Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing 777-9 patzt bei Belastungstest

Beitrag 1 - 15 von 44
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 09.09.2019 - 08:59 Uhr
Userlaerbich
User (36 Beiträge)
Das kommt unerwartet. Ich nahm an, dass die Änderungen bei solchen Überarbeitungen von Flugzeugen auf ein Minimum beschränkt wird. Das sollte hier heißen: Anpassung der länge, Veränderung der Flügel sowie neue Triebwerke. Das würde eigentlich keine Änderung an den Frachttüren zur Folge haben.
Folglich ist diese Neukonstruktion aus irgendwelchen Gründen doch passiert und schief gelaufen, oder der Defekt stammt aus mangelhafter Produktion. Der Produktionsfehler würde sich leider in eine lange Liste einreihen. Der Konstuktionsfehler würde auch kein gutes Licht auf Boeing werfen, denn eine Frachttür sollte nicht das herausfordernste Bauteil an dem Flugzeug sein.
Mal wieder kein guter Tag für Boeing
Beitrag vom 09.09.2019 - 09:53 Uhr
UserLAWOLF
User (171 Beiträge)
UUuuuuh LUFTHANSA und EMIRATES drehen bestimmt am Rad. Und das wo Sir Timothy Charles Clark von EMIRATES eh schon gelinde gesagt, angesäuert ist.
Beitrag vom 09.09.2019 - 10:01 Uhr
Usermarbu
User (219 Beiträge)
Emirates ist doch in Wahrheit froh über jede Verzögerung...jedes Flugzeug dass sie später abnehmen müssen sie nicht am DWC parken / stilllegen
Beitrag vom 09.09.2019 - 10:36 Uhr
UserJumpfly
User (92 Beiträge)
Jede Verspätung der 777X bedeutet für Emirates A380 länger im Betrieb. Von daher bedeutet die 777X für Emirates vor allem eine Kapazitätsreduzierung und kein Ausbau. Man wird sich dort schon auf die 777X freuen. Wenn die weitere Verspätungen erhält muss man eben auf A350 oder 787-10 ausweichen.


Dieser Beitrag wurde am 09.09.2019 10:38 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.09.2019 - 11:18 Uhr
UserEricM
User (1538 Beiträge)
Das kommt unerwartet. Ich nahm an, dass die Änderungen bei solchen Überarbeitungen von Flugzeugen auf ein Minimum beschränkt wird. Das sollte hier heißen: Anpassung der länge, Veränderung der Flügel sowie neue Triebwerke. Das würde eigentlich keine Änderung an den Frachttüren zur Folge haben.

Anpassungen der Länge ziehen eine Änderung oder Skalierung der Konstruktion und damit uU ein anderes Ausdehnungs- und Stauchungsverhalten bei Druck/Belastung nach sich.
Wenn sich dann im Bereich der Tür eine ungeplante Ausdehnung ergibt, kann das schon mal undicht werden.
Dass es gleich die ganze Frachtluke rausreißt ist hoffentlich auf Materialfehler zurückzuführen. Ein dafür verantwortlicher konstruktiver Mangel wäre extrem teuer zu beheben...

Mich würde auch der Zustand der Maschine nach der explosiven Dekompression interessieren. Die Halle ist laut Seattle Times noch komplett gesperrt. Andere Airframes hat es bei derartigen Events auch schon mal ganz zerlegt...
Das wäre dann das was bei SpaxeX RUD genannt wird: "Rapid unplanned disassembly"

Dieser Beitrag wurde am 09.09.2019 11:27 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.09.2019 - 12:11 Uhr
Userfbwlaie
User (4241 Beiträge)
Wurde die Frachttür nicht richtig verschlossen? Oder... oder....?
Muss der Test wiederholt werden?

Die Anzahl der mit der Angelengenheit betrauten Personen ist wohl überschaubar.
Also wird es kaum neue Informationen geben, falls nicht Boeing offiziell etwas verlautbaren lässt.
Beitrag vom 09.09.2019 - 12:24 Uhr
UserEricM
User (1538 Beiträge)
Muss der Test wiederholt werden?

Na das auf jeden Fall. Solange, bis die Maschine dabei nicht p(l)atzt ...
^
|
Nachtrag : Diese Aussage bezog sich nicht auf juristische oder zulassungstechnische Vorschriften, sondern drückt eine persönliche Erwartungshaltung meinerseits aus.
Gerade weil Boeing in Punkto Passagiervertrauen gerade erst massig Porzellan zerschlagen hat und mit Qualitätsmängeln in anderen laufenden Programmen weiter zerschlägt.

Dieser Beitrag wurde am 09.09.2019 15:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.09.2019 - 13:42 Uhr
Usercontrail55
User (992 Beiträge)
Muss der Test wiederholt werden?

Na das auf jeden Fall. Solange, bis die Maschine dabei nicht p(l)atzt ...
Das war früher schon nicht notwendig und solange man nicht weiß, was genau passiert ist, ist das eine sehr gewagte These.
Beitrag vom 09.09.2019 - 14:29 Uhr
UserEricM
User (1538 Beiträge)
Muss der Test wiederholt werden?

Na das auf jeden Fall. Solange, bis die Maschine dabei nicht p(l)atzt ...
Das war früher schon nicht notwendig und solange man nicht weiß, was genau passiert ist, ist das eine sehr gewagte These.

 https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/door-blows-out-during-ground-test-on-boeing-777x-jet/

Mein Verständnis: Die Dekompression ist zwischen 100% und 150% passiert. Das sollte eine Wiederholung rechtfertigen - oder ich falle bei der FAA endgültig vom Glauben ab ...


Dieser Beitrag wurde am 09.09.2019 14:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.09.2019 - 14:37 Uhr
Usercontrail55
User (992 Beiträge)
Das sagt aber nichts über die Notwendigkeit eines Tests aus. Wenn zB ein Bolzen gebrochen ist, dann hatte der Bolzen einen Mangel oder er war unterdimensioniert. Dafür wird man kein neues Testrigg aufbauen. Das war früher schon nicht so und ist es heute auch nicht. Das hat mit der FAA nix zu tun, das war bei Airbus auch so. Das Bauteil wurde neu berechnet und dimensioniert, fertig. Dafür gibt es Regularien, das entscheidet man nicht nach Gusto.
Wie gesagt, solange man, außer das es einen Vorfall gegeben hat, nichts weiß, sollte man sich zurück halten mit solchen Aussagen. "...the test team...are now working to understand the root cause." Oder wissen Sie schon mehr ;-)


Dieser Beitrag wurde am 09.09.2019 14:43 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.09.2019 - 14:48 Uhr
User2ndSEG
User (46 Beiträge)
@EricM:

Herzlichen Dank für Deine immer hochkompetenten Beiträge in diesem Forum. Ich schliesse mich Deinen Ansichten vollumfänglich an.

Wenn man weiss, wie eine Boeing "zusammengeschustert" wird (ich habe das mit eigenen Augen gesehen...), dann wundert mich da nicht so viel.

Es reicht eben nicht, immer plakative Werbesprüche à la "Oh, it's a GREAT airplane!" - "We have the safest airplanes in the world.." etc. von sich zu geben, und dann am falschen Fleck zu sparen, billig zu konstruieren und zu bauen um die Rendite hoch zu halten.

Und wer sich von arroganten Airline-Managern aus den Emiraten und Qatar treiben lässt, der wird eben verdientermassen zum Getriebenen.

"Haste brings waste!"
Beitrag vom 09.09.2019 - 14:50 Uhr
UserEricM
User (1538 Beiträge)
Wie gesagt, solange man, außer das es einen Vorfall gegeben hat, nichts weiß, sollte man sich zurück halten

OK, dann mache ich das mal. Meinen obrigen Post habe ich entsprechend editiert.

Dieser Beitrag wurde am 09.09.2019 14:53 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.09.2019 - 15:10 Uhr
Userjasonbourne
User (1745 Beiträge)
Sehr viel Spekulation, man weiss doch kaum was.

Was man schließen kann:
Es wurde nicht bis zum versagen getestet, ansonsten wäre es ja erwartet worden (Bruchtests).
Wie relevant das ist, wie hart der Test war, etc. weiss doch niemand.
Genauso wenig weiss jemand ob das Design der Luke geändert wurde, ob der Verschluss neu ist, was versagt hat.

Das einzige was man weiss ist das bauartbeding die Tür rausgedrückt werden kann, weil sie nicht in den Rahmen gepresst wird.
Dieses Problem hatte Boeing bereits einmal.

Boeing wird den Fehler finden und abstellen.
UNd jetzt spekuliere ich mal mit: Es scheint bei der B777x nicht reibungslos zu laufen, bin gespannt ob es nicht noch etwas wegen dem Klappmechanismus gibt.
Beitrag vom 09.09.2019 - 15:48 Uhr
UserFW 190
User (1235 Beiträge)
Das sagt aber nichts über die Notwendigkeit eines Tests aus. Wenn zB ein Bolzen gebrochen ist, dann hatte der Bolzen einen Mangel oder er war unterdimensioniert. Dafür wird man kein neues Testrigg aufbauen. Das war früher schon nicht so und ist es heute auch nicht. Das hat mit der FAA nix zu tun, das war bei Airbus auch so.........
..... Oder wissen Sie schon mehr ;-)


Hier liest es sich aber etwas anders:

"It was during the final test that must be passed as part of the airplane’s certification by the Federal Aviation Administration (FAA).

The failure of the door will require careful analysis to find out why it happened, and it may mean Boeing will have to replace the door and repeat the test."

aus : https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/door-blows-out-during-ground-test-on-boeing-777x-jet/
Beitrag vom 09.09.2019 - 17:14 Uhr
Usercontrail55
User (992 Beiträge)
Nein, das liest sich nicht anders, ist ja auch der gleich Artikel wie oben durch @EricM gepostet. Es sagt genau das ...will require careful analysis... may mean. Mehr nicht.

Und ja, ich weiß das bei einem früheren Testfail nur das betroffene Bauteil nachgetestet wurde nicht das ganze Szenario.
Solange man nicht weiß ob es die Zelle, den Rahmen, den Anschlag, den Lock oder was auch immer verbogen hat, und unter welcher Belastung, damit die Tür rausflog, solange kann man dazu nichts sagen. Punkt.

Dieser Beitrag wurde am 09.09.2019 17:34 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »