Atmosfair
Älter als 7 Tage

Weltluftverkehr kommt bei Klimazielen nicht voran

Lufthansa A346 and Monarch A321 bei Frankfurt
Lufthansa A346 and Monarch A321 bei Frankfurt, © Bjoern Schmitt / world-of-aviation.de

Verwandte Themen

HANNOVER / BONN - Der Weltluftverkehr droht laut einer aktuellen Studie seine selbst gesetzten Klimaziele zu verfehlen. Wie die Umweltorganisation Atmosfair am Samstag auf dem Weltklimagipfel in Bonn betonte, geht die Flottenerneuerung durch sparsame Jets bei wachsendem Verkehr nur schleppend voran.

Weltweit stiegen die CO2-Emissionen der Airlines um gut vier Prozent, die Flugkilometer um knapp sieben Prozent. Bei der Vorstellung des Atmosfair-Klimaindex 2017 warnte Geschäftsführer Dietrich Brockhagen: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Luftverkehr weltweit nicht auf Zielkurs ist."

International gehöre nur eine von 100 Maschinen zur Klasse der hocheffizienten Flugzeuge. Verglichen mit diesen setzten selbst die besten Airline-Flotten im Mittel 20 Prozent mehr CO2 pro geflogenem Kilometer frei. Von den 50 klimaeffizientesten Airlines der Welt kommen laut Studie 16 aus Europa und 10 aus China. Zwei Fluggesellschaften des Tui-Reisekonzerns aus Hannover und die chinesische China West Air sind demnach die saubersten Airlines weltweit.

Die Chinesen, die die Liste im Vorjahr noch anführten, wurden von der britischen Tui Airways (früher: Thomson Airways) verdrängt. China West Air liegt jetzt auf Platz zwei - vor der Tuifly aus Hannover auf Platz drei. Tuifly belegt seit dem Index-Start stets einen der vordersten Ränge.

Tui Airways gilt der Auswertung nach als beste Charter-Gesellschaft weltweit: Sie hat in der Gesamtwertung die geringsten CO2-Emissionen pro Passagier und Kilometer. Mit der Condor auf dem neunten Platz schaffte es ein weiterer deutscher Ferienflieger in die Top 10 der Gesamtwertung.

"In der Wirtschaftlichkeit und für die Nachhaltigkeit zahlen sich die Investitionen der TUI in moderne Flugzeuge aus", erklärte Thomas Ellerbeck, Mitglied des Group Executive Committees der TUI Group, zu dem Ranking. Unter anderem habe TUI als erster internationaler Touristikkonzern Boeing Dreamliner auf der Langstrecke eingesetzt, die deutlich weniger Kerosin als vergleichbare Flugzeuge verbrauchten. Bis 2020 wolle der Konzern die emissionsärmsten Fluggesellschaften Europas betreiben.

Zu den Kriterien für die Index-Beurteilung der Klimafreundlichkeit der gut 200 weltgrößten Fluggesellschaften gehört unter anderem die Zahl der bei einem Flug transportierten Passagiere. Der Grund: Flugzeuge mit enger Bestuhlung belasten die Umwelt mit deutlich weniger CO2 pro Passagier als Flieger mit viel Beinfreiheit. Zudem zahlte sich der Einsatz moderner Maschinen mit weniger Emissionen aus. Flugzeuge wie die Boeing 787-9 und der Airbus A350-900 erzielen laut der Studie auch auf der Langstrecke Werte von weniger als 3,5 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer.

Anders als Charter-Fluggesellschaften wie die Tuifly, die in der Regel voll ausgebucht unterwegs sind, kommen viele der internationalen großen Liniengesellschaften auf deutlich schlechtere Bewertungen. Bei den Linienflügen ist dank moderner Flotte und hoher Auslastung die chilenisch-brasilianische Latam (Platz 11) führend.

Ein Kuriosum am Rande: Die mittlerweile nicht mehr existierende Air Berlin landete direkt dahinter auf Rang 12, vor KLM aus den Niederlanden (13). Die Insolvenz der Berliner erfolgte während der Veröffentlichung des Index, daher wurde sie noch aufgeführt.

Die Lufthansa steigerte sich im Vergleich zur Konkurrenz dank einer erneut verbesserten Auslastung und Flotte auf Platz 65 und liegt damit kurz vor Air France (68). "Auf der Kurz- und Mittelstrecke setzt Lufthansa immer weniger ineffizientere Flugzeugmodelle ein", betonte Atmosfair.

Ihr Index bildet mit rund 33 Millionen Flügen etwa 92 Prozent des Weltluftverkehrs ab. Billigflieger werden in einer eigenen Klasse erfasst, da sie oft - von Subventionen gestützt - künstlich niedrige Ticketpreise in Flugkilometer und damit CO2-Emissionen umwandeln, die sonst nicht entstanden wären.

Ein weiterer Trend: Insgesamt überholen chinesische Airlines im Index dank modernerer Flotten zunehmend die US-Airlines. Die großen Gesellschaften Delta Air Lines und United Airlines liegen punktgleich mit Uzbekistan Airlines auf Rang 41 - nur die amerikanische Alaska Airlines liegt mit Platz 14 im vorderen Bereich der Top 50.
© dpa | Abb.: world-of-aviation.de | 12.11.2017 07:42
#12412
Beitrag vom 14.11.2017 - 23:12 Uhr
Dann spiele ich mal den Schiedsrichter und Pfeife diesen Thread ab, indem er auf R e a d o n l y gesetzt wird.

Solche Diskussionen bewegen sich auf der gleichen sinnfreien Ebene wie Diskussionen, ob die Erde nicht doch eine Scheibe ist oder die Amerikaner nie auf dem Mond gewesen sind. Wir haben das jetzt in den letzten Jahren mehrfach gehabt, aber damit ist jetzt Schluß. Beiträge, die vergleichbare Diskussionen auf dieser Ebene befeuern, werden in Zukunft kommentarlos entfernt.

Weideblitz, Moderator
Beitrag vom 14.11.2017 - 19:23 Uhr
@ Herr Ermecke:
Ich denke wir ersparen den Mitlesern einen weiteren fruchtlosen Diskurs in dieser Sache, da Sie erfahrungsgemäß nie auf die Gegenargumente eingehen.
Daher erwarte ich das dieses mal auch nicht.


Vielleicht überlassen Sie es einfach den (interessierten) Lesern, hier selbst ihre Schlüsse zu ziehen. SIE versuchen hier, Diskurspartei und Schiedsrichter zugleich zu sein.


Sollten Sie sich doch dazu äußern wollen, hier die Links zu unseren bisherigen Diskussionen zu diesem Thema:


Das war es, was ich sagen wollte. Einigen wir uns auf die aus meiner Sicht sehr angenehme und nützliche (weil Streit entschärfende) angelsächsische Formulierung:

"We agree to disagree"

Beitrag vom 14.11.2017 - 17:57 Uhr
@ Herr Ermecke:
Ich denke wir ersparen den Mitlesern einen weiteren fruchtlosen Diskurs in dieser Sache, da Sie erfahrungsgemäß nie auf die Gegenargumente eingehen.
Daher erwarte ich das dieses mal auch nicht.
Sollten Sie sich doch dazu äußern wollen, hier die Links zu unseren bisherigen Diskussionen zu diesem Thema:

 Hier der Verweis auf unsere vor-vorletzte Diskussion in diesem Forum.

 die vorletzte ...

 und die letzte


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

24.11. 01:21
Neues zur A380

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden