Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / NTSB legt mit Kritik an EAIB-Festste...

Beitrag 16 - 19 von 19
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 28.01.2023 - 11:56 Uhr
UserEricM
User (5376 Beiträge)
Was passiert, falls der AoA-Sensor einer B737 MAX fest sitzt und einen "guten" Anströmwinkel ermittelt?

Wohl "nur" ein Ausfall der mit dem AoA verbundenen Anzeigen und Warnungen - was aber im normalen Flug wohl erst mal eher nicht so auffällt, außer man kommt ohne Warnung in eine entsprechende Fluglage.

Dieser Beitrag wurde am 28.01.2023 11:57 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 28.01.2023 - 12:03 Uhr
Usermpilot
User (376 Beiträge)
The following is based on the preliminary analysis of the DFDR, CVR and ATC communications.
 https://www.fliegerweb.com/de/reports/Accidents+Incidents/Accident+Debrief%3A+Das+Boeing+737+MAX+Fiasko-345

 https://www.ntsb.gov/investigations/Documents/US%20comments%20ET302%20Report%20March%202022.pdf

Bird activity at Addis Ababa airport:
The EAIB draft report omits factual information, analysis,
findings, contributing factors, and safety recommendations regarding bird hazards and the effectiveness
of bird mitigations at Addis Ababa airport.
o The EAIB draft report provides some details regarding a runway area search after the accident
but inappropriately suggests that the lack of bird remains or AOA vane remnants indicates that
the airplane was not impacted by a foreign object. The EAIB report fails to state that the search
occurred 8 days after the accident and that the search did not include the area surrounding
taxiway D, even though FDR data indicated that the airplane would have been positioned above
the taxiway when the left AOA sensor data became erroneous

Die NTSB nimmt in Anspruch, dass ein Vogelaufschlag die Ursache gewesen sein könnte, auch wenn die Suche auf der RWY nach VogelDebris und dem Flügel des AoA erfolglos war. Dabei kritisiert sie, dass diese Suche erst nach 8 Tagen erfolgte, dies im EAIB Report nicht erwähnt wurde und sich nicht auf TWY D erstreckte, den die 737 überflog, als die AoA Anzeige falsch wurde. Es ist doch evident, dass die NTSB wenigstens für die direkten Ursachen des Unfalls Boeing entlasten will. Das wird aber nichts nützen, US Richter sind ja dafür bekannt die Dinge sehr detailliert zu hinterfragen, Lion 610 wird da bestimmt auch auf der Tagesordnung stehen. Die Schuld für das fehlerhafte Systemlayout kann Boeing nicht mehr von sich weisen, egal was mit dem Sensor geschah.
Beitrag vom 28.01.2023 - 18:38 Uhr
UserEricM
User (5376 Beiträge)
Es ist doch evident, dass die NTSB wenigstens für die direkten Ursachen des Unfalls Boeing entlasten will.

Ist für mich nicht evident.
Der Report beschreibt ziemlich ausführlich, warum die augezeichneten fehlerhaften Daten (schlagartiger Wechsel auf falschen, aber konstant hohen Wert) eher schlecht zu einem generellen elektrischen/elektronischen Problem und besser zur Kollision mit einem Objekt passen.

Dass keine Überreste eines Vogels und der Vane gefunden wurden, ist nach 8 Tagen und nur Suche auf der Startbahn auch kein Beweis, dass kein Vogelschlag stattgefunden hat.

Von daher: Die Daten sprechen für Vogelschlag, die Untersuchung vor Ort spricht nicht dagegen.

Die Schuld für das fehlerhafte Systemlayout kann Boeing nicht mehr von sich weisen, egal was mit dem Sensor geschah.

Ja, denke ich auch

Dieser Beitrag wurde am 28.01.2023 18:39 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.01.2023 - 05:02 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Vogelschlag hin oder her, das Systemlayout ist der Hauptfaktor, alles andere ist Beiwerk, das muss man so festhalten.

Diese Sensorauslegung, auf einen AOA Sensor, mit pulsartigem downtrim bis max. downtrim, stick shaker ohne signal im Cockpit, ohne irgendeinen sicherheitsmechanismus,
ohne das die Piloten oder Airlines davon wussten,
ohne das es trainiert wurde
aufgrund einer selbsteinstufung als nicht sicherheitskritisch
mit der Annahme das die Piloten einfach zur runaway trim checkliste greifen und das dann funktioniert
Ohne offensichtliche Möglichkeit das System zu deaktivieren
etc.

Das kann Boeing einfach nicht wegdiskutieren.

Was man auch nicht wegdiskutieren kann, sind die Probleme mit dem Sensor bei Lionair, wo man vorher schon einmal den Stecker hätte ziehen müssen. Und die Informationsweitergabe zw. den Flügen, dann das Verhalten im Cockpit, als der Flieger stabil war und der Cpt. die Kontrolle an den FO abgegeben hat, sind sie abgestürtzt.

Es sind sich alle einig, das Boeing MCAS niemals hätte so Einnstufen, selbst zertifizieren, auslegen und einbauen dürfen.
Aber eine vollumfängliche Untersuchung schaut halt alle Faktoren an und sieht Beiträge.
1 | 2 | « zurück | weiter »