrecht erhalten zu können.

auch zahlreiche, mit China bisher eher nur lose verbundene Staaten haben eine gemeinsame Abneigung gegen den Westen und Schulden im Osten.
Afrika nicht zu vergessen, wo der chinesische Einfluss und die Abhängigkeit auch immer größer wird.

Das ist richtig.
Allerdings macht sich China in der Beziehung mit seinem ganz eigenen kolonialen Auftreten auch aktuell nicht nur Freunde.
Zudem: Siehe oben. Auch diese Staaten sind oft kein kaufkräftiger Markt, sondern einer, den man mit günstigen Krediten erzeugen muss.

 https://www.deutschlandfunk.de/china-in-afrika-neues-kolonialherrentum-100.html

Vorteil: Es führt zu finanzieller Abhängigkeit und damit einer Art der Kontrolle über die kreditnehmenden Staaten.
Nachteil: Man bezahlt die Einkäufe dieser Staaten bei der heimische Wirtschaft damit quasi aus der eigenen Staatskasse.
So ein Baron-Münchausen Wachstum hat schon ganz andere Volkswirtschaften das Genick gebrochen.



Dieser Beitrag wurde am 20.02.2024 21:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.02.2024 - 00:20 Uhr
Userfbwlaie
User (4880 Beiträge)
@EricM,
China hat einen langen Atem. Man propagiert den Personenkult, so dass man bei den abhänigen Staaten mit wenigen lokalen Politikern handeln muss. Unter dem Strich wird sich das politisch und wirtschaftlich rentieren. Ggf. muss die lokale Bevölkerung mehr leiden als die eigene.

Durch BRIC heisst es nun entweder Westen oder BRIC bzw. Osten. Eine dritte gewichtige, neutrale Gruppierung wie zu Zeiten des Kalten Krieges gibt es nicht!
Beitrag vom 21.02.2024 - 00:29 Uhr
Userfbwlaie
User (4880 Beiträge)
Wann muss die Produktion der C919 rentabel?
Wie bewertet man den Lernprozess? Wie bewertet man die beim Verkauf entstehenden Verbindungen?
Wenn man ein Flugzeug verkauft, kann man auch Infrastruktur mit anbieten etc. Vgl. Engargement in Häfen und Hafenausrüstung.
Beitrag vom 21.02.2024 - 06:54 Uhr
UserEricM
User (5487 Beiträge)
@EricM,
China hat einen langen Atem. Man propagiert den Personenkult, so dass man bei den abhänigen Staaten mit wenigen lokalen Politikern handeln muss. Unter dem Strich wird sich das politisch und wirtschaftlich rentieren. Ggf. muss die lokale Bevölkerung mehr leiden als die eigene.

Ja eben, diese Kredite können aber nur dann (nennen wir's mal "nachhaltig") zurückgezahlt werden, wenn sich aus der Kreditvergabe eine stabil wachsende Volkswirtschaft entwickelt.
Andernfalls führt das Verhalten des Kreditnehmers zu Überschuldung und zu einer Schwächung oder gar dem Zusammenbruch der Wirtschaft.
D.h. diese Kredite kurbeln zwar initial den chinesischen Export, speziell im Bereich Infrastrukturprojekte, an, haben aber ein hohes Ausfallrisiko - gerade wenn man auf starke Männer, Personenkult und Korruption als Zielmodell setzt.

Damit ist diese Art der Kredit-Kolonialisierung mit Risiken auch für China selbst verbunden. Für die Keditnehmer sowieso...
Beitrag vom 21.02.2024 - 13:11 Uhr
Userfbwlaie
User (4880 Beiträge)
GGf. setzt man eigenes Personal vor Ort an...bzw. siedelt es dort an.
Ausserdem gibt es noch die Weltbank und die FAO, die das Schlimmste vor Ort lindern können.
Natürlich muss sich nicht jede "Kooperation" bzw. "Unterstützungsmassnahme" wirtschaftlich rentieren.
Ggf. kann man als Kompensation auch eine Unterstützung bei der Anlage von Stützpunken bzw. militärischen Anlagen akzeptieren.