Entsetzen bei KLM
Älter als 7 Tage

Niederlande regeln Schiphol bei 440.000 Flügen ab

Amsterdam Schiphol Airport
Amsterdam Schiphol Airport, © Schiphol Airport

Verwandte Themen

AMSTERDAM - Fluglärm ist in Schiphol ein Dauerthema. Die Regierung will die Zahl der Flugbewegungen am KLM-Drehkreuz ab November 2023 auf maximal 440.000 pro Jahr deckeln - und Schiphol und Anwohner von Punkt-zu-Punkt-Verkehren entlasten. KLM ist über die Entscheidung entsetzt.

Die niederländische Regierung regelt Schiphol bei 440.000 Flugbewegungen pro Jahr ab - rund elf Prozent unterhalb der Zahlen von 2019. Tritt die Neuregelung in Kraft, könnte das Drehkreuz schon ab November 2023 dauerhaft auf Werte von 2014 zurückfallen.

Die Entscheidung werde "dramatische Auswirkungen auf KLM und die Konnektivität der Niederlande" haben, griff KLM die Ankündigung auf.

KLM ist ziemlich alarmiert. Nach Angaben der Airline stand in den Konsultationen stets eine Zahl von 540.000 Flugbewegungen im Raum. "Die Rückkehr zu 440.000 bedeutet eine Reduktion um 20 Prozent" und stellt "milliardenschwere Investitionen" in eine klimafreundlichere Flotte in Frage, heißt es aus der KLM-Zentrale.

Punkt-zu-Punkt-Verkehr nach Lelystad

Zwar will die Regierung Schiphol mit einer Verlegung von Europa- und Günstigflügen an den Flughafen Lelystad entlasten. Hier stehen eine Erweiterung der Betriebserlaubnis für den Airlineverkehr und die Neuordnung der Anflugrouten allerdings noch aus.

KLM wirft der Regierung daher übereilte Entscheidungen vor. "Die Begrenzungen werden ohne vorherige Ankündigung und angemessene Begründung durchgesetzt", teilte KLM mit. "Die drastische Reduktion der Flugbewegungen untergräbt die Drehkreuzfunktion (von Schiphol, Red.)."
© aero.de | Abb.: Flughafen Amsterdam | 27.06.2022 15:39

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.06.2022 - 01:01 Uhr
Andererseits - warum nicht? Dann reicht am Drehkreuz vielleicht auch wieder das noch vorhandene Personal für einen stabilen Betrieb aus :)
Beitrag vom 27.06.2022 - 23:21 Uhr
Immerhin, ein Anfang ist gemacht.
Würde sich auch für Frankfurt anbieten und auch in ähnlicher Größenordnung.
Für LCC kämen sowohl Hahn als auch Kassel-Calden in Frage. Eine echte win-win Situation.
Die vielen Millionen unsinniger Subventionen für diese beiden Flughäfen könnte entfallen wenn dort genügend Umsatz generiert wird. Intercontinentalverkehre könnten deutlich besser und pünktlicher abgefertigt werden
Auch Fraport wäre ein Gewinner, das Terminal 3 könnte man zu einem allgemein zugänglichen Shopingcenter umgestalten. Das würde die Einnahmen im Bereich Vermietung und Verpachtung deutlich erhöhen und den Kostenanteil für die Bodendienste senken.

Ihr Beitrag könnte auch im Postillon stehen, spätestens als das Terminal 3 zum Shopping Center wurde, haha.
Beitrag vom 27.06.2022 - 22:22 Uhr
Immerhin, ein Anfang ist gemacht.
Würde sich auch für Frankfurt anbieten und auch in ähnlicher Größenordnung.
Für LCC kämen sowohl Hahn als auch Kassel-Calden in Frage. Eine echte win-win Situation.
Die vielen Millionen unsinniger Subventionen für diese beiden Flughäfen könnte entfallen wenn dort genügend Umsatz generiert wird. Intercontinentalverkehre könnten deutlich besser und pünktlicher abgefertigt werden
Auch Fraport wäre ein Gewinner, das Terminal 3 könnte man zu einem allgemein zugänglichen Shopingcenter umgestalten. Das würde die Einnahmen im Bereich Vermietung und Verpachtung deutlich erhöhen und den Kostenanteil für die Bodendienste senken.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden