Community / / Lufthansa Technik baut A350 zum Regi...

Beitrag 1 - 15 von 17
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 19.11.2019 - 08:01 Uhr
UserJumpfly
User (138 Beiträge)
Das ist also die logische Konsequenz aus den Erfahrungen der Vergangenheit? Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340? Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.

Dieser Beitrag wurde am 19.11.2019 08:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.11.2019 - 08:27 Uhr
UserA320Fam
User (844 Beiträge)
Das ist also die logische Konsequenz aus den Erfahrungen der Vergangenheit? Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340? Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.

Unabhängig von Ihrem undifferenzierten Beitrag, der eigentlich nur Ihre Unkenntnis der Materie widerspiegelt ... Wer sollte sonst die Wartung durchführen? Kennen Sie einen weiteren MRO in Deutschland, der dazu in der Lage wäre?
Beitrag vom 19.11.2019 - 08:52 Uhr
User
User ( Beiträge)
Lufthansa hat damals ihre abgeflogenen 343 an die Luftwaffe entsorgt! War ein guter Verkauf für Lufthansa :-)
Beitrag vom 19.11.2019 - 09:03 Uhr
UserMcFlyHAM
User (10 Beiträge)
Das ist also die logische Konsequenz aus den Erfahrungen der Vergangenheit? Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340? Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.

@Jumpfly

Kann A320FAM nur zustimmen.
Du kennst wahrscheinlich auch nicht den Unterschied zwischen Line- und Base-Maintenance. Denn ersteres liegt in der Verantwortung der Flugbereitschaft (~Bundeswehr) und nur letzteres in der Verantwortung der LH Technik!

Dieser Beitrag wurde am 19.11.2019 09:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.11.2019 - 10:32 Uhr
Userfollowme
User (13 Beiträge)
Das ist also die logische Konsequenz aus den Erfahrungen der Vergangenheit? Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340? Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.

@Jumpfly

Kann A320FAM nur zustimmen.
Du kennst wahrscheinlich auch nicht den Unterschied zwischen Line- und Base-Maintenance. Denn ersteres liegt in der Verantwortung der Flugbereitschaft (~Bundeswehr) und nur letzteres in der Verantwortung der LH Technik!

Also grundsätzlich stimme ich Ihnen und A320Fam zu, aber der Lack der Lufthansa Technik hinsichtlich der Zuverlässigkeit (gerade im Hinblick auf die Wartung der Luftwaffen- Busse) hat doch deutliche Risse bekommen.

Ich erlaube mir mal, aus dem Bericht von Spiegel Online vom 26.12.2018 über die Panne mit dem Funkausfall der Konrad Adenauer zu zitieren:

Zitat: "Laut einem vertraulichen Bericht des Generals Flugsicherheit der Bundeswehr vom 15. Dezember versäumte es die Lufthansa nach einer dieser Wartungen im Jahr 2010, die Piloten der Flugbereitschaft und den Hersteller Airbus über ein neu eingebautes digitales Kommunikationssystem in dem Jet zu informieren.
Auf dem Weg nach Argentinien konnten die Piloten der "Konrad Adenauer" nicht angemessen auf einen Stromausfall der Bordelektronik reagieren. (...)
Zunächst verursachte kurz nach dem Start eine "fehlerhafte Lötstelle" an einem Gleichrichter (...) einen Stromausfall in Teilen der Bordelektronik.
Im Fall des Regierungs-Airbus aber hielt dies (die Notstromversorgung) nur 70 Sekunden an, da laut dem Bericht gleich "mehrere defekte Umschaltrelais" in der Bordelektronik die Notstromversorgung sofort wieder lahmlegten
(...)Ebenso betroffen von dem Stromausfall waren Teile der Hydraulik (...)
Bereits 2010 hatte die Wartungs-Gesellschaft in dem A340 ein digitales "Audio Management Unit" eingebaut (...)
Die neue Technik jedoch hat eine wichtige Besonderheit. So kann bei einem Stromausfall "bei einer digitalen AMU im Gegensatz zur analogen AMU die Kommunikation nicht wiederhergestellt werden", so der Bericht. Anhand der Notfall-Checkliste an Bord versuchten die Piloten, den Funk neu zu starten. Vergeblich.
Für diese Situation hatte der Hersteller Airbus allen A340 Kunden(...) das sogenannte Service-Bulletin "A340-23-4242", übersandt. Darin wird beschrieben, wie man die Funkanlage wieder mit Strom versorgen und den essentiellen Kontakt zum Boden wiederherstellen kann.
Die Piloten des Kanzler-Jets, zwei der erfahrensten Luftwaffen-Kapitäne überhaupt, aber wussten nichts davon. In dem Bericht der Bundeswehr heißt es dazu, das Systemverhalten habe "nicht der aktuellen Dokumentation" entsprochen, der Funk konnte deswegen "entgegen der Notfallcheckliste nicht wiederhergestellt werden"
Zitat Ende

Ja und dann wäre ja noch die Sache mit der Global 5000, die nach der Wartung bei LH- Bombardier in Schönefeldt fast abgestürzt wäre - wohl durch Fehler bei der Wartung.
Beitrag vom 19.11.2019 - 10:32 Uhr
Usercogito.ergo.sum
User (78 Beiträge)
Nur gilt leider auch bei der LHT: You get what you pay for. Und so ist es durchaus möglich unter Einhaltung aller gesetzlichen Wartungsvorgaben einen Flieger über die Zeit arg runterzurocken. Als Außenstehender macht es den Eindruck, dass eben genau das ist mit den 340ern passiert ist. Der Grund hierfür sollte allerdings weniger in der vermeintlichen Inkompetenz der BW-Maintenance oder der LHT, sondern eher in der Budgetierung liegen (siehe oben).
Mit genügend Ground Time und der Bereitschaft das notwendige Geld in die Hand zu nehmen, lassen sich auch sehr alte Flieger zuverlässig betreiben. Man schaue nur in die Cargo-Welt, wo im übrigen delays schnell um einiges teurer werden, als im Pax Business.
Beitrag vom 19.11.2019 - 10:45 Uhr
UserMcFlyHAM
User (10 Beiträge)
...
Also grundsätzlich stimme ich Ihnen und A320Fam zu, aber der Lack der Lufthansa Technik hinsichtlich der Zuverlässigkeit (gerade im Hinblick auf die Wartung der Luftwaffen- Busse) hat doch deutliche Risse bekommen.

Ich erlaube mir mal, aus dem Bericht von Spiegel Online vom 26.12.2018 über die Panne mit dem Funkausfall der Konrad Adenauer zu zitieren:
...

Grundsätzlich richtig, da sind Fehler passiert und die sind sicher keine gute Werbung für LHT.
Aber was ist die Konsequenz, die z.B. Jumpfly fordert?
Wähle einen MRO-Anbieter, der noch keinen Fehler gemacht hat? Viel Spaß bei der Suche, mir ist keiner bekannt.
Beitrag vom 19.11.2019 - 11:33 Uhr
Usercontrail55
User (1219 Beiträge)
Das ist also die logische Konsequenz aus den Erfahrungen der Vergangenheit? Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340? Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.

@Jumpfly

Kann A320FAM nur zustimmen.
Du kennst wahrscheinlich auch nicht den Unterschied zwischen Line- und Base-Maintenance. Denn ersteres liegt in der Verantwortung der Flugbereitschaft (~Bundeswehr) und nur letzteres in der Verantwortung der LH Technik!

Also grundsätzlich stimme ich Ihnen und A320Fam zu, aber der Lack der Lufthansa Technik hinsichtlich der Zuverlässigkeit (gerade im Hinblick auf die Wartung der Luftwaffen- Busse) hat doch deutliche Risse bekommen.

Ich erlaube mir mal, aus dem Bericht von Spiegel Online vom 26.12.2018 über die Panne mit dem Funkausfall der Konrad Adenauer zu zitieren:

Zitat: "Laut einem vertraulichen Bericht des Generals Flugsicherheit der Bundeswehr vom 15. Dezember versäumte es die Lufthansa nach einer dieser Wartungen im Jahr 2010, die Piloten der Flugbereitschaft und den Hersteller Airbus über ein neu eingebautes digitales Kommunikationssystem in dem Jet zu informieren.

Der ist gut! Hatten die da noch eins rumliegen was weg musste? Im Ernst, das baut man nur ein wenn man den Auftrag hat. Im Auftrag steht auch wer hier die Schulungsverpflichtung hat und wer wie zu informieren ist. Das der MRO die Crews informiert erscheint mit seltsam, das sollte der Flugbetrieb machen, der kennt die internen Informationswege. Nicht zuletzt haftet der Postholder dafür, dass die Informetion an alle relevanten Stellen fließt.

Auf diese Aussage gebe ich erst mal nix.
Beitrag vom 19.11.2019 - 13:36 Uhr
UserJumpfly
User (138 Beiträge)
Das ist also die logische Konsequenz aus den Erfahrungen der Vergangenheit? Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340? Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.

Unabhängig von Ihrem undifferenzierten Beitrag, der eigentlich nur Ihre Unkenntnis der Materie widerspiegelt ... Wer sollte sonst die Wartung durchführen? Kennen Sie einen weiteren MRO in Deutschland, der dazu in der Lage wäre?

Vielen Dank für die Bewertung meines Kenntnisstandes. Das war allerdings hier nicht gefragt und ich bezweifle doch stark Ihre Expertise in diesem Bereich. Stattdessen etwas mehr Fokus auf das lesen meines Beitrages investieren und dann klappt es evtl auch mit dem verstehen. Ich habe kritisiert, dass der UMBAU von LH Technik gemacht werden soll. Da gibt es zahlreiche Alternativen und das muss auch nicht in Deutschland passieren wenn LH dazu offenbar nicht in der Lage ist. Ihre Kommentare beziehen sich allerdings auf die Wartung. Mein Urteil über Ihren IQ und die Fähigkeit geschriebenes zu lesen und zu verstehen lasse ich im Vergleich zu Ihnen nun einfach mal sein, eine Profilierung auf Kosten Anderer ist wohl eher Ihr Ding.
Beitrag vom 19.11.2019 - 13:56 Uhr
UserA320Fam
User (844 Beiträge)
@jumpfly
Sie schrieben:
... Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? ...
Beitrag vom 19.11.2019 - 14:14 Uhr
UserMcFlyHAM
User (10 Beiträge)
@Jumpfly:
Gern geschehen, was die Bewertung Ihres Kenntisstands angeht. Ihre Antwort bestätigt mich darin.
Dann erläutern Sie doch einmal, welche der Interior-Umbauten, die die LHT gemacht hat, kausal für die Flugprobleme waren?
Und nennen Sie doch einmal Anbieter, die nach Ihrer Meinung den Umbau besser können?
Kleiner Tip:
Es gibt aktuell genau drei Completion Center, die von Airbus für die A350 approved sind ;-)

Dieser Beitrag wurde am 19.11.2019 16:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.11.2019 - 14:26 Uhr
User4
User (125 Beiträge)
Lufthansa hat damals ihre abgeflogenen 343 an die Luftwaffe entsorgt! War ein guter Verkauf für Lufthansa :-)
Wie kommen Sie denn zu so einer Aussage? GR und FB waren im Januar bzw. Juli 2011 ca. 10,5 Jahre für LH unterwegs gewesen. Die beiden A340 wurden 05/99 bzw. 10/00 an LH ausgeliefert. In der LH Flotte sind heute noch Vergleichsstücke unterwegs die bis zu drei Jahre älter sind als GR und FB. Diese dürfen Sie meinetwegen als "abgeflogen" bezeichnen.
Beitrag vom 19.11.2019 - 14:33 Uhr
User4
User (125 Beiträge)
Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat
Meinen Sie die A340 bei der Bundeswehr oder wie ist das zu verstehen? Bei LH machen die tagtäglich einen zuverlässigen Job, trotz des Alters.
und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340?
Man könnte auch zu einem anderen Betrieb gehen den man nicht kennt. Das volle Überraschungspaket sozusagen. Ich würde mal sagen bei A350 ist die Auswahl nicht wirklich überragend, inclusive der Warteliste. Dann käme es darauf an, dass der Umbaubetrieb später die Base Maintenance im Portfolio hätte. Ansonsten würde es bei LH vermutlich sündhaft teuer, beispielsweise auch was Ersatzteile aus dem Part Pool betrifft.
Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.
Eventuell deutlich steiler als Ihre Kompetenzkurve. Sorry dass ich das hier erwähnen musste.
Beitrag vom 19.11.2019 - 17:15 Uhr
UserHF 738
User (24 Beiträge)
Ich denke die Flugbereitschaft wird und wahrscheinlich darf ihre Flugzeige nicht ins Ausland zur Wartung und schon garnicht zur Ausrüstung geben.
Und ich kenne auch keinen MRO der fehlerfrei ist.
Ich glaube aber da gibt es etliche die schlechter wären als LHT.
Beitrag vom 19.11.2019 - 17:20 Uhr
UserHF 738
User (24 Beiträge)
Das ist also die logische Konsequenz aus den Erfahrungen der Vergangenheit? Die A340 sind anfälliger als ein Trabi der seit 20 Jahren keine Werkstatt von innen gesehen hat und man lässt nun die A350 beim selben Betrieb umbauen wie die A340? Vermutlich lässt man auch dort die Wartung durchführen? Das nenne ich mal eine äusserst flache Lernkurve.

Mich würde mal interressieren ob sie Erfahrung in der Einrüstung oder Wartung von Fluggerät haben.
Ihre Aussagen sagen mir das das wohl ehr bescheiden ist.
1 | 2 | « zurück | weiter »