Diplomatische Spannungen
Älter als 7 Tage

Arabische Allianz kappt Flugverbindungen nach Doha

Qatar Airways Airbus A321
Qatar Airways Airbus A321, © Qatar Airways

Verwandte Themen

DOHA - Schwere diplomatische Krise am Persischen Golf: Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und Bahrain isolieren Katar. Die untereinander abgestimmte Allianz zieht ihre Botschafter aus dem Staat ab, legt Handelsbeziehungen auf Eis und kappt alle Luftwege nach Doha.

"Ab Morgen des 06. Juni setzt Etihad Airways bis auf Weiteres alle Flüge von und nach Doha aus", teilte Etihad Airways am Montag mit. Als vorläufig letzter Flug werde EY390 Doha am Dienstag um 04:00 Uhr Ortszeit verlassen.

Emirates stellt ihre Umläufe nach Doha ebenfalls ein. Zwischen Dubai und Doha besteht mit täglich neun Flügen ein besonders dichtes Flugnetz, in dem Emirates sogar einen Airbus A380 einsetzte.

Die Allianz wirft dem wahhabitischen Katar vor, die Stabilität der Region zu untergraben und mit Saudi-Arabiens Erzfeind Iran im Hintergrund Extremisten zu unterstützen. Das Land verbreite Ideologien der radikalen Muslimbruderschaft und der Terrormiliz IS und finanziere "Terrorismus im Jemen und in Syrien".

Vor ähnlichem Hintergrund riefen Saudi-Arabien, die VAE, Bahrain und weitere arabische Staaten ihre Botschafter schon 2014 aus Doha zurück.

Qatar Airways verliert Überflugrechte

Die diplomatische Krise fällt mit dem Beginn der IATA-Jahreskonferenz in Cancun zusammen. Dort trifft Qatar-Airways-Chef Akbar Al-Baker auf seine Amtskollegen Tim Clark von Emirates und Ray Gammell von Etihad Airways. Qatar Airways setzte am Montag ihre Flüge nach Saudi-Arabien aus.

Der Katar-Boykott zwingt Qatar Airways auf zahlreichen weiteren Verbindungen zum Umplanen - Saudi-Arabien, die VAE, Bahrain und Ägypten sperren ihre Lufträume für die staatliche Fluggesellschaft.
© aero.de | Abb.: Qatar Airways, Airbus | 05.06.2017 09:45

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 06.06.2017 - 15:52 Uhr
Das ist eine Unterminierung der Normalisierung der Beziehungen zu Iran, und Trump kann sich kaum zusammenreissen, nicht direkt zu twittern, dass er und seine Regierung dahinterstecken.
Trump will halt nicht direkt verantwortlich gemacht werden, wenn hunderte Boeings nbicht verkauft werden können.
Dass ausgerechnet die Saudis irgendwen boykottieren wegen Terrorunterstützung ist ein absoluter Witz. Sie sind lediglich daran interessiert, Iran zu schaden.
Beitrag vom 06.06.2017 - 08:50 Uhr
spannend würde es werden, wenn als Reaktion darauf der Iran als Verbündeter von Qatar den VAE die Überflugrechte entziehen würde.
Da der Irak gerade nicht überflogen wird bliebe nur noch der Weg über Saudi-Arabien und Ägypten.

Könnte ein Schachmatt Zug werden. Die ganzen westlichen Verbindungen mit großen Umwegen beglücken. Da sind die Überflugverbote für Qatar weniger schlimm. Mal schauen wie sich das entwickelt

Naja, ohne den verbündeten Iran wäre QR jetzt gegroundet, wenn man sich mal sie die Landkarte anguckt...

Nicht zwingend, es gibt immer eine Art "Wegerecht". Schauen Sie sich mal an, wie El Al zum Beispiel nach Mumbai fliegt ;-)

Aber lustig wäre es schon, wenn der Iran Qatar jetzt mit Luftraumschließung für entsprechende Airlines "hilft". Ich wette, dann ist der irakische Luftraum plötzlich doch nicht mehr so gefährlich.

Dieser Beitrag wurde am 06.06.2017 08:54 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.06.2017 - 07:55 Uhr
In Abu Dhabi hat die Herrscherfamilie dem Vernehmen nach keine Lust mehr auf das teute Spielzeug ETHIHAD, EMIRATES verdient sowieso kein Geld und hat am Beginn der Dezentralisierung der Langstrecke die völlig falsche Flottenstruktur, und Qatar wird jetzt boykottiert. Turkish wird von Erdogan beschädigt, ergo: Turkish und die ME 3 - das ist vorbei !


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden