"New York Times"
Vor 5 Tagen

Ethiopian-Piloten hatten vom Start weg Probleme

Flugschreiber von ET302
Flugschreiber von ET302, © BEA

Verwandte Themen

PARIS - Die Ermittlungen zum Absturz einer Boeing 737 MAX 8 von Ethiopian Airlines ergeben weitere Indizien für ein Problem mit der Flugsteuerung. Flug ET302 war kaum in der Luft, als die Piloten einen Notfall meldeten. Den Fluglotsen fiel schon vorher auf, dass die Crew in ernsten Schwierigkeiten steckte.

"Erbitten Rückkehr (...), Vektoren zur Landung." Um 08:41 Uhr Ortszeit setzt Ethiopian-Kapitän Yared G. mit Panik in der Stimme den Notruf an den Tower ab. Erst drei Minuten zuvor war Flug 302 nach Nairobi in Addis Abeba gestartet. Kurz darauf bricht der Kontakt zwischen Cockpit und Fluglotsen ab.

Über das Fragment aus den Aufzeichnungen des Stimmenrekorders berichtet die "New York Times". Demnach bemerkte Kapitän G. bereits eine Minute nach dem Start ein Kontrollproblem. Nach Quellen der Zeitung fiel den Fluglotsen im Tower zeitgleich ein Wellenprofil im Steigflug der Boeing 737 MAX aus Addis Abeba auf.

Die Boeing habe sich klar unterhalb einer für diese Flugphase sicheren Höhe befunden. Zu diesem Zeitpunkt "fragten sich (die Fluglotsen, Red.) zum ersten Mal laut, was das Flugzeug da macht", sagte eine mit den Ermittlungen vertraute Person der "New York Times".

Vorsorglich wies der Tower zwei andere Besatzungen von Ethiopian Airlines - die Flüge 613 und 629 - zum Abbruch ihrer Anflüge auf den Bale Airport von Addis Abeba an. Die Lotsen registrierten Höhenschwankungen "um einige  Hundert Fuß" und starke Ausschläge in der Vertikalgeschwindigeit von Flug 610.   

Der Bericht ist das bisher stärkste Indiz für Parallelen zum Absturz einer 737 MAX 8 von Lion Air vor fünf Monaten - am 29. Oktober 2018 stürzte Flug JT610 Minuten nach dem Start in Jakarta nach einem Kontrollverlust in die Javasee. Die Totalverluste in Äthiopien und Indonesien rissen 346 Menschen aus dem Leben.

BEA wertet Flugschreiber aus

Die französische Flugunfallstelle BEA hat auf Wunsch von Ethiopian Airlines die Auswertung der Flugschreiber von ET302 übernommen. "Die Untersuchungen in Paris haben begonnen", teilte Ethiopian am Freitag mit.

Nach anfänglichem Zögern hat auch die US-Luftfahrtbehörde FAA die 737 MAX in dieser Woche gegroundet. Die 371 auf die Welt verteilten 737 MAX heben bis auf Weiteres nicht mehr ab. Boeing hat nach ET302 eingeräumt, bereits seit dem Absturz in Indonesien an einem Softwareupdate für Untersysteme der Flugsteuerung zu arbeiten.
© aero.de | Abb.: Ethiopian Airlines | 15.03.2019 09:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.03.2019 - 19:37 Uhr
spannend ...
 https://www.focus.de/finanzen/boerse/bericht-der-seattle-times-schummeleien-bei-sicherheitszertifizierung-der-boeing-737-max_id_10467997.html
Beitrag vom 18.03.2019 - 19:22 Uhr
@jasonbourne,
Das ist auch der Kernfehler in der Aussage des Boeing Piloten einige Seiten vorher.
Dort zu sagen " 2 Crews haben einfach nicht die richitge Checkliste abgearbeitet" springt deutlichst zu kurz.
Wo lesen Sie das denn? Beide Piloten hier erkennen die Komplexität und den Stresslevel der Situation ausdrücklich an und nicht "so einfach könnte es sein". Auch wenn die Aussage an sich vielleicht korrekt sein könnte machen sie es nicht.

Dieser Beitrag wurde am 18.03.2019 19:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.03.2019 - 19:03 Uhr
den trim runaway muss man erstmal verstehen, zumal das MCAS ja wohl unsichtbar ist, also dem piloten keine Rückmeldung gibt das es das höhenleitwerk gerade runter trimmt.
Ohne hier jemandem zu nahe zu treten oder die ganze Geschichte auf einen einzigen Aspekt zu reduzieren: Man hat im Fernsehen sehen können wie die Situation im Simulator nachgeflogen wurde. Dabei war klar zu sehen wie die Trimräder deutlich nach vorne gedreht haben. Nicht ganz geräuschlos, so dass man das kaum übersehen kann.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 04/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden