Zwischenfall mit Fahrzeug
Älter als 7 Tage

Flughafen Hannover stellt Betrieb für mehrere Stunden ein

Flughafen Hannover
Vorfeld, © Flughafen Hannover

Verwandte Themen

HANNOVER - Nach einem Zwischenfall auf dem Flughafen Hannover ist der Flugverkehr des Airports am Samstag für rund vier Stunden eingestellt worden. Ein Mann war am Nachmittag mit einem Auto auf das Vorfeld gefahren, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte.

Den Ermittlern zufolge gab es am Abend keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund. Die Beamten gingen von einem Einzeltäter aus.

Der Fahrer habe laut Drogentest unter dem Einfluss von Kokain und Amphetaminen gestanden. Sein Motiv sei noch völlig unklar. Verletzte habe es nicht gegeben. Die Untersuchung des benutzten Wagens sei abgeschlossen, gefährliche Gegenstände seien darin nicht gefunden worden, hieß es am Abend.

Etliche Passagiere hatten über Stunden am Flughafen ausgeharrt, bis der Flugbetrieb gegen 20.00 Uhr wieder aufgenommen wurde. Landende Maschinen waren in anderen Städte umgeleitet worden.

Eine aus München kommende Maschine wurde zum Flughafen Bremen umgeleitet, wie eine Pressesprecherin des Flughafens dort sagte. Mehr Umleitungen nach Bremen habe es nicht gegeben, generell sei der Flugverkehr an den Tagen zwischen den Jahren schwach.

In Hamburg landeten bis zum Abend drei Flugzeuge aus Palma, Teneriffa und Istanbul, die in Hannover hätten ankommen sollen, wie es von einer Pressesprecherin des Hamburger Flughafens hieß.

Bei dem festgenommenen Autofahrer handelt es sich um einen Mann Mitte 20. Genauere Angaben gab es zunächst nicht, weil der Mann keinen Ausweis dabei hatte. Auch zur Staatsangehörigkeit konnte die Bundespolizei zunächst nichts sagen. Das Auto hatte ein polnisches Kennzeichen. Es sei aber auch möglich, dass der Mann kein Pole sei, hieß es lediglich.

Der Mann hatte nach ersten Erkenntnissen ein Tor zum Vorfeld durchbrochen. "Wie, wird noch zu klären sein", sagte der Sprecher weiter. Dort versuchte er demnach, einem landenden Flugzeug der griechischen Airline Aegean zu folgen. Er sei dann von Streifenwagen aufgehalten und in Gewahrsam genommen worden. Der Aegean-Jet blieb unbeschädigt.

Der Flughafen stellte den Flugbetrieb von 15.30 bis 20.06 Uhr ein. Betroffen waren 9 Starts und 13 Landungen, wie der Flughafen am Abend mitteilte. "So einen Vorfall hat es in der gesamten Geschichte des Flughafens noch nicht gegeben", sagte der Geschäftsführer des Airports, Raoul Hille.

Der Flughafen Hannover-Langenhagen hatte im vergangenen Jahr 5,87 Millionen Fluggäste, im Jahr davor waren es 5,4 Millionen. Das Flughafengelände umfasst 1000 Hektar Fläche.
© dpa | Abb.: Flughafen Hannover, Archiv | 29.12.2018 20:44

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.12.2018 - 18:22 Uhr
Das sehe ich anders. Denn es kann ja auch sein, daß er nicht allein an einer Aktion beteiligt ist. So lange das nicht feststeht, finde ich es schon richtig lieber "etwas mehr" abzusperren.

Danke für den Sachverstand @JoachimE

Eine weitere Person, die aus dem Auto gestiegen ist, wäre ja nur eine von vielen Möglichkeiten. Ihc nehme nicht an, dass der Eindringling das Tor hinter sich wieder verschlossen hat - ist das voideoüberwacht @flydc9 und @Rentner?

Abgsehen davon kann der auch eine Bombe im Auto gehabt haben, weswegen man sicher nicht einfach einsteigt und durchsucht, sondern auf die entsprechenden Experten samt Equipment wartet - oder wusstet ihr schon vorher, dass keine Bombe im Auto ist @flydc9 und @Rentner?

Vieleicht hat der auch Benzin vergossen, eine Haftgranate an einen Tanklaster geworfen oder sonstwelchen Mist fallengelassen - wie schnell macht ihr einen FOD-Walk @flydc9 und @Rentner?

Es gab mal Zeiten, da wurde sich hier etwas niveauvoller ausgetauscht.
Beitrag vom 30.12.2018 - 17:06 Uhr
Das sehe ich anders. Denn es kann ja auch sein, daß er nicht allein an einer Aktion beteiligt ist. So lange das nicht feststeht, finde ich es schon richtig lieber "etwas mehr" abzusperren.
Beitrag vom 30.12.2018 - 16:07 Uhr
Aber es beruhigt ungemein die Flugpassagiere, weil die sehen, dass da etwas für die sicherheit getan wird - auch wenn es sinnlos ist. Genau so wie die Flüssigkeitsbeschränkung auf 100 ml im Handgepäck


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 2/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden