Flug 4U 9525
Älter als 7 Tage

Höhere Entschädigung für Germanwings-Hinterbliebene in Spanien

Flug 4U9525: Gedenkskulptur Sonnenkugel
Flug 4U9525: Gedenkskulptur Sonnenkugel, © Lufthansa
MADRID - Mehr als acht Jahre nach der Germanwings-Katastrophe hat Spaniens Oberster Gerichtshof 14 Familien höhere Schadenersatz-Ansprüche zugesprochen.

Am 24. März 2015 hatte ein früher unter Depressionen leidender Co-Pilot das Flugzeug auf der Strecke Barcelona-Düsseldorf in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert. Alle 150 Insassen kamen ums Leben. Die meisten Opfer kamen aus Deutschland und Spanien.

Der vom Landgericht 2019 in Barcelona festgesetzte prozentuale Aufschlag auf die für Autounfälle festgesetzten Entschädigungen sei im Falle der 14 Kläger zu gering gewesen, urteilten die Richter in Madrid, wie am Dienstagabend mitgeteilt wurde. Andere Hinterbliebene hatten sich mit der Versicherung auf einen Vergleich geeinigt.

Das Gericht in Barcelona hatte die Entschädigungen um 25 Prozent wegen der Außergewöhnlichkeit des Unglücks angehoben. Wenn ein Anspruchsberechtigter mit einem der Opfer in häuslicher Gemeinschaft lebte, wurden weitere 20 Prozent aufgeschlagen, wenn dies nicht der Fall war, zehn Prozent. Demnach lagen die Entschädigungen zwischen 20 625 Euro und 105 000 Euro, berichtete die Zeitung "La Vanguardia".

Das Oberste Gericht sah dies als unzureichend an. "Eine derart geringe prozentuale Erhöhung der Entschädigung (...) unterscheidet sich kaum von dem, was bei einem Verkehrsunfall gewährt würde", schrieben die Richter. "Die anhaltende Trauer, die für den Verlust eines geliebten Menschen bei einer solchen Katastrophe typisch und äußerst schmerzhaft ist, wird so nicht ausreichend entschädigt, umso mehr, als das Unglück nicht zufällig geschah, sondern von einem Besatzungsmitglied vorsätzlich herbeigeführt wurde", stand in der Urteilsbegründung. 
© dpa-AFX | 17.05.2023 05:39

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.05.2023 - 11:10 Uhr
Ich bin auch für Präzision.
Allerdings finde ich es hier an der Stelle überzogen und ohne jeglichen Mehrwert ... naja, meine Meinung ist aber auch nicht der Mittelpunkt vom Universum ...
Beitrag vom 19.05.2023 - 10:52 Uhr
Sorry, aber was soll denn diese "Paragrafenreiterei".
Wenn jemand Angehörige, Freunde, etc. bei einem Ereignis verliert, egal wodurch dieses ausgelöst wird, kann doch dieser Fakt eine riesen Katastrophe für diejenigen bedeuten.
Ich finde das aber gut, die Präzision der Sprache ist ohnehin auf dem absteigenden Ast.
Laut Duden wäre ein Mord selbst keine Katastrophe, aber die Auswirkungen dieses Mordes können für die Angehörigen können durchaus katatrophal sein.
Danach wäre die Formulierung des Journalisten zumindest unsauber.
Beitrag vom 19.05.2023 - 09:37 Uhr
Sorry, aber was soll denn diese "Paragrafenreiterei".
Wenn jemand Angehörige, Freunde, etc. bei einem Ereignis verliert, egal wodurch dieses ausgelöst wird, kann doch dieser Fakt eine riesen Katastrophe für diejenigen bedeuten.

Das sagte ich sogar bereits. Darum geht es nicht. Es geht darum, dass @JordanPensionär meine Kritik an der Wortwahl des Autors in deren KONTEXT nicht verstanden hat und jetzt jeden anraunzt, der ihn auf seinen Denkfehler hinweist.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden