Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Warum Lufthansa massiv auf betuchte ...

Beitrag 31 - 34 von 34
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 06.05.2023 - 11:33 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
@Contrail55:

 https://www.der-paritaetische.de/themen/sozial-und-europapolitik/armut-und-grundsicherung/armutsbericht-2022-aktualisiert/

Danke für den Link, aber der PGV spricht von Einkommensarmut, @4UPilot von Vermägenswerten. Auch die von mir angesprochenen Gini Indizies unterscheiden hier zwischen den beiden Werten.

Das die Einkommen währed der Pandemie besonders bei den Geringverdienern durch Freistellungen, KAG und andere Maßnahmen besonders gelitten haben streitet niemand ab, war aber nicht das Thema. Ich habe bisher keine Statisik gefunden, die beschreibt ob und wie sich die Vermögensverhältnisse während der Pandemie verschoben haben und den Zusammenhang mit der Aussage "Ja weil es sehr lange sehr billig war". Ich will das ja garnicht ausschließen, finde nur das Thema spannend und würde gerne zu dieser Aussage mehr erfahren. Mehr nicht.
Beitrag vom 06.05.2023 - 19:43 Uhr
UserChristian159
User (902 Beiträge)
es bleibt aber Fakt, dass das einer der Gründe für das Auseinandergehen der Schere ist.

Dann können Sie ihren "Fakt", dass nämlich hohe Spitzengehälter von "bis zu" 250k (für Piloten nach 30+X Dienstjahren, die also 99% aller Piloten gar nicht beziehen) zu einer gesellschaftlich relevanten Ungleichheit führen, ja sicher auch irgendwie begründen, oder?

Was verstehen Sie an "bis zu" nicht?
Von mir aus können wir auch über 160.000 Euro Durchschnitt sprechen, was ca. 300 Prozent über dem deutschen Durchschnittsverdienst liegt.
Aber klar, die sind genauso wenig verantwortlich für das Öffnen der Einkommenschere verantwortlich wie C-Class-Passagiere mit einem Flug von Paris über Zürich nach Bangkok für CO2 Emissionen verantwortlich sind.
Es sind immer andere, die das Problem sind.
Alles klar, ich hab’s kapiert!
Beitrag vom 07.05.2023 - 10:29 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2455 Beiträge)
es bleibt aber Fakt, dass das einer der Gründe für das Auseinandergehen der Schere ist.

Dann können Sie ihren "Fakt", dass nämlich hohe Spitzengehälter von "bis zu" 250k (für Piloten nach 30+X Dienstjahren, die also 99% aller Piloten gar nicht beziehen) zu einer gesellschaftlich relevanten Ungleichheit führen, ja sicher auch irgendwie begründen, oder?

Was verstehen Sie an "bis zu" nicht?
Von mir aus können wir auch über 160.000 Euro Durchschnitt sprechen, was ca. 300 Prozent über dem deutschen Durchschnittsverdienst liegt.
Aber klar, die sind genauso wenig verantwortlich für das Öffnen der Einkommenschere verantwortlich wie C-Class-Passagiere mit einem Flug von Paris über Zürich nach Bangkok für CO2 Emissionen verantwortlich sind.
Es sind immer andere, die das Problem sind.
Alles klar, ich hab’s kapiert!

Nein🙈🙉🙊
Beitrag vom 07.05.2023 - 12:48 Uhr
UserEricM
User (5591 Beiträge)
es bleibt aber Fakt, dass das einer der Gründe für das Auseinandergehen der Schere ist.

Dann können Sie ihren "Fakt", dass nämlich hohe Spitzengehälter von "bis zu" 250k (für Piloten nach 30+X Dienstjahren, die also 99% aller Piloten gar nicht beziehen) zu einer gesellschaftlich relevanten Ungleichheit führen, ja sicher auch irgendwie begründen, oder?

Was verstehen Sie an "bis zu" nicht?
Von mir aus können wir auch über 160.000 Euro Durchschnitt sprechen, was ca. 300 Prozent über dem deutschen Durchschnittsverdienst liegt.
Aber klar, die sind genauso wenig verantwortlich für das Öffnen der Einkommenschere verantwortlich wie C-Class-Passagiere mit einem Flug von Paris über Zürich nach Bangkok für CO2 Emissionen verantwortlich sind.
Es sind immer andere, die das Problem sind.
Alles klar, ich hab’s kapiert!

Warum so emotional?
Versuchen wirs doch noch mal sachlich:

Laut Statista haben wir in DE alleine etwa 1 Mio Geschäftsführer, die sogar noch etwas über den 160k im Schnitt verdienen. Und das ist jetzt nur eine willkürlich ausgewählte Berufsbezeichnung.
Hohe Gehälter finden Sie in vielen qualifizierten Berufen.
Sie sind alleine kein Merkmal und auch kein "Grund" für eine Einkommensschere.

Die Mechanismen die zu Ungleichheit führen sind deutlich vielfältiger gute Gehälter von Arbeitnehmern.
Wenn Sie das Thema interessiert:  https://www.boeckler.de/de/auf-einen-blick-17945-20845.htm
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »