Community / / Fährt bald eine Magnetschwebebahn z...

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 20.11.2023 - 11:18 Uhr
UserA300-600
User (238 Beiträge)
10 Minuten!!!!
Beitrag vom 20.11.2023 - 11:28 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1590 Beiträge)
Ist heute der 1. April? Das Konzept der Magnetschwebebahn hat sich doch trotz diverser Teststrecken rund um die welt, nirgends durchgesetzt, oder?

Berlin will den Einsatz einer Magnetschwebebahn in der Hauptstadt auf einer gut fünf Kilometer lange Pilotstrecke testen.

Was soll denn eine 5km lange Strecke bringen? Dass das Konzept technisch funktioniert, das ist doch bekannt... was für einen Mehrwert soll da diese Strecke liefern?

Bei ihr falle vor allem ins Gewicht, dass die Strecken deutlich schneller und günstiger gebaut werden könnten als neue U-Bahnlinien.

Da würde mich mal die Begründung interessieren. Warum ist denn eine Magnetschwebebahn günstiger und schneller zu bauen als eine U-Bahn? Zumal die U-Bahn in diesem Außerstadtbereich wohl hoffentlich nicht unterirdisch geplant werden würde, oder etwa doch? Auf welchem Land sollte das Oberirdisch geschehen? Da sind doch Klagen etc. schon wieder vorprogrammiert, die das ganze um Jahr(zehnt)e verzögern werden.

Ein weiterer Vorteil, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), sei, dass die Magnetschwebebahn fahrerlos unterwegs sei.

Auch eine U-Bahn kann fahrerlos unterwegs sein, wenn man sie denn so plant (analog zur Schwebebahn).

Die Kosten von bis zu 85 Mio sehe ich auch eher als unrealistisch an, wenn man sieht, wie die Baukosten gerade steigen... aber gut... unsere schöne Elphi hat ja auch mal in dem Kostenrahmen angefangen :-D
Beitrag vom 20.11.2023 - 11:59 Uhr
UserF11
einfach nur dummer Pax
User (274 Beiträge)
Ist heute der 1. April? Das Konzept der Magnetschwebebahn hat sich doch trotz diverser Teststrecken rund um die welt, nirgends durchgesetzt, oder?
Shanghai - genau zu dem Zweck.

Berlin will den Einsatz einer Magnetschwebebahn in der Hauptstadt auf einer gut fünf Kilometer lange Pilotstrecke testen.

Was soll denn eine 5km lange Strecke bringen? Dass das Konzept technisch funktioniert, das ist doch bekannt... was für einen Mehrwert soll da diese Strecke liefern?
In Deutschland muss alles mehrfach und von jedem getestet werden, siehe auch 3D-Scanner für Sicherheitskontrollen...

Bei ihr falle vor allem ins Gewicht, dass die Strecken deutlich schneller und günstiger gebaut werden könnten als neue U-Bahnlinien.

Da würde mich mal die Begründung interessieren. Warum ist denn eine Magnetschwebebahn günstiger und schneller zu bauen als eine U-Bahn? Zumal die U-Bahn in diesem Außerstadtbereich wohl hoffentlich nicht unterirdisch geplant werden würde, oder etwa doch? Auf welchem Land sollte das Oberirdisch geschehen? Da sind doch Klagen etc. schon wieder vorprogrammiert, die das ganze um Jahr(zehnt)e verzögern werden.
Das ist Deutschland! Partikularinteressen vor allen anderen!

Ein weiterer Vorteil, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), sei, dass die Magnetschwebebahn fahrerlos unterwegs sei.

Auch eine U-Bahn kann fahrerlos unterwegs sein, wenn man sie denn so plant (analog zur Schwebebahn).
So ist es seit 15 Jahren! Aber eben nur unterirdisch!

Die Kosten von bis zu 85 Mio sehe ich auch eher als unrealistisch an, wenn man sieht, wie die Baukosten gerade steigen... aber gut... unsere schöne Elphi hat ja auch mal in dem Kostenrahmen angefangen :-D
Sollten da nicht eher Mrd. stehen :-)
Beitrag vom 20.11.2023 - 12:02 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2213 Beiträge)
Einfach nur Blödsinn - nicht ernst nehmen.
Wahrscheinlich hat der Mann das mal auf irgendeiner Veranstaltung am Rand geäußert und gleich wird (ala Blöd) eine Schlagzeile plus Meldung draus.
Beitrag vom 20.11.2023 - 12:28 Uhr
Usertip
User (509 Beiträge)
Sooo weltfremd ist das doch nicht. Immerhin gibt es einen Anbieter der auch schon lange ein System testet:

 https://transportsystemboegl.com/

Einem großen Mittelständler traue ich da durchaus mehr Realitätssinn zu wie einnem Konzern.
Beitrag vom 20.11.2023 - 12:47 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2213 Beiträge)
Hier noch das Statement der Grünen zu diesem Schmarrn:

""Nach Seilbahnen, die nie kamen, nun Schwebebahnen. Was kommt dann als Nächstes?", sagte Stefan Gelbhaar, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen ...

...Es ist ja nichts gegen kreative Ideen zu sagen, aber wer noch nicht mal die grundlegenden Hausaufgaben schafft, sollte sich vielleicht doch kleinere Förmchen besorgen.""

Es ist also durchaus noch Realismus in der Berliner Politik (von den 'Grünen' - sic!) vorhanden.

Beitrag vom 20.11.2023 - 13:09 Uhr
UserEricM
User (5376 Beiträge)
Vorteile der Magnetschwebebahn. Bei ihr falle vor allem ins Gewicht, dass die Strecken deutlich schneller und günstiger gebaut werden könnten als neue U-Bahnlinien.

Ich mag mich irren, aber waren nicht die extremen Infrastrukturkosten das Transrapid, also die sher hohen Kosten für Erstellung und Wartung des Fahrwegs, eines der größten Probleme des damaligen Magnetbahn-Entwurfs?

Finanziert werden soll das Pilotprojekt aus dem Sondervermögen Klimaschutz

Da bin ich mal gespannt, eine ähnliche fiskalische Konstruktion auf Bundesebene ist letzte Woche vom BVerfG gekippt worden...
Beitrag vom 20.11.2023 - 13:18 Uhr
Usercontrail55
User (4524 Beiträge)
Ist heute der 1. April? Das Konzept der Magnetschwebebahn hat sich doch trotz diverser Teststrecken rund um die welt, nirgends durchgesetzt, oder?
Nö. Außer Schanghai gibt es da nichts und das ist über den Status eines Vorzeigeprojektes nicht hinausgekommen. Weitere Strecken kamen da nicht dazu. Auch das Boegl-Modell kam über einen Test nicht hinaus.
Berlin will den Einsatz einer Magnetschwebebahn in der Hauptstadt auf einer gut fünf Kilometer lange Pilotstrecke testen.

Was soll denn eine 5km lange Strecke bringen? Dass das Konzept technisch funktioniert, das ist doch bekannt... was für einen Mehrwert soll da diese Strecke liefern?
Das ist in der Tat Unsinn. Funktionierende Muster gibt es ja schon.
Bei ihr falle vor allem ins Gewicht, dass die Strecken deutlich schneller und günstiger gebaut werden könnten als neue U-Bahnlinien.

Da würde mich mal die Begründung interessieren.
Warum ist denn eine Magnetschwebebahn günstiger und schneller zu bauen als eine U-Bahn?
Die würde aus vorgerferigten Teilen gebaut und das geht schneller und günstiger als jeden Meter vor Ort zu bauen.
Zumal die U-Bahn in diesem Außerstadtbereich wohl hoffentlich nicht unterirdisch geplant werden würde, oder etwa doch? Auf welchem Land sollte das Oberirdisch geschehen?
Wie bisher in B und HH auch, auf Stelzen über der Straße, Autobahn oder bestehenden Schienentrassen.
Da sind doch Klagen etc. schon wieder vorprogrammiert, die das ganze um Jahr(zehnt)e verzögern werden.
Das haben andere Projekte auch, das wäre nicht Magnet Exklusiv.
Ein weiterer Vorteil, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), sei, dass die Magnetschwebebahn fahrerlos unterwegs sei.

Auch eine U-Bahn kann fahrerlos unterwegs sein, wenn man sie denn so plant (analog zur Schwebebahn).
Quatsch, das muss erst getestet werden ;-) Oder wir machen eine schöne Lern/Dienstreise nach Paris in die Metro :-)
Die Kosten von bis zu 85 Mio sehe ich auch eher als unrealistisch an, wenn man sieht, wie die Baukosten gerade steigen... aber gut... unsere schöne Elphi hat ja auch mal in dem Kostenrahmen angefangen :-D
Eben. Wer im Glashaus sitzt... 😂😂

Aber grundsätzlich, warum nicht?

Dieser Beitrag wurde am 20.11.2023 13:51 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.11.2023 - 14:14 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1590 Beiträge)
Bei ihr falle vor allem ins Gewicht, dass die Strecken deutlich schneller und günstiger gebaut werden könnten als neue U-Bahnlinien.

Da würde mich mal die Begründung interessieren.
Warum ist denn eine Magnetschwebebahn günstiger und schneller zu bauen als eine U-Bahn?
Die würde aus vorgerferigten Teilen gebaut und das geht schneller und günstiger als jeden Meter vor Ort zu bauen.

Naja, Schienen werden ja auch nicht vor Ort gegossen. Dass das verlegen der Schienen bzw. die Montage dieser so viel länger dauert als die Montage von Schienen auf Stelzen, kann ich mir kaum vorstellen. Zumal wenn es in die bestehende Infrastruktur integriert werden soll.

Zumal die U-Bahn in diesem Außerstadtbereich wohl hoffentlich nicht unterirdisch geplant werden würde, oder etwa doch? Auf welchem Land sollte das Oberirdisch geschehen?
Wie bisher in B und HH auch, auf Stelzen über der Straße, Autobahn oder bestehenden Schienentrassen.

Das ist aber ja auch nicht so einfach gemacht, wie es klingt. Das sind in Hamburg und Berlin ja auch bestehende Strukturen, die nicht in den letzten Jahren gebaut wurden. Man nehme nur mal die Diskussionen und Verzögerungen, weil für die Hamburger S-Bahn eine Brücke (und das ist nur die um eine Straße zu queren) erneuert werden soll.

Da sind doch Klagen etc. schon wieder vorprogrammiert, die das ganze um Jahr(zehnt)e verzögern werden.
Das haben andere Projekte auch, das wäre nicht Magnet Exklusiv.

Nein, aber es ist eben hier auch nicht anders. Das klingt so als wäre der Bau der Magnetschwebebahn deutlich schneller... was aber am Ende doch den Großteil der Bauzeiten für solche Projekte ausmacht, ist die Planung samt Klagen etc., weniger die reine Bauzeit. Von daher sehe ich hier nicht wirklich einen Vorteil.

Ein weiterer Vorteil, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), sei, dass die Magnetschwebebahn fahrerlos unterwegs sei.

Auch eine U-Bahn kann fahrerlos unterwegs sein, wenn man sie denn so plant (analog zur Schwebebahn).
Quatsch, das muss erst getestet werden ;-) Oder wir machen eine schöne Lern/Dienstreise nach Paris in die Metro :-)

Da müssen Sie nicht einmal Deutschland verlassen. Nürnberg hat das doch auch schon seit 15 Jahren :-D

Die Kosten von bis zu 85 Mio sehe ich auch eher als unrealistisch an, wenn man sieht, wie die Baukosten gerade steigen... aber gut... unsere schöne Elphi hat ja auch mal in dem Kostenrahmen angefangen :-D
Eben. Wer im Glashaus sitzt... 😂😂

Das war ja eher als mahnendes Beispiel erwähnt :-D Dieser geschätzte Betrag hat irgendwie die Erinnerungen wieder wachgerufen :D

Aber grundsätzlich, warum nicht?

In meinen Augen wurde da genug getestet. Entweder man baut jetzt mal eine richtige Strecke, oder eben nicht. Aber was sollen immer diese neuen Teststrecken? Das ist in meinen Augen Geldverschwendung.
Beitrag vom 20.11.2023 - 14:29 Uhr
Usercontrail55
User (4524 Beiträge)
Aber grundsätzlich, warum nicht?

In meinen Augen wurde da genug getestet. Entweder man baut jetzt mal eine richtige Strecke, oder eben nicht. Aber was sollen immer diese neuen Teststrecken? Das ist in meinen Augen Geldverschwendung.
Ja klar, bin ich dabei. Meinte nicht den Test, sondern eher neue Strecken gleich mit neuer Technologie anzugehen. Aus einer Vielzahl von Gründen. Aber schaun wir mal, geredet wird immer viel...
Beitrag vom 20.11.2023 - 16:56 Uhr
UserAfterburner
User (512 Beiträge)
Vorteile der Magnetschwebebahn. Bei ihr falle vor allem ins Gewicht, dass die Strecken deutlich schneller und günstiger gebaut werden könnten als neue U-Bahnlinien.

Ich mag mich irren, aber waren nicht die extremen Infrastrukturkosten das Transrapid, also die sher hohen Kosten für Erstellung und Wartung des Fahrwegs, eines der größten Probleme des damaligen Magnetbahn-Entwurfs?

Richtig, aber die Böglbahn ist ein klassischer Entwurf, wo dies nicht der Fall ist. Beim Transrapid war quasi die Strecke der Antriebs-Motor, was gigantische Massen an Kupfer forderte, beim Bögl ist der "Motor" nur im Zug eingebaut. So waren auch die allerersten Magnet-Testbahnen gebaut. Nachteil ist, dass man nicht so schnell fahren kann, bei um die 180-200 km/h ist Schluss, aber für ein Nahverkehrssystem reicht das ja locker.

Zusammen mit den Fertigbauteilen ist die Lösung jetzt mal nicht soo schlecht und breite Stadtautobahnen, über die man so ne Fertig-Fahrbahn spannen könnte, gibts in Berlin auch zu genüge.

Dagegen spricht nur, dass Berlin schon ne Menge anderer Verkehrsysteme hat, aber da lockt vermutlich v.a. die Kosteneinsparung beim Personal.
Beitrag vom 20.11.2023 - 17:53 Uhr
UserDiode
User (71 Beiträge)
Vorteile der Magnetschwebebahn. Bei ihr falle vor allem ins Gewicht, dass die Strecken deutlich schneller und günstiger gebaut werden könnten als neue U-Bahnlinien.

Ich mag mich irren, aber waren nicht die extremen Infrastrukturkosten das Transrapid, also die sher hohen Kosten für Erstellung und Wartung des Fahrwegs, eines der größten Probleme des damaligen Magnetbahn-Entwurfs?


Was in München den Kostenrahmen gesprengt hat waren ausschließlich die Ingenieurbauwerke d.h. vorallem ein Tunnel der im Laufe der Planungen immer länger wurde. Das Fahrsystem wurde nicht teurer.

Getötet hat das Projekt aber die Bahn welche im Gegensatz zu S21; VDE-N uvm. die Mehrkosten nicht übernehmen wollte.

Vermutlich war der Transrapid einfach zu glatt und perfekt für die stolzen Eisenbahner welche hier einen potentiellen Airbus-Moment verhindern wollten.

Finanziert werden soll das Pilotprojekt aus dem Sondervermögen Klimaschutz

Da bin ich mal gespannt, eine ähnliche fiskalische Konstruktion auf Bundesebene ist letzte Woche vom BVerfG gekippt worden...


Korrekterweise müsste auch der Bayerische MP in die Luft gehen ... ist nicht sicher bei der Witzfigur aber ich werds auf jeden Fall tun.
Beitrag vom 20.11.2023 - 18:01 Uhr
UserDiode
User (71 Beiträge)
Dieses Bögl System ist wirklich nett aber an der Weiche müssen sie noch arbeiten. Eine riesige Stahlkonstruktion welche verbogen wird ist weder günstig noch langlebig. Der Transrapid in China wird zwar quasi nicht gewartet (sieht man auch im Innenraum) und hat in der Hinsicht seine Langlebigkeit bewiesen aber der fährt im Pendelverkehr d.h. er braucht seine Weichen kaum bis garnicht.

Bögl hat die Möglichkeit durch den das Fahrzeug umfassenden Fahrweg relativ leicht eine rein elektromagnetische Weiche in der das Fahrzeug von seitlich im Fahrweg angebrachten Elektromagneten in eine Richtung gezogen wird zu realisieren und sollte das auch tun. Weichen sind schon in der konventionellen Eisenbahn eine Schwachstelle.
Beitrag vom 24.11.2023 - 17:16 Uhr
Usertemp
User (9 Beiträge)
Meines Wissens geht es aktuell beim Thema Magnetschwebebahn in Berlin nicht um den Flughafen BER.
Das war mal eine Idee von 2020, jetzt geht es um eine andere Strecke innerhalb von Berlin, die noch nicht feststeht, es soll eine sinnvolle Pilotstrecke für die Magnetschwebe-Nahverkehrs-Technik (wahrscheinlich Transport System Bögl) innerhalb von Berlin gesucht werden.
Mittlerweile steht fest, dass die Regierung von Berlin (zusätzlich zur Dresdner Bahn, die 2025 fertig werden soll) die U7 zum BER verlängern will, da läuft momentan die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.