Community / / Höhere Entschädigung für Germanwi...

Beitrag 1 - 15 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 17.05.2023 - 23:49 Uhr
Usermuckster
User (399 Beiträge)
Das Wort "Katastrophe" ist in diesem Zusammenhang lächerlich. Germanwings-Flug 9525 ist nicht durch einen Wartungs- oder Pilotenfehler abgestürzt, sondern wurde von einem feigen Mörder vorsätzlich in einen Berg geflogen.
Beitrag vom 17.05.2023 - 23:59 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)
Das Wort "Katastrophe" ist in diesem Zusammenhang lächerlich. Germanwings-Flug 9525 ist nicht durch einen Wartungs- oder Pilotenfehler abgestürzt, sondern wurde von einem feigen Mörder vorsätzlich in einen Berg geflogen.

Im Zusammenhang mit diesem schrecklichen Ereignis das Wort "lächerlich" zu gebrauchen ist so dermaßen unsensibel und Pietätlos!

Für jeden einzelnen auch nur entferntesten Angehörigen, ja selbst für die das kranken Piloten (Depression ist eine Krankheit!) wsr und ist das eine Katastrophe.

Manoman, wie kann man nur so unfassbar dä...lich sein!?
Beitrag vom 18.05.2023 - 00:09 Uhr
Usermuckster
User (399 Beiträge)
Das ergibt nicht einmal Sinn, was Sie da scheiben. Ich nannte die Wortwahl des Autors "lächerlich". Erst denken, dann schreiben! Germanwings-Flug 9525 war kein Unfall. Das Wort 'Katastrophe' impliziert höhere Gewalt, etwas, das sich nicht hätte verhindern lassen. Genau das ist hier aber nicht passiert.

Die Menschen, die in diesem Flugzeug saßen, wurden Opfer eines Massenmordes und nicht etwa einer "Katastrophe" – eines tragischen Unglücks, ausgelöst durch einen Triebwerksschaden, einen Downburst, ein verstopftes Pitotrohr oder was auch immer. Deswegen sage ich, Schluss mit den Euphemismen in diesem Zusammenhang!

Dieses Flugzeug wurde absichtlich zum Absturz gebracht, von einem Mann, der sich seiner Situation bewusst war. Und kommen Sie mir nicht damit, er sei ein Opfer seiner Depression gewesen. In Deutschland leiden nach Krankenkassenangaben fast 6 Mio. Menschen an einer Depression. Warum werden die nicht alle zu Mördern?

Dieser Beitrag wurde am 18.05.2023 02:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.05.2023 - 00:28 Uhr
UserEricM
User (5484 Beiträge)
Das Wort "Katastrophe" ist in diesem Zusammenhang lächerlich. Germanwings-Flug 9525 ist nicht durch einen Wartungs- oder Pilotenfehler abgestürzt, sondern wurde von einem feigen Mörder vorsätzlich in einen Berg geflogen.

Im Zusammenhang mit diesem schrecklichen Ereignis das Wort "lächerlich" zu gebrauchen ist so dermaßen unsensibel und Pietätlos!

Für jeden einzelnen auch nur entferntesten Angehörigen, ja selbst für die das kranken Piloten (Depression ist eine Krankheit!) wsr und ist das eine Katastrophe.

Manoman, wie kann man nur so unfassbar dä...lich sein!?


Dieser Post zeigt das Prinzip der Empörungsökonomie "in a Nutshell"
Beitrag vom 18.05.2023 - 08:02 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Das Wort "Katastrophe" ist in diesem Zusammenhang lächerlich. Germanwings-Flug 9525 ist nicht durch einen Wartungs- oder Pilotenfehler abgestürzt, sondern wurde von einem feigen Mörder vorsätzlich in einen Berg geflogen.

Im Zusammenhang mit diesem schrecklichen Ereignis das Wort "lächerlich" zu gebrauchen ist so dermaßen unsensibel und Pietätlos!

Für jeden einzelnen auch nur entferntesten Angehörigen, ja selbst für die das kranken Piloten (Depression ist eine Krankheit!) wsr und ist das eine Katastrophe.

Manoman, wie kann man nur so unfassbar dä...lich sein!?

Das frage ich mich bei ihnen auch,
man kann sich wirklich über jeden Mist empören, wenn man zuviel Zeit hat.

Machen sie doch was sinnvolles mit ihr anstatt sich hier künstlich aufzuregen.
Beitrag vom 18.05.2023 - 08:07 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Das Wort "Katastrophe" ist in diesem Zusammenhang lächerlich. Germanwings-Flug 9525 ist nicht durch einen Wartungs- oder Pilotenfehler abgestürzt, sondern wurde von einem feigen Mörder vorsätzlich in einen Berg geflogen.

Sehe ich genauso.

Die Begründung ist doch auch Quatsch. Man kann es nicht mit einem Autounfall gleich setzen, aber das Resultat ist das selbe, die Menschen sind durch einen Unfall gestorben.

Wobei man sich da Fragen muss, welche Verantwortung die LH (und damit ihre Versicherung) trifft.
Letztendlich wollen ein paar Angehörige da halt melken.

Was denken die Leute eigentlich was los wäre, wenn der AG einen MA aufgrund einer geheilten Erkrankung nicht mehr arbeiten lässt?
Die LH als AG hat kein Recht darauf zu wissen was ihr MA hat.

Ähnlich wie beim Amoklauf in Winnenden liegt mein Fokus eher auf den behandelten Ärzten - die hätten nämlich was verhindern können.

Warum er statt sich einfach vor den Zug zu werfen 150 Menschen mitnimmt, ist mir einfach in keinster Weise nachvollziehbar.
Beitrag vom 18.05.2023 - 10:12 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)
Das Wort "Katastrophe" ist in diesem Zusammenhang lächerlich. Germanwings-Flug 9525 ist nicht durch einen Wartungs- oder Pilotenfehler abgestürzt, sondern wurde von einem feigen Mörder vorsätzlich in einen Berg geflogen.

Im Zusammenhang mit diesem schrecklichen Ereignis das Wort "lächerlich" zu gebrauchen ist so dermaßen unsensibel und Pietätlos!

Für jeden einzelnen auch nur entferntesten Angehörigen, ja selbst für die das kranken Piloten (Depression ist eine Krankheit!) wsr und ist das eine Katastrophe.

Manoman, wie kann man nur so unfassbar dä...lich sein!?

Das frage ich mich bei ihnen auch,
man kann sich wirklich über jeden Mist empören, wenn man zuviel Zeit hat.

Machen sie doch was sinnvolles mit ihr anstatt sich hier künstlich aufzuregen.
Beitrag vom 18.05.2023 - 10:30 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)


Das frage ich mich bei ihnen auch,
man kann sich wirklich über jeden Mist empören, wenn man zuviel Zeit hat.

Machen sie doch was sinnvolles mit ihr anstatt sich hier künstlich aufzuregen.

Ich rege mich hier nicht "künstlich auf", sondern schreibe meine Meinung zu dem Stuss (aus meiner Sicht) den ein anderer Forist hier geschrieben hat.

Und das Sie (und auch @EricM) über die Krankheit Depression absolut nichts wissen, diese einordnen bzw. überhaupt als eine solche ansehen können, sondern scheinbar- wie leider viele Menschen - nur als menschliche Schwäche (ala soll sich nicht so anstellen das 'Weichei') ansehen, geht aus Ihren Beiträgen hervor.

Egal ob durch technische Fehler (die werden übrigens manchmal auch von Menschen verursacht), äußere Ursachen, oder eben durch einen suizidalen Piloten verursacht - für mich bleibt jeder Unfall eine Katastrophe!

Btw. dann waren ja der AF AB330 Absturz über dem Atlantik (überforderte Piloten) und der Abschuss des Malaysia Airbus (durchgeknallte Terroristen) ja auch keine Katastrophen... .
Beitrag vom 18.05.2023 - 10:50 Uhr
Usermuckster
User (399 Beiträge)
Ich rege mich hier nicht "künstlich auf", sondern schreibe meine Meinung zu dem Stuss (aus meiner Sicht) den ein anderer Forist hier geschrieben hat.

Sie haben eine Kurzschlussreaktion hingelegt, und anstatt zu schreiben: "Oh, hatte Sie falsch verstanden!" reiten Sie das tote Pferd hier bis zum bitteren Ende.

Und das Sie (und auch @EricM) über die Krankheit Depression absolut nichts wissen, diese einordnen bzw. überhaupt als eine solche ansehen können, sondern scheinbar- wie leider viele Menschen - nur als menschliche Schwäche (ala soll sich nicht so anstellen das 'Weichei') ansehen, geht aus Ihren Beiträgen hervor.

Das ist schlicht Verunglimpfung.

Und sachlich falsch, falls Sie sich auf den Copiloten beziehen. Nochmal: Eine Depression macht Menschen nicht zu Mördern. Der Co-Pilot der Maschine war kein Opfer seiner Depressionen, sondern ein Narzisst, der sich für wichtiger hielt als die 149 anderen Menschen in diesem Flugzeug. Er verdient kein Mitleid, sondern Verachtung.

Egal ob durch technische Fehler (die werden übrigens manchmal auch von Menschen verursacht), äußere Ursachen, oder eben durch einen suizidalen Piloten verursacht - für mich bleibt jeder Unfall eine Katastrophe!

Können Sie ja gerne so sehen. Davon will Sie niemand abbringen. Bemühen sollten Sie sich, zu verstehen, bevor Sie gleich in die Tasten hauen. Ein Vorfall mag sich für Sie wie eine Katastrophe _anfühlen_, das heißt nicht, dass er eine Katastrophe _ist_. Denn Katastrophen im Wortsinn werden nun mal durch höhere Gewalt herbeigeführt und nicht durch Absicht. Umgekehrt ist ein absichtlich herbeigeführter "Unfall" auch kein Unfall mehr, kein bloßes, unschuldiges Unglück, sondern ein vorsätzlicher Angriff.

Dieser Beitrag wurde am 18.05.2023 11:57 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.05.2023 - 13:51 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)


Das frage ich mich bei ihnen auch,
man kann sich wirklich über jeden Mist empören, wenn man zuviel Zeit hat.

Machen sie doch was sinnvolles mit ihr anstatt sich hier künstlich aufzuregen.

Ich rege mich hier nicht "künstlich auf", sondern schreibe meine Meinung zu dem Stuss (aus meiner Sicht) den ein anderer Forist hier geschrieben hat.


Natürlich tun sie das. Sie sind der Geisterfahrer, nicht alle anderen.

Und das Sie (und auch @EricM) über die Krankheit Depression absolut nichts wissen, diese einordnen bzw. überhaupt als eine solche ansehen können, sondern scheinbar- wie leider viele Menschen - nur als menschliche Schwäche (ala soll sich nicht so anstellen das 'Weichei') ansehen, geht aus Ihren Beiträgen hervor.

Jetzt reden sie absoluten Unsinn, sie haben keine Ahnung.
Seltsamer Weise bringen nicht viele Depressive andere Leute um.

Egal ob durch technische Fehler (die werden übrigens manchmal auch von Menschen verursacht), äußere Ursachen, oder eben durch einen suizidalen Piloten verursacht - für mich bleibt jeder Unfall eine Katastrophe!

Was ein Unsinn, definitiv.
Der Kopilot hat erweiterten Suizid begangen, und sein erbärmliches Leben mit dem von ca. 150 anderen Menschen beendet.
Da ist ihre Aussage"der war halt Depressiv" schon eine harte Verhöhnung der Opfer.


Btw. dann waren ja der AF AB330 Absturz über dem Atlantik (überforderte Piloten) und der Abschuss des Malaysia Airbus (durchgeknallte Terroristen) ja auch keine Katastrophen... .

Wieder kompletter Unsinn.

Sind sie nicht mal in der Lage zw. einem fahrlässig herbeigeführten Unfall nach einem kleinen technischen Problem
von einem MOrd zu unterscheiden?

Nur damit sie es auch kapieren, dieser Co Pilot hat den Piloten ausgesperrt und den Flieger dann mit voller Absicht in einen Berg geflogen.
Der wollte mit dem maximal möglichen Fuck You abtreten und hat 150 Menschen mitgenommen, die nichts, aber auch wirklich garnichts dazu konnten.
Beitrag vom 18.05.2023 - 23:07 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)
@ die 3'Geisterfahrer':

 https://de.m.wikipedia.org/wiki/Katastrophe

Daraus:

"Katastrophen sind durch elementare oder technische Vorgänge oder von Menschen ausgelöste Ereignisse, die in großem Umfang das Leben oder die Gesundheit von Menschen, die Umwelt, das Eigentum oder die lebensnotwendige Versorgung der Bevölkerung gefährden oder schädigen." 

ODER VON MENSCHEN AUSGELÖSTE EREIGNISSE...!

Ich bleibe dabei, das war, ist und wird noch für viele Jahre für mittel- und unmittelbar Betroffene (auch die Familie des Co- Piloten - vielleicht auch nur deshalb, weil sie sich Vorwürfe machen) eine Katastrophe (sein).

Und das Wort "lächerlich" ist in diesem Kontext ungebracht hoch 3.
Beitrag vom 19.05.2023 - 05:50 Uhr
Usermuckster
User (399 Beiträge)
ODER VON MENSCHEN AUSGELÖSTE EREIGNISSE...!

Und wenn ein Mechaniker eine Schraube anzuziehen vergisst, und ein Flugzeug darum abstürzt, ist das auch eine Katastrophe.

Sind Sie wirklich nicht in der Lage, zwischen Vorsatz einerseits und Fahrlässigkeit, Nachlässigkeit oder höherer Gewalt auf der anderen Seite zu unterscheiden?

In dem Moment, indem etwas _absichtlich_ getan wird, kann von einem Unglück, einer Tragödie, einem Unfall, kurz, einer Katastrophe, keine Rede mehr sein.

Und das Wort "lächerlich" ist in diesem Kontext ungebracht hoch 3.

Unangebracht ist allenfalls Ihre Selbstgerechtigkeit und beharrliche Weigerung, die Möglichkeit zu berücksichtigen, dass Sie Aussagen anderer falsch interpretiert haben könnten.

Dieser Beitrag wurde am 19.05.2023 05:51 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.05.2023 - 09:27 Uhr
UserA320Fam
User (1734 Beiträge)
Sorry, aber was soll denn diese "Paragrafenreiterei".
Wenn jemand Angehörige, Freunde, etc. bei einem Ereignis verliert, egal wodurch dieses ausgelöst wird, kann doch dieser Fakt eine riesen Katastrophe für diejenigen bedeuten.
Beitrag vom 19.05.2023 - 09:37 Uhr
Usermuckster
User (399 Beiträge)
Sorry, aber was soll denn diese "Paragrafenreiterei".
Wenn jemand Angehörige, Freunde, etc. bei einem Ereignis verliert, egal wodurch dieses ausgelöst wird, kann doch dieser Fakt eine riesen Katastrophe für diejenigen bedeuten.

Das sagte ich sogar bereits. Darum geht es nicht. Es geht darum, dass @JordanPensionär meine Kritik an der Wortwahl des Autors in deren KONTEXT nicht verstanden hat und jetzt jeden anraunzt, der ihn auf seinen Denkfehler hinweist.
Beitrag vom 19.05.2023 - 10:52 Uhr
Usercontrail55
User (4622 Beiträge)
Sorry, aber was soll denn diese "Paragrafenreiterei".
Wenn jemand Angehörige, Freunde, etc. bei einem Ereignis verliert, egal wodurch dieses ausgelöst wird, kann doch dieser Fakt eine riesen Katastrophe für diejenigen bedeuten.
Ich finde das aber gut, die Präzision der Sprache ist ohnehin auf dem absteigenden Ast.
Laut Duden wäre ein Mord selbst keine Katastrophe, aber die Auswirkungen dieses Mordes können für die Angehörigen können durchaus katatrophal sein.
Danach wäre die Formulierung des Journalisten zumindest unsauber.
1 | 2 | « zurück | weiter »