Airlines
Älter als 7 Tage

Aerolíneas Argentinas spürt Privatisierungsdruck

Aerolineas Argentinas Boeing 737 MAX 8
Aerolineas Argentinas Boeing 737 MAX 8, © Boeing

Verwandte Themen

BUENOS AIRES - Der argentinische Luftfahrtmarkt ist geöffnet - im Sommer hat der Kampf um die billigsten Tickets begonnen. Die staatliche Aerolíneas Argentinas findet sich in einem Wettbewerb wieder, der ihr bisher fremd war. Präsident Mauricio Macri hätte die Airline gerne los.

"Es ist lähmend zu wissen, dass wir mit einem kleinen Teil dessen, was wir schlecht in Aerolíneas investieren, die nötigen Arbeiten hätten durchführen können, um das zu verhindern", twitterte der argentinische Präsident Mauricio Macri am 11. November.

Dabei bezog er sich auf die Schäden, die heftige Regenfälle und Überschwemmungen im Umland der Hauptstadt Buenos Aires angerichtet haben. Seine Botschaft: die Subventionen, die wir täglich in unsere staatliche Airline pumpen, wären in Infrastrukturprojekten besser angelegt.

Die Existenz einer staatlichen Airline ist dem Initiator der "Revolution der Lüfte", wie die Regierung Macri die Öffnung des argentinischen Luftfahrtmarktes für Billigairlines nennt, ein Dorn im Auge.

Luis Malvido, seit zwei Monaten Chef der Aerolíneas Argentinas, rechnet damit, dass seine Airline Ende des Jahres über 180 Millionen US-Dollar an staatlicher Unterstützung verbraucht haben wird.

Mehr als im Jahr zuvor und weit von der Ankündigung entfernt, die sein Vorgänger Mario Dell'Aqua vor fünf Monaten machte. Er peilte für 2018 fünfundachtzig Millionen US-Dollar an staatlicher Unterstützung an, und: "So Gott will, werden wir 2019 sehr nah an der Null sein oder die Null erreichen."

Steigende Spritpreise und ein Einbruch bei der Nachfrage nach Langstrecken machten diese Aussicht laut Luis Malvido zur unerreichbaren Utopie. Im kommenden Jahr rechnet er mit ähnlichen Zahlen wie in diesem.

"Es ist lähmend zu wissen, dass wir mit nur einem kleinen Teil dessen, was wir schlecht in Aerolíneas (Argentinas, Red.) investieren die nötigen Arbeiten hätten durchführen können, um das zu verhindern." Mauricio Macri, © Mauricio Macri

Aerolíneas Argentinas steht unter Druck. Durch die neue Konkurrenz, zu der sich neben Flybondi im Oktober 2018 auch Norwegian Air Argentina gesellt hat - die Billigflieger feiern ihren Markteintritt mit Kampfpreisen zu 16 Euro hin- und zurück.

Über Aerolineas Argentinas
Typ Linienfluggesellschaft
Basis Buenos Aires Ezeiza
Maschinen 56
Destinationen 57
Routen 130
© Daten bereitgestellt von ch-aviation
Und von Seiten der Regierung, die angesichts einer Inflationsrate von rund dreißig Prozent und ständiger Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds in Privatisierungslaune ist.

"Es ist ausgeschlossen, dass Aerolíneas privatisiert wird", versuchte Verkehrsminister Guillermo Dietrich die Mitarbeiter nach einem Streik vergangene Woche zu beruhigen.

Um dann hinzuzufügen: "Heute sind alle Airlines bis auf Aerolíneas geflogen. Ihr versteht nicht, welche Herausforderung es bedeutet, dass wir ein Unternehmen werden, das sich selbst trägt."
© aero.de (boa) | Abb.: Airbus | 15.11.2018 09:49


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden