Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Il-76 bei Landung in Mali verunfallt

Beitrag 1 - 15 von 18
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 28.09.2023 - 15:09 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (371 Beiträge)
Was dachte der Pilot über die Länge der zur Verfügung stehenden Bahn?
Den letztmöglichen Aufsetzpunkt hat er jedenfalls weit verfehlt.
Beitrag vom 28.09.2023 - 16:38 Uhr
UserLP
User (397 Beiträge)
Es ist auch nichts zu erkennen, was irgendwie auf eine Bremswirkung hinweist.
Beitrag vom 29.09.2023 - 08:25 Uhr
UserKutscher
User (3 Beiträge)
Was dachte der Pilot über die Länge der zur Verfügung stehenden Bahn?
Den letztmöglichen Aufsetzpunkt hat er jedenfalls weit verfehlt.

Wie genau ist denn der letztmögliche Aufsetzpunkt definiert und wo genau liegt er im konkreten Fall?
Beitrag vom 29.09.2023 - 09:15 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2516 Beiträge)
Die IL 76 braucht max. 1000 m Landeweg, die Bahn in Gao ist 2500 m lang.

Da muss einiges schief gegangen sein.
Beitrag vom 29.09.2023 - 11:47 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (371 Beiträge)
Was dachte der Pilot über die Länge der zur Verfügung stehenden Bahn?
Den letztmöglichen Aufsetzpunkt hat er jedenfalls weit verfehlt.

Wie genau ist denn der letztmögliche Aufsetzpunkt definiert und wo genau liegt er im konkreten Fall?

Google Maps und das Video zusammen betrachtet:
Anflug der Il auf 06L. Im Video ist zu sehen daß zwischen 07 und 09 Sekunden der Touchdown stattfindet. Für die Beurteilung wichtig ist hier die Heckflosse des auf dem Vorfeld abgestellen Transporters. Das Vorfeld befindet sich in der Mitte (!) der 06. Unter Berücksichtigung der Aufnahmeperspektive hat die Il erst weit nach der Mitte der Bahn aufgesetzt, da standen von den 2.500m keine 1.000m mehr zur Verfügung. Beim ersten Reifenkontakt kann nicht zeitgleich die Bremswirkung einsetzen, hierfür brauchts noch weitere ca. 200m.
Die zur Verfügung stehende Restbahn wäre dann nur noch ca. 700m.
Bei ordentlicher Landung (Aufsetzen am Zielpunkt) wären es 2.200m gewesen...

Meine Frage ist schon berechtigt 😉

Dieser Beitrag wurde am 29.09.2023 16:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.09.2023 - 15:18 Uhr
UserFW 190
User (2143 Beiträge)
Was dachte der Pilot über die Länge der zur Verfügung stehenden Bahn?
Den letztmöglichen Aufsetzpunkt hat er jedenfalls weit verfehlt.

Wie genau ist denn der letztmögliche Aufsetzpunkt definiert und wo genau liegt er im konkreten Fall?

Die erforderliche Länge der Landebahn wird errechnet mit den Parametern des Flugzeuges, (u.a. Landgewicht) der Beschaffenheit der Landebahn, des Wetters (Wind, Nässe) und einer Sicherheitsmarge. Die Länge der jeweiligen Landebahnen aller Flughäfen ist bekannt. Der Rest ist dann Logik.
Real Dreamliner hat es für diesen Platz schön vorgerechnet.
Beitrag vom 30.09.2023 - 07:55 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2516 Beiträge)
Was dachte der Pilot über die Länge der zur Verfügung stehenden Bahn?
Den letztmöglichen Aufsetzpunkt hat er jedenfalls weit verfehlt.

Wie genau ist denn der letztmögliche Aufsetzpunkt definiert und wo genau liegt er im konkreten Fall?

Die erforderliche Länge der Landebahn wird errechnet mit den Parametern des Flugzeuges, (u.a. Landgewicht) der Beschaffenheit der Landebahn, des Wetters (Wind, Nässe) und einer Sicherheitsmarge. Die Länge der jeweiligen Landebahnen aller Flughäfen ist bekannt. Der Rest ist dann Logik.
Real Dreamliner hat es für diesen Platz schön vorgerechnet.

Deshalb schrieb ich (s.o.):

"Die IL 76 braucht max. 1000 m Landeweg, die Bahn in Gao ist 2500 m lang.

Da muss einiges schief gegangen sein."

Ein Unfallbericht wird vermutlich nie veröffentlicht, also kann nur spekuliert werden. Was aber genau nur das eben ist: Spekulation.
Beitrag vom 30.09.2023 - 11:25 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (664 Beiträge)
Deshalb schrieb ich (s.o.):

"Die IL 76 braucht max. 1000 m Landeweg, die Bahn in Gao ist 2500 m lang.

Da muss einiges schief gegangen sein."

Ein Unfallbericht wird vermutlich nie veröffentlicht, also kann nur spekuliert werden. Was aber genau nur das eben ist: Spekulation.

Beim ersten mal habe ich es mir verkniffen.
Es macht keinen Sinn, für ein Flugzeug eine maximale Landestrecke zu bestimmen. wenn die Strecke lang genug ist kann man ein Flugzeug auch einfach ausrollen lassen. Angaben für Start- und Landestrecken beziehen sich Immer auf das Minimum! Meist auch mit Bezug, zur Beladung.
Wenn bei Wikipedia für die IL-76TD (lt. Flugrevue war es eine TD) 1.000 m Landestrecke stehen, dann ist das das Minimum. Die tatsächlich benötigte Landestrecke kann durch das tatsächliche Gewicht (Ladung, Tankinhalt) auch deutlich höher sein.
Beitrag vom 30.09.2023 - 12:52 Uhr
Userfbwlaie
User (4950 Beiträge)
Die Angaben zur Landestrecke bei zivil genutzen Flugzeugen beziehen sich meist auf
- die maximal zulässige Landemasse bzw. unterschiedlichen Landemassen
- Standardbedingungen (normaler Beleg, Bremsbedingung, Standardatmosphäre)
- ab 50 ft über Grund (typischerweise Schwelle)
- Anfluggeschwindigkeit gemäss Handbuch.
Ein militärischer Nutzer möchte wohl auch vor dem Kauf wissen, welche Anforderungen für Start und Landung gestellt werden. Die von einem Testpiloten mit einem praktisch unbeladenen Flugzeug unter optimalen Bedingungen erzielten Werte dürften für den normalen Betrieb uninteressant sein.


Dieser Beitrag wurde am 30.09.2023 12:53 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.09.2023 - 13:45 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (664 Beiträge)
Die Angaben zur Landestrecke bei zivil genutzen Flugzeugen beziehen sich meist auf
- die maximal zulässige Landemasse bzw. unterschiedlichen Landemassen
- Standardbedingungen (normaler Beleg, Bremsbedingung, Standardatmosphäre)
- ab 50 ft über Grund (typischerweise Schwelle)
- Anfluggeschwindigkeit gemäss Handbuch.
Ein militärischer Nutzer möchte wohl auch vor dem Kauf wissen, welche Anforderungen für Start und Landung gestellt werden. Die von einem Testpiloten mit einem praktisch unbeladenen Flugzeug unter optimalen Bedingungen erzielten Werte dürften für den normalen Betrieb uninteressant sein.

Bei militärischen Transportflugzeugen sind zusätzlich auch taktische Werte von Bedeutung. Dabei muss nicht immer vom max. Start- oder Landegewicht ausgegangen werden. (siehe z.B. den Eintrag bei Wiki zum A400M)
Auf der russischen Wiki-Seite steht zur IL-76MD-90A: Длина бетонной ВПП - 2.150 M : Länge der Betonpiste 2.150 m.

Ergänzung: Bei den Daten zur TD (1.000 m) fehlt leider der Bezug.

Dieser Beitrag wurde am 30.09.2023 13:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.09.2023 - 14:22 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2516 Beiträge)
Die Angaben zur Landestrecke bei zivil genutzen Flugzeugen beziehen sich meist auf
- die maximal zulässige Landemasse bzw. unterschiedlichen Landemassen
- Standardbedingungen (normaler Beleg, Bremsbedingung, Standardatmosphäre)
- ab 50 ft über Grund (typischerweise Schwelle)
- Anfluggeschwindigkeit gemäss Handbuch.
Ein militärischer Nutzer möchte wohl auch vor dem Kauf wissen, welche Anforderungen für Start und Landung gestellt werden. Die von einem Testpiloten mit einem praktisch unbeladenen Flugzeug unter optimalen Bedingungen erzielten Werte dürften für den normalen Betrieb uninteressant sein.

Bei militärischen Transportflugzeugen sind zusätzlich auch taktische Werte von Bedeutung. Dabei muss nicht immer vom max. Start- oder Landegewicht ausgegangen werden. (siehe z.B. den Eintrag bei Wiki zum A400M)
Auf der russischen Wiki-Seite steht zur IL-76MD-90A: Длина бетонной ВПП - 2.150 M : Länge der Betonpiste 2.150 m.

Und wo ist jetzt der Widerspruch zu meiner Aussage/Feststellung:

"Da muss einiges schief gegangen sein."🤔?

Es standen 2500 m zur Verfügung.


Ergänzung: Bei den Daten zur TD (1.000 m) fehlt leider der Bezug.
Beitrag vom 30.09.2023 - 19:05 Uhr
UserEricM
User (5651 Beiträge)
Unter Berücksichtigung der Aufnahmeperspektive hat die Il erst weit nach der Mitte der Bahn aufgesetzt, da standen von den 2.500m keine 1.000m mehr zur Verfügung. Beim ersten Reifenkontakt kann nicht zeitgleich die Bremswirkung einsetzen, hierfür brauchts noch weitere ca. 200m.
Die zur Verfügung stehende Restbahn wäre dann nur noch ca. 700m.

Wenn man mal von 140kn Landegeschwindigkeit ausgeht und den 12 Sekunden, die die Maschine noch auf Beton rollt, kommt man ebenfalls auf einen Touchdown bei etwa 800-850m vor Pistenende.
Ein Bremswirkung ist danach nicht offensichtlich zu beobachten.
Da wir hier am spekulieren sind:
Hydraulikproblem/Bremsversagen und dann zuwenig Platz für GA?

Meine Frage ist schon berechtigt

Durchaus...

Dieser Beitrag wurde am 30.09.2023 22:18 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.09.2023 - 19:38 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2516 Beiträge)


Meine Frage ist schon berechtigt

Durchaus...

Natürlich!
Meine Aussage, das da "einiges schief gegangen" sein muss (ob technisch oder durch Fehler der Cockpit- Crew) bezieht sich auf die gesamte Landung. Darauf zielt auch mein Verweis auf die - wenn man denn in der vorgesehenen Landezone aufsetzt - verfügbaren 2500 Meter.

Da wo die (warum auch immer) erst aufsetzten waren die selbstverständlich nicht mehr zur Verfügung.
Beitrag vom 30.09.2023 - 19:45 Uhr
UserEricM
User (5651 Beiträge)


Meine Frage ist schon berechtigt

Durchaus...

Natürlich!
Meine Aussage, das da "einiges schief gegangen" sein muss (ob technisch oder durch Fehler der Cockpit- Crew) bezieht sich auf die gesamte Landung. Darauf zielt auch mein Verweis auf die - wenn man denn in der vorgesehenen Landezone aufsetzt - verfügbaren 2500 Meter.

Da wo die (warum auch immer) erst aufsetzten waren die selbstverständlich nicht mehr zur Verfügung.

Weder RealDreamliner noch ich haben sich auf Ihre Beiträge hier bezogen.
Beitrag vom 01.10.2023 - 11:30 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (664 Beiträge)

...
Und wo ist jetzt der Widerspruch zu meiner Aussage/Feststellung:

"Da muss einiges schief gegangen sein."🤔?

Es standen 2500 m zur Verfügung.

Nirgendwo. Dieser Aussage habe ich doch gar nicht widersprochen. Einfach nochmal richtig lesen.
1 | 2 | « zurück | weiter »