Star Alliance und Oneworld
Vor 7 Tagen

Allianzen stehen vor großer Umgestaltung

Jeffrey Goh
Jeffrey Goh, © IATA

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Star Alliance, erste und weltgrößte Airline-Allianz, ist "offen für neue Mitglieder". Das sagte Allianzchef Jeffrey Goh jetzt in einem von Aviation Week veranstalteten Webinar. Die Covid-19-Krise zwingt das Management dazu, alte Verbundsstrukturen neu zu denken.

"Wir haben unser Geschäft in dieser Hinsicht nicht geschlossen, wenn es uns einen Wert bringt, werden wir uns das natürlich anschauen," so Goh mit Blick auf mögliche Neuaufnahmen. Derzeit hat die Star Alliance 26 Mitglieder, allerdings ist zumindest bei South African Airways so gut wie sicher, dass sie nicht mehr am Markt auftreten wird nach der Corona-Krise. 

"In der neuen Welt werden wir einige Reparaturarbeiten an unserem Netzwerk vollziehen müssen, und lokale oder regionale Airlines werden dabei eine Rolle spielen, um Lücken zu füllen," kündigte Jeffrey Goh jetzt an. 

Es müssten allerdings Gesellschaften sein, die an Flughäfen mit guter Konnektivität zu Flügen der Mitgliedsgesellschaften operierten. "Wir sind aber dankbar, wenn sich da Gelegenheiten auftun."

Die Chefs der beiden größten Allianzen, neben Jeffrey Goh von Star auch Rob Gurney von Oneworld, räumten in dem Webinar ein, dass ihre Verbünde sich Geld am Kapitalmarkt beschaffen mussten, um die aktuelle Krise zu überstehen und ihren Mitgliedern finanziell zu helfen. 

"Wir mussten uns nach Möglichkeiten umsehen, um unsere eigene Liquidität und die unserer Mitglieder zu sichern," so Goh, "das gab es noch nie in unserer Geschichte."

Auch Oneworld konnte sich offenbar nur relativ knapp retten: "Unsere Management-Firma ist eine Unternehmenseinheit und wird von den Anteilseignern unterstützt, den Airlines, die jetzt selbst finanziell sehr belastet sind", sagte Oneworld-Chef Rob Gurney. "Wir mussten sehr schnell handeln, um unsere Liquidität sicherzustellen."

Airline-Allianzen sehen sich jetzt dem grundsätzlichen Problem gegenüber, dass ihre wichtigste Klientel der Geschäftsreisenden mittelfristig weniger fliegen wird. "Wir müssen unser Geschäftsmodell für alle Kundensegmente überprüfen, das ist völlig unbekanntes Terrain, das ist wie im Wilden Westen, wo man alle Regeln über Bord geworfen hat", so Jeffrey Goh. 

"Es ist absehbar, dass sich der Markt für Freizeitreisen eher erholen wird als der für Geschäftsreisen, und es ist klar, dass das Konzept eines globalen Airline-Netzwerks weiter für Geschäftsreisende relevanter sein wird – die werden weiter im Kern unsere Kundengruppe ausmachen", betonte Rob Gurney. 

Man werde aber nicht das bisherige Geschäftsmodell aufgeben, sondern stattdessen flexibel und agil reagieren, so der Oneworld-Chef.
© Andreas Spaeth, aero.de | Abb.: Lufthansa | 23.05.2020 07:48


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden