Electronics Ban
Älter als 7 Tage

Treffen zu möglichem Laptop-Verbot in Brüssel

Lufthansa Boeing 747-400
Lufthansa Boeing 747, © Lufthansa

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Zu dem möglichen Laptop-Verbot auf USA-Flügen aus Europa ist in der kommenden Woche in Brüssel ein "hochrangiges" Treffen zwischen Vertretern der US-Regierung und der EU-Staaten geplant.

Das verlautete am Freitag aus Regierungskreisen in Berlin. Es habe eine Telefon-Schaltrunde mit US-Heimatschutzminister John Kelly und mehreren europäischen Ressortchefs gegeben, darunter Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Mit dabei gewesen seien auch Vertreter der EU-Kommission. Bei der Schalte sei das Treffen nächste Woche in Brüssel vereinbart worden.

Sollte der Bann kommen, dürften sämtliche Elektro-Geräte, die größer als Mobiltelefone sind - also Laptops, Tablet-Computer, E-Book-Reader oder Kameras - nicht mit in die Kabine genommen werden. Die Geräte könnten jedoch im Gepäck aufgegeben werden, das im Flugzeugbauch verstaut wird.

Nach Angaben der EU-Kommission wies Verkehrskommissarin Violeta Bulc auf mögliche Konsequenzen für die Sicherheit hin, die es haben könne, wenn eine große Anzahl elektronischer Geräte im Flugzeugbauch transportiert werde.

Die US-Transportsicherheitsbehörde TSA hat ihr erstes Verbot für Flüge von zehn Airports in Afrika und im Nahen Osten mit innovativen Schmuggelmethoden der Terroristen begründet. Dem steht eine möglicherweise erhöhte Brandgefahr im Frachtraum gegenüber, wo dann eine Vielzahl von Lithium-Akkus gelagert werden müsste.

Die EU-Kommission hat von den US-Behörden Erklärungen zu dem möglichen Laptop-Verbot verlangt. "Wir sind sehr, sehr daran interessiert zusammenzuarbeiten und informiert zu werden", sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Freitag in Brüssel.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos und Verkehrskommissarin Bulc hätten in einem Brief an die amerikanischen Behörden ihren Willen zur Zusammenarbeit betont, erklärte die Sprecherin.
© aero.de, dpa-AFX | 12.05.2017 19:25

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 13.05.2017 - 17:57 Uhr
Weiteres Problem ist das Thema Haftung. Fuer das Aufgabegepaeck gibt es nur Ca. EUR 1000. Spiegelreflexkamera, Laptop, iPad = 7000 EUR. Wer zahlt bei Schäden?

Kofferinhalt-> Du. Beschädigungen am Koffer-> Airline.
Die Airline kann nicht prüfen, wie Du das Zeugs im Koffer verpackst, also wird sie mit Sicherheit nicht für Schäden des Inhalts zahlen.
Beitrag vom 13.05.2017 - 17:44 Uhr
Dann sollte diese Regelung auch für die Flüge aus den USA gelten...
Vielleicht wird man dann wach...

Beitrag vom 13.05.2017 - 17:24 Uhr
Weiteres Problem ist das Thema Haftung. Fuer das Aufgabegepaeck gibt es nur Ca. EUR 1000. Spiegelreflexkamera, Laptop, iPad = 7000 EUR. Wer zahlt bei Schäden?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

13.12. 19:41
Emirates

FLUGREVUE 01/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden