Community / / Merkel muss Flug mit Regierungs-Airb...

Beitrag 1 - 15 von 47
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.11.2018 - 23:54 Uhr
UserStockMaster
User (44 Beiträge)
Chefin fliegt wohl jetzt Freitag früh Linie ab Madrid....
Obwohl die 16+01 (Konrad Adenauer) jetzt wohl direkt neben der 16+02 parkt....

Wie kann es bitte sein, dass beide A340 zeitgleich außer Gefecht sind?! Im Ernstfall geht das gar nicht! Aber auch sonst die Frage, warum die Delegation nicht in einen der A310 packen und mit Zwischenlandung in Lissabon direkt weiterfliegen? Personal der FlugBEREITSCHAFT ist ja eh dort stationiert...

Als einzige Option einen Linienflug am Folgetag, der auch noch zu spät für den Gipfelbeginn ankommt, zu haben, wenn man direkt am Hauptstandort von diversen A310s, A319s, G5000 und einem weiteren A340 steht, das ist wirklich ein Armutszeugnis. Mit 1-2 Tankstops hätte jeder der Flieger die Strecke geschafft und die Chefin wäre pünktlich gewesen.

Irgendwas läuft da extrem schief. Oder irgendwer in der Reiseleitung hat einfach keinen Plan :D :/
Beitrag vom 30.11.2018 - 00:01 Uhr
UserStockMaster
User (44 Beiträge)
Tagesspiegel schreibt: "Ein direkter Weiterflug mit einem Ersatz-Airbus sei nicht möglich, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert vor Journalisten. Dies liege unter anderem an den Dienstzeiten und Verfügbarkeiten von Besatzungen und Flugkapitänen. Die Kanzlerin, der mitreisende Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und ein sehr kleiner Teil der Delegation favorisierten es demnach, am frühen Freitagmorgen über Madrid per Linienflug nach Buenos Aires zu gelangen."

Das macht ja gar keinen Sinn. Die Basis der kompletten Flugbereitschaft ist in Köln/Wahn! Da müssen ja wohl ein paar flugfähige Piloten außerhalb der Ruhezeiten aufzutreiben sein!
Beitrag vom 30.11.2018 - 09:59 Uhr
Userichglaubdasnicht
User (346 Beiträge)
Die alten Gurken, die sich die Bundesregierung von der LH hat andrehen lassen, sind mit extrem vielen Zusatzsystemen belastet, die die elektrischen Systeme des Fliegers komplizieren. Dafür waren die Flieger nicht gebaut. Warum kauft die Bundesregierung nicht A 350 neu?
Beitrag vom 30.11.2018 - 10:26 Uhr
Userdaniel1138
User (433 Beiträge)
Dass dann die teuren A350 rumstehen?! Das Bild der Flugbereitschaft deckt sich doch mit dem Zustand des Fluggeräts der gesamten Luftwaffe.

Beitrag vom 30.11.2018 - 10:32 Uhr
Usermpilot
User (80 Beiträge)
Die Lähmung der Flugbereitschaft, einen Ersatzflieger schnellstens startklar zu machen, offenbart mal wieder den Zustand der Bundeswehr. Gleichzeitig ist es aber auch seitens der beamteten "Reiseleitung" voll blamabel, dass diese nicht in der Lage war aus dem umfangreichen Angebot der vielen BuisJet Betreiber noch am gleichen Abend einen Flieger zu chartern. Für Industriebosse und VIPs der Unterhaltungsbranche ist dies Alltag - aber wir machen uns lieber mal wieder zum Gespött!
Beitrag vom 30.11.2018 - 11:07 Uhr
Userairlinestrategy
User (301 Beiträge)
M.W. stehen keine A350 'rum'... es liegt auch nicht am Alter der Flugzeuge, sondern eher an der Technik am Boden... es fällt auf, das bei der Flugbereitschaft immer wieder Flieger kaputtgehen bzw Ausfälle haben... da stimmts in der Wartung nicht. Ein Funksystem hat mit dem Alter des Fliegers nunmal nichts zu tun.
Beitrag vom 30.11.2018 - 11:28 Uhr
Usersunjet
User (142 Beiträge)
M.W. stehen keine A350 'rum'... es liegt auch nicht am Alter der Flugzeuge, sondern eher an der Technik am Boden... es fällt auf, das bei der Flugbereitschaft immer wieder Flieger kaputtgehen bzw Ausfälle haben... da stimmts in der Wartung nicht. Ein Funksystem hat mit dem Alter des Fliegers nunmal nichts zu tun.

Um mal in Deutschland zu bleiben, bei LH und EW brechen sicher nicht weniger oft Langstreckenflugzeuge den Flug ab. Es fällt eben nur bei der Luftwaffe auf, weil die Flotte doch um einiges kleiner ist und aufgrund der Prominenz auch sofort in den Medien präsent ist.
Beitrag vom 30.11.2018 - 12:07 Uhr
Userairlinestrategy
User (301 Beiträge)

Um mal in Deutschland zu bleiben, bei LH und EW brechen sicher nicht weniger oft Langstreckenflugzeuge den Flug ab. Es fällt eben nur bei der Luftwaffe auf, weil die Flotte doch um einiges kleiner ist und aufgrund der Prominenz auch sofort in den Medien präsent ist.

Nein, soviele Flugabbrüche gibt es im LH Konzern nicht, das wäre auch verheerend. Schon gar nicht wegen Systemausfällen. LH Technik ist teuer, hat ihre Flieger aber normalerweise im Griff.
Beitrag vom 30.11.2018 - 12:11 Uhr
UserSchimmelreiter
User (2 Beiträge)
Was bitte kann denn die Bundeswehr bzw. die Flugbereitschaft dafür, dass in Indonesien Nagetiere ins Flugzeug gelangen können ???
Beitrag vom 30.11.2018 - 13:14 Uhr
Usertriangolum
User (75 Beiträge)
Ein Defekt kann immer Aufreten. Es passiert der Flugbereitschaft nur sehr oft. Andere können doch auch sicher überall hin kommen. Wie oft müssen dßsolche Flugzeuge von Russland, den USA, Frankreich usw. umdrehen? Wie oft muss da auf Linie umgestiegen werden? So weit ich weiß sehr selten.

Dann der Ersatz. Also der zweite A343 stand nun daneben und es gab keine weitere Besatzung? Was ist am Namen FlugBEREITSCHAFT falsch?

Die selbe Besatzung konnte also nicht mehr den anderen A343 fliegen?

1: Hier muss sofort mehr Mittel rein um solche defekte zu minimieren. Das zieht sich über Jahre und für so wenig Flugstunden sind das einfach zu viele Defekte. Selbst die DDR Flugbereitschaft war da zuverlässiger.

2: Mehr Piloten. Was soll das für eine Bereitschaft sein wenn da nix bereit ist? Ist nicht, geht nicht. Das ist ungenügend.

Frau Minister verbockt es auch hier auf ganzer Linie.
Beitrag vom 30.11.2018 - 13:15 Uhr
Usersunjet
User (142 Beiträge)

Um mal in Deutschland zu bleiben, bei LH und EW brechen sicher nicht weniger oft Langstreckenflugzeuge den Flug ab. Es fällt eben nur bei der Luftwaffe auf, weil die Flotte doch um einiges kleiner ist und aufgrund der Prominenz auch sofort in den Medien präsent ist.

Nein, soviele Flugabbrüche gibt es im LH Konzern nicht, das wäre auch verheerend. Schon gar nicht wegen Systemausfällen. LH Technik ist teuer, hat ihre Flieger aber normalerweise im Griff.

Natürlich gibt es das bei der LH nicht:
26.10. LH401 JFK-FRA diverted to BOS, Oil Fumes
27.10. LH764 MUC-BOM back to MUC, cracked windshield
19.09. LH444 FRA-ATL back to FRA, Oil fumes
17.08. LH511 EZE-FRA, Startabbruch, Probleme mit Engine 4, Flug gestrichen

Es könnte noch beliebig weiter gehen. Die Gründe sind vielfältig, so wie auch bei der Flugbereitschaft.
Beitrag vom 30.11.2018 - 13:20 Uhr
Usersunjet
User (142 Beiträge)
Ein Defekt kann immer Aufreten. Es passiert der Flugbereitschaft nur sehr oft. Andere können doch auch sicher überall hin kommen. Wie oft müssen dßsolche Flugzeuge von Russland, den USA, Frankreich usw. umdrehen? Wie oft muss da auf Linie umgestiegen werden? So weit ich weiß sehr selten.

Dann der Ersatz. Also der zweite A343 stand nun daneben und es gab keine weitere Besatzung? Was ist am Namen FlugBEREITSCHAFT falsch?

Die selbe Besatzung konnte also nicht mehr den anderen A343 fliegen?

1: Hier muss sofort mehr Mittel rein um solche defekte zu minimieren. Das zieht sich über Jahre und für so wenig Flugstunden sind das einfach zu viele Defekte. Selbst die DDR Flugbereitschaft war da zuverlässiger.

2: Mehr Piloten. Was soll das für eine Bereitschaft sein wenn da nix bereit ist? Ist nicht, geht nicht. Das ist ungenügend.

Frau Minister verbockt es auch hier auf ganzer Linie.

Soweit ich das verstanden habe, flogen sie in Berlin los, dort stand die andere Maschine. In Berlin sind aber nur eine Handvoll Crewmitglieder stationiert, der Rest ist in CGN. Aber selbst wenn die andere Maschine in CGN wäre, glauben Sie doch nicht ernsthaft, dass die Crew nach ein ca 2h Flug, eine Stunde vorher Checkin, dem Umladen des Flugzeuges noch einen 12h Flug abreißen darf?
Beitrag vom 30.11.2018 - 13:31 Uhr
Userairlinestrategy
User (301 Beiträge)


Natürlich gibt es das bei der LH nicht:
26.10. LH401 JFK-FRA diverted to BOS, Oil Fumes
27.10. LH764 MUC-BOM back to MUC, cracked windshield
19.09. LH444 FRA-ATL back to FRA, Oil fumes
17.08. LH511 EZE-FRA, Startabbruch, Probleme mit Engine 4, Flug gestrichen

Danke für die Liste. Sie unterstreicht jedoch nur Ihre Inkompetenz auf diesem Gebiet.

Was Sie aufzählen sind keine Systemausfälle, sondern unvorhersehbare Einzelfälle. Bei 200+ Flugzeugen kann sows immer passieren.

Beitrag vom 30.11.2018 - 13:42 Uhr
Usernessie
User (607 Beiträge)
Soweit ich das verstanden habe, flogen sie in Berlin los, dort stand die andere Maschine. In Berlin sind aber nur eine Handvoll Crewmitglieder stationiert, der Rest ist in CGN. Aber selbst wenn die andere Maschine in CGN wäre, glauben Sie doch nicht ernsthaft, dass die Crew nach ein ca 2h Flug, eine Stunde vorher Checkin, dem Umladen des Flugzeuges noch einen 12h Flug abreißen darf?

Die Flugzeuge sind nicht zivil zugelassen, sondern militärisch. Damit unterliegen sie nicht den zivilen Flugzeitregelungen. Eine Zeitverlängerung ist durchaus zulässig, falls sie von einem entsprechend hohen Dienstgrad autorisiert wird. Das wurde auch ab und zu schon gemacht (z.B. MEDEVAC-Einsätze).

Ob eine derartige Dienstzeitverlängerung vorliegend sinnvoll gewesen wäre, möchte ich nicht beurteilen. Legal machbar wäre sie aber gewesen.
Beitrag vom 30.11.2018 - 14:52 Uhr
UserStockMaster
User (44 Beiträge)
Ein Defekt kann immer Aufreten. Es passiert der Flugbereitschaft nur sehr oft. Andere können doch auch sicher überall hin kommen. Wie oft müssen dßsolche Flugzeuge von Russland, den USA, Frankreich usw. umdrehen? Wie oft muss da auf Linie umgestiegen werden? So weit ich weiß sehr selten.

Dann der Ersatz. Also der zweite A343 stand nun daneben und es gab keine weitere Besatzung? Was ist am Namen FlugBEREITSCHAFT falsch?

Die selbe Besatzung konnte also nicht mehr den anderen A343 fliegen?

1: Hier muss sofort mehr Mittel rein um solche defekte zu minimieren. Das zieht sich über Jahre und für so wenig Flugstunden sind das einfach zu viele Defekte. Selbst die DDR Flugbereitschaft war da zuverlässiger.

2: Mehr Piloten. Was soll das für eine Bereitschaft sein wenn da nix bereit ist? Ist nicht, geht nicht. Das ist ungenügend.

Frau Minister verbockt es auch hier auf ganzer Linie.

Soweit ich das verstanden habe, flogen sie in Berlin los, dort stand die andere Maschine. In Berlin sind aber nur eine Handvoll Crewmitglieder stationiert, der Rest ist in CGN. Aber selbst wenn die andere Maschine in CGN wäre, glauben Sie doch nicht ernsthaft, dass die Crew nach ein ca 2h Flug, eine Stunde vorher Checkin, dem Umladen des Flugzeuges noch einen 12h Flug abreißen darf?

@Nessie vielen Dank für die sinnvolle Antwort der mil. Zulassung. Genau darum geht es nämlich!

Aber, @Sunjet, die 16+02 ist, nach Abflug der defekten 16+01, ebenfalls aus Berlin losgeflogen, zur Heimatbasis in Köln. Dort stand dann also ein funktionsfähiges Flugzeug rum mit 2 vollen Crews die schon 3h Dienst hatten. Simple Lösung für jeden Hobby-Reiseleiter der Bundesregierung: Beide Crews in den funktionierenden Flieger und mit Crew-Rest durchrotieren.... aber nein, da kommt ja niemand drauf!

Ganz von dem obigen Szenario abgesehen, Köln ist die Hauptbasis, da hätte noch viel mehr Crew für alle Flieger der FlugBEREITSCHAFT in Bereitschaft sein müssen. Man hätte auf alles umsteigen können und dann Tankstopp. So wie früher mit den A310. Oder wie mpilot schon sagte, einfach mal bei Netjets, HiFly, DC-Aviation oder sogar der Lufthansa anrufen und fragen was die kurzfristig rumstehen haben.
Klar ist Eines: Aufgabe irgendeiner Person war es die Kanzlerin pünktlich nach Argentinien zu bringen. Diese Person hat auf ganzer Linie versagt und ein Maß an Einfallslosigkeit und kreativer Lösungsfindung bewiesen welches nur durch einen Stein getoppt werden könnte.


1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »