Flug WN1380
Älter als 7 Tage

NTSB: Boeing soll 7.000 737 NG nachbessern

Tödlicher Zwischenfall erschüttert Southwest Airlines
Tödlicher Zwischenfall erschüttert Southwest Airlines, © NTSB

Verwandte Themen

WASHINGTON - Die US-Flugunfallbehörde NTSB hält Boeing zur Nachsicherung von Triebwerksverkleidungen an 7.000 737 NG an, um der Wiederholung eines tödlichen Flugunfalls bei Southwest Airlines vorzubeugen.

Philadelphia, 17. April 2018: Mitten im Reiseflug bricht im CFM56 eine Fanschaufel. Trümmer treten aus dem Triebwerk aus und durchschlagen die Kabinenwand der 737-700, eine Frau erleidet tödliche Kopfverletzungen. Den Piloten von Southwest Airlines Flug 1380 gelingt eine sichere Notlandung.

Flugunfallexperten des NTSB haben den Vorfall 18 Monate untersucht und gehen von einer Verkettung mehrerer Faktoren aus: Materialermüdung führte demnach zum Bruch der Fanschaufel im Bereich der Nabe, Fragmente durchschlugen die Triebwerksverkleidung an einer schwachen Stelle.

Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hatte kurz dem Unfall bereits Ultraschallinspektionen an 737 NG angeordnet, um etwaige Risse in CFM56-7B Fanschaufeln frühzeitig zu erkennen.

Um die "strukturelle Integrität" der Verkleidung zu gewährleisten, soll Boeing jetzt an rund 7.000 Flugzeugen Nachbesserungen vornehmen, empfehlen die Ermittler des NTSB.

Nicht die einzige Großaufgabe für Boeing - die Reparatur von Ermüdungsrissen an sogenannten "Pickle Forks" älterer und teils auch jüngerer 737 NG bindet derzeit bereits abseits der 737 MAX-Probleme viel Technikerkapazität des Herstellers.
© aero.de | 20.11.2019 08:40

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.11.2019 - 19:41 Uhr
.... Um die "strukturelle Integrität" der Verkleidung zu gewährleisten, soll Boeing jetzt an rund 7.000 Flugzeugen Nachbesserungen vornehmen, empfehlen die Ermittler des NTSB ....

Damit ist tatsächlich die Nacelle gemeint. Also die Verkleidung ums eigentliche Triebwerk herum. Damit hat normalerweise der Flugzeughersteller zu tun, nicht der vom Triebwerk.
Beitrag vom 22.11.2019 - 14:37 Uhr
Ich würde denken ca. 1 - 3 Jahre und dann folgt ein C-Check oder IL Check des Triebwerks, wo aber am Flugzeug einfach nur die beiden Triebwerke durch frisch revisionierte ersetzt werden und die abgebauten gehen dann in eine Triebwerksrevisionswerkstatt und werden dann wenn sie fertig sind beim nächsten Flieger wieder angeschraubt.
Das ist aber nur eine Vermutung....
Ich denke ehh, dass bei knapp 7000 Fliegern, der nicht mehr gebaut werden egal ob am Triebwerksgehäuse oder an der Triebwerksverkleidung etwas ändern, mehrere Jahre dauert. Da muss ja erstmal ein neues verbessertes Teil entwickelt, getestet, abgenommen und dann 7000 produziert und im Rahmen der Wartung dann an allen 7000 Fliegern ersetzt werden.
Wenn Sie verhindern müssen, dass über 1000 kmh schnelle Bauteile das Innere des Triebwerks verlassen können, dann stelle ich mir das nicht als eine kleine Sache, wo man eine Blech oder eine Schraube ersetzt vor. Es geht schon darum, die Hülle so zu verstärken, dass nix durch kommt und das heisst dickere und festere Hülle aber das sit bestimmt nicht einfach erledigt.
Beitrag vom 22.11.2019 - 11:15 Uhr
Es könnte beides sein:
- das Treibwerksgehäuse, also damit das Triebwerk. das wäre dann unproblematischer, weil die ja ehh regelmässig durch revisionierte ersetzt werden. Da liefert der Treibwerkshersteller einfach ein verbessertes Gehäuse und so nach und nach werden dann alle Triebwerke im Rahmen einer Wartung umgebaut und wieder ausgeliefert.
- oder die Triebwerksgondel mit der Triebwerksverkleidung. die gehört zum Flugzeug. hier muss Boeing dann die Verkleidung ändern und das ist glaube ich kein Teil welches regelmässig gewartet und getauscht wird.

Was glauben Sie, wie oft so ein Triebwerk gewechselt wird, bzw wie lange es unter dem Flügel hängt ?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden