Community / / Geschäftsreisende kehren zu Lufthan...

Beitrag 1 - 15 von 19
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 26.10.2021 - 10:26 Uhr
UserSaintEx
User (378 Beiträge)
Einmal mehr stellt sich heraus, dass eine angeblich unumstössliche Tatsache nur ein weiteres Märchen (mit böser Hexe) der sog. Manager war.
Die üblichen Erfüllungsgehilfen haben wochenlang fleißig ihre (dieses Märchen) unterstützenden Posts abgeliefert - wie immer - und die ewig Gutgläubigen haben's einmal mehr geschluckt und gedanklich an Konstrukten zur Kompensation der angeblich nie mehr wiederkehrenden Erträge gebastelt - leider auch wie immer.
Was muss eigentlich noch geschehen, damit diese unheilige Allianz aus Arroganz, Gier und Boshaftigkeit einerseits und Naivität andererseits endlich endet?
Beitrag vom 26.10.2021 - 11:51 Uhr
UserEricM
User (5594 Beiträge)
@SaintEx: Interresant, ich hatte diese Meldung genau umgekehrt gewertet...

Um den Geschäftsreisemarkt anzukurbeln, suggeriert LH allen Geschäftskunden, dass deren jeweilige Konkurrenz schon wieder massig Geschäftsreisen bucht, um diese dann (zur Vermeidung eigener Nachteile bei der Kundenbindung) möglichst schnell auch wieder als Kunden begrüßen zu können.
Beitrag vom 26.10.2021 - 12:58 Uhr
UserViri
User (1400 Beiträge)
@SaintEx: Interresant, ich hatte diese Meldung genau umgekehrt gewertet...

Um den Geschäftsreisemarkt anzukurbeln, suggeriert LH allen Geschäftskunden, dass deren jeweilige Konkurrenz schon wieder massig Geschäftsreisen bucht, um diese dann (zur Vermeidung eigener Nachteile bei der Kundenbindung) möglichst schnell auch wieder als Kunden begrüßen zu können.

Falls das so wäre, dann wärs ne ziemliche Luftnummer. Es ist doch mittlerweile allgemein bewiesen, dass Geschäftsreisen überflüssig sind - Zoom und Co. sind doch das nonplusultra! Wer braucht schon persönliche Termine, wenn man doch alles über Skype regeln kann?

Ich nenne den Artikel Fake News! :-)
Beitrag vom 26.10.2021 - 14:15 Uhr
UserSaintEx
User (378 Beiträge)
@SaintEx: Interresant, ich hatte diese Meldung genau umgekehrt gewertet...

Um den Geschäftsreisemarkt anzukurbeln, suggeriert LH allen Geschäftskunden, dass deren jeweilige Konkurrenz schon wieder massig Geschäftsreisen bucht, um diese dann (zur Vermeidung eigener Nachteile bei der Kundenbindung) möglichst schnell auch wieder als Kunden begrüßen zu können.

Ihre Phantasie in Ehren ... aber das würde den Handlungshorizont der sog. Manager in der LH-Group dann doch bei Weitem überschreiten. Die können bekanntlich nur das anwenden, was ihnen vorher von McKinsey/BCG et al. exakt vorgekaut wurde ... und da gehört solches gewiss nicht zum Portfolio.
Beitrag vom 26.10.2021 - 14:52 Uhr
Useren-zym
User (413 Beiträge)
jaja die pöse pöse Lufthansa



Hatten wir erst hundert mal.

Dass das denen nicht langweilig wird?
Beitrag vom 26.10.2021 - 16:09 Uhr
UserX-Ray
User (532 Beiträge)
Einfach unverzeihlich, dass die Verfasser der ersten Beiträge nicht im LH-Vorstand sitzen.

Herr Kley, bitte werden Sie tätig! Werfen Sie die "sog. Manager" raus und holen Sie richtige Experten. Hier werden Sie fündig.

Was muss eigentlich noch geschehen, damit diese unheilige Allianz aus Arroganz, Gier und Boshaftigkeit einerseits und Naivität andererseits endlich endet?

Sehr amüsant, wenn sich jemand aus dem gefühlten mittleren Management bei LH über angebliche "Arroganz und Gier" bei anderen beklagt. Einfach grandios, genau mein Humor.
Beitrag vom 26.10.2021 - 16:23 Uhr
UserRunway
User (2886 Beiträge)
Unabhängig davon was an LH-Meldungen wahr ist oder nicht glaube ich an die Notwendigkeit persönlicher direkter Kontakte im Geschäftsleben und damit notgedrungen auch an Geschäftsreisen.

In über 4 Jahrzehnten im Bereich Vertrieb/Logistik habe ich einige exellente Verkäufer beobachten können. Da konnte man wirklich glauben das die den Eskimos im Iglu Kühlschränke andrehen könnten.

Solche Leute können für den Erfolg einer Firma ungemein wichtig sein. Nur der Vergleich von Preisen/Qualität, Technnik und Lieferzeit allein schafft noch keinen sicheren Erfolg.








Beitrag vom 26.10.2021 - 19:02 Uhr
UserBoeing747430
User (77 Beiträge)
Gab es da nicht grade einen Artikel im September, dass laut einer Umfrage ( des, hab den Namen vergessen, Reiseverband Deutscher Manager?) zumindest innerdeutsch 74% der Dienstreisenden jetzt Bahn fahren und weitere 13% dieses auch in Zukunft so planen? Sehr geehrter Herr Spohr, was genau hat Lufthansa getan um also diese fast 90% neuen Bahnkunden wieder an Bord der Lufthansa Flotte begrüßen zu können? Die Einstellung des Getränke Services kann es meiner Meinung nach nicht sein. Entweder die Bahn hat innerhalb eines Monats tausende Dienstreisende so vergrault, dass Sie sich dann doch wieder den Stress "Kurzstrecke Innerdeutsch" antun oder der Lufthansa Bordservice auf den Strecken HAM-FRA oder BER-FRA ist aufgewertet worden:"In der Economy Class servieren wir Ihnen heute nach dem Start eine Auswahl an Kalten und Warmen Getränken, anschließend gibt es eine Auswahl an Vorspeisen, zur Wahl steht ihnen dabei auch eine vegetarische Komponente. Danach servieren wir ihnen ein warmes Abendessen, zur Auswahl stehen ihnen hier 3 Gerichte. Anschließend servieren wir ihnen noch Kaffee und Tee sowie Cognac und Baileys."

Beitrag vom 26.10.2021 - 19:33 Uhr
UserChefkoch HAM
User (15 Beiträge)
Sehr geehrter Herr Spohr, was genau hat Lufthansa getan um also diese fast 90% neuen Bahnkunden wieder an Bord der Lufthansa Flotte begrüßen zu können?
Es sind nicht 90% neue Bahnkunden.
Entweder die Bahn hat innerhalb eines Monats tausende Dienstreisende so vergrault, dass Sie sich dann doch wieder den Stress "Kurzstrecke Innerdeutsch" antun oder ...
oder es ist z.B. mächtig nervig sieben Stunden mit der Maske in überfüllten Zügen zu verbringen. Zuverlässigkeit bei der Bahn ist ein längst bekanntes Problem, auch ohne Lokführerstreik oder Betriebsende wegen Sturmwetter. Dann doch lieber in einer Stunde wieder raus aus dem Rosinenbomber.

Dieser Beitrag wurde am 26.10.2021 19:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.10.2021 - 20:39 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Entweder die Bahn hat innerhalb eines Monats tausende Dienstreisende so vergrault, dass Sie sich dann doch wieder den Stress "Kurzstrecke Innerdeutsch" antun oder der Lufthansa Bordservice auf den Strecken HAM-FRA oder BER-FRA ist aufgewertet worden:"In der Economy Class servieren wir Ihnen heute nach dem Start eine Auswahl an Kalten und Warmen Getränken, anschließend gibt es eine Auswahl an Vorspeisen, zur Wahl steht ihnen dabei auch eine vegetarische Komponente. Danach servieren wir ihnen ein warmes Abendessen, zur Auswahl stehen ihnen hier 3 Gerichte. Anschließend servieren wir ihnen noch Kaffee und Tee sowie Cognac und Baileys."

"Sehr geehrte Bahnkunden, leider hat unser ICE von Hamburg zum Frankfurt Flughafen heute wieder mal 2 Stunden Verspätung und ihre Anschlusszüge und wahrscheinlich auch Ihre Anschlussflüge erreichen sie heute auch nicht mehr. Aber das macht macht nichts, denn Sie können auf der langen Fahrt in der 2. Klasse gerne unseren Service nutzen, indem sie einfach in das Board Bistro laufen und sich was gegen €€€ kaufen. Zur Auswahl steht leider nicht viel, da das Bistro mal wieder defekt ist, aber Kaffee oder warme Softdrinks haben wir noch. Bitte beeilen sie sich aber, in Düsseldorf wird das Bistro mit dem halben Zug abgekoppelt, da auch der vordere Triebwagen einen Defekt hat. Die Gäste der Wagen 31 bis 39 können sich gerne auf die Wagen 21 bis 29 verteilen. Ihre Sitzplatzreservierung ist dann leider nicht mehr gültig. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Reise mit der Deutschen Bahn. Bitte beachten Sie, dass auf der gesamten Fahrt die Verpflichtung besteht eine Maske zu tragen."

Dieser Beitrag wurde am 26.10.2021 20:50 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.10.2021 - 21:33 Uhr
UserSaintEx
User (378 Beiträge)
Herr Kley, bitte werden Sie tätig! Werfen Sie die "sog. Manager" raus und holen Sie richtige Experten. Hier werden Sie fündig.

Herr Kley ist leider nicht Teil der Lösung, sondern ein ganz übler Teil des Problems. Mehrfach wegen galoppierender Unfähigkeit des Postens enthoben, aber ganz groß einen auf Arbeitnehmer-Unterdrücker und Rendite-Jäger machen. Das Ganze auf der Basis einer durch seine Vorfahren wirtschaftlich abgesicherten Existenz. Solche Typen sind keine Eliten, sondern die Totengräber unserer Demokratie.

Sehr amüsant, wenn sich jemand aus dem gefühlten mittleren Management bei LH über angebliche "Arroganz und Gier" bei anderen beklagt. Einfach grandios, genau mein Humor.

Was glauben Sie über meinen Job zu wissen?
Beitrag vom 26.10.2021 - 22:14 Uhr
UserChefkoch HAM
User (15 Beiträge)
Mehrfach wegen galoppierender Unfähigkeit des Postens enthoben, aber ganz groß einen auf Arbeitnehmer-Unterdrücker und Rendite-Jäger machen. Das Ganze auf der Basis einer durch seine Vorfahren wirtschaftlich abgesicherten Existenz. Solche Typen sind keine Eliten, sondern die Totengräber unserer Demokratie.
Offensichtlich macht hier jemand seinem Neid darüber Luft, dass er das nicht selber erreicht hat. Ich glaube die LH Manager machen zur Zeit einen besseren Job denn je. Zumindest ist das in dieser Hemisphäre immerhin messbar, im Gegensatz zu anderen Angestellten. Und das Ganze auch noch auf FL Null.
Beitrag vom 26.10.2021 - 22:34 Uhr
UserEricM
User (5594 Beiträge)
Die können bekanntlich nur das anwenden, was ihnen vorher von McKinsey/BCG et al. exakt vorgekaut wurde ... und da gehört solches gewiss nicht zum Portfolio.

Au contraire :)
Tatsächlich ist das Aufzeigen eines vermeintlichen Defizits des potentiellen Kunden und das Schüren von Angst, die Konkurrenz könne dieses Defizit nicht haben, eine der Haupt-Verkaufsstrategien von Beratern ...
Beitrag vom 27.10.2021 - 08:09 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
Einmal mehr stellt sich heraus, dass eine angeblich unumstössliche Tatsache nur ein weiteres Märchen (mit böser Hexe) der sog. Manager war.
Die üblichen Erfüllungsgehilfen haben wochenlang fleißig ihre (dieses Märchen) unterstützenden Posts abgeliefert - wie immer - und die ewig Gutgläubigen haben's einmal mehr geschluckt und gedanklich an Konstrukten zur Kompensation der angeblich nie mehr wiederkehrenden Erträge gebastelt - leider auch wie immer.
Was muss eigentlich noch geschehen, damit diese unheilige Allianz aus Arroganz, Gier und Boshaftigkeit einerseits und Naivität andererseits endlich endet?
Die wird wahrscheinlich erst enden, wenn es realistische Alternativen gibt, an die man glauben könnte.
Aber wer daran glaubt, dass Forenbeiträge einen Einfluss auf Management- oder Mitarbeitermeinungen haben, der glaubt auch daran, mit "Hinterher ist man immer schlauer" strategische Unternehmesentscheidungen treffen zu können. Wobei, selbst damit war ja bisher wenig Fantasie zu hören, wie man sich für die Zukunft positionieren soll oder haben Sie das was auf Lager?
Alle paar Wochen kommen die Schlauen und hauen das raus. Haben Sie eine WhatsApp Gruppe und stimmen sich ab oder sind Sie Multiforist?
Beitrag vom 27.10.2021 - 09:50 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1692 Beiträge)
Die können bekanntlich nur das anwenden, was ihnen vorher von McKinsey/BCG et al. exakt vorgekaut wurde ... und da gehört solches gewiss nicht zum Portfolio.

Au contraire :)
Tatsächlich ist das Aufzeigen eines vermeintlichen Defizits des potentiellen Kunden und das Schüren von Angst, die Konkurrenz könne dieses Defizit nicht haben, eine der Haupt-Verkaufsstrategien von Beratern ...

Es hat langsam jeder Verstanden, dass Sie Berater aus irgendeinem Grund hassen...aber hören Sie bitte mit der ständigen pauschalisierten Verunglimpfung einer ganzen Berufsgruppe auf.

1 | 2 | « zurück | weiter »