Vorbereitungen auf neuen Airbus
Älter als 7 Tage

Lufthansa fiebert ihren ersten A350 entgegen

TOULOUSE - Nach A380 und 747-8 zündet Lufthansa mit den ersten Airbus A350 die dritte Stufe in der Erneuerung ihrer Langstrecken-Flotte. Die Vorfreude auf die neuen Flugzeuge ist besonders am Konzernhub München greifbar, der sich intensiv auf das Eintreffen der A350-900 im Januar 2017 vorbereitet.

"Die A350 ist ein Game-Changer", sagte Thomas Winkelmann, Lufthansa-Chef des Hubs München, am Donnerstag bei einem Medientermin an der A350-Endlinie in Toulouse. Winkelmanns Standort wird die ersten zehn von 25 A350-900 erhalten, die Lufthansa im Spätsommer 2013 bei Airbus bestellte.

Thomas Winkelmann, Chef des Lufthansa-Hubs München, vor der MSN087
Thomas Winkelmann, Chef des Lufthansa-Hubs München, vor der MSN087, © aero.de

Die ersten zehn A350-900 fliegen bis Sommer 2018 in München ein, sagte Lufthansa-Manager Karl-Henner Wilhelm aero.de in Toulouse. Wilhelm koordiniert das A350-EIS und pendelt derzeit viel zwischen Frankfurt und Südfrankreich. "Etwa fünf" A350-900 werde Airbus jährlich an Lufthansa liefern, sagte Wilhelm.

Derzeit arbeitet Airbus an drei A350 für seinen Stammkunden Lufthansa, der in den letzten 40 Jahren 582 Airbus-Jets kaufte. Die erste A350 MSN074, die spätere D-AIXA, wird in Kürze lackiert. Nummer zwei und drei, MSN080 und MSN087, befinden sich derzeit noch im Rohbau auf der Endmontage.

Die MSN087 wird die dritte A350 der Lufthansa
Die MSN087 wird die dritte A350 der Lufthansa, © aero.de

"Seit Januar bereiten sich pro Monat vier Trainings-Piloten der Lufthansa auf das neue Muster vor", sagte Wilhelm. "Seit August sind auch unsere ersten Linien-Piloten hier (in Toulouse, Red.), um ihre A350-Ausbildung zu absolvieren."

Lufthansa rechnet mit der Auslieferung der ersten A350 im Dezember. Der Flieger geht anschließend erst für etwa drei Wochen zu Lufthansa Technik, die den Premium-Economy-Sitz von ZIM Flugsitz selbst installiert. Business Class und reguläre Economy Class baut Airbus für Lufthansa ein.

Neue Economy Class

Als Nachfolgemuster der A340-600 stattet Lufthansa die ersten zehn A350-900 mit 293 Sitzen aus, die sich auf 48 in der Business, 21 in der Premium Economy und 224 in der Economy Class verteilen. Mit der A350-900 führt Lufthansa ein neues Economy-Produkt ein, das schrittweise in der gesamten Langstreckenflotte nachgerüstet wird.

MSN087 - Kabine im
MSN087 - Kabine im "Rohbau", © aero.de

Ein ergonomischer, nicht mehr ganz so straff gepolsterter Sitz von Zodiac Aerospace, größere IFE-Bildschirme und neue Blautöne werten das Reiseerlebnis in der Economy auf. In der Business Class bleibt es beim aktuellen Sitz, an einer Bar können sich Business-Passagiere im Flug auch selbst am Getränke- und Snack-Angebot bedienen.

First Class? Fehlanzeige. Lufthansa plant die A350-900 anfangs für kürzere Langstrecken, etwa Boston und Delhi, ein. Auch Teheran hat man in München als mögliches A350-Ziel auf dem Radar. Strecken mit hohem First-Aufkommen fliegt Lufthansa aus München weiterhin mit A340-600 an.

MSN087 - Cockpit im Rohbau
MSN087 - Cockpit im "Rohbau", © aero.de

Einen A350-Kabinengrundriss mit 319 Sitzen hat Lufthansa für Ziele mit dünner Premiumnachfrage in der Schublade. In dieser Variante verkleinert sich die Business Class auf 36 Sitze. Dahinter warten 21 Sitze der Premium Economy und 262 Sitze der regulären Economy Class auf Passagiere.

Erstmal werde Lufthansa die A350 aber ausschließlich mit 293 Sitzen fliegen, sagte Winkelmann. Zur Einführung der A350-900 gelte für Lufthansa und München die Devise: "Keep it simple."
© aero.de | Abb.: aero.de | 02.09.2016 08:43

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.09.2016 - 11:59 Uhr
Ich denke, der rührt wie jeder Manager in dieser Situation kräftig die Werbetrommel, da sollte man nicht jede Aussage zu Ernst nehmen.

Kommen wir nun zu etwas ganz anderem: Kann man irgendwo nachschauen, auf welchen Srecken die A340 aktuell (noch) eingesetzt wird?
Beitrag vom 03.09.2016 - 21:46 Uhr
Wenn man etwas missverstehen will, dann versteht man es auch miss.
Aber okay, wenn es beruhigt: gpower Sie haben recht.

PS. Nicht alle Zitate sind von mir, aber egal.
Beitrag vom 03.09.2016 - 16:14 Uhr
Ich denke die meisten haben verstanden was ich meine. Wie soll man diesen geistlosen Sprachmatsch denn "korrekt" bezeichnen? Kein gutes Deutsch, kein gutes Englisch und das alberne "Denglisch" existiert (für mich) nicht.
Zitat: Das mit der Premium ECO bei LH stand in dem Artikel zur neuen Bestuhlung. Ob das so stimmt: Nobody knows... .
Zitat: Deshalb hoffe ich auch sehr das es Condor schafft nicht von LH/EW gekillt zu werden.
Zitat: Sitzen auf den so bequemen Sitzen im Gatebereich macht
Zitat: Ein Meal voucher ist das Letzte, was man braucht!
Zitat: muss aber umsteigen und hängt dann in Shoppingtempeln mit Flugbetrieb rum.


Soviel zum nicht genutzetn Denglisch. Also immer schön locker beleiben ;-)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 02/2017

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop