Community / / FAA: Boeing zog erstes MCAS-Update z...

Beitrag 1 - 15 von 35
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 23.05.2019 - 10:50 Uhr
Userfliegerschmunz
User (174 Beiträge)
Einer an sich kranken Konstruktion ist eben auch mit software nur bedingt beizukommen. Auf den Schrott mit dem Teil. Physik kann man eben nicht kaufen.
Beitrag vom 23.05.2019 - 11:09 Uhr
UserKate Austen
User (455 Beiträge)
irgendwas rennt da konzeptionell im Management gewaltig schief, wenn Boeing es jetzt schon wieder probiert hat sich da irgendwie durch zu schummeln und dabei wieder aufgeflogen ist mit der Konsequenz, das Upgrade dezent zurückziehen zu müssen...

Wenn Tote im Spiel sind ist sowas nicht mehr nur peinlich sondern kriminell!
Beitrag vom 23.05.2019 - 12:02 Uhr
Userfbwlaie
User (4187 Beiträge)
Langsam müsste sich der Aufsichsratvorsitzende über seinen Vorstandsvorsitzenden Gedanken machen...
Qualität kann man nur begrenzt durch Personalabbau errreichen.
Bestimmte innerbetriebliche Kulturen lassen sich nur mit einem bestimmten Betriebsklima errreichen.

MCAS kann bzw. darf nur mit korrekten Daten funktionieren und MCAS muss immer funktionieren. Das sollte auch Muilenburg wissen.
Muilenburg ist stolz auf seine Juristen, die sich nun zentral um die 737 Abstürzen kümmern (vgl. "Boeing Newsroom"). Wie schätzt er die Mitarbeiter ein, die sich nun mit der rund drei Jahre alten 737MAX-Zertifizierung herumschlagen müssen?

Falls MCAS nur ein Überbegriff für einen Sammelsurium von Programmänderungen an diversen Stellen ist, dann "gute Nacht" mit der Sicherheit!
Beitrag vom 23.05.2019 - 12:25 Uhr
Usertriangolum
User (89 Beiträge)
Das Update vom März war wohl das welches Boeing schon zwischen Absturz 1 und 2 fertig hatte und welches die FAA als zu gering einstufte.

Zum "neuen" gibt es ja immer wieder "Jubelmeldungen" mit x Testflügen verkauft.

Ich habe das Gefühl die MCAS Eingriffe reichen jetzt nicht mehr aus da zu langsam, zu wenig oder zu gering diese sind um das eigentliche Problem abzufangen.

Konsequent handeln ist Angesagt. Es geht hier nicht mehr um die 737Max oder Boeing sondern um die gesamte Luftfahrt. Noch ein Desaster und es wird den ganzen Markt und damit viele viele Tausende Arbeitsplätze kosten.
Beitrag vom 23.05.2019 - 13:06 Uhr
UserEricM
User (1403 Beiträge)
Konsequent handeln ist Angesagt.

Konsequent wäre wohl:
1) AOA disagree Warnung serienmäßig aktiv
2) MCAS auto-disable bei AOA disagree
3) Eigener Cutout für MCAS. Heute kann man nur die gesamte elektrische Trimmung lahmlegen, wenn MCAS spinnt, und fällt dann auf die unzureichenden Trimm-Handräder zurück.
4) Piloten-Training für high-AOA Flugsituationen ohne MCAS-Unterstützung.

1) ist denke ich bereits in der Umsetzung,
2) und 3) würden ein begrenztes re-engineering der Cockpit-Verkabelung und neue Inputs für MCAS erfordern.
2) 3) und 4) sind sehr teuer

Eine Umsetzung über 1) hinaus ist daher fraglich.
Beitrag vom 23.05.2019 - 14:09 Uhr
UserLP
User (125 Beiträge)
Konsequent fürchte ich wäre:

Neues Flugzeug entwickeln. Und Ruhe haben.
Beitrag vom 23.05.2019 - 14:16 Uhr
Useratc
User (381 Beiträge)
Offenbar hat man in Washington verstanden, dass es der amerikanischen (und europäischen) Flugzeugindustrie wohl mehr schadet als nützt, wenn man die Genehmigungsverfahren an politische Gemengelagen koppelt und das Vertrauen in die Ernsthaftigkeit der jeweiligen Prüfbehörden untergräbt.
Davon wird langfristig auch Boeing profitieren.

Dieser Beitrag wurde am 23.05.2019 14:17 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.05.2019 - 14:30 Uhr
UserHF 738
User (19 Beiträge)
Ich denke das Boeing die letzte B737 addon Version auf die schnelle unter Zeitdruck mit der heißen Nadel genäht hat. Jetzt versucht man sich aus den Konsequenzen zu winden mit Hilfe der FAA.
Die NG war schon ein addon Model aber bei der MAX war es einfach zu viel. Hab selber an Clasic und NG rumgeschraubt aber ob ich mit der MAX fliegen möchte? Beim Dreamliner hatte ich schon Bauchschmerzen die jetzt wieder aufkeimen.
Boeing selber macht die Situation jetzt nicht besser mit ihren Beteuerungen das die Maxx jetzt das sicherste Flugzeug wäre. Denn das Software update ist doch auch nur patchwork addon und läßt die Frage offen was den das MCAS noch taugt. Wenn es erst ohne Wissen der FAA erweitert wurde und nun wieder kastriert wird und trotzdem ist alles gut?
Das wirft für mich auf jedenfall Fragen auf.

Dieser Beitrag wurde am 23.05.2019 21:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.05.2019 - 15:33 Uhr
UserVJ 101
User (605 Beiträge)
Die Entwicklung eines Nachfolgers der 737-Baureihe käme zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, da noch nicht klar ist, welche Antriebstechnologie in ca. 10 Jahren als effizienteste verfügbar sein wird (Open Rotor, etc.).

Fraglich ist, wieviel an Marktanteil verloren wird, wenn man auf 737NG zurückgeht - Airbus ist am Produktionsanschlag, dorthin können nicht viele Kunden verloren werden, nur dem Prestige ist es nicht zuträglich.

Für NGs wird ein geringerer Erlös als für eine MAX zu erzielen sein, aber weniger kann manchmal mehr sein ;-)
Beitrag vom 23.05.2019 - 16:12 Uhr
Userjasonbourne
User (1649 Beiträge)
irgendwas rennt da konzeptionell im Management gewaltig schief, wenn Boeing es jetzt schon wieder probiert hat sich da irgendwie durch zu schummeln und dabei wieder aufgeflogen ist mit der Konsequenz, das Upgrade dezent zurückziehen zu müssen...

Wenn Tote im Spiel sind ist sowas nicht mehr nur peinlich sondern kriminell!

Ja, aber Boeing ist nurnoch eine Bank von Betriebswirten geführt.
Aktienkurs war halt wichtiger als sichere Produkte.

Der Fehler ist im System, und der Fisch stinkt vom Kopf.

Der Müllberger ist in meinen Augen nicht zu halten, Boeing kann keine FLugzeuge mehr bauen.
Ihr einizger Trumpf: Nur AIrbus kann es noch, aber die sind ausverkauft.
Beitrag vom 23.05.2019 - 16:26 Uhr
UserLP
User (125 Beiträge)
Naja. Ob Boeing keine Flugzeuge mehr bauen kann, will ich nicht beurteilen. Aber ja: ein Wechsel an der Spitze und ein Neubeginn (Und zwar ein richtiger Cut!) scheinen notwendig. Die Konzentration auf das, was Boeing groß gemacht hat, könnte Vertrauen zurück bringen. Ich glaube, der Ruf geht gerade dramatisch den Bach runter. (Eigenverschuldet!)
Beitrag vom 23.05.2019 - 17:11 Uhr
UserEricM
User (1403 Beiträge)
Offenbar hat man in Washington verstanden, dass es der amerikanischen (und europäischen) Flugzeugindustrie wohl mehr schadet als nützt, wenn man die Genehmigungsverfahren an politische Gemengelagen koppelt und das Vertrauen in die Ernsthaftigkeit der jeweiligen Prüfbehörden untergräbt.

Das wäre zu hoffen... allerdings ist der aktuelle tough talk billig abzugeben, solange noch kein genemigungsfähiges Update vorliegt und somit kein politischer Druck vorhanden ist.
Mal sehen wie die spätere Entscheidungsfindung wirklich abläuft ...
Beitrag vom 23.05.2019 - 17:50 Uhr
Userfbwlaie
User (4187 Beiträge)
@EricM,
bei AoA-disagree Startabbruch am Boden und in der Luft pitch-Einschränkungen.
Natürlich ist MCAS bei AoA-disagree bzw. falschen AoA-Daten automatisch deaktiviert.
Bei AoA-disagree wird natürlich nicht mit hohem AoA-geflogen, weil man den nicht sicher bestimmen kann!
Beitrag vom 23.05.2019 - 17:56 Uhr
UserEricM
User (1403 Beiträge)
Natürlich ist MCAS bei AoA-disagree bzw. falschen AoA-Daten automatisch deaktiviert.

??? bisher ja bei der MAX genau nicht, da MCAS mit nur einem Sensor ( von 2 ) arbeitet.
Wäre AOA disagree eine Abschaltbedingung für MCAS gewesen, wäre keiner der beiden Unfälle passiert.
Bei einem Sensor sind "falsche" Daten zudem nicht feststellbar.
Das aktuelle Design enthält daher einen Singe Point Of Failure der bei Eintritt des Fehlers zum Verlust der Kontrolle führen kann.

Bei AoA-disagree wird natürlich nicht mit hohem AoA-geflogen, weil man den nicht sicher bestimmen kann!

Ich schrieb von High AOA Training ohne MCAS Unterstützung, also in dem Bereich in dem das MAX Design eine dynamische Instabilität hat, nicht Training von AOA Disagree UND High AOA.

Dieser Beitrag wurde am 23.05.2019 17:59 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.05.2019 - 17:57 Uhr
Userfbwlaie
User (4187 Beiträge)
MCAS macht an sich Sinn für vdie MAX.
Aber: Weshalb trimmt man heimlich das Flugzeug nach unten und begrenzt nicht den Höhenruderauschlag? Das Problem mit einem trim runaway ist doch bekannt!
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »