China Eastern Airlines
Älter als 7 Tage

Boeing 737 mit 132 Insassen in China verunglückt

China Eastern Airlines Boeing 737-800
China Eastern Airlines Boeing 737-800, © Boeing

Verwandte Themen

PEKING - Eine Boeing 737-800 von China Eastern Airlines ist in China abgestürzt. Das Unglück spielte sich in der Nähe von Wuzhou in der südlichen Region Guangxi ab. Niemand der 132 Menschen an Bord hat den steilen Absturz aus dem Reiseflug überlebt. Ermittler werten Videoaufnahmen aus.

China wird von einem schweren Flugunfall erschüttert. China Eastern Airlines Flug MU5735 war am Montag auf dem Weg von Kunming in der Provinz Yunnan nach Guangzhou, 300 Kilometer vor dem Zielflughafen stürzte die Boeing 737-800 aus 8.800 Metern Höhe ab.

Es seien 132 Menschen an Bord gewesen, darunter neun Besatzungsmitglieder, teilte die Zivilluftfahrtbehörde von China CAAC mit. In ersten Berichten war zunächst von 133 Insassen die Rede. Teams der CAAC brachen umgehend an die Absturzstelle auf. Hoffnungen auf Überlebende gibt es nicht.

Flug MU5735, © Twitter / flightradar24
 
Der Unfall passierte in einem entlegenen und hügeligen Gebiet des Kreises Teng rund 300 Kilometer vom Zielflughafen Guangzhou entfernt. Laut Anwohnern und örtlichen Einsatzkräften wurde die 737 beim Aufprall "komplett zerstört", ein Waldbrand konnte von der örtlichen Feuerwehr rasch unter Kontrolle gebracht werden.

In sozialen Netzwerken kursierten bereits kurz nach Unfall Luftaufnahmen von der Absturzstelle und Bilder von Wrackteilen.

Absturz aus dem Reiseflug

Bei der Maschine handelt es sich um die Boeing 737-800 B-1791 aus dem Produktionsjahr 2015. Nach ersten Erkenntnissen der CAAC ist das Flugzeug aus rund 8.800 Metern Höhe unvermittelt in einen Sturzflug übergegangen und schließlich an einem Hang zerschellt.

Mögliche Videoaufzeichnung zu MU5735, nicht verifiziert, © TSL
 
Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenseite "Hongxing Xinwen", wie er im Auto gefahren sei und plötzlich gesehen habe, dass das Flugzeug abgestürzt sei. "Es war ein komplettes Flugzeug, ohne Rauch oder Feuer, das steil abwärts fiel." Die Absturzstelle liegt etwa 300 Kilometer westlich von Guangzhou.

China Eastern Airlines groundet alle 737

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping rief die Airline dazu auf, mit den Folgen des Unglücks angemessen umzugehen und potenzielle Gefahren für den Flugverkehr zu untersuchen, wie das Staatsfernsehen berichtete. China Eastern Airlines ordnete sofort an, dass alle Boeing 737 in ihrer Flotte zunächst am Boden bleiben müssen.

Chinas Luftfahrt blickt auf ein relativ sicheres Jahrzehnt zurück. Das letzte große Flugzeugunglück passierte im August 2010 in Yichun in der Provinz Heilongjiang in Nordostchina. Bei einer Bruchlandung eines Flugzeugs vom brasilianischen Typ Embraer der Henan Airlines kamen 44 Insassen ums Leben, 52 überlebten.
© dpa, aero.de | Abb.: The Boeing Company (Archiv) | 21.03.2022 09:31

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.05.2022 - 23:56 Uhr
Eine erste Auswertung der Blackbox hat laut Wall Street Journal ergeben, dass der Sturzflug *absichtlich* eingeleitet wurde:  https://www.wsj.com/articles/china-eastern-black-box-points-to-intentional-nosedive-11652805097

Die Spekulationen waren wohl berechtigt.
Beitrag vom 23.03.2022 - 13:58 Uhr
Der Aviation Herald berichtet inzwischen, dass drei Piloten an Bord gewesen sein sollen. Das ist insofern eine wichtige Information, als dass man damit einen Pilotensuizid als Unfallursache relativ zuverlässig ausschließen kann.

Relativ ja, absolut nein. Wenn ein Pilot aus dem Cockpit raus ist könnte einer der Piloten ja trotzdem einen Suizid eingeleitet haben. Der andere will das verhindern und es gelingt ihm zwischenzeitlich stabilisierend einzugreifen bis er erneut daran gehindert wird.

Ist zugegeben eine ziemlich wilde Spekulation aber nicht völlig unmöglich. In meiner nebelhaften Erinnerung gab es vor sehr langer Zeit einen Fall das auf einer japanischen Maschine beim Landeanflug der Kapitän die Maschine vor der Piste (an der Küste?)runter drückte. Der Copilot hat gemäß der (zumindest damals) herrschenden Hackordnung nicht direkt eingegriffen sondern nur entsetzt gefragt was der Kapitän da mache. Der hat aber nichts mehr korrigiert.
Beitrag vom 23.03.2022 - 12:33 Uhr
Der Aviation Herald berichtet inzwischen, dass drei Piloten an Bord gewesen sein sollen. Das ist insofern eine wichtige Information, als dass man damit einen Pilotensuizid als Unfallursache relativ zuverlässig ausschließen kann.

Was ich in verschiedenen Foren mehrfach gelesen habe und was mir als Argument recht plausibel erschien: Damit eine 737-800 einen derartigen Sturzflug mit der Nase voran durchführt müsse das Höhenleitwerk entsprechend eingestellt gewesen sein, entweder aufgrund eines technischen Defekts oder weil es so eingestellt wurde. Ein doppelter Triebwerksausfall, der Verlust elektronischer Instrumente oder ein anderer technischer Defekt könne ein solches Flugmanöver nicht bewirkt haben. Ich bin keine Pilotin, ich kann nicht beurteilen, wie valide diese Aussage ist. Vielleicht kann jemand von den Piloten hier im Forum mehr zu dieser Hypothese sagen, die ja keine reine Spekulation ist sondern versucht, die bisher bekannten Fakten des Absturzes mit dem technischen System einer 737-800 "zusammenzudenken".

Inzwischen wird auch berichtet, dass einer der beiden Datenschreiber mittlerweile gefunden worden sei. Hoffentlich ist er auslesbar und hoffentlich findet sich auch noch der zweite.

Dieser Beitrag wurde am 23.03.2022 12:33 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden