Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Piloten wollen nicht allein im Cockp...

Beitrag 31 - 33 von 33
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 28.07.2021 - 01:26 Uhr
UserLP
User (375 Beiträge)
Ich bin in den „Endvierzigern“ sicherlich „altmodisch“, aber auf die zwei vorn im Cockpit möchte ich nicht verzichten. Klar lagen da auch schon Besatzungen falsch in ihren Entscheidungen, aber das da vorn jemand sitzt, der mit dem Arsch im Sitz merkt, was los ist, dass kann der Rechner (noch) nicht.
Beitrag vom 28.07.2021 - 08:19 Uhr
UserEricM
User (3217 Beiträge)
Dieser von Neid, Missgunst und Häme geprägte Stil mancher Posts ist schon ziemlich speziell ...

Mal was Sachliches:

Müssten sich die 0-Personen Cockpits (Als Voraussetzung für 1-Personen Cockpits) nicht mal zuerst im militärischen Sektor ausserhalb ihrer aktuellen Spzialanwendungen durchsetzen ohne die mitunter sehr hohe Anzahl der Verluste ohne Feindeinwirkung zu produzieren?

Dann wäre der Frachtverkehr an der Reihe, idealerweise auf kleinerem Gerät, das primär in recht ruhigen Airspaces wie dem australischen oder asiatischen Hinterland unterwegs ist?
Also in solchen Anwendungen bei denen es eher unwahrscheinlich ist, dass ein Unfall extrem hässliche Bilder produziert und die daraus folende miese Presse ganze Idee öffentlichkeitswirksam terminiert?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer plant, dass ein A350 oder 77X Nachfolger in den am dichtesten beflogenen Airspaces mit mehreren hundert Passagieren, aber ohne Piloten die Speerspitze der autonomen Luftfahrzeuge geben sollte.

Ich schätze daher, die Zeit, in der man kommerziellen Airline Piloten wird sagen können "told you so", die werden die meisten Diskutanten hier nicht mehr erleben...
Beitrag vom 28.07.2021 - 08:40 Uhr
UserEricM
User (3217 Beiträge)
Auf der anderen Seite hätte im März 2015 ein Controller am Boden sehr wahrscheinlich den Tod von 150 Menschen verhindern können, als ein psychisch kranker Copilot einen Germanwings-Jet in die französischen Alpen abstürzen ließ. Seinen Kapitän hatte der Mann aus dem Cockpit ausgesperrt.

Ob das aktuelle Betriebsszenario oder das in diesem Artikel skizzierte Zukunftszenario die bessere Sicherheit bietet, ist mMn nicht klar, denn auf der wiederum anderen Seite würden dabei psychisch kranke Controller am Boden neu die Möglichkeit bekommen, Flugzeuge abstürzen zu lassen.
Ohne eigenes physisches Risiko und eventuell sogar mehr als nur eins auf einen Schlag...

Bei einem Hackerangriff oder einer Infiltration wiederum bekommen Terroristen und Angreifer fremder Staaten diese Möglichkeit...

Das Schadenspotenzial einer zentralen Fernsteuerbarkeit von Verkehrsflugzeugen wäre ultimativ:
Es finden ca. 10.000 Flüge über Deutschland pro Tag statt.
Für einen Angreifer wären das 10.000 fliegende fernsteuerbare Bomben, die - glechzeitig - gegen Industrieanlagen, Infrastruktur, Finanzzentren, Bevölkerungszentren und Militäranlagen eingesetzt werden könnten.
2500 x 9/11 an einem Tag...

Dieser Beitrag wurde am 28.07.2021 08:45 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »